Lukas Runggaldier

italienischer Nordischer Kombinierer

Lukas Runggaldier (* 31. Juli 1987 in Bozen) ist ein ehemaliger italienischer Kombinierer.

Lukas Runggaldier Nordische Kombination
Runggaldier bei der WM 2019 in Seefeld

Runggaldier bei der WM 2019 in Seefeld

Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 31. Juli 1987
Geburtsort Bozen
Größe 169 cm
Gewicht 63 kg
Beruf Finanzpolizist
Karriere
Disziplin Nordische Kombination
Verein G.S. Fiamme Gialle
Trainer Giuseppe Michielli
Kimmo Savolainen
Status zurückgetreten
Karriereende 2020
Medaillenspiegel
IM-Medaillen 1 × Gold 3 × Silber 3 × Bronze
Italienischer Wintersportverband Italienische Meisterschaften
Gold 2008 Pragelato Gundersen
Silber 2009 Pragelato Sprint
Bronze 2011 Pragelato Gundersen
Silber 2012 Pragelato Gundersen
Bronze 2013 Pragelato Gundersen
Silber 2015 Pragelato Gundersen
Bronze 2016 Pragelato Gundersen
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 14. Januar 2007
 Gesamtweltcup 13. (2010/11)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamsprint 0 1 0
Platzierungen im Grand Prix
 Debüt im Grand Prix 29. August 2007
 Gesamtwertung 21. (2009)
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im COC 20. Januar 2006
 COC-Siege (Einzel) 02  (Details)
 COC-Siege (Team) 01  (Details)
 Gesamtwertung COC 09. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 2 5 5
 Team 1 0 0
 

WerdegangBearbeiten

Lukas Runggaldier begann seine Karriere mit einem FIS-Rennen (Gundersen HS 109/10 km) am 22. Januar 2005 in Planica in Slowenien mit dem 55. Rang. Seinen ersten Weltcupeinsatz bekam er am 14. Januar 2007 bei einem Teamwettbewerb in Val di Fiemme, wo er den 11. Platz erreichte. Bei der Juniorenweltmeisterschaft in Tarvisio 2007 kam er mit der Mannschaft auf den 4. Platz. 2009 war er bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft in Liberec dabei und belegte den 26. Platz im Gundersen HS100/10 km. 2011 bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft in Oslo belegt er die Plätze 10 und 8. Bei den XXI. Winterspielen in Vancouver erreichte er Platz 16 auf der Normalschanze (HS106/10km) und einen 11. Rang auf der Großschanze (HS140/10km). Sein bisher bestes Ergebnis ist ein 4. Platz auf der Normalschanze (HS109/10km) in Seefeld.

Im Juni 2020 gab Runggaldier sein Karriereende bekannt.[1] Er startete bei insgesamt 97 Weltcup-Events, 13 Wettkämpfen bei Nordischen Skiweltmeisterschaften sowie bei neun Wettbewerben der Olympischen Winterspiele.

ErfolgeBearbeiten

Continental-Cup-Siege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 9. März 2018 Russland  Nischni Tagil Gundersen Normalschanze
2. 19. Dezember 2018 Vereinigte Staaten  Park City Gundersen Normalschanze

Continental-Cup-Siege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 15. März 2013 Finnland  Rovaniemi Teamsprint Normalschanze1

StatistikBearbeiten

Teilnahmen an Olympischen Winterspielen  Bearbeiten

Jahr und Ort Wettbewerb
Gundersen NS Gundersen GS Team
Kanada  2010 Vancouver 16. 11. 10.
Russland  2014 Sotschi 07. 28. 08.
Korea Sud  2018 Pyeongchang 32. 36. 08.

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2009/10 55. 015
2010/11 13. 274
2011/12 24. 260
2012/13 41. 040
2013/14 72. 009
2014/15 44. 042
2015/16 39. 033
2018/19 59. 008

Grand-Prix-PlatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
2009 21. 044
2011 28. 029
2015 38. 007
2018 52. 011
2019 52. 016

WeblinksBearbeiten

Commons: Lukas Runggaldier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Runggaldier (ITA) and Søtvik (NOR) hang up their skis. In: fis-ski.com. FIS, 8. Juni 2020, abgerufen am 5. August 2020 (englisch).