Hauptmenü öffnen

Eishockey-Weltmeisterschaft der U20-Junioren 2004

Die 28. Eishockey-Weltmeisterschaften der U20-Junioren der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF waren die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres 2004 in der Altersklasse der Unter-Zwanzigjährigen (U20). Insgesamt nahmen zwischen dem 13. Dezember 2003 und 14. Januar 2004 40 Nationalmannschaften an den sechs Turnieren der Top-Division sowie der Divisionen I bis III teil.

Der Weltmeister wurde zum ersten Mal die Mannschaft der Vereinigten Staaten, die im Finale den Nachbarn Kanada mit 4:3 bezwingen konnte. Die deutsche Mannschaft konnte sich mit dem Sieg in der Gruppe A der Division I den direkten Wiederaufstieg in die Top-Division sichern, die Schweiz belegte den achten Platz in der Top-Division und sicherte sich damit soeben den Klassenerhalt. Österreich wurde Neunter in der Top-Division und stieg damit nach nur einem Jahr wieder in die Division I ab.

Übersicht U20-Junioren-Weltmeisterschaften
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
FinnlandFinnland Top-Division Helsinki
Hämeenlinna
26. Dez. 2003 – 05. Jan. 2004 10 100.551 31 3.243
DeutschlandDeutschland Division I A Berlin 14. Dez. 2003 – 20. Dez. 2003 6 5.860 15 390
FrankreichFrankreich Division I B Briançon 13. Dez. 2003 – 19. Dez. 2003 6 12.915 15 861
PolenPolen Division II A Sosnowiec 28. Dez. 2003 – 03. Jan. 2004 6 5.600 15 373
Litauen 1989Litauen Division II B Elektrėnai
Kaunas
05. Jan. 2004 – 11. Jan. 2004 6 3.400 15 226
BulgarienBulgarien Division III Sofia 05. Jan. 2004 – 11. Jan. 2004 6 1.850 15 123

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer, Austragungsorte und -zeiträumeBearbeiten

Top-DivisionBearbeiten

WM 2004 der U20-Junioren
Anzahl Nationen 10
Weltmeister Vereinigte Staaten  USA
Silber Kanada  Kanada
Bronze Finnland  Finnland
Absteiger Osterreich  Österreich
Ukraine  Ukraine
 
Austragungsort(e) Helsinki & Hämeenlinna, Finnland
Eröffnung 26. Dezember 2003
Endspiel 5. Januar 2004
Zuschauer 100.551 (3.243 pro Spiel)
Tore 190 (6,13 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Vereinigte Staaten  Al Montoya
Bester Verteidiger Finnland  Sami Lepistö
Bester Stürmer Vereinigte Staaten  Zach Parise
MVP Vereinigte Staaten  Zach Parise
Topscorer Kanada  Nigel Dawes (11 Punkte)

Die U20-Weltmeisterschaft wurde vom 26. Dezember 2003 bis zum 5. Januar 2004 in den finnischen Städten Helsinki und Hämeenlinna ausgetragen. Gespielt wurde in der Helsingin Jäähalli (8.200 Plätze) in Helsinki sowie der Hämeenlinnan Jäähalli in Hämeenlinna mit 5.360 Plätzen.

Am Turnier nahmen zehn Nationalmannschaften teil, die in zwei Gruppen zu je fünf Teams spielten. Den Weltmeistertitel sicherten sich die Vereinigten Staaten, die im Finale knapp mit 4:3 gegen Kanada gewannen. Es war der erste Titel für die US-Amerikaner in dieser Altersklasse.

Gruppe A Gruppe B
Russland  Russland Kanada  Kanada
Vereinigte Staaten  USA Finnland  Finnland
Slowakei  Slowakei Tschechien  Tschechien
Schweden  Schweden Schweiz  Schweiz
Osterreich  Österreich Ukraine  Ukraine

ModusBearbeiten

Nach den Gruppenspielen der Vorrunde qualifizieren sich die beiden Gruppenersten direkt für das Halbfinale. Die Gruppenzweiten und -dritten bestreiten je ein Qualifikationsspiel zur Halbfinalteilnahme. Die Vierten und Fünften der Gruppenspiele bestreiten – bei Mitnahme des Ergebnisses der direkten Begegnung aus der Vorrunde – die Abstiegsrunde und ermitteln dabei zwei Absteiger in die Division I.

