Hauptmenü öffnen

Eishockey-Weltmeisterschaft der U18-Junioren 2007

Die 9. Eishockey-Weltmeisterschaften der U18-Junioren der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF waren die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres 2007 in der Altersklasse der Unter-Achtzehnjährigen (U18). Insgesamt nahmen zwischen dem 5. März und 22. April 2007 40 Nationalmannschaften an den sechs Turnieren der Top-Division sowie der Divisionen I bis III teil. Darüber hinaus wurde am 28. Januar 2007 eine Qualifikation zur Division III mit zwei Teilnehmern um den letzten freien Platz im Turnier ausgespielt.

Der Weltmeister wurde zum dritten Mal die Mannschaft Russlands, die im Finale den Erzrivalen aus den Vereinigten Staaten mit 6:5 bezwingen konnte. Die deutsche Mannschaft konnte mit dem achten Rang in der Top-Division den Abstieg in die Division I verhindern, die Schweiz belegte den sechsten Platz in der Top-Division. Österreich wurde Fünfter und damit Vorletzter in der Gruppe A der Division I und konnte somit das Abrutschen in die Division II abwenden.

Übersicht U18-Junioren-Weltmeisterschaften
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
FinnlandFinnland Top-Division Tampere
Rauma
11. Apr. 2007 – 22. Apr. 2007 10 53.312 31 1.719
SlowenienSlowenien Division I A Maribor 06. Apr. 2007 – 12. Apr. 2007 6 5.297 15 353
PolenPolen Division I B Sanok 04. Apr. 2007 – 10. Apr. 2007 6 15.280 15 1.018
UngarnUngarn Division II A Miskolc 15. Apr. 2007 – 21. Apr. 2007 6 9.300 15 620
RumänienRumänien Division II B Miercurea Ciuc 12. Mär. 2007 – 18. Mär. 2007 6 2.610 15 174
China VolksrepublikVolksrepublik China Division III Peking 05. Mär. 2007 – 11. Mär. 2007 6 4.524 15 301
TurkeiTürkei Division III Quali İzmit 28. Jan. 2007 2 200 1 200

Teilnehmer, Austragungsorte und -zeiträumeBearbeiten

  • Top-Division: 11. bis 22. April 2007 in Tampere und Rauma, Finnland
    Teilnehmer: Deutschland  Deutschland, Finnland  Finnland, Kanada  Kanada, Lettland  Lettland (Aufsteiger), Russland  Russland, Schweden  Schweden, Schweiz  Schweiz (Aufsteiger), Slowakei  Slowakei, Tschechien  Tschechien, Vereinigte Staaten  USA (Titelverteidiger)
  • Division I
    • Gruppe A: 6. bis 12. April 2007 in Maribor, Slowenien
      Teilnehmer: Frankreich  Frankreich, Italien  Italien (Aufsteiger), Kasachstan  Kasachstan, Osterreich  Österreich, Slowenien  Slowenien, Weissrussland 1995  Weißrussland (Absteiger)
    • Gruppe B: 4. bis 10. April 2007 in Sanok, Polen
      Teilnehmer: Danemark  Dänemark, Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (Aufsteiger), Japan  Japan, Norwegen  Norwegen (Absteiger), Polen  Polen, Ukraine  Ukraine
  • Division II
    • Gruppe A: 15. bis 21. April 2007 in Miskolc, Ungarn
      Teilnehmer: Belgien  Belgien, Estland  Estland, Israel  Israel (Aufsteiger), Mexiko  Mexiko, Niederlande  Niederlande, Ungarn  Ungarn (Absteiger)
    • Gruppe B: 12. bis 18. März 2007 in Miercurea Ciuc, Rumänien
      Teilnehmer: Australien  Australien, Kroatien  Kroatien, Litauen  Litauen, Rumänien  Rumänien (Aufsteiger), Serbien  Serbien, Korea Sud  Südkorea (Absteiger)
  • Division III: 5. bis 11. März 2007 in Peking, Volksrepublik China
    Teilnehmer: China Volksrepublik  Volksrepublik China (erste Teilnahme seit 2003), Island  Island (Absteiger), Neuseeland  Neuseeland, Spanien  Spanien (Absteiger), Sudafrika  Südafrika, Turkei  Türkei (Qualifikant)
  • Qualifikation zur Division III: 28. Januar 2007 in İzmit, Türkei
    Teilnehmer: Bulgarien  Bulgarien (Absteiger), Turkei  Türkei (Absteiger)

