Hauptmenü öffnen

Weltcup der Nordischen Kombination 1992/93

Nordische Kombination Weltcup 1992/93 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Gesamtweltcup JapanJapan Kenji Ogiwara
Wettbewerbe
Austragungsorte 8
Einzelwettbewerbe 8
1991/92 1993/94

Die Weltcupsaison 1992/93 der Nordischen Kombination begann am 5. Dezember 1992 im finnischen Vuokatti und endete am 20. März 1993 in Štrbské Pleso (Slowakei). Während der Saison wurden vom 19. bis 28. Februar 1993 die Nordischen Skiweltmeisterschaften im schwedischen Falun ausgetragen.

Die Saison wurde nach Belieben von den japanischen Kombinierern dominiert. So kamen mit Kenji Ogiwara, Takanori Kōno und Masashi Abe gleich drei Japaner unter die besten Vier der Weltcupgesamtwertung. Hierbei herausragend Kenji Ogiwara, der Gewinner der Gesamtwertung, der mit seinen sechs Weltcupsiegen den Rekord von Fabrice Guy aus der vorherigen Saison einstellen konnte. Dabei war sein Erfolg in Vuokatti der erste Weltcupsieg überhaupt für Japan. So ist der Erfolg der Japaner bei den Weltmeisterschaften im Mannschaftswettbewerb wenig verwunderlich.

Für die einzigen Podestplätze für deutschsprachige Athleten sorgten Thomas Dufter und Jens Deimel in Saalfelden. Mit seinen zweiten Platz in Courchevel holte der vorher für die Sowjetunion startende Allar Levandi den ersten Podestplatz für Estland.

Ergebnisse und WertungenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
05.12.1992 Finnland  Vuokatti Einzel K90/15 km Japan  Kenji Ogiwara Japan  Takanori Kōno Norwegen  Bjarte Engen Vik
12.12.1992 Frankreich  Courchevel Einzel K120/15 km Japan  Kenji Ogiwara Estland  Allar Levandi Japan  Takanori Kōno
19.12.1992 Schweiz  St. Moritz Einzel K94/15 km Japan  Kenji Ogiwara Japan  Takanori Kōno Japan  Masashi Abe
08.01.1993 Deutschland  Schonach Einzel K90/15 km Norwegen  Fred Børre Lundberg Japan  Masashi Abe Japan  Kenji Ogiwara
23.01.1993 Osterreich  Saalfelden Einzel K85/15 km Japan  Kenji Ogiwara Deutschland  Thomas Dufter Deutschland  Jens Deimel
19. bis 28. Februar 1993 Nordische Skiweltmeisterschaft in Schweden  Falun
05.03.1993 Finnland  Lahti Einzel K90/15 km Japan  Kenji Ogiwara Norwegen  Fred Børre Lundberg Japan  Masashi Abe
12.03.1993 Norwegen  Oslo Einzel K110/15 km Japan  Takanori Kōno Japan  Kenji Ogiwara Japan  Jun’ichi Kogawa
20.03.1993 Slowakei  Štrbské Pleso Einzel K90/15 km Japan  Kenji Ogiwara Japan  Takanori Kōno Norwegen  Fred Børre Lundberg

Weltcupendstand und erreichte PlatzierungenBearbeiten

Die Tabelle gibt einen Überblick über die erreichten Platzierungen durch die Saison der Nordischen Kombinierer, die mindestens einen Weltcuppunkt (bis zu Platz 15) erhalten haben. Die Tabelle enthält dabei lediglich die Platzierungen in den Punkterängen, da nur diese in den unten verlinkten Ergebnislisten angegeben sind. Bei fehlenden Angaben lässt sich daher nicht die Aussage treffen, ob der Athlet an dem Weltcup nicht teilgenommen oder allein die Punkteränge nicht erreicht hat.

Rang Name VUO COU STM SCH SAA LAH OSL STP Punkte
01. Japan  Kenji Ogiwara 1 1 1 3 1 1 2 1 185
02. Norwegen  Fred Børre Lundberg 6 4 4 1 6 2 5 3 115
03. Japan  Takanori Kōno 2 3 2 4 1 2 112
04. Japan  Masashi Abe 6 3 2 5 3 4 5 094
05. Estland  Allar Levandi 4 2 10 5 7 12 062
06. Norwegen  Knut Tore Apeland 5 7 11 5 6 14 048
07. Norwegen  Trond Einar Elden 7 7 10 8 4 044
08. Schweiz  Jean-Yves Cuendet 12 13 4 4 15 7 041
09. Schweiz  Andreas Schaad 11 6 8 12 12 7 040
10. Frankreich  Fabrice Guy 5 5 7 11 14 15 039
11. Norwegen  Bjarte Engen Vik 3 12 14 6 10 037
12. Norwegen  Bård Jørgen Elden 8 6 11 10 11 034
13. Japan  Jun’ichi Kogawa 13 3 6 028
14. Deutschland  Thomas Dufter 13 2 023
15. Deutschland  Hans-Peter Pohl 9 8 8 023
16. Deutschland  Falk Schwaar 7 10 12 019
16. Deutschland  Jens Deimel 12 3 019
18. Norwegen  Frode Moen 9 8 015
19. Finnland  Jari Mantila 10 15 9 014
20. Norwegen  Gard Myhre 9 11 012
21. Deutschland  Sven Leonhardt 15 8 14 011
22. Osterreich  Robert Stadelmann 10 15 13 010
23. Tschechien  Milan Kučera 9 14 009
23. Schweiz  Hippolyt Kempf 14 9 009
25. Tschechien  František Maka 8 008
26. Osterreich  Klaus Ofner 14 11 007
26. Frankreich  Francis Repellin 12 13 007
26. Schweiz  Markus Wüst 9 007
26. Italien  Andrea Longo 9 007
30. Osterreich  Hansjörg Aschenwald 10 006
31. Frankreich  Sylvain Guillaume 11 005
32. Tschechien  Miroslav Kopal 15 13 004
33. Italien  Simone Pinzani 13 003
33. Osterreich  Felix Gottwald 13 003
35. Deutschland  Roland Braun 14 002
36. Osterreich  Markus Platzer 15 001
36. Schweiz  Marco Zarucchi 15 001
Ergebnisliste [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]

WeblinksBearbeiten