Hauptmenü öffnen

Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1997

Die Spiele der 21. Junioren-A-Weltmeisterschaft im Jahre 1997 fanden im Zeitraum vom 26. Dezember 1996 bis zum 4. Januar 1997 in Genf und Morges, Schweiz, statt. Die B-Gruppe wurde in Kiew, Ukraine, ausgespielt, die C-Gruppe in Gheorgheni und Miercurea Ciuc, Rumänien und die D-Gruppe in Sofia, Bulgarien.

Insgesamt nahmen 34 Mannschaften an diesen Junioren-Weltmeisterschaften teil. Kanada wurde zum zehnten Mal (und dabei zum fünften Mal in Folge) Weltmeister vor den Vereinigten Staaten und Russland. Die Schweiz belegte Rang sieben, während der deutsche Nachwuchs durch einen 7:0-Erfolg im entscheidenden Spiel gegen Absteiger Polen den rettenden neunten Platz erreichte. Österreich belegte in der C-Gruppe den fünften Rang und verpasste damit nach dem Abstieg im Vorjahr den sofortigen Wiederaufstieg in die B-Gruppe.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer, Austragungsorte und -zeiträumeBearbeiten

A-WeltmeisterschaftBearbeiten

WM 1997 der U20-Junioren
Anzahl Nationen 31
Weltmeister Kanada  Kanada
Silber Vereinigte Staaten  USA
Bronze Russland  Russland
Absteiger Polen  Polen
 
Austragungsort(e) Genf & Morges, Schweiz
Eröffnung 26. Dezember 1996
Endspiel 4. Januar 1997
Zuschauer 31.336 (1.011 pro Spiel)
Tore 204 (6,58 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Kanada  Marc Denis
Bester Verteidiger Vereinigte Staaten  Joe Corvo
Bester Stürmer Russland  Alexei Morosow
Topscorer Vereinigte Staaten  Mike York (10 Punkte)

Die U20-A-Weltmeisterschaft wurde vom 26. Dezember 1996 bis zum 4. Januar 1997 in der Schweiz an zwei Spielorten – Genf und Morges – ausgetragen. Gespielt wurde in der Genfer Eishalle Les Vernets (6.837 Plätze) sowie im Patinoire des Eaux-Minérales in Morges mit 2.400 Plätzen. Insgesamt besuchten 31.336 Zuschauer die 31 Turnierspiele, was einem Schnitt von 1.011 pro Partie entspricht.

Am Turnier nahmen zehn Nationalmannschaften teil, die während der Vorrunde in zwei Gruppen zu je fünf Teams spielten.

ModusBearbeiten

Zugelassen waren männliche Spieler unter 20 Jahren (U-20). Teilgenommen haben zehn Mannschaften, die in zwei Gruppen zu je fünf Mannschaften eingeteilt wurden. Jede Mannschaft spielte einmal gegen jeden Gruppengegner. Anschließend spielten die zwei Letzten der beiden Gruppen in der Abstiegsrunde den einzigen Absteiger in die B-Weltmeisterschaft aus. Die drei besten Mannschaften pro Gruppe spielten in den Play-offs den Weltmeistertitel aus, wobei die beiden Gruppenersten ein Freilos für das Halbfinale erhielten.