Top-DivisionBearbeiten

WM 2007 der U18-Junioren
Anzahl Nationen 10
Weltmeister Russland  Russland
Silber Vereinigte Staaten  USA
Bronze Schweden  Schweden
Absteiger Lettland  Lettland
Tschechien  Tschechien
 
Austragungsort(e) Tampere & Rauma, Finnland
Eröffnung 11. April 2007
Endspiel 22. April 2007
Zuschauer 53.312 (1.719 pro Spiel)
Tore 210 (6,77 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Vereinigte Staaten  Josh Unice
Bester Verteidiger Vereinigte Staaten  Kevin Shattenkirk
Bester Stürmer Vereinigte Staaten  James van Riemsdyk
Topscorer Vereinigte Staaten  James van Riemsdyk
Vereinigte Staaten  Colin Wilson (je 12 Punkte)

Die U18-Weltmeisterschaft wurde vom 11. bis zum 22. April in den finnischen Städten Tampere und Rauma ausgetragen. Gespielt wurde in der Tampereen jäähalli (7.800 Plätze) in Tampere sowie in der Äijänsuo Areena in Rauma mit 5.400 Plätzen.

Am Turnier nahmen zehn Nationalmannschaften teil, die in zwei Gruppen zu je fünf Teams spielten. Den Weltmeistertitel sicherte sich Russland, das im Finale knapp mit 6:5 gegen den Titelverteidiger Vereinigte Staaten gewann. Es war der zweite Titel für die Russen.

Gruppe A Gruppe B
Vereinigte Staaten  USA Finnland  Finnland
Kanada  Kanada Tschechien  Tschechien
Russland  Russland Schweden  Schweden
Deutschland  Deutschland Slowakei  Slowakei
Lettland  Lettland Schweiz  Schweiz

ModusBearbeiten

Nach den Gruppenspielen der Vorrunde qualifizieren sich die beiden Gruppenersten direkt für das Halbfinale. Die Gruppenzweiten und -dritten bestreiten je ein Qualifikationsspiel zur Halbfinalteilnahme. Die Vierten und Fünften der Gruppenspiele bestreiten – bei Mitnahme des Ergebnisses der direkten Begegnung aus der Vorrunde – die Abstiegsrunde und ermitteln dabei zwei Absteiger in die Division I.

AustragungsorteBearbeiten

Tampere
Austragungsorte der Weltmeisterschaft
Rauma
Tampereen jäähalli
Kapazität: 7.800
Äijänsuo Areena
Kapazität: 5.400
   

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

12. April 2007
16:00 Uhr
Kanada  Kanada 7:3
(3:1, 2:1, 2:1)
Deutschland  Deutschland Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 1.490
12. April 2007
19:30 Uhr
Russland  Russland 5:3
(1:1, 1:1, 3:1)
Vereinigte Staaten  USA Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 1.639
13. April 2007
16:00 Uhr
Deutschland  Deutschland 1:9
(0:5, 1:2, 0:2)
Vereinigte Staaten  USA Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 1.244
13. April 2007
19:30 Uhr
Russland  Russland 6:3
(2:0, 2:2, 2:1)
Lettland  Lettland Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 1.370
14. April 2007
16:00 Uhr
Lettland  Lettland 1:9
(0:4, 0:2, 1:3)
Kanada  Kanada Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 1.156
15. April 2007
15:00 Uhr
Deutschland  Deutschland 1:3
(0:0, 0:1, 1:2)
Russland  Russland Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 2.031
15. April 2007
18:30 Uhr
Vereinigte Staaten  USA 2:3 n. P.
(0:1, 1:0, 1:1, 0:0, 0:1)
Kanada  Kanada Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 2.631
16. April 2007
16:00 Uhr
Lettland  Lettland 2:3
(0:2, 2:0, 0:1)
Deutschland  Deutschland Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 1.008
17. April 2007
16:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA 8:0
(4:0, 1:0, 3:0)
Lettland  Lettland Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 2.032
17. April 2007
19:30 Uhr
Kanada  Kanada 5:2
(1:1, 3:1, 1:0)
Russland  Russland Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 2.568
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Kanada  Kanada 4 3 1 0 0 24:08 11
2. Russland  Russland 4 3 0 0 1 16:12 9
3. Vereinigte Staaten  USA 4 2 0 1 1 22:09 7
4. Deutschland  Deutschland 4 1 0 0 3 08:21 3
5. Lettland  Lettland 4 0 0 0 4 06:26 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Halbfinalqualifikant, Viertelfinalqualifikant, Abstiegsrundenqualifikant