AustragungsorteBearbeiten

Helsinki
Austragungsorte der Weltmeisterschaft
Hämeenlinna
Helsingin Jäähalli
Kapazität: 8.200
Hämeenlinnan Jäähalli
Kapazität: 5.360
   

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

26. Dezember 2003
15:00 Uhr
Slowakei  Slowakei 2:2
(0:1, 1:0, 1:1)
Russland  Russland Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 3.884
26. Dezember 2003
18:30 Uhr
Osterreich  Österreich 0:8
(0:2, 0:3, 0:3)
Vereinigte Staaten  USA Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 3.947
27. Dezember 2003
16:00 Uhr
Schweden  Schweden 7:0
(1:0, 1:0, 5:0)
Osterreich  Österreich Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 741
28. Dezember 2003
15:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA 5:0
(1:0, 1:0, 3:0)
Slowakei  Slowakei Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 3.938
28. Dezember 2003
18:30 Uhr
Russland  Russland 5:3
(2:0, 0:2, 3:1)
Schweden  Schweden Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 2.801
29. Dezember 2003
18:30 Uhr
Osterreich  Österreich 1:3
(0:1, 1:1, 0:1)
Russland  Russland Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 831
30. Dezember 2003
16:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA 4:3
(2:0, 1:2, 1:1)
Schweden  Schweden Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 3.948
30. Dezember 2003
19:30 Uhr
Slowakei  Slowakei 6:0
(1:0, 4:0, 1:0)
Osterreich  Österreich Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 3.935
31. Dezember 2003
16:00 Uhr
Russland  Russland 1:4
(0:3, 0:1, 1:0)
Vereinigte Staaten  USA Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 3.874
31. Dezember 2003
19:30 Uhr
Schweden  Schweden 0:1
(0:0, 0:0, 0:1)
Slowakei  Slowakei Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 3.860
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Vereinigte Staaten  USA 4 4 0 0 21:04 8
2. Slowakei  Slowakei 4 2 1 1 09:07 5
3. Russland  Russland 4 2 1 1 11:10 5
4. Schweden  Schweden 4 1 0 3 13:10 2
5. Osterreich  Österreich 4 0 0 4 01:24 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Halbfinalqualifikant, Viertelfinalqualifikant, Abstiegsrundenqualifikant

Gruppe BBearbeiten

26. Dezember 2003
15:00 Uhr
Tschechien  Tschechien 8:0
(4:0, 4:0, 0:0)
Ukraine  Ukraine Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer:
26. Dezember 2003
18:30 Uhr
Kanada  Kanada 3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
Finnland  Finnland Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 7.561
27. Dezember 2003
16:00 Uhr
Schweiz  Schweiz 11:0
(3:0, 5:0, 3:0)
Ukraine  Ukraine Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 617
28. Dezember 2003
15:00 Uhr
Kanada  Kanada 7:2
(3:1, 1:0, 3:1)
Schweiz  Schweiz Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 1.320
28. Dezember 2003
18:30 Uhr
Finnland  Finnland 3:2
(0:2, 1:0, 2:0)
Tschechien  Tschechien Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 4.418
29. Dezember 2003
18:30 Uhr
Ukraine  Ukraine 0:10
(0:3, 0:6, 0:1)
Kanada  Kanada Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 992
30. Dezember 2003
16:00 Uhr
Schweiz  Schweiz 1:2
(1:1, 0:0, 0:1)
Tschechien  Tschechien Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 1.694
30. Dezember 2003
19:30 Uhr
Ukraine  Ukraine 1:14
(0:4, 1:4, 0:6)
Finnland  Finnland Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 4.271
31. Dezember 2003
16:00 Uhr
Tschechien  Tschechien 2:5
(0:3, 1:2, 1:0)
Kanada  Kanada Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 2.861
31. Dezember 2003
19:30 Uhr
Finnland  Finnland 2:0
(1:0, 0:0, 1:0)
Schweiz  Schweiz Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 3.680
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Kanada  Kanada 4 4 0 0 25:04 8
2. Finnland  Finnland 4 3 0 1 19:06 6
3. Tschechien  Tschechien 4 2 0 2 14:09 4
4. Schweiz  Schweiz 4 1 0 3 14:11 2
5. Ukraine  Ukraine 4 0 0 4 01:43 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Halbfinalqualifikant, Viertelfinalqualifikant, Abstiegsrundenqualifikant

