Eishockey-Weltmeisterschaft der U18-Junioren 2006

U18-Junioren-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 2006 nächste ►
Sieger: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Die Eishockey-Weltmeisterschaften der U18-Junioren 2006 ist die 8. Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Weltmeisterschaft in der Altersklasse der Unter-Achtzehnjährigen (U18). Insgesamt nahmen zwischen dem 13. März und 22. April 2006 40 Nationalmannschaften an den sechs Turnieren der Top-Division sowie der Divisionen I bis III teil.

Der Weltmeister wurde zum dritten Mal die Mannschaft der Vereinigten Staaten, die im Finale Finnland mit 3:1 bezwingen konnte. Die deutsche Mannschaft konnte mit dem achten Rang in der Top-Division den Abstieg in die Division I verhindern, die Schweiz belegte den ersten Platz in der Gruppe A der Division I und schaffte somit den direkten Wiederaufstieg. Österreich wurde Fünfter und damit Vorletzter in der Gruppe A der Division I und konnte somit den Abstieg in die Division II verhindern.

Übersicht U18-Junioren-Weltmeisterschaften
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
SchwedenSchweden Top-Division Ängelholm
Halmstad
12. April 2006 – 22. April 2006 10 11.798 31 380
Ungarn Division I A Miskolc 3. April 2006 – 9. April 2006 6 11.800 15 786
Lettland Division I B Riga 2. April 2006 – 8. April 2006 6 23.971 15 1.598
ItalienItalien Division II A Meran 2. April 2006 – 8. April 2006 6 4.770 15 318
Litauen Division II B Elektrėnai
Kaunas
15. März 2006 – 21. März 2006 6 9.879 15 658
Rumänien Division III Miercurea Ciuc 13. März 2006 – 19. März 2006 6 4.715 15 314

Teilnehmer, Austragungsorte und -zeiträume

Bearbeiten
  • Top-Division: 12. bis 22. April 2006 in Ängelholm und Halmstad, Schweden
    Teilnehmer: Belarus 1995  Belarus (Aufsteiger), Deutschland  Deutschland, Finnland  Finnland, Kanada  Kanada, Norwegen  Norwegen (Aufsteiger), Russland  Russland, Schweden  Schweden, Slowakei  Slowakei, Tschechien  Tschechien, Vereinigte Staaten  USA (Titelverteidiger)
  • Division I
    • Gruppe A: 3. bis 9. April 2006 in Miskolc, Ungarn
      Teilnehmer: Frankreich  Frankreich, Kasachstan  Kasachstan, Osterreich  Österreich, Schweiz  Schweiz (Absteiger), Slowenien  Slowenien, Ungarn  Ungarn (Aufsteiger)
    • Gruppe B: 2. bis 8. April 2006 in Riga, Lettland
      Teilnehmer: Danemark  Dänemark (Absteiger), Japan  Japan, Lettland  Lettland, Polen  Polen, Korea Sud  Südkorea (Aufsteiger), Ukraine  Ukraine
  • Division II
    • Gruppe A: 2. bis 8. April 2006 in Meran, Italien
      Teilnehmer: Belgien  Belgien (Aufsteiger), Estland  Estland, Italien  Italien (Absteiger), Niederlande  Niederlande, Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro, Spanien  Spanien
    • Gruppe B: 15. bis 21. März 2006 in Elektrėnai und Kaunas, Litauen
      Teilnehmer: Australien  Australien (Aufsteiger), Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (Absteiger), Island  Island, Kroatien  Kroatien, Litauen  Litauen, Mexiko  Mexiko
  • Division III: 13. bis 19. März 2006 in Miercurea Ciuc, Rumänien
    Teilnehmer: Bulgarien  Bulgarien, Israel  Israel, Neuseeland  Neuseeland, Rumänien  Rumänien (Absteiger), Sudafrika  Südafrika (Absteiger), Turkei  Türkei

Top-Division

Bearbeiten
WM 2006 der U18-Junioren
 
Logo der Weltmeisterschaft der U18-Junioren
Anzahl Nationen 10
Weltmeister Vereinigte Staaten  USA
Silber Finnland  Finnland
Bronze Tschechien  Tschechien
Absteiger Norwegen  Norwegen
Belarus 1995  Belarus
 