Gruppe BBearbeiten

11. April 2007
17:30 Uhr
Schweden  Schweden 2:1 n. P.
(1:1, 0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Finnland  Finnland Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 4.323
12. April 2007
15:00 Uhr
Tschechien  Tschechien 4:2
(1:1, 3:0, 0:1)
Schweiz  Schweiz Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 1.535
13. April 2007
16:00 Uhr
Schweden  Schweden 3:6
(1:1, 0:3, 2:2)
Slowakei  Slowakei Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 1.298
13. April 2007
19:30 Uhr
Schweiz  Schweiz 5:1
(2:1, 2:0, 1:0)
Finnland  Finnland Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 2.702
14. April 2007
15:00 Uhr
Slowakei  Slowakei 2:3 n. V.
(0:0, 2:1, 0:1, 0:0, 0:1)
Tschechien  Tschechien Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 1.648
15. April 2007
15:00 Uhr
Schweiz  Schweiz 0:2
(0:0, 0:2, 0:0)
Schweden  Schweden Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 1.890
15. April 2007
18:30 Uhr
Finnland  Finnland 4:2
(4:1, 0:1, 0:0)
Tschechien  Tschechien Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 4.220
16. April 2007
15:00 Uhr
Slowakei  Slowakei 0:4
(0:1, 0:1, 0:2)
Schweiz  Schweiz Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 1.401
17. April 2007
16:00 Uhr
Tschechien  Tschechien 0:3
(0:1, 0:0, 0:2)
Schweden  Schweden Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 918
17. April 2007
19:30 Uhr
Finnland  Finnland 0:1
(0:0, 0:1, 0:0)
Slowakei  Slowakei Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 2.590
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Schweden  Schweden 4 2 1 0 1 10:07 8
2. Slowakei  Slowakei 4 2 0 1 2 09:10 7
3. Schweiz  Schweiz 4 2 0 0 2 11:07 6
4. Finnland  Finnland 4 1 1 0 2 09:11 5
5. Tschechien  Tschechien 4 1 0 1 2 06:10 4

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Halbfinalqualifikant, Viertelfinalqualifikant, Abstiegsrundenqualifikant

AbstiegsrundeBearbeiten

19. April 2007
15:00 Uhr
Tschechien  Tschechien 4:1
(1:0, 2:0, 1:1)
Lettland  Lettland Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 979
19. April 2007
18:30 Uhr
Deutschland  Deutschland 3:4
(1:2, 2:1, 0:1)
Finnland  Finnland Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 1.405
20. April 2007
15:00 Uhr
Deutschland  Deutschland 6:3
(1:2, 2:1, 3:0)
Tschechien  Tschechien Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 731
20. April 2007
18:30 Uhr
Lettland  Lettland 3:6
(0:1, 2:2, 1:3)
Finnland  Finnland Äijänsuo Areena, Rauma
Zuschauer: 1.238
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Finnland  Finnland 3 3 0 0 0 14:08 9
2. Deutschland  Deutschland 3 2 0 0 1 12:09 6
3. Tschechien  Tschechien 3 1 0 0 2 09:11 3
4. Lettland  Lettland 3 0 0 0 3 06:13 0

