Skeleton-Weltcup 2010/11

Skeleton

Skeleton-Weltcup 2010/11

FIBT.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup LettlandLettland Martins Dukurs DeutschlandDeutschland Anja Huber
Wettbewerbe
Austragungsorte 08 08

Der Skeleton-Weltcup 2010/11 begann am 26. November 2010 in Whistler und endete am 6. Februar 2011 in Cesana Torinese. Der Höhepunkt der Saison war die Skeleton-Weltmeisterschaft 2011 vom 18. Februar bis zum 27. Februar 2011 in Königssee. Die Saison wurde in acht Weltcuprennen inklusive der Skeleton-Europameisterschaft 2011 parallel zum Bob-Weltcup 2010/11 ausgetragen. Als Unterbau fungierten der Intercontinentalcup, der Europacup und der America’s Cup.

Einzelergebnisse der Weltcupsaison 2010/11Bearbeiten

1. Weltcup in Kanada  Whistler, 23. November 2010 – 28. November 2010
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Deutschland  Marion Thees Kanada  Mellisa Hollingsworth Deutschland  Anja Huber
Skeleton Herren Kanada  Jon Montgomery Vereinigtes Konigreich  Kristan Bromley Russland  Alexander Tretjakow
2. Weltcup in Kanada  Calgary, 30. November 2010 – 5. Dezember 2010
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Deutschland  Anja Huber Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Kanada  Amy Gough
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Vereinigtes Konigreich  Kristan Bromley
3. Weltcup in Vereinigte Staaten  Park City, 7. Dezember 2010 – 12. Dezember 2010
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Deutschland  Anja Huber Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Kanada  Amy Gough
Skeleton Herren Russland  Alexander Tretjakow Deutschland  Sandro Stielicke Lettland  Martins Dukurs
4. Weltcup in Vereinigte Staaten  Lake Placid, 14. Dezember 2010 – 19. Dezember 2010
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Deutschland  Marion Thees Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Deutschland  Anja Huber
Skeleton Herren Russland  Sergei Tschudinow Lettland  Martins Dukurs Vereinigtes Konigreich  Kristan Bromley
5. Weltcup in Osterreich  Igls, 11. Januar 2011 – 16. Januar 2011
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Deutschland  Anja Huber Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Kanada  Mellisa Hollingsworth
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Russland  Sergei Tschudinow Russland  Alexander Tretjakow
6. Weltcup und Europameisterschaft in Deutschland  Winterberg, 18. Januar 2011 – 23. Januar 2011
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Deutschland  Anja Huber Kanada  Amy Gough
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Russland  Sergei Tschudinow Russland  Alexander Tretjakow
7. Weltcups in Schweiz  St. Moritz, 25. Januar 2011 – 30. Januar 2011
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Vereinigtes Konigreich  Shelley Rudman Kanada  Mellisa Hollingsworth Deutschland  Anja Huber
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Frank Rommel Neuseeland  Ben Sandford
8. Weltcup in Italien  Cesana, 1. Februar 2011 – 6. Februar 2011
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Skeleton Damen Deutschland  Anja Huber Deutschland  Marion Thees Kanada  Darla Deschamps
Skeleton Herren Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Deutschland  Sandro Stielicke

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im Skeleton der FrauenBearbeiten

