Hauptmenü öffnen
Nordische Kombination Weltcup 2010/11 Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Sieger
Gesamtweltcup FrankreichFrankreich Jason Lamy Chappuis
Nationenwertung OsterreichÖsterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 7
Einzelwettbewerbe 13
Teamwettbewerbe 1
2009/10 2011/12

Die Weltcupsaison 2010/11 der Nordischen Kombination begann am 26. November 2010 in Kuusamo und endete am 12. März 2011 in Lahti. Für die geplanten Wettbewerbe am 29./30. Januar, 5./6. Februar und 19./20. Februar 2011 wurden von der FIS keine Austragungsorte gefunden, so dass in dieser Saison planmäßig nur 13 Einzel-Weltcup-Wettbewerbe und ein Staffelrennen stattfinden konnten. Höhepunkt der Saison waren die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2011 vom 22. Februar bis 6. März 2011 in Oslo, wobei die vier Wettbewerbe der Nordischen Kombination am Holmenkollen ausgetragen wurden.

Ergebnisse und WertungenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
26.11.2010 Finnland  Kuusamo HS142 / 10 km Frankreich  Jason Lamy Chappuis Deutschland  Eric Frenzel Osterreich  Mario Stecher
27.11.2010 HS142 / 10 km Osterreich  Felix Gottwald Norwegen  Mikko Kokslien Frankreich  Jason Lamy Chappuis
04.12.2010 Norwegen  Lillehammer HS138 / 10 km Norwegen  Mikko Kokslien Frankreich  Jason Lamy Chappuis Osterreich  Felix Gottwald
05.12.2010 HS138 / 10 km Frankreich  Jason Lamy Chappuis Norwegen  Mikko Kokslien Osterreich  Mario Stecher
18.12.2010 Osterreich  Ramsau HS98 / 10 km Osterreich  Mario Stecher Deutschland  Björn Kircheisen Deutschland  Johannes Rydzek
19.12.2010 HS98 / 10 km Osterreich  Mario Stecher Deutschland  Tino Edelmann Deutschland  Eric Frenzel
08.01.2011 Deutschland  Schonach HS106 / 10 km Osterreich  Felix Gottwald Osterreich  Mario Stecher Osterreich  Bernhard Gruber
09.01.2011 HS106 / 4 × 5 km Wettbewerb wegen starken Regens und Tauwetter abgesagt
14.01.2011 Osterreich  Seefeld HS106 / 4 × 5 km Norwegen  Norwegen
Magnus Moan
Haavard Klemetsen
Jan Schmid
Mikko Kokslien
Osterreich  Österreich
Felix Gottwald
Wilhelm Denifl
David Kreiner
Bernhard Gruber
Frankreich  Frankreich
François Braud
Maxime Laheurte
Sébastien Lacroix
Jason Lamy Chappuis
15.01.2011 HS106 / 10 km Frankreich  Jason Lamy Chappuis Norwegen  Magnus Moan Norwegen  Mikko Kokslien
16.01.2011 HS106 / 10 km Norwegen  Magnus Moan Frankreich  Jason Lamy Chappuis Osterreich  David Kreiner
22.01.2011 Frankreich  Chaux-Neuve HS117 / 10 km Osterreich  David Kreiner Norwegen  Mikko Kokslien Osterreich  Felix Gottwald
23.01.2011 HS117 / 10 km Frankreich  Jason Lamy Chappuis Osterreich  Felix Gottwald Norwegen  Mikko Kokslien
22. Februar bis 6. März 2011 Nordische Skiweltmeisterschaft 2011 in Norwegen  Oslo
11.03.2011 Finnland  Lahti HS130 / 10 km Deutschland  Björn Kircheisen Deutschland  Eric Frenzel Frankreich  Jason Lamy Chappuis
12.03.2011 HS130 / 10 km Deutschland  Johannes Rydzek Deutschland  Eric Frenzel Osterreich  Felix Gottwald

WeltcupständeBearbeiten

GesamtweltcupBearbeiten

Aufgeführt ist jeweils die Platzierung des Athleten beim betreffenden Wettbewerb. Startet ein Sportler zwar, erreicht aber nicht das Ziel, so wird dies durch das Kürzel dnf gekennzeichnet. Die Abkürzung dns steht bei Sportlern, die zwar für den Wettkampf gemeldet waren, jedoch nicht an den Start gingen. Kombinierer, die nicht einmal für das Rennen gemeldet waren, werden mit einem Strich markiert.