AustragungsorteBearbeiten

Genf, Schweiz
Austragungsorte der Weltmeisterschaft
Morges, Schweiz
 
Les Vernets
Kapazität: 6.837
Patinoire des Eaux-Minérales
Kapazität: 2.400

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

26. Dezember 1996
16:00 Uhr
Tschechien  Tschechien
8:2
(2:1, 2:1, 4:0) [1]
Deutschland  Deutschland
Patinoire des Eaux-Minérales, Morges
Zuschauer: 137
26. Dezember 1996
20:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
4:0
(1:0, 2:0, 1:0) [2]
Schweiz  Schweiz
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 2.651
27. Dezember 1996
20:00 Uhr
Tschechien  Tschechien
M. Melenovský (3:07)
1:1
(1:0, 0:0, 0:1) [3]
Schweiz  Schweiz
M. Streit (47:57)
Patinoire des Eaux-Minérales, Morges
Zuschauer: 2.050
27. Dezember 1996
20:10 Uhr
Kanada  Kanada
B. Isbister (17:23)
C. Mann (32:21)
R. Jackman (43:50)
J. Thornton (51:26)
4:1
(1:1, 1:0, 2:0) [4]
Deutschland  Deutschland
T. Fendt (3:18)
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 850
28. Dezember 1996 Kanada  Kanada
4:4 Vereinigte Staaten  USA
Les Vernets, Genf
29. Dezember 1996 Schweiz  Schweiz
6:2 Deutschland  Deutschland
Les Vernets, Genf
29. Dezember 1996 Vereinigte Staaten  USA
2:1 Tschechien  Tschechien
Les Vernets, Genf
30. Dezember 1996 Kanada  Kanada
4:1 Schweiz  Schweiz
Les Vernets, Genf
31. Dezember 1996 Kanada  Kanada
3:3 Tschechien  Tschechien
Les Vernets, Genf
31. Dezember 1996 Vereinigte Staaten  USA
8:0 Deutschland  Deutschland
Les Vernets, Genf

Abschlusstabelle

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Vereinigte Staaten  USA 4 3 0 1 18:05 7
2. Kanada  Kanada 4 2 0 2 15:09 6
3. Tschechien  Tschechien 4 1 1 2 13:08 4
4. Schweiz  Schweiz 4 1 2 1 08:11 3
5. Deutschland  Deutschland 4 0 4 0 05:26 0

Gruppe BBearbeiten

Teams RUS FIN SVK SWE POL Tore Pkt.
1. Russland  Russland 4:2 4:3 0:0 12:0 20:5 7:1
2. Finnland  Finnland 2:4 4:3 4:2 7:0 17:9 6:2
3. Slowakei  Slowakei 3:4 3:4 4:1 7:4 17:13 4:4
4. Schweden  Schweden 0:0 2:4 1:4 7:2 10:10 3:5
5. Polen  Polen 0:12 0:7 4:7 2:7 6:33 0:8

AbstiegsrundeBearbeiten

Teams SUI SWE GER POL Tore Pkt.
1. Schweiz  Schweiz 6:2 (6:2) 6:1 18:5 6:0
2. Schweden  Schweden 2:6 8:2 (7:2) 17:10 4:2
3. Deutschland  Deutschland (2:6) 2:8 7:0 11:14 2:4
4. Polen  Polen 1:6 (2:7) 0:7 3:20 0:6

Play-OffsBearbeiten


Viertelfinale

Halbfinale

Finale















 

A2  Kanada  Kanada 3


A2  Kanada  Kanada 7

B1  Russland  Russland 2



B3  Slowakei  Slowakei 2



A2  Kanada  Kanada 2



A1  Vereinigte Staaten  USA 0

 

A3  Tschechien  Tschechien 2



B2  Finnland  Finnland 3

A1  Vereinigte Staaten  USA 5

Spiel um Platz 3

A3  Tschechien  Tschechien 5

B1  Russland  Russland 4

A3  Tschechien  Tschechien 2

ViertelfinaleBearbeiten

1. Januar 1997
16:10 Uhr
Kanada  Kanada
D. Brière (25:07)
T. Whitfield (27:35)
P. Schaefer (38:43)
B. Isbister (44:51)
Boyd Devereaux (45:59)
T. Letowski (51:50)
C. Dubé (56:28)
7:2
(0:0,3:1,4:1) [5]
Slowakei  Slowakei
M. Hossa (32:25)
P. Riečičiar (41:15)
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 1.101
1. Januar 1997
20:00 Uhr
Finnland  Finnland
2:3 n. P.
(1:0, 0:1, 1:1, 0:0, 0:1) [6]
Tschechien  Tschechien
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 525

Spiel um Platz 5Bearbeiten

3. Januar 1997
12:00 Uhr
Finnland  Finnland
N. Kapanen (3:19)
T. Kallio (8:06)
T. Lydman (11:44)
T. Vertala (16:07)
T. Lydman (56:08)
V. Nieminen (58:28)
6:4
(4:1, 0:1, 2:2) [7]
Slowakei  Slowakei
M. Hossa (10:52)
R. Somík (26:29)
R. Pavlikovský (43:39)
M. Handzuš (59:03)
Patinoire des Eaux-Minérales, Morges
Zuschauer: 164