Austragungsort(e) Ängelholm & Halmstad, Schweden
Eröffnung 12. April 2006
Endspiel 22. April 2006
Zuschauer 11.798 (380 pro Spiel)
Tore 190 (6,13 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Finnland  Riku Helenius
Bester Verteidiger Kanada  Jamie McBain
Bester Stürmer Vereinigte Staaten  Bill Sweatt
Topscorer Vereinigte Staaten  Patrick Kane (12 Punkte)

Die U18-Weltmeisterschaft wurde vom 12. bis zum 22. April 2006 in den schwedischen Städten Ängelholm und Halmstad ausgetragen. Gespielt wurde in der Ängelholms Ishall (4.600 Plätze) in Ängelholm sowie der Sannarpshallen in Halmstad mit 3.800 Plätzen.

Am Turnier nahmen zehn Nationalmannschaften teil, die in zwei Gruppen zu je fünf Teams spielten. Den Weltmeistertitel sicherten sich die Vereinigten Staaten, die im Finale knapp mit 3:1 gegen Finnland gewannen. Es war der insgesamt dritte Titel für die US-Amerikaner und zweite in Folge.

Gruppe A Gruppe B
Vereinigte Staaten  USA Kanada  Kanada
Tschechien  Tschechien Schweden  Schweden
Russland  Russland Slowakei  Slowakei
Deutschland  Deutschland Finnland  Finnland
Belarus 1995  Belarus Norwegen  Norwegen

Nach den Gruppenspielen der Vorrunde qualifizieren sich die beiden Gruppenersten direkt für das Halbfinale. Die Gruppenzweiten und -dritten bestreiten je ein Qualifikationsspiel zur Halbfinalteilnahme. Die Vierten und Fünften der Gruppenspiele bestreiten – bei Mitnahme des Ergebnisses der direkten Begegnung aus der Vorrunde – die Abstiegsrunde und ermitteln dabei zwei Absteiger in die Division I.

Austragungsorte

Bearbeiten
Ängelholm
 
Eishockey-Weltmeisterschaft der U18-Junioren 2006 (Schweden Süd)
Austragungsorte der Weltmeisterschaft
Halmstad
Ängelholms Ishall
Kapazität: 4.600
Sannarpshallen
Kapazität: 3.800
   

Vorrunde

Bearbeiten

Gruppe A

Bearbeiten
12. April 2006
16:00 Uhr
Tschechien  Tschechien 4:2
(1:0, 1:1, 2:1)
Deutschland  Deutschland Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 263
12. April 2006
19:45 Uhr
Russland  Russland 2:4
(2:1, 0:0, 0:3)
Vereinigte Staaten  USA Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 447
13. April 2006
16:00 Uhr
Russland  Russland 8:0
(4:0, 3:0, 1:0)
Belarus 1995  Belarus Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 203
13. April 2006
19:45 Uhr
Deutschland  Deutschland 0:9
(0:3, 0:4, 0:2)
Vereinigte Staaten  USA Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 159
14. April 2006
16:00 Uhr
Belarus 1995  Belarus 2:5
(0:1, 1:3, 1:1)
Tschechien  Tschechien Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 151
15. April 2006
16:00 Uhr
Deutschland  Deutschland 5:9
(1:3, 1:4, 3:2)
Russland  Russland Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 239
15. April 2006
19:45 Uhr
Vereinigte Staaten  USA 5:0
(1:0, 2:0, 2:0)
Tschechien  Tschechien Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 307
16. April 2006
16:00 Uhr
Belarus 1995  Belarus 1:5
(0:2, 1:2, 0:1)
Deutschland  Deutschland Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 141
17. April 2006
16:00 Uhr
Tschechien  Tschechien 0:2
(0:0, 0:1, 0:1)
Russland  Russland Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 381
17. April 2006
19:45 Uhr
Vereinigte Staaten  USA 12:1
(3:0, 8:1, 1:0)
Belarus 1995  Belarus Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 140
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Vereinigte Staaten  USA 4 4 0 0 30:03 8
2. Russland  Russland 4 3 0 1 21:09 6
3. Tschechien  Tschechien 4 2 0 2 09:11 4
4. Deutschland  Deutschland 4 1 0 3 12:23 2
5. Belarus 1995  Belarus 4 0 0 4 04:30 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Halbfinalqualifikant, Viertelfinalqualifikant, Abstiegsrundenqualifikant

Gruppe B

Bearbeiten
12. April 2006
16:00 Uhr
Slowakei  Slowakei 1:3
(0:0, 1:2, 0:1)
Kanada  Kanada Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 197
12. April 2006
19:45 Uhr
Schweden  Schweden 5:2
(2:1, 1:1, 2:0)
Norwegen  Norwegen Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 369
13. April 2006
16:00 Uhr
Norwegen  Norwegen 2:9
(1:2, 1:5, 0:2)
Kanada  Kanada Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: k. A.
13. April 2006
19:45 Uhr
Slowakei  Slowakei 3:6
(0:3, 1:2, 2:1)
Finnland  Finnland Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 235
14. April 2006
16:00 Uhr
Finnland  Finnland 4:3
(3:0, 0:1, 1:2)
Schweden  Schweden Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 1.135
15. April 2006
16:00 Uhr
Norwegen  Norwegen 2:5
(0:2, 2:3, 0:0)
Slowakei  Slowakei Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 231
15. April 2006
19:45 Uhr
Kanada  Kanada 0:2
(0:0, 0:0, 0:2)
Schweden  Schweden Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 764
16. April 2006
16:00 Uhr
Finnland  Finnland 2:1
(1:0, 0:0, 1:1)
Norwegen  Norwegen Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 291
17. April 2006
16:00 Uhr
Kanada  Kanada 0:0
(0:0, 0:0, 0:0)
Finnland  Finnland Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 424
17. April 2006
19:45 Uhr
Schweden  Schweden 5:2
(3:0, 2:1, 0:1)
Slowakei  Slowakei Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 713
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Finnland  Finnland 4 3 1 0 12:07 7
2. Schweden  Schweden 4 3 0 1 15:08 6
3. Kanada  Kanada 4 2 1 1 12:05 5
4. Slowakei  Slowakei 4 1 0 3 11:16 2
5. Norwegen  Norwegen 4 0 0 4 07:21 0

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Halbfinalqualifikant, Viertelfinalqualifikant, Abstiegsrundenqualifikant

Abstiegsrunde

Bearbeiten
19. April 2006
16:00 Uhr
Deutschland  Deutschland 2:2
(0:2, 2:0, 0:0)
Norwegen  Norwegen Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 51
19. April 2006
19:45 Uhr
Slowakei  Slowakei 0:2
(0:0, 0:1, 0:1)
Belarus 1995  Belarus Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 45
20. April 2006
16:00 Uhr
Belarus 1995  Belarus 6:6
(3:0, 2:2, 1:4)
Norwegen  Norwegen Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 51
20. April 2006
19:45 Uhr
Deutschland  Deutschland 1:2
(0:0, 1:0, 0:2)
Slowakei  Slowakei Sannarpshallen, Halmstad
Zuschauer: 46
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowakei  Slowakei 3 2 0 1 07:05 4
2. Deutschland  Deutschland 3 1 1 1 08:05 3
3. Belarus 1995  Belarus 3 1 1 1 09:11 3
4. Norwegen  Norwegen 3 0 2 1 10:13 2

Anmerkung: Die Vorrundenspiele Belarus 1995  Belarus – Deutschland  Deutschland (1:5) und Norwegen  Norwegen – Slowakei  Slowakei (2:5) sind in die Tabelle eingerechnet.
Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen: Absteiger in die Division I

Finalrunde

Bearbeiten
  Viertelfinale     Halbfinale     Finale
                           
        A3  Tschechien  Tschechien 3    
  B2  Schweden  Schweden 0     A1  Vereinigte Staaten  USA 4    
  A3  Tschechien  Tschechien 3       A1  Vereinigte Staaten  USA 3
      B1  Finnland  Finnland 1
    B1  Finnland  Finnland 3
  A2  Russland  Russland 1     B3  Kanada  Kanada 2   Spiel um Platz 3
  B3  Kanada  Kanada 4   B3  Kanada  Kanada 1
  A3  Tschechien  Tschechien 4
 