Endstand nach 13 Rennen

Platz Kombinierer Ku 1 Ku 2 Li 1 Li 2 Ra 1 Ra 2 Sc Se 1 Se 2 CN 1 CN 2 La 1 La 2 Punkte
01 Frankreich  Jason Lamy Chappuis 1 3 2 1 5 4 11 1 2 4 1 3 5 894
02 Norwegen  Mikko Kokslien 9 2 1 2 6 10 8 3 12 2 3 8 16 656
03 Osterreich  Felix Gottwald 4 1 3 4 1 8 11 3 2 12 3 638
04 Deutschland  Eric Frenzel 2 5 5 6 11 3 16 18 6 25 10 2 2 554
05 Osterreich  Mario Stecher 3 4 15 3 1 1 2 dns 15 dns 481
06 Deutschland  Johannes Rydzek 13 7 13 11 3 5 6 13 7 19 9 1 442
07 Deutschland  Björn Kircheisen 5 12 6 23 2 11 7 9 18 33 12 1 15 435
08 Norwegen  Jan Schmid 6 6 8 43 16 28 4 5 10 18 6 6 4 394
09 Deutschland  Tino Edelmann 7 8 4 12 8 2 22 14 5 13 5 389
10 Osterreich  David Kreiner 23 27 27 14 25 33 10 4 3 1 4 17 25 346
11 Japan  Akito Watabe 19 10 22 7 9 6 5 21 14 12 7 8 315
12 Norwegen  Magnus Moan dns 26 26 10 17 32 9 2 1 15 14 293
13 Italien  Lukas Runggaldier 47 12 13 21 24 13 6 4 9 7 dns 6 274
14 Norwegen  Håvard Klemetsen 21 31 7 15 18 17 15 26 16 10 11 5 7 256
15 Frankreich  Sébastien Lacroix 12 14 14 16 24 26 14 11 8 6 9 27 18 245
16 Osterreich  Bernhard Gruber 20 20 18 27 14 14 3 20 31 5 18 13 24 231
17 Osterreich  Wilhelm Denifl 26 11 21 9 31 7 dns dnf 15 20 24 4 9 217
18 Finnland  Janne Ryynänen 11 9 24 18 15 16 17 dns dns 8 21 10 10 212
19 Frankreich  François Braud 10 16 20 28 43 20 27 7 21 16 13 14 11 193
20 Osterreich  Christoph Bieler 8 17 10 21 44 dns 24 30 7 29 128
21 Schweiz  Seppi Hurschler 24 dns 25 5 37 9 47 42 26 14 37 39 21 120
21 Italien  Alessandro Pittin 40 24 dns 25 20 13 32 16 24 11 15 35 17 120
23 Tschechien  Miroslav Dvořák dns 28 9 8 33 46 12 25 32 44 dns 28 20 106
23 Norwegen  Espen Rian 15 13 11 22 27 39 19 19 28 35 25 106
25 Vereinigte Staaten  Todd Lodwick 4 18 23 dns 34 8 103
26 Frankreich  Maxime Laheurte 17 19 31 dns 46 22 38 15 17 29 28 22 14 097
27 Schweiz  Ronny Heer 16 35 33 35 12 15 39 40 19 23 16 dns 44 088
28 Tschechien  Tomáš Slavík 18 43 17 19 40 30 40 17 45 37 35 21 12 086
29 Osterreich  Lukas Klapfer 47 32 36 30 7 12 33 35 13 27 36 30 41 084
30 Vereinigte Staaten  Bryan Fletcher 37 18 44 26 23 8 31 28 36 21 27 33 34 075
31 Japan  Taihei Katō 50 dns 29 19 20 38 20 40 33 11 26 065
32 Norwegen  Gudmund Storlien 22 dns 39 29 52 31 dsq 22 22 17 dsq 15 27 063
33 Slowenien  Mitja Oranič 27 25 49 20 53 38 21 33 27 24 19 32 23 062
34 Osterreich  Tobias Kammerlander 22 21 31 9 32 20 48 33 059
34 Deutschland  Christian Beetz dns 44 28 34 dns 52 25 10 25 dnf 22 24 29 059
36 Japan  Daito Takahashi 38 40 19 31 10 25 37 28 dns dns dnf 047
37 Schweiz  Tim Hug 25 15 23 24 51 40 28 27 44 39 34 43 46 044
38 Japan  Norihito Kobayashi 48 42 32 26 35 18 37 dns 26 23 20 40 042
39 Finnland  Hannu Manninen 31 29 13 dns 23 22 039
40 Italien  Armin Bauer 41 38 47 23 12 43 26 45 035
41 Norwegen  Magnus Krog 33 18 13 033
42 Japan  Yūsuke Minato 34 37 35 42 38 24 30 23 36 38 19 28 031
43 Osterreich  Tomaz Druml 42 23 37 17 35 23 42 32 dns dns 030
44 Norwegen  Ole Christian Wendel 14 22 30 41 028
44 Vereinigte Staaten  Bill Demong 32 36 45 38 22 26 29 19 028
46 Slowenien  Gašper Berlot 29 21 29 37 32 54 30 36 42 30 42 25 30 023
47 Tschechien  Pavel Churavý dns 30 16 36 54 44 dns dns 40 35 016
48 Vereinigte Staaten  Johnny Spillane 45 35 31 17 014
49 Deutschland  Sebastian Haseney 19 43 34 012
50 Deutschland  Wolfgang Bösl dns 51 26 29 33 43 32 36 31 007
51 Polen  Tomasz Pochwała 44 45 28 29 50 005
52 Osterreich  Marco Pichlmayer 36 27 dnf 39 004
53 Schweiz  Tommy Schmid 28 dnf 55 39 52 49 49 51 44 003
53 Japan  Yoshito Watabe 33 30 50 44 29 43 31 003
55 Vereinigte Staaten  Taylor Fletcher 35 39 41 48 42 37 56 34 29 42 38 002
56 Estland  Kaarel Nurmsalu 30 34 34 45 39 42 34 dns 001
56 Norwegen  Petter Tande dns 41 41 36 38 30 001
Norwegen  Thomas Kjelbotn 32 40
Deutschland  Janis Morweiser 33 dns 47 53 dns 34
Frankreich  Jonathan Félisaz 54 54 34 53 36 46 45
Deutschland  Ruben Welde 36 41 50 51
Deutschland  Andreas Günter 45 dns 38 dns 49 47 40 dns 39
Finnland  Joni Karjalainen 39 42 52 52 55 47 55 dnf dns 31 37
Vereinigte Staaten  Brett Camerota dnf dnf 40 dnf
Norwegen  Ole Martin Storlien 43 44
Estland  Karl-August Tiirmaa 43 46 51 55 57 50 59
Vereinigte Staaten  Nick Hendrickson 47 45 49 50
Osterreich  Dominik Dier 45 48
Norwegen  Jonas Nermoen 46 46
Polen  Adam Cieślar 46 dnf 46
Italien  Giuseppe Michielli 49 48 49 41 47 34 dns 41
Finnland  Eetu Vähäsöyrinki dnf 50 48 dnf 45 46 52 48
Finnland  Ville Kähkönen 51 48 44 49
Osterreich  Harald Lemmerer 50 49
Finnland  Ville Tuppurainen 52 49
Norwegen  Håvard Kroglund 56 49
Tschechien  Petr Kutal 53 53 54 55
Tschechien  Lukas Jancik dsq 56 56 58
Schweiz  Christian Erichsen 58 56
Norwegen  Andre Nyeng Olsen 57
Vereinigte Staaten  Eric Camerota 59 59 60
Polen  Andrzej Zarycki 60
Italien  Felix Peselj 57 45 47
Deutschland  Sebastian Reuschel 35 46 dns 41 dns dns 39
Slowenien  Marjan Jelenko 37 37 36
Deutschland  Steffen Tepel 43
Russland  Iwan Panin 44
Estland  Kail Piho 45 46 42
Tschechien  Aleš Vodseďálek 48
Norwegen  Jørgen Graabak 51 41 38 38 32
Deutschland  Manuel Faißt 53
Deutschland  Fabian Rießle 57
Vereinigte Staaten  Brett Denney 58
Polen  Paweł Słowiok 61
Russland  Dimitri Matwejew 62
Slowenien  Matic Plaznik 63
Kanada  Wesley Savill 64
Russland  Denis Isajkin 65
Russland  Nijaz Nabejew dnf dns 48 50 52
Osterreich  Benjamin Kreiner 39 41
Frankreich  Geoffrey Lafarge 50 46 50 dnf
Russland  Sergei Maslennikow dns 47
Frankreich  Samuel Guy 42 40
Finnland  Jim Härtull 47 47
Frankreich  Nicolas Martin 48 43
Frankreich  Gautier Airiau 49
Frankreich  Wilfried Cailleau 48
Norwegen  Truls Johansen 41 43
Finnland  Jesse Jääskeläinen 47 dnf
Finnland  Mikke Leinonen 51 51
Finnland  Jani Peltola 53 53

NationencupBearbeiten

In dieser Tabelle werden die Punkte aufgeführt, die ein Land bei dem jeweiligen Wettkampf für den Nationencup sammelte. Fett markiert ist bei jedem Wettkampf die höchste erreichte Punktzahl.

Stand nach 6 von 14 Wettbewerben

Platz Nation Ku 1 Ku 2 Li 1 Li 2 Ra 1 Ra 2 Sc 1 Sc 2 Se 1 Se 2 CN 1 CN 2 La 1 La 2 Punkte
01 Osterreich  Österreich 166 211 129 186 169 198 1059
02 Deutschland  Deutschland 181 135 158 94 208 209 0985
03 Norwegen  Norwegen 122 154 197 133 87 43 0736
04 Frankreich  Frankreich 162 105 109 118 52 75 0621
05 Japan  Japan 12 26 22 36 62 58 0216
06 Schweiz  Schweiz 31 16 14 52 22 45 0180
07 Finnland  Finnland 24 31 7 13 36 15 0126
08 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 13 5 58 45 0121
09 Tschechien  Tschechien 13 4 58 44 1 0120
10 Italien  Italien 7 22 26 21 27 0103
11 Slowenien  Slowenien 6 16 2 11 0035
12 Polen  Polen 3 2 0005
13 Estland  Estland 1 0001

WeblinksBearbeiten