AbstiegsrundeBearbeiten

2. Januar 2004
16:00 Uhr
Schweden  Schweden 4:0
(0:0, 3:0, 1:0)
Ukraine  Ukraine Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 718
2. Januar 2004
19:30 Uhr
Schweiz  Schweiz 6:2
(3:1, 3:1, 0:0)
Osterreich  Österreich Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 771
4. Januar 2004
15:00 Uhr
Osterreich  Österreich 2:2
(1:1, 1:0, 0:1)
Ukraine  Ukraine Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 732
4. Januar 2004
18:30 Uhr
Schweden  Schweden 4:3
(0:1, 2:2, 2:0)
Schweiz  Schweiz Hämeenlinnan Jäähalli, Hämeenlinna
Zuschauer: 755
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweden  Schweden 3 3 0 0 15:03 6
2. Schweiz  Schweiz 3 2 0 1 20:06 4
3. Osterreich  Österreich 3 0 1 2 04:15 1
4. Ukraine  Ukraine 3 0 1 2 02:17 1

Anmerkung: Die Vorrundenspiele Schweden  Schweden – Osterreich  Österreich (7:0) und Schweiz  Schweiz – Ukraine  Ukraine (11:0) sind in die Tabelle eingerechnet.
Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Absteiger in die Division I

FinalrundeBearbeiten

  Viertelfinale     Halbfinale     Finale
                           
      B1  Kanada  Kanada 7    
  A2  Slowakei  Slowakei 2     B3  Tschechien  Tschechien 1    
  B3  Tschechien  Tschechien 4       B1  Kanada  Kanada 3
      A1  Vereinigte Staaten  USA 4
  A1  Vereinigte Staaten  USA 2
  B2  Finnland  Finnland 4     B2  Finnland  Finnland 1   Spiel um Platz 3
  A3  Russland  Russland 3   B3  Tschechien  Tschechien 1
  B2  Finnland  Finnland 2
 
  Spiel um Platz 5
  A3  Russland  Russland 3
  A2  Slowakei  Slowakei 2

ViertelfinaleBearbeiten

2. Januar 2004
16:00 Uhr
Slowakei  Slowakei 2:4
(1:1, 1:3, 0:0)
Tschechien  Tschechien Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 4.502
2. Januar 2004
20:00 Uhr
Finnland  Finnland 4:3
(1:1, 1:1, 2:1)
Russland  Russland Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 5.720

Spiel um Platz 5Bearbeiten

4. Januar 2004
15:00 Uhr
Russland  Russland 3:2
(0:0, 2:1, 1:1)
Slowakei  Slowakei Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 1.940

HalbfinaleBearbeiten

3. Januar 2004
15:00 Uhr
Kanada  Kanada 7:1
(2:1, 1:0, 4:0)
Tschechien  Tschechien Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 4.911
3. Januar 2004
19:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA 2:1
(1:0, 0:0, 1:1)
Finnland  Finnland Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 6.965

Spiel um Platz 3Bearbeiten

5. Januar 2004
15:00 Uhr
Tschechien  Tschechien 1:2
(0:0, 1:0, 0:2)
Finnland  Finnland Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 7.000

FinaleBearbeiten

5. Januar 2004
19:00 Uhr
Kanada  Kanada 3:4
(1:1, 2:0, 0:3)
Vereinigte Staaten  USA Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 7.364

StatistikBearbeiten

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Nigel Dawes Kanada  Kanada 6 6 5 11 +10 0
Zach Parise Vereinigte Staaten  USA 6 5 6 11 +7 4
Anthony Stewart Kanada  Kanada 6 5 6 11 +11 2
Valtteri Filppula Finnland  Finnland 7 4 5 9 +3 2
Sami Lepistö Finnland  Finnland 7 4 4 8 +10 10
Patrik Bärtschi Schweiz  Schweiz 6 3 5 8 +6 0
Sergei Anschakow Russland  Russland 6 5 2 7 +3 0
Jeff Carter Kanada  Kanada 6 5 2 7 +5 2
Gianni Ehrensperger Schweiz  Schweiz 6 5 2 7 +8 2
Alexander Owetschkin Russland  Russland 6 5 2 7 +2 25

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP TOI GA SO Sv% GAA
Al Montoya Vereinigte Staaten  USA 6 360:00 8 2 94,4 1,33

AbschlussplatzierungenBearbeiten

Pl. Team
1 Vereinigte Staaten  USA
2 Kanada  Kanada
3 Finnland  Finnland
4 Tschechien  Tschechien
5 Russland  Russland
6 Slowakei  Slowakei
7 Schweden  Schweden
8 Schweiz  Schweiz
9 Osterreich  Österreich
10 Ukraine  Ukraine

Titel, Auf- und AbstiegBearbeiten

Weltmeister
Vereinigte Staaten 
USA
David Booth, Matthew Carle, Jake Dowell, Patrick Eaves, Dan Fritsche, Matt Hunwick, Ryan Kesler, Jeff Likens, Al Montoya, Greg Moore, Brady Murray, Patrick O’Sullivan, Zach Parise, Corey Potter, Danny Richmond, Drew Stafford, Brett Sterling, Mark Stuart, Ryan Suter, Dominic Vicari, Stephen Werner, James Wisniewski
Trainer: Mike Eaves
Silber
Kanada 
Kanada
Shawn Belle, Tim Brent, Brent Burns, Jeff Carter, Braydon Coburn, Jeremy Colliton, Sidney Crosby, Nigel Dawes, Stephen Dixon, Marc-André Fleury, Ryan Getzlaf, Josh Gorges, Josh Harding, Kevin Klein, Derek Meech, Daniel Paille, Dion Phaneuf, Mike Richards, Brent Seabrook, Anthony Stewart, Maxime Talbot, Jeff Tambellini
Trainer: Mario Durocher
Bronze
Finnland 
Finnland
Sean Bergenheim, Valtteri Filppula, Jarkko Immonen, Janne Jalasvaara, Jyri Junnila, Mikko Kalteva, Kevin Kantee, Petri Kontiola, Oskari Korpikari, Sami Lepistö, Masi Marjamäki, Petteri Nokelainen, Teemu Nurmi, Tommi Oksa, Lennart Petrell, Arsi Piispanen, Anssi Salmela, Hannu Toivonen, Joni Töykkälä, Lauri Tukonen, Ville Varakas, Mikael Vuorio
Trainer: Hannu Aravirta
Absteiger in die Division I: Osterreich  Österreich, Ukraine  Ukraine
Aufsteiger in die Top-Division: Deutschland  Deutschland, Weissrussland 1995  Weißrussland

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler Zach Parise Vereinigte Staaten  USA
Bester Torhüter Al Montoya Vereinigte Staaten  USA
Bester Verteidiger Sami Lepistö Finnland  Finnland
Bester Stürmer Zach Parise Vereinigte Staaten  USA
All-Star-Team
Angriff: Vereinigte Staaten  Zach PariseFinnland  Valtteri FilppulaKanada  Jeff Carter
Verteidigung: Kanada  Dion PhaneufFinnland  Sami Lepistö
Tor: Vereinigte Staaten  Al Montoya

Division IBearbeiten

Gruppe A in Berlin, DeutschlandBearbeiten

Teams GER DAN SLO LAT KAZ HUN Tore Pkt.
1. Deutschland  Deutschland 2:2 8:1 4:4 6:2 9:1 29:10 8: 2
2. Danemark  Dänemark 2:2 5:3 3:8 3:1 10:2 23:16 7: 3
3. Slowenien  Slowenien 1:8 3:5 6:4 3:2 5:0 18:19 6: 4
4. Lettland  Lettland 4:4 8:3 4:6 4:4 15:2 35:19 6: 4
5. Kasachstan  Kasachstan 2:6 1:3 2:3 4:4 7:3 16:19 3: 7
6. Ungarn  Ungarn 1:9 2:10 0:5 2:15 3:7 8:46 0:10

Division-I-Siegermannschaft: DeutschlandBearbeiten

Division-I-Aufsteiger
Deutschland 
Deutschland
Peter Boon, Florian Busch, Fabio Carciola, Tobias Draxinger, Patrick Ehelechner, Alexander Feistl, Thomas Fischer, Thomas Greiss, Axel Hackert, Daniel Hatterscheid, Frank Hördler, Kai Hospelt, Raphael Kapzan, Marcus Kink, Ulrich Maurer, Felix Petermann, André Rankel, Christopher Schadewaldt, Thomas Schenkel, Yannic Seidenberg, Alexander Sulzer, Matthias Wittmann
Trainer: Ernst Höfner

Gruppe B in Briançon, FrankreichBearbeiten

 
Arzjom Wolkau, hier im Spiel gegen Italien, stieg mit der weißrussischen Mannschaft in die Top-Division auf.
Teams BLR NOR FRA ITA EST JPN Tore Pkt.
1. Weissrussland 1995  Weißrussland 6:1 7:2 5:2 9:1 7:5 34:11 10: 0
2. Norwegen  Norwegen 1:6 1:2 7:0 7:1 5:1 21:10 6: 4
3. Frankreich  Frankreich 2:7 2:1 3:5 11:2 4:1 22:16 6: 4
4. Italien  Italien 2:5 0:7 5:3 5:2 3:1 15:18 6: 4
5. Estland  Estland 1:9 1:7 2:11 2:5 3:1 9:33 2: 8
6. Japan  Japan 5:7 1:5 1:4 1:3 1:3 9:22 0:10

Auf- und AbsteigerBearbeiten

Aufsteiger in die WM-Gruppe: Deutschland  Deutschland,
Weissrussland 1995  Weißrussland
Absteiger aus der WM-Gruppe: Osterreich  Österreich,
Ukraine  Ukraine
Absteiger in die Division II: Ungarn  Ungarn,
Japan  Japan
Aufsteiger aus der Division II: Polen  Polen,
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien

Division IIBearbeiten

Gruppe A in Sosnowiec, PolenBearbeiten

Teams POL ROM NED ESP BEL ISL Tore Pkt.
1. Polen  Polen 6:2 6:1 13:0 8:0 26:1 59: 4 10: 0
2. Rumänien  Rumänien 2:6 9:2 4:4 7:4 22:0 44:16 7: 3
3. Niederlande  Niederlande 1:6 2:9 9:2 8:1 12:1 32:19 6: 4
4. Spanien  Spanien 0:13 4:4 2:9 5:1 10:5 21:32 5: 5
5. Belgien  Belgien 0:8 4:7 1:8 1:5 10:3 16:31 2: 8
6. Island  Island 1:26 0:22 1:12 5:10 3:10 10:80 0:10

Gruppe B in Elektrėnai und Kaunas, LitauenBearbeiten

Teams GBR KOR CRO SEM LTU RSA Tore Pkt.
1. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:0 8:1 7:1 7:3 14:0 38: 5 10: 0
2. Korea Sud  Südkorea 0:2 7:2 9:1 13:1 16:1 45: 7 8: 2
3. Kroatien  Kroatien 1:8 2:7 1:3 3:0 11:0 18:18 4: 6
4. Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 1:7 1:9 3:1 1:2 9:2 15:21 4: 6
5. Litauen 1989  Litauen 3:7 1:13 0:3 2:1 6:1 12:25 4: 6
6. Sudafrika  Südafrika 0:14 1:16 0:11 2:9 1:6 4:56 0:10

Auf- und AbsteigerBearbeiten

Aufsteiger in die Division I: Polen  Polen,
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Absteiger aus der Division I: Ungarn  Ungarn,
Japan  Japan
Absteiger in die Division III: Sudafrika  Südafrika,
Island  Island
Aufsteiger aus der Division III: Australien  Australien,
China Volksrepublik  China

Division IIIBearbeiten

in Sofia, Bulgarien
Teams AUS CHN MEX TUR BUL NZL Tore Pkt.
1. Australien  Australien 6:3 6:2 10:1 10:4 10:3 42:13 10: 0
2. China Volksrepublik  Volksrepublik China 3:6 4:2 12:2 12:0 10:0 41:20 8: 2
3. Mexiko  Mexiko 2:6 2:4 11:0 6:3 4:3 25:16 6: 4
4. Turkei  Türkei 1:10 2:12 0:11 5:2 2:3 10:38 2: 8
5. Bulgarien  Bulgarien 4:10 0:12 3:6 2:5 4:1 13:34 2: 8
6. Neuseeland  Neuseeland 3:10 0:10 3:4 3:2 1:4 10:30 2: 8

Auf- und AbsteigerBearbeiten

Aufsteiger in die Division II: Australien  Australien,
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Absteiger aus der Division II: Sudafrika  Südafrika,
Island  Island

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten