Hauptmenü öffnen

Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1998

Die Spiele der 22. Junioren-A-Weltmeisterschaft im Jahre 1998 fanden im Zeitraum vom 25. Dezember 1997 bis zum 3. Januar 1998 in Helsinki und Hämeenlinna, Finnland, statt. Die B-Gruppe wurde in Tychy und Sosnowiec, Polen, ausgespielt, die C-Gruppe in Tallinn und Kohtla-Järve, Estland und die D-Gruppe in Kaunas und Elektrėnai, Litauen.

Insgesamt nahmen 34 Mannschaften an diesen Junioren-Weltmeisterschaften teil. Finnland wurde zum zweiten Mal Weltmeister vor Russland und der überraschend starken Schweiz, die ihre erste Medaille bei Junioren-Titelkämpfen gewann. Titelverteidiger Kanada belegte lediglich Platz acht. Der deutsche Nachwuchs musste nach sieben Jahren der Erstklassigkeit den Abstieg in die B-Gruppe hinnehmen. Österreich belegte in der C-Gruppe den 4. Rang.

Teilnehmer, Austragungsorte und -zeiträumeBearbeiten

Israel  Israel trat im Gegensatz zum Vorjahr nicht mehr an.

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Helsinki und Hämeenlinna, Finnland

ModusBearbeiten

Zugelassen waren männliche Spieler unter 20 Jahren (U-20). Teilgenommen haben zehn Mannschaften, die in zwei Gruppen zu je fünf Mannschaften eingeteilt wurden. Jede Mannschaft spielte einmal gegen jeden Gruppengegner. Anschließend spielten die beiden Gruppenletzten im Modus Best-of-Three den einzigen Absteiger in die B-Weltmeisterschaft aus. Die anderen acht Mannschaften spielten in den Playoffs den Weltmeistertitel aus.

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Teams FIN CZE SWE CAN GER Tore Pkt.
1. Finnland  Finnland 5:5 4:3 3:2 5:0 17:10 7:1
2. Tschechien  Tschechien 5:5 2:1 0:5 9:1 16:12 5:3
3. Schweden  Schweden 3:4 1:2 4:0 8:0 16: 6 4:4
4. Kanada  Kanada 2:3 5:0 0:4 2:0 9: 7 4:4
5. Deutschland  Deutschland 0:5 1:9 0:8 0:2 1:24 0:8
Gruppe B
Teams RUS SUI USA KAZ SVK Tore Pkt.
1. Russland  Russland 3:3 3:2 12:1 4:0 22: 6 7:1
2. Schweiz  Schweiz 3:3 1:4 7:0 3:1 14: 8 5:3
3. Vereinigte Staaten  USA 2:3 4:1 8:2 3:6 17:12 4:4
4. Kasachstan  Kasachstan 1:12 0:7 2:8 5:2 8:29 2:6
5. Slowakei  Slowakei 0:4 1:3 6:3 2:5 9:15 2:6

Play-Downs gegen den Abstieg (Best of Three)Bearbeiten

30. Dezember 1997 Helsinki Slowakei  Slowakei Deutschland  Deutschland 9:0 (1:0,4:0,4:0)
1. Januar 1998 Helsinki Slowakei  Slowakei Deutschland  Deutschland 8:3 (0:1,3:2,5:0)

Play-OffsBearbeiten

Viertelfinale
30. Dezember 1997 Helsinki Russland  Russland Kanada  Kanada 2:1 n. V. (1:0,0:0,0:1,1:0)
30. Dezember 1997 Helsinki Schweiz  Schweiz Schweden  Schweden 2:1 n. P. (0:0,0:0,1:1,0:0,1:0)
30. Dezember 1997 Helsinki Finnland  Finnland Kasachstan  Kasachstan 14:1 (6:1,5:0,3:0)
30. Dezember 1997 Helsinki Tschechien  Tschechien Vereinigte Staaten  USA 4:1 (0:0,3:0,1:1)
Platzierungsrunde um die Plätze 5–8
1. Januar 1998 Helsinki Kanada  Kanada Vereinigte Staaten  USA 0:3 (0:1,0:1,0:1)
1. Januar 1998 Helsinki Schweden  Schweden Kasachstan  Kasachstan 5:1 (1:0,2:0,2:1)
Spiel um Platz 7
2. Januar 1998 Helsinki Kanada  Kanada Kasachstan  Kasachstan 3:6 (0:2,0:2,3:2)
Spiel um Platz 5
2. Januar 1998 Helsinki Vereinigte Staaten  USA Schweden  Schweden 4:3 (1:2,2:0,1:1)
Halbfinale
1. Januar 1998 Helsinki Finnland  Finnland Schweiz  Schweiz 2:1 (1:0,0:0,1:1)
1. Januar 1998 Helsinki Russland  Russland Tschechien  Tschechien 5:1 (0:0,3:1,2:0)
Spiel um Platz 3
2. Januar 1998 Helsinki Tschechien  Tschechien Schweiz  Schweiz 3:4 n. P. (0:2,2:0,1:1,0:0,0:1)
Finale
3. Januar 1998 Helsinki Finnland  Finnland Russland  Russland 2:1 n. V. (0:0,0:1,1:0,1:0)