Anmerkung: Die Vorrundenspiele Lettland  Lettland – Deutschland  Deutschland (2:3) und Finnland  Finnland – Tschechien  Tschechien (4:2) sind in die Tabelle eingerechnet.
Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime) oder Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen, N = Niederlagen
Erläuterungen: Absteiger in die Division I

FinalrundeBearbeiten

  Viertelfinale     Halbfinale     Finale
                           
        A1  Kanada  Kanada 3    
  B2  Slowakei  Slowakei 2     A3  Vereinigte Staaten  USA 4    
  A3  Vereinigte Staaten  USA 7       A3  Vereinigte Staaten  USA 5
      A2  Russland  Russland 6
    B1  Schweden  Schweden 4
  A2  Russland  Russland 4     A2  Russland  Russland 5   Spiel um Platz 3
  B3  Schweiz  Schweiz 3   A1  Kanada  Kanada 3
  B1  Schweden  Schweden 8
 
  Spiel um Platz 5
  B3  Schweiz  Schweiz 1
  B2  Slowakei  Slowakei 4

ViertelfinaleBearbeiten

19. April 2007
15:00 Uhr
Russland  Russland 4:3 n. V.
(2:1, 0:0, 1:2, 1:0)
Schweiz  Schweiz Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 724
19. April 2007
18:30 Uhr
Slowakei  Slowakei 2:7
(1:2, 1:3, 0:2)
Vereinigte Staaten  USA Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 1.204

Spiel um Platz 5Bearbeiten

21. April 2007
18:30 Uhr
Schweiz  Schweiz 1:4
(0:0, 0:1, 1:3)
Slowakei  Slowakei Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 416

HalbfinaleBearbeiten

20. April 2007
15:00 Uhr
Schweden  Schweden 4:5
(0:0, 2:3, 2:2)
Russland  Russland Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 955
20. April 2007
18:30 Uhr
Kanada  Kanada 3:4 n. P.
(0:1, 3:1, 0:1, 0:0, 0:1)
Vereinigte Staaten  USA Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 1.505

Spiel um Platz 3Bearbeiten

22. April 2007
14:00 Uhr
Kanada  Kanada 3:8
(0:2, 2:1, 1:5)
Schweden  Schweden Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 2.182

FinaleBearbeiten

22. April 2007
18:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA 5:6
(3:2, 1:2, 1:2)
Russland  Russland Tampereen jäähalli, Tampere
Zuschauer: 2.279

StatistikBearbeiten

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
James van Riemsdyk Vereinigte Staaten  USA 7 5 7 12 +2 4
Colin Wilson Vereinigte Staaten  USA 7 5 7 12 +3 4
Jordan Schroeder Vereinigte Staaten  USA 7 4 7 11 +3 0
Steven Stamkos Kanada  Kanada 6 2 8 10 +2 8
Adam Bezák Slowakei  Slowakei 6 4 5 9 +4 6
Nikita Filatow Russland  Russland 7 4 5 9 +4 6
Simon Hjalmarsson Schweden  Schweden 6 4 5 9 +8 4
Alexei Tscherepanow Russland  Russland 7 5 3 8 ±0 6
Jamie Arniel Kanada  Kanada 6 3 5 8 +3 10
Mikael Backlund Schweden  Schweden 6 6 1 7 ±0 6

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP TOI GA SO Sv% GAA
Robert Mayer Schweiz  Schweiz 5 304:15 11 1 92,41 2,17
Jaroslav Janus Slowakei  Slowakei 5 267:37 14 0 92,09 3,14
Juha Metsola Finnland  Finnland 4 198:38 7 0 91,86 2,11
Trevor Cann Kanada  Kanada 6 366:10 18 0 91,78 2,95
Mark Owuya Schweden  Schweden 6 345:00 13 2 90,91 2,26

AbschlussplatzierungenBearbeiten

Pl. Team
1 Russland  Russland
2 Vereinigte Staaten  USA
3 Schweden  Schweden
4 Kanada  Kanada
5 Slowakei  Slowakei
6 Schweiz  Schweiz
7 Finnland  Finnland
8 Deutschland  Deutschland
9 Tschechien  Tschechien
10 Lettland  Lettland