  Spiel um Platz 5
  A2  Russland  Russland 5
  B2  Schweden  Schweden 2

Viertelfinale

Bearbeiten
19. April 2006
16:00 Uhr
Russland  Russland 1:4
(1:0, 0:1, 0:3)
Kanada  Kanada Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 417
19. April 2006
19:45 Uhr
Schweden  Schweden 0:3
(0:0, 0:1, 0:2)
Tschechien  Tschechien Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 878

Spiel um Platz 5

Bearbeiten
21. April 2006
19:00 Uhr
Russland  Russland 5:2
(1:1, 2:1, 2:0)
Schweden  Schweden Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 333

Halbfinale

Bearbeiten
20. April 2006
16:00 Uhr
Finnland  Finnland 3:2 n. V.
(0:1, 1:1, 1:0, 1:0)
Kanada  Kanada Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 438
20. April 2006
19:45 Uhr
Tschechien  Tschechien 3:4 n. V.
(0:3, 1:0, 2:0, 0:1)
Vereinigte Staaten  USA Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 369

Spiel um Platz 3

Bearbeiten
22. April 2006
14:00 Uhr
Kanada  Kanada 1:4
(0:0, 0:3, 1:1)
Tschechien  Tschechien Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 875
22. April 2006
18:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA 3:1
(0:1, 2:0, 1:0)
Finnland  Finnland Ängelholms Ishall, Ängelholm
Zuschauer: 1.221

Statistik

Bearbeiten

Beste Scorer

Bearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Patrick Kane Vereinigte Staaten  USA 6 7 5 12 +5 2
Jamie McBain Vereinigte Staaten  USA 6 2 9 11 +6 0
Erik Johnson Vereinigte Staaten  USA 6 4 6 10 +6 27
Ruslan Baschkirow Russland  Russland 6 6 2 8 +8 4
Mike Carman Vereinigte Staaten  USA 6 4 4 8 +7 10
Justin Azevedo Kanada  Kanada 7 4 4 8 −1 20
François Bouchard Kanada  Kanada 7 3 5 8 −2 6
Bill Sweatt Vereinigte Staaten  USA 6 5 2 7 +7 4
Jiří Tlustý Tschechien  Tschechien 7 4 3 7 +2 8
Martin Laumann-Ylvén Norwegen  Norwegen 6 2 5 7 ±0 4

Beste Torhüter

Bearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP TOI GA SO Sv% GAA
Joe Palmer Vereinigte Staaten  USA 4 246:50 6 1 94,87 1,46
Jonathan Bernier Kanada  Kanada 7 420:32 12 1 94,31 1,71
Jhonas Enroth Schweden  Schweden 5 298:26 9 1 94,30 1,81
Riku Helenius Finnland  Finnland 6 360:40 11 1 94,27 1,83
Michal Neuvirth Tschechien  Tschechien 6 320:00 13 1 92,66 2,44

Abschlussplatzierungen

Bearbeiten
Pl. Team
1 Vereinigte Staaten  USA
2 Finnland  Finnland
3 Tschechien  Tschechien
4 Kanada  Kanada
5 Russland  Russland
6 Schweden  Schweden
7 Slowakei  Slowakei
8 Deutschland  Deutschland
9 Belarus 1995  Belarus
10 Norwegen  Norwegen

Titel, Auf- und Abstieg

Bearbeiten
Weltmeister
Vereinigte Staaten 
USA
Brett Bennett, Mike Carman, Cade Fairchild, Ryan Flynn, Blake Geoffrion, Ryan Hayes, Erik Johnson, Patrick Kane, Jamie McBain, Kevin Montgomery, Jim O’Brien, Trent Palm, Joe Palmer, Luke Popko, Rhett Rakhshani, Mike Ratschuk, James van Riemsdyk, Brian Strait, Chris Summers, Bill Sweatt, Nigel Williams, Colin Wilson
Trainer: John Hynes
Silber
Finnland 
Finnland
Nico Aaltonen, Juuso Antonen, Atte Engren, Riku Helenius, Joonas Jalvanti, Jan-Mikael Järvinen, Juhani Jasu, Kaarlo Jormakka, Jan-Mikael Juutilainen, Ilkka Heikkilä, Eetu Heikkinen, Markus Himanka, Joonas Kemppainen, Mikko Kukkonen, Joonas Lehtivuori, Niclas Lucenius, Miko Malkamäki, Jarkko Näppilä, Robert Nyholm, Juuso Puustinen, Jani Savolainen, Max Wärn
Trainer: Rauli Urama
Bronze
Tschechien 
Tschechien
Martin Bartoš, Antonín Drbohlav, Michael Frolík, Jiří Jebavý, Michal Kazatel, Jakub Kovář, Pavel Kuběna, Martin Kupec, David Květoň, Lukáš Lang, Martin Látal, Michal Neuvirth, Patrik Prokop, Ondřej Roman, David Růžička, Vladimír Růžička, Jan Semorád, Jakub Sklenář, David Štich, Jiří Tlustý, Bohdan Višňák, Jakub Voráček
Trainer: Martin Pešout
Absteiger in die Division I: Norwegen  Norwegen, Belarus 1995  Belarus
Aufsteiger in die Top-Division: Lettland  Lettland, Schweiz  Schweiz