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt SM
Jeff Farkas Vereinigte Staaten  USA 7 6 4 10 6
Olli Jokinen Finnland  Finnland 7 4 6 10 6
Eero Somervuori Finnland  Finnland 7 3 6 9 2
Ladislav Nagy Slowakei  Slowakei 6 6 2 8 12
Brian Gionta Vereinigte Staaten  USA 7 5 3 8 4
Timo Vertala Finnland  Finnland 7 4 4 8 4
Marián Hossa Slowakei  Slowakei 6 4 4 8 12
Marcus Nilson Schweden  Schweden 7 3 5 8 4
Andrej Podkonický Slowakei  Slowakei 6 3 5 8 27
Maxim Balmotschnych Russland  Russland 7 2 6 8 4
Kamil Piroš Tschechien  Tschechien 7 2 6 8 6

Beste TorhüterBearbeiten

Quelle: hokej.sfrp.cz[1]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S U N GT SaT Sv% GTS SO
Denis Chlopotnow Russland  Russland 7 422 4 1 1 9 169 94,67 1,28 1
Mika Noronen Finnland  Finnland 5 314 5 1 1 8 122 93,44 1,53 1
David Aebischer Schweiz  Schweiz 6 379 5 0 0 10 203 95,07 1,58 0
Jean-Marc Pelletier Vereinigte Staaten  USA 4 181 2 0 3 5 64 92,19 1,66 2
Johan Holmqvist Schweden  Schweden 6 366 2 0 1 11 135 91,85 1,8 1
Mathieu Garon Kanada  Kanada 5 283 2 0 3 9 116 92,24 1,91 2
Martin Kučera Slowakei  Slowakei 5 229 1 1 0 9 98 90,82 2,36 1
Adam Svoboda Tschechien  Tschechien 6 285 2 0 1 13 113 88,5 2,74 1

AbschlussplatzierungenBearbeiten

Pl. Team
1 Finnland  Finnland
2 Russland  Russland
3 Schweiz  Schweiz
4 Tschechien  Tschechien
5 Vereinigte Staaten  USA
6 Schweden  Schweden
7 Kasachstan  Kasachstan
8 Kanada  Kanada
9 Slowakei  Slowakei
10 Deutschland  Deutschland

Titel, Auf- und AbstiegBearbeiten

Weltmeister
Finnland 
Finnland
Timo Ahmaoja, Olli Ahonen, Johannes Alanen, Niklas Bäckström, Toni Dahlman, Teemu Elomo, Niklas Hagman, Olli Jokinen, Tomi Källarsson, Kari Kalto, Niko Kapanen, Marko Kauppinen, Jyrki Louhi, Ilkka Mikkola, Mika Noronen, Pasi Petriläinen, Pasi Puistola, Timo Seikkula, Eero Somervuori, Ari Vallin, Tomasz Valtonen, Timo Vertala
Trainer: Hannu Kapanen
Silber
Russland 
Russland
Maxim Afinogenow, Wladimir Antipow, Denis Archipow, Maxim Balmotschnych, Denis Chlopotnow, Michail Donika, Alexei Krowopuskow, Andrei Krutschinin, Oleg Kwascha, Roman Ljaschenko, Andrei Markow, Jegor Michailow, Dmitri Mylnikow, Waleri Pokrowski, Sergei Schichanow, Denis Schwidki, Andrei Sidjakin, Alexei Tesikow, Michail Tschernow, Artjom Tschubarow, Witali Wischnewski, Dmitri Wlassenkow
Trainerstab: Pjotr Worobjow, Walentin Gurejew
Bronze
Schweiz 
Schweiz
David Aebischer, Jan von Arx, Marco Bührer, Ralph Bundi, Alex Chatelain, Björn Christen, Flavien Conne, Patrick Fischer, Sven Lindemann, Michel Mouther, Laurent Müller, Marc Reichert, Alain Reist, Michel Riesen, Sandro Rizzi, Mario Schocher, René Stüssi, Julien Vauclair, Marc Werlen, Adrian Wichser, Markus Wüthrich, Thomas Ziegler
Trainer: Bill Gilligan
Absteiger: Deutschland  Deutschland
Aufsteiger: Weissrussland 1995  Weißrussland