Titel, Auf- und AbstiegBearbeiten

Weltmeister
Russland 
Russland
Sergei Andronow, Jegor Awerin, Jewgeni Dadonow, Nikita Filatow, Maxim Gontscharow, Dmitri Kagarlizki, Witali Karamnow, Nikita Kljukin, Sergei Korostin, Dmitri Kugryschew, Dmitri Kulikow, Andrei Loktionow, Nikolai Lukjantschikow, Kirill Petrow, Alexander Petschurski, Wadim Schelobnjuk, Jakow Selesnjow, Wassili Tokranow, Alexei Tscherepanow, Maxim Tschudinow, Michail Tschurljajew, Wjatscheslaw Woinow
Trainer: Mischat Fachrutdinow
Silber
Vereinigte Staaten 
USA
John Albert, Ian Cole, Tom Cross, Cade Fairchild, Jimmy Hayes, Ryan Hayes, Thomas McCollum, Ryan McDonagh, Jim O’Brien, James van Riemsdyk, Matt Rust, Ted Ruth, Vinny Saponari, Jordan Schroeder, C. J. Severyn, Kevin Shattenkirk, A. J. Sturges, Josh Unice, Justin Vaive, Brennan Vargas, Patrick White, Colin Wilson
Trainer: Ron Rolston
Bronze
Schweden 
Schweden
Jimmy Andersson, Joakim Andersson, Mikael Backlund, Emil Bejmo, Christoffer Bengtsberg, Henrik Björklund, Alexander Eriksson, Sebastian Erixon, Johan Erkgärds, Carl Gustafsson, Victor Hedman, Jens Hellgren, Simon Hjalmarsson, Marcus Johansson, Oscar Möller, Johan Motin, Robin Olsson, Mark Owuya, Anton Persson, André Petersson, Mattias Tedenby, Nichlas Torp
Trainer: Lars Lindgren
Absteiger in die Division I: Lettland  Lettland, Tschechien  Tschechien
Aufsteiger in die Top-Division: Danemark  Dänemark, Weissrussland 1995  Weißrussland

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Josh Unice Vereinigte Staaten  USA
Bester Verteidiger Kevin Shattenkirk Vereinigte Staaten  USA
Bester Stürmer James van Riemsdyk Vereinigte Staaten  USA
All-Star-Team
Angriff: Vereinigte Staaten  James van RiemsdykKanada  Steven StamkosRussland  Alexei Tscherepanow
Verteidigung: Schweden  Victor HedmanVereinigte Staaten  Kevin Shattenkirk
Tor: Vereinigte Staaten  Josh Unice

Division IBearbeiten

Gruppe A in Maribor, SlowenienBearbeiten

Teams BLR SLO KAZ ITA AUT FRA Tore Pkt.
1. Weissrussland 1995  Weißrussland 7:4 6:2 5:4p 4:0 15:1 37:11 14
2. Slowenien  Slowenien 4:7 4:5v 4:3 5:3 6:2 23:20 10
3. Kasachstan  Kasachstan 2:6 5:4v 6:1 3:4 8:3 24:18 8
4. Italien  Italien 4:5p 3:4 1:6 4:3 7:2 19:20 7
5. Osterreich  Österreich 0:4 3:5 4:3 3:4 4:5p 14:21 4
6. Frankreich  Frankreich 1:15 2:6 3:8 2:7 5:4p 13:40 2

v = nach Verlängerung p = nach Verlängerung und Penaltyschießen

Gruppe B in Sanok, PolenBearbeiten

Teams DEN JPN NOR POL UKR GBR Tore Pkt.
1. Danemark  Dänemark 2:1 4:2 9:1 4:1 3:1 22: 6 15
2. Japan  Japan 1:2 4:3v 7:4 4:3 6:1 22:13 11
3. Norwegen  Norwegen 2:4 3:4v 6:4 4:5v 7:2 22:19 8
4. Polen  Polen 1:9 4:7 4:6 2:1 5:3 16:26 6
5. Ukraine  Ukraine 1:4 3:4 5:4v 1:2 5:3 15:17 5
6. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:3 1:6 2:7 3:5 3:5 10:26 0

v = nach Verlängerung p = nach Verlängerung und Penaltyschießen

Auf- und AbstiegBearbeiten

Absteiger in die Division II: Frankreich  Frankreich, Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Aufsteiger aus der Division I: Weissrussland 1995  Weißrussland, Danemark  Dänemark
Absteiger in die Division I: Lettland  Lettland, Tschechien  Tschechien
Aufsteiger aus der Division II: Litauen  Litauen, Niederlande  Niederlande