Auszeichnungen

Bearbeiten
Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Riku Helenius Finnland  Finnland
Bester Verteidiger Jamie McBain Kanada  Kanada
Bester Stürmer Bill Sweatt Vereinigte Staaten  USA
All-Star-Team
Angriff: Tschechien  Jiří TlustýKanada  Justin AzevedoVereinigte Staaten  Patrick Kane
Verteidigung: Kanada  Jamie McBainVereinigte Staaten  Erik Johnson
Tor: Kanada  Jonathan Bernier

Division I

Bearbeiten

Division I, Gruppe A

Bearbeiten
in Miskolc, Ungarn
Teams SUI SLO KAZ FRA AUT HUN Tore Pkt.
1. Schweiz  Schweiz 1:0 2:2 6:3 4:3 5:2 18:10 9: 1
2. Slowenien  Slowenien 0:1 4:3 7:2 5:4 3:2 19:12 8: 2
3. Kasachstan  Kasachstan 2:2 3:4 5:7 10:4 5:3 25:20 5: 5
4. Frankreich  Frankreich 3:6 2:7 7:5 4:4 4:4 20:26 4: 6
5. Osterreich  Österreich 3:4 4:5 4:10 4:4 7:3 22:26 3: 7
6. Ungarn  Ungarn 2:5 2:3 3:5 4:4 3:7 14:24 1: 9

Topscorer der Division I, Gruppe A, wurde Frankreichs Rémy Rimann mit fünf Toren und fünf Assists.

Division-I-Siegermannschaft: Schweiz

Bearbeiten
Division-I-Aufsteiger
Schweiz 
Schweiz
Gaëtan Augsburger, Sven Berger, Simon Bodenmann, Andrei Bykov, Nico Fehr, Lukas Flüeler, Jérémy Gailland, Joël Genazzi, Arnaud Jacquemet, Jérémie Kamerzin, Lorenz Kienzle, Aurelio Lemm, Kevin Lötscher, Ivan Mantegazzi, Daniele Marghitola, Marco Maurer, Roland Schöbi, Patrick Schommer, Lukas Stoop, Raffael Tischhauser, Yannick Weber, Marc Welti
Trainer: Roger Bader

Division I, Gruppe B

Bearbeiten
in Riga, Lettland
Teams LAT DEN JPN POL UKR KOR Tore Pkt.
1. Lettland  Lettland 7:4 6:1 1:0 7:0 6:2 27: 7 10: 0
2. Danemark  Dänemark 4:7 5:2 5:2 7:0 3:1 24:12 8: 2
3. Japan  Japan 1:6 2:5 5:1 8:1 3:3 19:16 5: 5
4. Polen  Polen 0:1 2:5 1:5 7:1 6:3 16:15 4: 6
5. Ukraine  Ukraine 0:7 0:7 1:8 1:7 5:2 7:31 2: 8
6. Korea Sud  Südkorea 2:6 1:3 3:3 3:6 2:5 11:23 1: 9

Topscorer der Division I, Gruppe B, wurde Lettlands Andris Džeriņš mit sechs Toren und sieben Assists.

Division-I-Siegermannschaft: Lettland

Bearbeiten
Division-I-Aufsteiger
Lettland 
Lettland
Edgars Apelis, Vladislavs Balakuns, Ričards Birziņš, Roberts Bukarts, Oskars Cibuļskis, Sergejs Daņilovs, Kaspars Daugaviņš, Arturs Dzelzs, Andris Džeriņš, Rihards Dombrovskis, Mārtiņš Gipters, Gatis Gricinskis, Krišs Grundmanis, Roberts Jekimovs, Artūrs Kulda, Edgars Lipsbergs, Artūrs Ozoliņš, Jānis Ozoliņš, Mārtiņš Skuška, Jānis Straupe, Dainis Vasiļjevs, Mārcis Zembergs
Trainer: Aleksandrs Klinisovs

Auf- und Abstieg

Bearbeiten
Absteiger in die Division II: Ungarn  Ungarn, Korea Sud  Südkorea
Aufsteiger aus der Division I: Schweiz  Schweiz, Lettland  Lettland
Absteiger in die Division I: Norwegen  Norwegen, Belarus 1995  Belarus
Aufsteiger aus der Division II: Vereinigtes Konigreich  Großbritannien, Italien  Italien

Division II

Bearbeiten

Gruppe A in Meran, Italien

Bearbeiten
Teams ITA NED EST BEL SCG ESP Tore Pkt.
1. Italien  Italien 2:0 9:1 10:1 7:0 7:0 35: 2 10: 0
2. Niederlande  Niederlande 0:2 8:2 5:0 5:3 10:1 28: 8 8: 2
3. Estland  Estland 1:9 2:8 2:2 6:1 2:0 13:20 5: 5
4. Belgien  Belgien 1:10 0:5 2:2 6:1 3:5 12:23 3: 7
5. Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 0:7 3:5 1:6 1:6 10:2 15:26 2: 8
6. Spanien  Spanien 0:7 1:10 0:2 5:3 2:10 8:32 2: 8

Topscorer der Division II, Gruppe A, wurde Italiens Ivan Demetz mit drei Toren und neun Assists.

Gruppe B in Elektrėnai und Kaunas, Litauen

Bearbeiten
Teams GBR LTU AUS CRO MEX ISL Tore Pkt.
1. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:1 11:0 6:0 6:2 14:2 40: 5 10: 0
2. Litauen  Litauen 1:3 10:0 11:5 8:3 9:1 39:12 8: 2
3. Australien  Australien 0:11 0:10 5:2 3:4 5:3 13:30 4: 6
4. Kroatien  Kroatien 0:6 5:11 2:5 4:0 11:1 22:23 4: 6
5. Mexiko  Mexiko 2:6 3:8 4:3 0:4 1:0 10:21 4: 6
6. Island  Island 2:14 1:9 3:5 1:11 0:1 7:40 0:10

Topscorer der Division II, Gruppe B, wurde Großbritanniens Robert Dowd mit sechs Toren und acht Assists.

Auf- und Abstieg

Bearbeiten
Absteiger in die Division III: Island  Island, Spanien  Spanien
Aufsteiger aus der Division II: Vereinigtes Konigreich  Großbritannien, Italien  Italien
Absteiger in die Division II: Ungarn  Ungarn, Korea Sud  Südkorea
Aufsteiger aus der Division III: Rumänien  Rumänien, Israel  Israel

Division III in Miercurea Ciuc, Rumänien

Bearbeiten
Teams ROU ISR RSA NZL BUL TUR Tore Pkt.
1. Rumänien  Rumänien 13:2 8:0 14:0 18:0 15:1 68: 3 10: 0
2. Israel  Israel 2:13 8:5 4:4 14:1 14:3 42:26 7: 3
3. Sudafrika  Südafrika 0:8 5:8 4:4 4:1 12:1 25:22 5: 5
4. Neuseeland  Neuseeland 0:14 4:4 4:4 3:3 17:1 28:26 5: 5
5. Bulgarien  Bulgarien 0:18 1:14 1:4 3:3 5:2 10:41 3: 7
6. Turkei  Türkei 1:15 3:14 1:12 1:17 2:5 8:63 0:10

Auf- und Abstieg

Bearbeiten
Aufsteiger aus der Division III: Rumänien  Rumänien, Israel  Israel
Absteiger in die Division III: Island  Island, Spanien  Spanien

Topscorer der Division III wurde Israels Daniel Erlich mit 12 Toren und 14 Assists.

Bearbeiten

Siehe auch

Bearbeiten