HalbfinaleBearbeiten

3. Januar 1997
16:00 Uhr
Russland  Russland
A. Morosow (11:53)
R. Gabdullin (29:10)
2:3
(1:1, 1:0, 0:2) [8]
Kanada  Kanada
P. Schaefer (18:10)
B. Devereaux (40:49)
B. Devereaux (49:44)
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 1.976
3. Januar 1997
20:00 Uhr
Vereinigte Staaten  USA
E. Rasmussen (1:48)
M. York (15:42)
T. Poti (32:41)
E. Rasmussen (49:43)
M. Parrish (59:23)
5:2
(2:2, 1:0, 2:0) [9]
Tschechien  Tschechien
O. Kratěna (7:54)
M. Melenovský (18:03)
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 1.154

Spiel um Platz 3Bearbeiten

4. Januar 1997
15:00 Uhr
Russland  Russland
A. Morosow (6:23)
A. Kolkunow (15:10)
O. Kwascha (22:33)
S. Samsonow (49:04)
4:1
(2:0, 1:1, 1:0) [10]
Tschechien  Tschechien
M. Melenovský (36:47)
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 855

FinaleBearbeiten

4. Januar 1997
19 Uhr
Kanada  Kanada
B. Devereaux (28:38)
B. Isbister (43:09)
2:0
(0:0, 1:0, 1:0) [11]
Vereinigte Staaten  USA
Les Vernets, Genf
Zuschauer: 4.269

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt SM
Mike York Vereinigte Staaten  USA 6 5 5 10 4
Tomi Kallio Finnland  Finnland 6 5 4 9 2
Erik Rasmussen Vereinigte Staaten  USA 6 4 5 9 4
Rastislav Pavlikovský Slowakei  Slowakei 6 2 7 9 6
Alexei Morosow Russland  Russland 6 5 3 8 6
Niko Kapanen Finnland  Finnland 6 4 4 8 0
Alexei Kolkunow Russland  Russland 6 4 4 8 6
Ľubomír Vaic Slowakei  Slowakei 6 1 7 8 10
Sergei Samsonow Russland  Russland 6 6 1 7 0
Marián Hossa Slowakei  Slowakei 6 5 2 7 2
Mark Parrish Vereinigte Staaten  USA 6 5 2 7 8

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP TOI GA SO Sv% GAA
Denis Chlopotnow Russland  Russland 3 180:00 1 2 98,00 0,33
Brian Boucher Vereinigte Staaten  USA 6 357:13 9 2 94,23 1,51
Marc Denis Kanada  Kanada 7 419:52 13 1 93,26 1,86
David Aebischer Schweiz  Schweiz 5 300:00 10 0 91,74 2,00
Adam Svoboda Tschechien  Tschechien 7 428:27 19 0 89,02 2,66

AbschlussplatzierungenBearbeiten

Pl. Team
1 Kanada  Kanada
2 Vereinigte Staaten  USA
3 Russland  Russland
4 Tschechien  Tschechien
5 Finnland  Finnland
6 Slowakei  Slowakei
7 Schweiz  Schweiz
8 Schweden  Schweden
9 Deutschland  Deutschland
10 Polen  Polen

Titel, Auf- und AbstiegBearbeiten

Weltmeister
Kanada 
Kanada
Martin Biron, Daniel Brière, Marc Denis, Boyd Devereaux, Jason Doig, Christian Dubé, Hugh Hamilton, Dwayne Hay, Brad Isbister, Richard Jackman, Brad Larsen, Trevor Letowski, Cameron Mann, Alyn McCauley, Chris Phillips, Cory Sarich, Peter Schaefer, Joe Thornton, Jesse Wallin, Jeff Ware, Trent Whitfield, Shane Willis
Trainerstab: Mike Babcock, Mike Pelino, Réal Paiement
Silber
Vereinigte Staaten 
USA
Blake Bellefeuille, Brian Boucher, Jesse Boulerice, Ben Clymer, Joe Corvo, Robert Esche, Jeff Farkas, Chris Hajt, Dan LaCouture, Paul Mara, Mike McBain, Mark Parrish, Dan Peters, Toby Petersen, Tom Poti, Erik Rasmussen, Marty Reasoner, Jason Sessa, Ben Simon, Wyatt Smith, Mike York, B. J. Young
Trainerstab: Jeff Jackson, Greg Cronin, Mel Pearson
Bronze
Russland 
Russland
Wladimir Antipow, Juri Buzajew, Denis Chlopotnow, Michail Donika, Radmir Faisow, Sergei Fedotow, Rustem Gabdullin, Ilja Gorochow, Alexei Kolkunow, Oleg Kwascha, Roman Ljaschenko, Andrei Markow, Alexei Morosow, Oleg Orechowski, Andrei Petrunin, Sergei Samsonow, Konstantin Sidulow, Andrei Sjusin, Alexander Trofimow, Alexei Wassiljew, Dmitri Wlassenkow, Alexander Woltschkow
Trainerstab: Pjotr Worobjow, Walentin Gurejew, Wladimir Schadrin
Absteiger: Polen  Polen
Aufsteiger: Kasachstan  Kasachstan