Division IIBearbeiten

Gruppe A in Miskolc, UngarnBearbeiten

Teams NED HUN EST BEL ISR MEX Tore Pkt.
1. Niederlande  Niederlande 4:3 11:1 7:4 7:1 10:0 39: 9 15
2. Ungarn  Ungarn 3:4 7:0 16:0 12:3 10:0 48: 7 12
3. Estland  Estland 1:11 0:7 8:3 9:0 3:2p 21:23 8
4. Belgien  Belgien 4:7 0:16 3:8 5:2 5:4 17:37 6
5. Israel  Israel 1:7 3:12 0:9 2:5 5:3 11:36 3
6. Mexiko  Mexiko 0:10 0:10 2:3p 4:5 3:5 9:33 1

p = nach Verlängerung und Penaltyschießen

Gruppe B in Miercurea Ciuc, RumänienBearbeiten

Teams LTU KOR CRO ROU AUS SRB Tore Pkt.
1. Litauen  Litauen 5:2 8:1 5:2 8:2 6:2 32: 9 15
2. Korea Sud  Südkorea 2:5 5:4p 6:3 6:2 8:0 27:14 11
3. Kroatien  Kroatien 1:8 4:5p 10:0 4:5p 5:1 24:19 8
4. Rumänien  Rumänien 2:5 3:6 0:10 4:0 6:4 15:25 6
5. Australien  Australien 2:8 2:6 5:4p 0:4 4:3p 13:25 4
6. Serbien  Serbien 2:6 0:8 1:5 4:6 3:4p 10:29 1

v = nach Verlängerung p = nach Verlängerung und Penaltyschießen

Auf- und AbstiegBearbeiten

Absteiger in die Division III: Serbien  Serbien, Mexiko  Mexiko
Aufsteiger in die Division I: Litauen  Litauen, Niederlande  Niederlande
Absteiger aus der Division I: Frankreich  Frankreich, Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Aufsteiger aus der Division III: China Volksrepublik  Volksrepublik China, Spanien  Spanien

Qualifikation zur Division III in İzmit, TürkeiBearbeiten

Der letzte Platz für die Division III wurde zwischen der Türkei und Bulgarien ausgespielt. Dabei besiegte der Gastgeber das bulgarische Team mit 3:2 nach Shootout und qualifizierte sich damit für das WM-Turnier der Division III.

28. Januar 2007 Turkei  Türkei 3:2 n. P.
(2:1, 0:1, 0:0, 0:0, 1:0)
Bulgarien  Bulgarien İzmit
Qualifiziert für die Division III: Turkei  Türkei

Division III in Peking, Volksrepublik ChinaBearbeiten

Teams ESP CHN ISL NZL RSA TUR Tore Pkt.
1. Spanien  Spanien 9:4 6:3 5:1 18:1 16:0 54: 9 15
2. China Volksrepublik  Volksrepublik China 4:9 6:3 11:2 10:2 15:0 46:16 12
3. Island  Island 3:6 3:6 5:2 14:2 16:1 41:17 9
4. Neuseeland  Neuseeland 1:5 2:11 2:5 9:1 16:3 30:25 6
5. Sudafrika  Südafrika 1:18 2:10 2:14 1:9 5:2 11:53 3
6. Turkei  Türkei 0:16 0:15 1:16 3:16 2:5 6:68 0

v = nach Verlängerung p = nach Verlängerung und Penaltyschießen

Auf- und AbstiegBearbeiten

Aufsteiger aus der Division III: Spanien  Spanien, China Volksrepublik  Volksrepublik China
Absteiger in die Division III: Serbien  Serbien, Mexiko  Mexiko

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten