Weltcup der Nordischen Kombination 1990/91

Nordische Kombination Weltcup 1990/91 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Gesamtweltcup NorwegenNorwegen Fred Børre Lundberg
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen
Wettbewerbe
Austragungsorte 10
Einzelwettbewerbe 08
Teamwettbewerbe 02
Abgesagt 01
1989/90 1991/92

Die Weltcupsaison 1990/91 der Nordischen Kombination begann am 8. und 9. Dezember 1990 in norwegischen Steinkjer und endete am 23. März 1991 im schweizerischen St. Moritz. Während der Saison wurden vom 7. bis 21. Februar 1991 die Nordischen Skiweltmeisterschaften im italienischen Val di Fiemme ausgetragen.

Die Gesamtwertung konnte der Norweger Fred Børre Lundberg knapp vor dem Österreicher Klaus Sulzenbacher für sich entscheiden. Sulzenbacher konnte mit drei Weltcuperfolgen zwar einen Saisonsieg mehr als Lundberg feiern, dennoch hatte der Norweger aufgrund der besseren Platzierungen in den übrigen Weltcuprennen am Ende die Nase vorn. Drei Weltcupsiege errang auch der Norweger Trond Einar Elden, der damit Dritter der Gesamtwertung wurde. Sein Sieg in Oslo war allerdings sein Letzter.

Für die anderen deutschsprachigen Kombinierer konnte der Schweizer Hippolyt Kempf mit seinen zweiten Plätzen in Schonach und Bad Goisern sowie seinem dritten Platz in Oberwiesenthal drei Podestplätze holen. Die nunmehr gesamtdeutschen Kombinierer konnten mit Hans-Peter Pohl und Thomas Abratis zwei Podestplätze feiern. Mit seinem zweiten Platz in St. Moritz gelang Masashi Abe der erste Podestplatz für Japan.

Ergebnisse und WertungenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
09.12.1990 Norwegen  Steinkjer Team K73[1] / 3 × 5 km[2][3][4] Norwegen  Norwegen I
Fred Børre Lundberg
Trond Arne Bredesen
Trond Einar Elden
Norwegen  Norwegen II
Frode Moen
Knut Tore Apeland
Bård Jørgen Elden
Frankreich  Frankreich
Francis Repellin
Xavier Girard
Fabrice Guy
15.12.1990 Norwegen  Trondheim Einzel K90/15 km Norwegen  Fred Børre Lundberg Norwegen  Trond Einar Elden Osterreich  Klaus Sulzenbacher
29.12.1990 Deutschland  Oberwiesenthal Einzel K90/15 km Osterreich  Klaus Sulzenbacher Norwegen  Fred Børre Lundberg Schweiz  Hippolyt Kempf
05.01.1991 Deutschland  Schonach Einzel K90/15 km Norwegen  Fred Børre Lundberg Schweiz  Hippolyt Kempf Deutschland  Hans-Peter Pohl
09.01.1991 Deutschland  Reit im Winkl Teamsprint K90/2×7,5 km[5][6] Osterreich  Österreich
Klaus Sulzenbacher
Günter Csar
Sowjetunion  Sowjetunion
Ago Markvardt
Allar Levandi
Norwegen  Norwegen
Bjarte Engen Vik
Trond Arne Bredesen
12.01.1991 Osterreich  Bad Goisern Einzel K90/15 km Osterreich  Klaus Sulzenbacher Schweiz  Hippolyt Kempf Norwegen  Fred Børre Lundberg
7. bis 21. Februar 1991 Nordische Skiweltmeisterschaft in Italien  Val di Fiemme
02.03.1991 Finnland  Lahti Einzel K90/15 km Norwegen  Trond Einar Elden Deutschland  Thomas Abratis Norwegen  Fred Børre Lundberg
08.03.1991 Schweden  Falun Einzel K89/15 km Norwegen  Trond Einar Elden Frankreich  Fabrice Guy Osterreich  Klaus Sulzenbacher
15.03.1991 Norwegen  Oslo Einzel K110/15 km Norwegen  Trond Einar Elden Norwegen  Fred Børre Lundberg Norwegen  Frode Moen
23.03.1991 Schweiz  St. Moritz Einzel K94/15 km Osterreich  Klaus Sulzenbacher Japan  Masashi Abe Norwegen  Trond Einar Elden

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach acht Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. Norwegen  Fred Børre Lundberg 142
02. Osterreich  Klaus Sulzenbacher 137
03. Norwegen  Trond Einar Elden 123
04. Schweiz  Hippolyt Kempf 078
05. Sowjetunion  Allar Levandi 060
06. Frankreich  Fabrice Guy 059
07. Japan  Masashi Abe 054
08. Norwegen  Knut Tore Apeland 052
09. Norwegen  Frode Moen 037
10. Deutschland  Thomas Abratis 034
11. Deutschland  Hans-Peter Pohl 034
12. Osterreich  Klaus Ofner 034
Rang Name Punkte
13. Schweiz  Andreas Schaad 033
14. Tschechoslowakei  Miroslav Kopal 031
15. Osterreich  Günter Csar 024
16. Norwegen  Bård Jørgen Elden 024
17. Tschechoslowakei  František Máka 020
18. Sowjetunion  Wassili Sawin 016
19. Norwegen  Trond-Arne Bredesen 014
20. Sowjetunion  Andrei Dundukow 012
21. Polen  Stanisław Ustupski 012
22. Frankreich  Francis Repellin 011
23. Schweiz  Jean-Yves Cuendet 008
24. Japan  Kazuoki Kodama 008
Rang Name Punkte
25. Frankreich  Xavier Girard 008
26. Deutschland  Thomas Dufter 007
27. Japan  Kenji Ogiwara 006
28. Vereinigte Staaten  Joe Holland 005
29. Deutschland  Thomas Müller 005
30. Osterreich  Hansjörg Aschenwald 004
Norwegen  Bjarte Engen Vik 004
32. Schweden  Thomas Nordgren 003
Sowjetunion  Ago Markvardt 003
34. Deutschland  Sven Leonhardt 002
35. Frankreich  Sylvain Guillaume 001
Nationenwertung
Endstand nach zehn Wettbewerben[7][8]
Rang Name Punkte
01. Norwegen  Norwegen 536
02. Osterreich  Österreich 289
03. Schweiz  Schweiz 199
04. Deutschland  Deutschland 192
05. Sowjetunion  Sowjetunion 191
06. Frankreich  Frankreich 179
07. Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 101
08. Japan  Japan 098
09. Schweden  Schweden 023
10. Polen  Polen 012
11. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 005

Detaillierte ErgebnisseBearbeiten

Die Tabelle gibt einen Überblick über die erreichten Platzierungen durch die Saison der Nordischen Kombinierer, die mindestens einen Weltcuppunkt (bis zu Platz 15) erhalten haben. Die Tabelle enthält dabei lediglich die Platzierungen in den Punkterängen, da nur diese in den unten verlinkten Ergebnislisten angegeben sind. Bei fehlenden Angaben lässt sich daher nicht die Aussage treffen, ob der Athlet an dem Weltcup nicht teilgenommen oder allein die Punkteränge nicht erreicht hat.

Rang Name TRO OBE SCH BAG LAH FAL OSL STM Punkte
01. Norwegen  Fred Børre Lundberg 1 2 1 3 3 4 2 6 142
02. Osterreich  Klaus Sulzenbacher 3 1 4 1 8 3 4 1 137
03. Norwegen  Trond Einar Elden 2 14 5 1 1 1 3 123
04. Schweiz  Hippolyt Kempf 7 3 2 2 14 4 078
05. Sowjetunion  Allar Levandi 5 5 6 6 5 9 060
06. Frankreich  Fabrice Guy 8 11 10 5 2 7 059
07. Japan  Masashi Abe 15 4 6 5 2 054
08. Norwegen  Knut Tore Apeland 11 7 8 4 6 8 052
09. Norwegen  Frode Moen 11 10 3 5 037
10. Deutschland  Hans-Peter Pohl 10 4 3 15 034
10. Deutschland  Thomas Abratis 12 2 15 7 034
10. Osterreich  Klaus Ofner 9 15 7 7 8 034
13. Schweiz  Andreas Schaad 13 5 7 1 11 033
14. Tschechoslowakei  Miroslav Kopal 9 10 5 13 12 031
15. Osterreich  Günter Csar 6 10 12 12 024
15. Norwegen  Bård Jørgen Elden 9 9 9 13 024
17. Tschechoslowakei  František Máka 6 11 11 020
18. Sowjetunion  Wassili Sawin 14 8 10 016
19. Norwegen  Trond-Arne Bredesen 12 14 8 014
20. Sowjetunion  Andrei Dundukow 4 012
20. Polen  Stanisław Ustupski 9 13 14 012
22. Frankreich  Francis Repellin 7 14 011
23. Schweiz  Jean-Yves Cuendet 8 008
23. Frankreich  Xavier Girard 15 12 13 008
23. Japan  Kazuoki Kodama 9 15 008
26. Deutschland  Thomas Dufter 10 15 007
27. Japan  Kenji Ogiwara 10 006
28. Vereinigte Staaten  Joe Holland 11 005
28. Deutschland  Thomas Müller 13 14 005
30. Osterreich  Hansjörg Aschenwald 12 004
30. Norwegen  Bjarte Engen Vik 12 004
32. Schweden  Thomas Nordgren 13 003
32. Sowjetunion  Ago Markvardt 13 003
34. Deutschland  Sven Leonhardt 14 002
35. Frankreich  Sylvain Guillaume 15 001
Ergebnisliste [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Yrken, Steinkjer. In: skisprungschanzen.com. Abgerufen am 23. Dezember 2020.
  2. Sport in Zahlen. In: Berliner Zeitung, 11. Dezember 1990, abgerufen am 23. Dezember 2020 (Zugriff nur mit Anmeldung, zefys.staatsbibliothek-berlin.de).
  3. Skijahr 1991. (PDF) In: czech-ski.com. Nr. 2, Seite 5. Abgerufen am 23. Dezember 2020 (tschechisch).
  4. Resultat-service. Kombinert. In: Arbeiderbladet, Seite 31, 10. Dezember 1990, abgerufen am 3. Mai 2021 (Zugriff unter: nb.no.) (norwegisch).
  5. Kurz notiert. In: Neue Zeit, 11. Januar 1991, abgerufen am 23. Dezember 2020 (Zugriff nur mit Anmeldung, zefys.staatsbibliothek-berlin.de).
  6. Skijahr 1991. (PDF) In: czech-ski.com. Nr. 5, Seite 10. Abgerufen am 23. Dezember 2020 (tschechisch).
  7. Kurz notiert. In: Neue Zeit, 26. März 1991, abgerufen am 23. Dezember 2020 (Zugriff nur mit Anmeldung, zefys.staatsbibliothek-berlin.de).
  8. Skijahr 1991. Konečná pořadí SP 1990/91 v severské kombinaci. (PDF) In: czech-ski.com. Nr. 6, Seite 5. Abgerufen am 23. Dezember 2020 (tschechisch).