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen[2]
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter David Aebischer Schweiz  Schweiz
Bester Verteidiger Pavel Skrbek Tschechien  Tschechien
Bester Stürmer Olli Jokinen Finnland  Finnland
First All-Star-Team[2]
Angriff: Russland  Maxim BalmotschnychFinnland  Olli JokinenFinnland  Eero Somervuori
Verteidigung: Schweden  Pierre HedinRussland  Andrei Markow
Tor: Schweiz  David Aebischer
Second All-Star-Team[2]
Angriff: Schweiz  Michel RiesenRussland  Oleg KwaschaFinnland  Timo Vertala
Verteidigung: Tschechien  Pavel SkrbekFinnland  Pasi Petriläinen
Tor: Finnland  Mika Noronen

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Tychy und Sosnowiec, Polen

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Teams POL UKR BLR NOR Tore Pkt.
1. Polen  Polen 7:3 1:4 5:4 13:11 4:2
2. Ukraine  Ukraine 3:7 2:2 8:1 13:10 3:3
3. Weissrussland 1995  Weißrussland 4:1 2:2 0:3 6: 6 3:3
4. Norwegen  Norwegen 4:5 1:8 3:0 8:13 2:4
Gruppe B
Teams HUN LAT FRA JPN Tore Pkt.
1. Ungarn  Ungarn 3:2 2:2 5:5 10: 9 4:2
2. Lettland  Lettland 2:3 5:2 8:5 15:10 4:2
3. Frankreich  Frankreich 2:2 2:5 8:2 12: 9 3:3
4. Japan  Japan 5:5 5:8 2:8 12:21 1:5

Play-Downs gegen den Abstieg (Best of Three)Bearbeiten

1. Januar 1998 Tychy Norwegen  Norwegen Japan  Japan 6:4 (2:3,2:1,2:0)
2. Januar 1998 Tychy Norwegen  Norwegen Japan  Japan 3:4 n. V. (1:0,0:1,2:2,0:1)
3. Januar 1998 Tychy Norwegen  Norwegen Japan  Japan 4:1 (1:0,1:0,2:1)

Finalrunde um die Plätze 1–6Bearbeiten

Teams BLR UKR POL LAT HUN FRA Tore Pkt.
1. Weissrussland 1995  Weißrussland (2:2) (4:1) 3:1 8:0 5:4 22: 8 9:1
2. Ukraine  Ukraine (2:2) (3:7) 5:1 4:1 9:1 23:12 7:3
3. Polen  Polen (1:4) (7:3) 2:3 8:0 6:3 24:13 6:4
4. Lettland  Lettland 1:3 1:5 3:2 (2:3) (5:2) 12:15 4:6
5. Ungarn  Ungarn 0:8 1:4 0:8 (3:2) (2:2) 6:24 3:7
6. Frankreich  Frankreich 4:5 1:9 3:6 (2:5) (2:2) 12:27 1:9

Abschlussplatzierung B-WMBearbeiten

RF Team
1 Weissrussland 1995  Weißrussland
2 Ukraine  Ukraine
3 Polen  Polen
4 Lettland  Lettland
5 Ungarn  Ungarn
6 Frankreich  Frankreich
7 Norwegen  Norwegen
8 Japan  Japan

Auf- und AbstiegBearbeiten

Junioren B-Weltmeister 1998: Weissrussland 1995  Weißrussland
Aufsteiger in die A-Gruppe: Weissrussland 1995  Weißrussland
Absteiger aus der A-Gruppe: Deutschland  Deutschland
Absteiger in die C-Gruppe: Japan  Japan
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Danemark  Dänemark

AuszeichnungenBearbeiten

All-Star-Team
Tor Weissrussland 1995  Leanid Hrischukewitsch
Verteidigung Ukraine  Serhij Sadyi Polen  Adam Borzęcki
Sturm Weissrussland 1995  Andrej Schewelew Norwegen  Per-Åge Skrøder Polen  Michał Radwański

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Tallinn und Kohtla-Järve, Estland

