Fußball-Weltmeisterschaft 2022/Polen

Dieser Artikel behandelt die polnische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022. Polen nimmt zum neunten Mal an der Endrunde teil. Zuletzt hatten die Polen 2018 an der WM in Russland teilgenommen, wo sie nach der Vorrunde ausschieden.

Fußball-Weltmeisterschaft 2022:
Polen
Trainer Czesław Michniewicz
Kapitän Robert Lewandowski
Qualifiziert als Sieger des Play-Offs gegen Schweden
Weltranglistenplatz
vor dem Turnier
26
Spiele gewonnen 1
Spiele unentschieden 1
Spiele verloren 0
Tore 2:0
Heim
Auswärts
(Stand: unbekannt)

QualifikationBearbeiten

Die Mannschaft qualifizierte sich über die Play-Off-Spiele des europäischen Fußballverbandes UEFA für die Weltmeisterschaft in Katar.

SpieleBearbeiten

 
Robert Lewandowski, bester polnischer Torschütze der Qualifikation

Polen traf in der Gruppe I auf England, Albanien, Ungarn, Andorra und San Marino. In den zehn daraus entstandenen Begegnungen trug die polnische Mannschaft sechs Siege davon, verlor zwei Spiele und spielte zweimal remis. Damit belegte die polnische Mannschaft den zweiten Platz hinter England, der am vorletzten Spieltag sicher war, so dass die Niederlage am letzten Spieltag gegen Ungarn daran nichts mehr änderte, zumal die Engländer in ihrem letzten Spiel in San Marino mit 10:0 gewannen und ihren Drei-Punkte-Vorsprung auf sechs Punkte ausbauten. Insgesamt setzte Nationaltrainer Paulo Sousa in den Gruppenspielen 37 Spieler ein, von denen 24 auch im Kader für die wegen der COVID-19-Pandemie dazwischen geschobene EM 2021 standen. Kein Spieler kamen in allen zehn Gruppenspielen zum Einsatz. Je neun Einsätze hatten Karol Świderski, der erst im zweiten Spiel sein Debüt in der Nationalmannschaft gab, aber im Play-Off-Finale fehlte, und Torhüter Wojciech Szczęsny, der nur beim 5:0-Heimsieg gegen San Marino auf der Bank saß, aber zudem im Play-Off-Finale im Tor stand. 19 Spieler kamen in mindestens der Hälfte der Gruppenspiele zum Einsatz. Außer Świderski gaben in der Qualifikation noch Kacper Kozłowski und Kamil Piątkowski im zweiten Spiel ihr Debüt, sowie Rafał Augustyniak im dritten, Adam Buksa im vierten, Jakub Kamiński, Bartosz Slisz und Nicola Zalewski im fünften, Torhüter Radosław Majecki im siebten und Matty Cash im vorletzten Spiel. Jan Bednarek, Grzegorz Krychowiak, Karol Linetty und Tymoteusz Puchacz waren aufgrund zweier Gelber Karten für ein Spiel gesperrt, Mateusz Klich aus diesem Grund für das Play-Off-Spiel. Zwei Spieler, Krystian Bielik und Jacek Góralski wurden nur im Play-Off-Finale eingesetzt.

Bester Torschütze in den Gruppenspielen war mit acht Toren Robert Lewandowski, zudem erzielte er ein Tor im Play-Off-Finale. Zweitbeste Torschützen mit je fünf Toren waren Adam Buksa und Karol Świderski, die gleich bei ihrem Denüt trafen. Zudem erzielten Tomasz Kędziora und Damian Szymański ihr erstes Länderspieltor in der Qualifikation – Kędziora in seinem 25. Länderspiel und Szymański in der Nachspielzeit gegen England zum 1:1-Endstand. Insgesamt trafen elf Spieler in den Gruppenspielen und Piotr Zieliński im Play-Off-Finale, hinzu kam ein Eigentor eines Spielers von San Marino. Die 30 Tore wurden nur von Gruppengegner England (39), Deutschland (36) und den Niederlanden (33) übertroffen.

Die Polen bestritten alle Heimspiele in Warschau.

Datum Spielort Gastgeber Gast Ergebnis Torschützen für Polen
25.03.2021 Budapest Ungarn Polen 3:3 (1:0) Kamil Jóźwiak, Robert Lewandowski, Krzysztof Piątek
28.03.2021 Warschau Polen Andorra 3:0 (1:0) Robert Lewandowski (2), Karol Świderski1
31.03.2021 London England Polen 2:1 (1:0) Jakub Moder
02.09.2021 Warschau Polen Albanien 4:1 (2:1) Adam Buksa1, Grzegorz Krychowiak, Robert Lewandowski, Karol Linetty
05.09.2021 Serravalle San Marino Polen 1:7 (0:4) Adam Buksa (3), Robert Lewandowski (2), Karol Linetty, Karol Świderski
08.09.2021 Warschau Polen England 1:1 (0:0) Damian Szymański1
09.10.2021 Warschau Polen San Marino 5:0 (2:0) Adam Buksa, Tomasz Kędziora1, Krzysztof Piątek, Karol Świderski + 1 Eigentor
12.10.2021 Tirana Albanien Polen 0:1 (0:0) Karol Świderski
12.11.2021 Andorra la Vella Andorra Polen 1:4 (1:3) Robert Lewandowski (2), Kamil Jóźwiak, Arkadiusz Milik,
15.11.2021 Warschau Polen Ungarn 1:2 (0:1) Karol Świderski
1 Erstes Länderspieltor

Abschlusstabelle der QualifikationsrundeBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England  England  10  8  2  0 039:300 +36 26
 2. Polen  Polen  10  6  2  2 030:110 +19 20
 3. Albanien  Albanien  10  6  0  4 012:120  ±0 18
 4. Ungarn  Ungarn  10  5  2  3 019:130  +6 17
 5. Andorra  Andorra  10  2  0  8 008:240 −16 06
 6. San Marino  San Marino  10  0  0  10 001:460 −45 00

Play-OffBearbeiten

Als Gruppenzweiter waren die Polen für die Play-Offs qualifiziert. Das Los ergab, dass sie im März 2022 zum Halbfinale in Russland antreten sollten. Der Sieger hätte dann Heimrecht gegen den Sieger des Spiels zwischen Schweden und Tschechien gehabt. Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine im Februar 2022 entschieden sich Polen, Schweden und Tschechien, nicht gegen Russland antreten zu wollen.[1][2] Die FIFA beschloss daraufhin „erste Sofortmaßnahmen“. Demnach hätten alle Heimspiele Russlands auf neutralem Boden ausgetragen werden müssen, der russische Fußballverband hätte nicht mehr unter dem Namen „Russland“ antreten dürfen, sondern hätte auf „russischer Fußballverband (RFU)“ ausweichen müssen und bei Spielen wäre weder die russische Flagge gezeigt noch die russische Hymne gespielt worden.[3] Der Präsident des polnischen Fußballverbands, Cezary Kulesza, bezeichnete die FIFA-Sanktionen als „inakzeptabel“ und betonte, dass man kein Spiel gegen Russland bestreiten werde, ganz egal, wie die russische Mannschaft heißen würde.[4] Am 28. Februar 2022 schlossen die FIFA und UEFA die russischen Nationalmannschaften und Vereine aus allen Wettbewerben aus.[5] Polen zog somit kampflos in das Finale des Wegs B ein.[6] Am 8. März legte der russische Verband dagegen Beschwerde beim CAS ein.[7] Am 18. März wurde die Beschwerde abgewiesen.[8]

Die Polen spielten am 29. März 2022 gegen Schweden, das die Tschechen mit 1:0 nach Verlängerung besiegt hatte, um das WM-Ticket und gewannen mit 2:0 durch Tore von Robert Lewandowski per Elfmeter und Piotr Zieliński.

Am 30. März, einen Tag vor der WM-Auslosung zog der russische Verband seine Beschwerde beim CAS zurück.[9]

VorbereitungBearbeiten

Die Vorbereitung besteht diesmal im Wesentlichen aus Pflichtspielen in der UEFA Nations League 2022/23.

SpieleBearbeiten

Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Polnische Torschützen
24.03.2022 1:1 (0:0) Schottland  Schottland Glasgow (SCO) Benefizspiel zu Gunsten der UNICEF-Hilfe in der Ukraine[10] Krzysztof Piątek (90.+4'/Elfm.)
01.06.2022 2:1 (0:0) Wales  Wales Wroclaw Nations League Jakub Kamiński (721), Karol Świderski (85.)
08.06.2022 1:6 (1:1) Belgien  Belgien Brüssel (BEL) Nations League Robert Lewandowski (28.)
11.06.2022 2:2 (1:0) Niederlande  Niederlande Rotterdam (NLD) Nations League Matty Cash (18.1), Piotr Zieliński (49.)
14.06.2022 0:1 (0:1) Belgien  Belgien Warschau Nations League
22.09.2022 0:2 (0:1) Niederlande  Niederlande Warschau Nations League
25.09.2022 1:0 (0:0) Wales  Wales Cardiff (WAL) Nations League Karol Świderski (57.)
16.11.2022 1:0 (0:0) Chile  Chile Warschau Freundschaftsspiel Krzysztof Piątek (85.)
1 Erstes Länderspieltor des Spielers

Anmerkung: Kursiv gesetzte Mannschaften sind nicht für die WM qualifiziert.

KaderBearbeiten

Position Nr.1 Name Verein2 Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze3
Länderspiel-
tore3
Debüt Letzter
Einsatz
          WM-Teilnahmen WM-Spiele
(vor 2022)
WM-Tore
(vor 2022)
Tor 22 Kamil Grabara Danemark  FC Kopenhagen 08.01.1999 1 0 2022 01.06.2022
12 Łukasz Skorupski Italien  FC Bologna 05.05.1991 8 0 2012 16.11.2022
01 Wojciech Szczęsny Italien  Juventus Turin 18.04.1990 66 0 2009 25.09.2022 2 2018 2 0
Abwehr 05 Jan Bednarek England  Aston Villa 12.04.1996 45 1 2017 16.11.2022 2018 3 1
18 Bartosz Bereszyński Italien  Sampdoria Genua 12.07.1992 46 0 2013 16.11.2022 2 2018 3 0
02 Matty Cash England  Aston Villa 07.08.1997 7 1 2021 14.06.2022 2 1
15 Kamil Glik Italien  Benevento Calcio 03.02.1988 99 4 2010 16.11.2022 2 2018 2 0
25 Robert Gumny Deutschland  FC Augsburg 04.06.1998 5 0 2020 16.11.2022
03 Artur Jędrzejczyk Legia Warschau 04.11.1987 40 3 2010 19.09.2019 2018 1 0
14 Jakub Kiwior Italien  Spezia Calcio 15.02.2000 5 0 2022 16.11.2022 2 1
04 Mateusz Wieteska Frankreich  Clermont Foot 11.02.1997 2 0 2022 16.11.2022
21 Nicola Zalewski Italien  AS Rom 23.01.2002 7 0 2021 25.09.2022 1
Mittelfeld 06 Krystian Bielik England  Birmingham City 04.01.1998 5 0 2019 29.03.2022 2
24 Przemysław Frankowski Frankreich  RC Lens 12.04.1995 26 1 2018 16.11.2022 2 1
11 Kamil Grosicki Pogoń Stettin 08.06.1988 87 17 2008 16.11.2022 2018 3 0
13 Jakub Kamiński Deutschland  VfL Wolfsburg 05.06.2002 4 1 2021 16.11.2022 2
10 Grzegorz Krychowiak Saudi-Arabien  al-Shabab 29.01.1990 94 5 2008 16.11.2022 2 2018 3 1
26 Michał Skóraś Lech Posen 15.02.2000 1 0 2022 22.09.2022
19 Sebastian Szymański Niederlande  Feyenoord Rotterdam 10.05.1999 18 1 2019 16.11.2022 1
08 Damian Szymański Griechenland  AEK Athen 16.06.1995 9 1 2018 16.11.2022
17 Szymon Żurkowski Italien  AC Florenz 25.09.1997 7 0 2022 16.11.2022
20 Piotr Zieliński Italien  SSC Neapel 20.05.1994 74 9 2013 25.09.2022 2 1 2018 3 0
Sturm 09 Robert Lewandowski(C)  Spanien  FC Barcelona 21.08.1988 134 76 2008 25.09.2022 2 1 2018 3 0
07 Arkadiusz Milik Italien  Juventus Turin 28.02.1994 64 16 2010 16.11.2022 2 1 2018 1 0
23 Krzysztof Piątek Italien  US Salernitana 01.07.1995 25 11 2018 16.11.2022 1
16 Karol Świderski Vereinigte Staaten  Charlotte FC 23.01.1997 18 8 2021 16.11.2022
Trainerstab Trainer Czesław Michniewicz 12.02.1970 2022
1 Nummern gemäß Kaderliste der FIFA
2 Kursiv gesetzte Vereine spielen im WM-Jahr in der zweiten Liga
3 Stand: 16. November 2022 nach dem Spiel gegen Chile

EndrundeBearbeiten

GruppenauslosungBearbeiten

Für die Auslosung der Qualifikationsgruppen am 1. April 2022 waren die Polen, die auf Platz 26 der FIFA-Weltrangliste im März standen, Topf 3 zugeordnet und konnten daher in eine Gruppe mit Titelverteidiger Frankreich, Rekordweltmeister Brasilien, Argentinien oder Gastgeber Katar aber auch Deutschland gelost werden. Polen trifft in Gruppe C auf Ex-Weltmeister Argentinien, Mexiko und Saudi-Arabien. Argentinien war schon zweimal Gegner bei einem WM-Turnier: 1974 siegten die Polen in der Vorrunde mit 3:2 und 1978 verloren sie in der Zwischenrunde mit 0:2. Insgesamt ist die Bilanz mit drei Siegen zwei Remis und sechs Niederlagen negativ. Auch gegen Mexiko spielten die Polen bei der WM 1978, aber in der Vorrunde und gewannen gegen eine äußerst schwache mexikanische Mannschaft mit 3:1. Da es in Freundschaftsspielen noch zwei Siege und Remis sowie drei Niederlagen gab, ist die Gesamtbilanz ausgeglichen. Gegen Saudi-Arabien gab es bisher nur drei Freundschaftsspiele, die gewonnen wurden. Als Gruppensieger oder -zweiter würden die Polen auf den Zweiten bzw. Sieger der Gruppe D mit Titelverteidiger Frankreich und Dänemark treffen.

Spiele der Gruppenphase / Gruppe CBearbeiten


Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Polen  Polen  2  1  1  0 002:000  +2 04
 2. Argentinien  Argentinien  2  1  0  1 003:200  +1 03
 3. Saudi-Arabien  Saudi-Arabien  2  1  0  1 002:300  −1 03
 4. Mexiko  Mexiko  2  0  1  1 000:200  −2 01
Di., 22. November 2022 um 19:00 Uhr (17:00 Uhr MEZ) in Doha (Stadium 974)
Mexiko Polen 0:0
Sa., 26. November 2022 um 16:00 Uhr (14:00 Uhr MEZ) in ar-Rayyan (Education City Stadium)
Polen Saudi-Arabien 2:0 (1:0) Piotr Zieliński (39.), Robert Lewandowski (82.)
Mi., 30. November 2022 um 22:00 Uhr (20:00 Uhr MEZ) in Doha (Stadium 974)
Polen Argentinien –:– (–:–)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FIFA nach Boykottankündigung von Polen und Schweden unter Druck, kicker.de, 26. Februar 2022, abgerufen am 27. Februar 2022.
  2. Auch Tschechien will nicht gegen Russland spielen, zeit.de, 27. Februar 2022, abgerufen am 27. Februar 2022.
  3. FIFA-Ratsausschuss beschließt erste Sofortmassnahmen infolge des Kriegs in der Ukraine, fifa.com, 27. Februar 2022, abgerufen am 27. Februar 2022.
  4. FIFA verhängt erste Sanktionen gegen Russland, n-tv.de, 27. Februar 2022, abgerufen am 27. Februar 2022.
  5. FIFA/UEFA suspendieren russische Vereine und Nationalmannschaften von allen Wettbewerben, de.uefa.com, 28. Februar 2022, abgerufen am 28. Februar 2022.
  6. Beschlüsse zur Qualifikation für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022™, fifa.com, 8. März 2022, abgerufen am 8. März 2022.
  7. tas-cas.org: THE COURT OF ARBITRATION FOR SPORT (CAS) REGISTERS THE APPEALS FILED BY THE FOOTBALL UNION OF RUSSIA AGAINST THE DECISIONS TAKEN BY FIFA AND UEFA TO SUSPEND RUSSIAN TEAMS AND CLUBS FROM THEIR COMPETITIONS
  8. tas-cas.org: The CAS rejects the Football Union of Russia’s request to stay the execution of the FIFA Council’s decision to suspend all Russian teams and clubs from its competitions
  9. tas-cas.org: SUMMARY OF THE PROCEEDINGS PENDING BEFORE THE COURT OF ARBITRATION FOR SPORT (CAS) RELATING TO APPEALS OF RUSSIAN ATHLETES, FEDERATIONS AND TEAMS
  10. scottishfa.co: Scotland to play Poland in support of Ukraine fundraising appeal