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Marc Denis Kanada  Kanada
Bester Verteidiger Joe Corvo Vereinigte Staaten  USA
Bester Stürmer Alexei Morosow Russland  Russland
All-Star-Team
Angriff: Russland  Sergei SamsonowKanada  Christian DubéVereinigte Staaten  Mike York
Verteidigung: Kanada  Chris PhillipsSchweiz  Mark Streit
Tor: Vereinigte Staaten  Brian Boucher

B-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Kiew, Ukraine

Spiele und AbschlussplatzierungBearbeiten

Teams KAZ LAT FRA NOR UKR JPN HUN ITA Tore Pkt.
1. Kasachstan  Kasachstan 4:1 1:1 7:5 3:1 4:0 11:3 9:4 39:15 13:1
2. Lettland  Lettland 1:4 4:3 5:5 2:1 4:3 9:1 3:2 28:19 11:3
3. Frankreich  Frankreich 1:1 3:4 5:4 4:3 1:1 3:2 5:1 22:16 10:4
4. Norwegen  Norwegen 5:7 5:5 4:5 2:2 3:3 5:1 9:0 33:23 7:7
5. Ukraine  Ukraine 1:3 1:2 3:4 2:2 4:3 8:1 7:3 26:18 7:7
6. Japan  Japan 0:4 3:4 1:1 3:3 3:4 6:1 8:0 24:17 6:8
7. Ungarn  Ungarn 3:11 1:9 2:3 1:5 1:8 1:6 5:2 14:44 2:12
8. Italien  Italien 4:9 2:3 1:5 0:9 3:7 0:8 2:5 12:46 0:14

Auf- und AbstiegBearbeiten

Junioren B-Weltmeister 1997: Kasachstan  Kasachstan
Aufsteiger in die A-Gruppe: Kasachstan  Kasachstan
Absteiger aus der A-Gruppe: Polen  Polen
Absteiger in die C-Gruppe: Italien  Italien
Aufsteiger aus der C-Gruppe: Weissrussland 1995  Weißrussland

TopscorerBearbeiten

Spieler Land Tore Assists Punkte
Romāns Ņikitins Lettland  Lettland 12 3 15
Per-Åge Skrøder Norwegen  Norwegen 7 5 12
Pjotr Dewjatkin Kasachstan  Kasachstan 6 6 12
Tom Ivar Thompson Norwegen  Norwegen 3 8 11
Juris Ozols Lettland  Lettland 4 6 10
Loïc Sadoun Frankreich  Frankreich 7 2 9

C-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Bukarest, Rumänien

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Teams BLR GBR AUT CRO Tore Pkt.
1. Weissrussland 1995  Weißrussland 7:2 8:0 11:0 26:2 6:0
2. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:7 4:2 7:0 13:9 4:2
3. Osterreich  Österreich 0:8 2:4 4:0 6:12 2:4
4. Kroatien  Kroatien 0:11 0:7 0:4 0:22 0:6
Gruppe B
Teams SLO DEN ROM NED Tore Pkt.
1. Slowenien  Slowenien 6:2 6:2 10:2 22:6 6:0
2. Danemark  Dänemark 2:6 9:0 16:2 27:8 4:2
3. Rumänien  Rumänien 2:6 0:9 6:3 8:18 2:4
4. Niederlande  Niederlande 2:10 2:16 3:6 7:32 0:6

Finale und PlatzierungsspieleBearbeiten

Spiel um Platz 7
3. Januar 1997 Bukarest Kroatien  Kroatien Niederlande  Niederlande 5:3 (3:1,1:1,1:1)
Spiel um Platz 5
3. Januar 1997 Bukarest Rumänien  Rumänien Osterreich  Österreich 1:3 (1:1,0:1,0:1)
Spiel um Platz 3
3. Januar 1997 Bukarest Danemark  Dänemark Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 5:4 (2:1,2:2,1:1)
Finale
3. Januar 1997 Bukarest Weissrussland 1995  Weißrussland Slowenien  Slowenien 8:2 (2:0,4:1,2:1)

Abschlussplatzierung der C-WMBearbeiten

RF Team
1 Weissrussland 1995  Weißrussland
2 Slowenien  Slowenien
3 Danemark  Dänemark
4 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
5 Osterreich  Österreich
6 Rumänien  Rumänien
7 Kroatien  Kroatien
8 Niederlande  Niederlande

Auf- und AbstiegBearbeiten

Junioren C-Weltmeister 1997: Weissrussland 1995  Weißrussland
Aufsteiger in die B-Gruppe: Weissrussland 1995  Weißrussland
Absteiger aus der B-Gruppe: Italien  Italien
Absteiger in die D-Gruppe: Niederlande  Niederlande
Aufsteiger in die C-Gruppe: Estland  Estland

TopscorerBearbeiten

Spieler Land Tore Assists Punkte
Aljaksej Kaljuschny Weissrussland 1995  Weißrussland 2 11 13
Dsmitryj Dudsik Weissrussland 1995  Weißrussland 6 6 12
Michael Eller Danemark  Dänemark 4 6 10
Miha Rebolj Slowenien  Slowenien 3 7 10
René Eller Danemark  Dänemark 7 2 9

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Stevie Lyle Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Bester Verteidiger Miha Rebolj Slowenien  Slowenien
Bester Stürmer Dsmitryj Dudsik Weissrussland 1995  Weißrussland

D-WeltmeisterschaftBearbeiten

in Sofia, Bulgarien

VorrundeBearbeiten

Gruppe A
Teams LTU ESP BUL MEX Tore Pkt.
1. Litauen 1989  Litauen 10:1 15:1 20:2 45:4 6:0
2. Spanien  Spanien 1:10 3:1 13:1 17:12 4:2
3. Bulgarien  Bulgarien 1:15 1:3 7:2 9:20 2:4
4. Mexiko  Mexiko 2:20 1:13 2:7 5:40 0:6
Gruppe B
Teams EST YUG ISR RSA Tore Pkt.
1. Estland  Estland 8:3 12:3 18:1 38:7 6:0
2. Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien 3:8 9:4 10:0 22:12 4:2
3. Israel  Israel 3:12 4:9 6:2 13:23 2:4
4. Sudafrika  Südafrika 1:18 0:10 2:6 3:34 0:6

Finale und PlatzierungsspieleBearbeiten

Spiel um Platz 7
4. Januar 1997 Sofia Sudafrika  Südafrika Mexiko  Mexiko 5:3 (3:2,2:0,0:1)
Spiel um Platz 5
4. Januar 1997 Sofia Bulgarien  Bulgarien Israel  Israel 3:7 (1:2,1:3,1:2)
Spiel um Platz 3
4. Januar 1997 Sofia Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien Spanien  Spanien 4:1 (1:1,2:0,1:0)
Finale
4. Januar 1997 Sofia Estland  Estland Litauen 1989  Litauen 8:4 (3:1,3:0,3:2)

Abschlussplatzierung der D-WMBearbeiten

RF Team
1 Estland  Estland
2 Litauen 1989  Litauen
3 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  BR Jugoslawien
4 Spanien  Spanien
5 Israel  Israel
6 Bulgarien  Bulgarien
7 Sudafrika  Südafrika
8 Mexiko  Mexiko

Auf- und AbstiegBearbeiten

Junioren D-Weltmeister 1997: Estland  Estland
Aufsteiger in die C-Gruppe: Estland  Estland
Absteiger aus der C-Gruppe: Niederlande  Niederlande

AuszeichnungenBearbeiten

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Iovo Stefanow Bulgarien  Bulgarien
Bester Verteidiger Stanislav Pankov Estland  Estland
Bester Stürmer Egidijus Bauba Litauen 1989  Litauen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)
  2. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)
  3. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)
  4. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)
  5. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)
  6. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)
  7. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)
  8. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)
  9. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)
  10. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)
  11. Spielbericht (Memento vom 20. Juli 1997 im Internet Archive)