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Teams ITA AUT EST GBR Tore Pkt.
1. Italien  Italien 4:4 11:1 5:1 20:6 5:1
2. Osterreich  Österreich 4:4 8:1 6:1 18:6 5:1
3. Estland  Estland 1:11 1:8 3:1 5:20 2:4
4. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:5 1:6 1:3 3:14 0:6
Gruppe B
Teams DEN SLO CRO ROM Tore Pkt.
1. Danemark  Dänemark 5:4 8:1 13:3 26:8 6:0
2. Slowenien  Slowenien 4:5 4:1 7:2 15:8 4:2
3. Kroatien  Kroatien 1:8 1:4 4:2 6:14 2:4
4. Rumänien  Rumänien 3:13 2:7 2:4 7:24 0:6

Finale und PlatzierungsspieleBearbeiten

Spiel um Platz 7 gegen den Abstieg
1. Januar 1998 Tallinn Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Rumänien  Rumänien 7:5 (2:1,3:3,2:1)
Spiel um Platz 5
1. Januar 1998 Tallinn Estland  Estland Kroatien  Kroatien 2:3 (1:1,0:1,1:1)
Spiel um Platz 3
1. Januar 1998 Tallinn Slowenien  Slowenien Osterreich  Österreich 4:2 (1:1,1:0,2:1)
Finale
1. Januar 1998 Tallinn Danemark  Dänemark Italien  Italien 6:4 (2:2,3:0,1:2)

Abschlussplatzierung der C-WMBearbeiten

RF Team
1 Danemark  Dänemark
2 Italien  Italien
3 Slowenien  Slowenien
4 Osterreich  Österreich
5 Kroatien  Kroatien
6 Estland  Estland
7 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
8 Rumänien  Rumänien

Auf- und AbstiegBearbeiten

Junioren C-Weltmeister 1998: Danemark  Dänemark
Aufsteiger in die B-Gruppe: Danemark  Dänemark
Absteiger aus der B-Gruppe: Japan  Japan
Absteiger in die D-Gruppe: Rumänien  Rumänien
Aufsteiger in die C-Gruppe: Litauen 1989  Litauen

D-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Kaunas und Elektrėnai, Litauen

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Teams NED ESP BUL TUR Tore Pkt.
1. Niederlande  Niederlande 7:1 19:2 32: 1 58:4 6:0
2. Spanien  Spanien 1:7 6:2 11:0 18: 9 4:2
3. Bulgarien  Bulgarien 2:19 2:6 13: 4 17:29 2:4
4. Turkei  Türkei 1:32 0:11 4:13 5:56 0:6
Gruppe B
Teams LTU YUG MEX RSA Tore Pkt.
1. Litauen 1989  Litauen 5:1 14:0 14:1 33: 2 6:0
2. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien 1:5 13:0 9:2 23: 7 4:2
3. Mexiko  Mexiko 0:14 0:13 3:1 3:28 2:4
4. Sudafrika  Südafrika 1:14 2:9 1:3 4:26 0:6

Finale und PlatzierungsspieleBearbeiten

Spiel um Platz 7
3. Januar 1998 Elektrėnai Sudafrika  Südafrika Turkei  Türkei 11:0 (8:0,1:0,2:0)
Spiel um Platz 5
3. Januar 1998 Elektrėnai Bulgarien  Bulgarien Mexiko  Mexiko 4:6 (1:2,1:1,2:3)
Spiel um Platz 3
3. Januar 1998 Elektrėnai Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien Spanien  Spanien 9:0 (3:0,4:0,2:0)
Finale
3. Januar 1998 Elektrėnai Litauen 1989  Litauen Niederlande  Niederlande 6:3 (0:0,4:0,2:3)

Abschlussplatzierung der D-WMBearbeiten

RF Team
1 Litauen 1989  Litauen
2 Niederlande  Niederlande
3 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien
4 Spanien  Spanien
5 Mexiko  Mexiko
6 Bulgarien  Bulgarien
7 Sudafrika  Südafrika
8 Turkei  Türkei

Auf- und AbstiegBearbeiten

Junioren D-Weltmeister 1998: Litauen 1989  Litauen
Aufsteiger in die C-Gruppe: Litauen 1989  Litauen
Absteiger aus der C-Gruppe: Rumänien  Rumänien

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hokej.sfrp.cz, 1998 World Junior Championship Pool A - Goaltending statistics
  2. a b c swehockey.se, Media All-Star Team and the Directorate Awards in WJC 1977-2016 (PDF-Datei)