Rang Pilot Land WHI CAL PCI LAP IGL WIN STM CES Punkte
01. Anja Huber Deutschland  Deutschland 03 01 01 03 01 02 03 01 1710
02. Shelley Rudman Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 05 02 02 02 02 01 01 07 1642
03. Mellisa Hollingsworth Kanada  Kanada 02 04 04 05 03 06 02 09 1516
04. Marion Thees Deutschland  Deutschland 01 05 07 01 10 07 07 02 1492
05. Amy Gough Kanada  Kanada 06 03 03 12 08 03 08 06 1400
06. Donna Creighton Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 04 08 05 06 06 09 20 04 1300
07. Katharina Heinz Deutschland  Deutschland 08 05 10 11 11 13 15 05 1168
08. Emma Lincoln-Smith Australien  Australien 10 09 06 09 07 15 13 11 1152
09. Olga Potylizyna Russland  Russland 17 15 19 08 04 08 09 23 0980
10. Nozomi Komuro Japan  Japan 11 18 11 04 17 11 17 14 0968
11. Anne O’Shea Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 15 13 13 10 13 12 11 17 0960
12. Janine Flock Osterreich  Österreich 13 12 08 16 18 16 16 16 0872
13. Katharine Eustace Neuseeland  Neuseeland 11 16 14 09 06 13 0792
14. Lucy Chaffer Australien  Australien 12 17 15 17 20 14 18 15 0780
15. Darla Deschamps Kanada  Kanada 05 04 04 02 0768
16. Joska Le Conté Niederlande  Niederlande 14 14 18 20 15 18 13 20 0744
17. Amy Williams Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 12 05 10 08 0616
18. Sarah Reid Kanada  Kanada 07 07 09 13 0608
19. Swetlana Trunowa Russland  Russland 09 10 12 07 0592
20. Kimber Gabryszak Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 16 16 14 15 16 19 0578
21. Michaela Gläßer Tschechien  Tschechien 19 19 20 19 22 20 19 21 0550
22. Michelle Steele Australien  Australien 21 17 12 12 0406
23. Marija Orlowa Russland  Russland 19 09 22 17 0370
24. Katie Uhlaender Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 05 10 0328
25. Barbara Hosch Schweiz  Schweiz 18 20 17 18 0316
26. Jessica Kilian Schweiz  Schweiz 14 21 21 19 0310
27. Elena Mandrino Italien  Italien 23 22 0106

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im Skeleton der MännerBearbeiten

Rang Pilot Land WHI CAL PCI LAP IGL WIN STM CES Punkte
01. Martins Dukurs Lettland  Lettland 05 01 03 02 01 01 01 01 1719
02. Sandro Stielicke Deutschland  Deutschland 07 05 02 06 07 07 04 03 1466
03. Frank Rommel Deutschland  Deutschland 09 07 11 05 05 05 02 04 1410
04. Sergei Tschudinow Russland  Russland 08 06 12 01 02 02 19 07 1351
05. Alexander Tretjakow Russland  Russland 03 02 01 13 03 03 23 10 1349
06. Mirsad Halilovic Deutschland  Deutschland 04 08 05 07 10 11 12 06 1288
07. Matthew Antoine Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 06 04 09 04 04 08 27 09 1248
08. Tomass Dukurs Lettland  Lettland 10 25 07 08 08 04 07 02 1242
09. Jon Montgomery Kanada  Kanada 01 11 10 14 06 13 08 11 1209
10. John Daly Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 19 10 08 10 16 06 05 18 1058
11. Chris Type Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 16 09 06 09 18 12 09 14 1048
12. Kristan Bromley Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02 03 04 03 dns 14 15 1018
13. John Fairbairn Kanada  Kanada 11 12 14 16 17 14 10 12 0944
14. Michael Douglas Kanada  Kanada 13 13 13 11 19 dsq 06 07 0914
15. Matthias Guggenberger Osterreich  Österreich 17 16 15 15 09 19 15 0722
16. Anže Šetina Slowenien  Slowenien 24 17 22 17 12 15 17 13 0717
17. Ben Sandford Neuseeland  Neuseeland 12 dns dns 15 03 05 0616
18. Hiroatsu Takahashi Japan  Japan 21 20 19 21 20 15 16 20 0602
19. Ander Mirambell Spanien  Spanien 14 22 17 19 24 18 24 23 0550
20. Shinsuke Tayama Japan  Japan 18 21 18 22 21 20 26 19 0518
21. Daniel Mächler Schweiz  Schweiz 20 23 21 18 22 18 16 0492
22. Eric Bernotas Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 15 14 16 12 0440
23. Kyle Tress Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 13 17 11 22 0400
24. Andy Wood Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 11 08 22 24 0397
25. Pascal Oswald Schweiz  Schweiz 13 10 12 0392
26. Lukas Kummer Schweiz  Schweiz 23 15 22 20 0278
27. Raphael Maier Osterreich  Österreich 23 22 20 21 0236
28. John Farrow Australien  Australien 25 20 21 25 0210
29. Michael Coutts Neuseeland  Neuseeland 19 20 23 0192
30. Anthony Deane Australien  Australien 25 24 24 24 0175
31. Adam Pengilly Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 21 18 0142
32. Maurizio Oioli Italien  Italien 17 0088
33. Michael Höfer Schweiz  Schweiz 23 26 0086
34. Marco Zoccolan Italien  Italien 25 0040

WeblinksBearbeiten