Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Klixbüll
Klixbüll
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Klixbüll hervorgehoben
Koordinaten: 54° 48′ N, 8° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Südtondern
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 17,44 km2
Einwohner: 968 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25899
Vorwahlen: 04661, 04662
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 068
Adresse der Amtsverwaltung: Marktstraße 12
25899 Niebüll
Website: www.klixbuell.de
Bürgermeister: Werner Schweizer (KWG)
Lage der Gemeinde Klixbüll im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild

Klixbüll (dänisch: Klægsbøl, nordfriesisch: Klasbel[2]) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Die adligen Güter Klixbüllhof und Karrhardehof liegen im Gemeindegebiet. Da Bosbüll, Karlum, Leck-Ründel und Tinningstedt Zweiggüter von Klixbüllhof waren, besteht auch heute noch eine enge Verbindung zwischen den fünf Gemeinden.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Das Gemeindegebiet von Klixbüll befindet sich beidseits des Übergangs der Lecker Geest, einer schwach reliefierten Sanderformation nordöstlich von Niebüll, zur südwestlich angrenzenden Nordfriesischen Marsch. Das Marschengebiet war aufgrund seiner geestrandnahen Lage im Schutz der großen Sanderinsel Risummoor eines der ersten im heutigen Kreisgebiet Nordfrieslands eingedeichten Gebiete. Die durch die Errichtung des Deiches erfolgte Landfestmachung erfolgte im Jahr 1466 durch die angrenzend siedelnden Bewohner, um die Siedlungsbedingungen des Dorfes zu verbessern. Noch heute bildet die damals gezogenen Deichlinie die Straßenverbindung der Bundesstraße 5 ab.

Das nördlich gelegene Geestland wurde noch bis 1723 als Allmende bewirtschaftet. Der Westen des Dorfes wurde erst 1566 durch die Eindeichung des sogenannten Gotteskooges deichfest.

GemeindegliederungBearbeiten

Innerhalb des Gemeindegebiets befinden sich unter anderem auch folgende weitere Siedlungen: [3]

  • Klixbüllhof
  • Klixbüllkirche
  • Klixbüllfeld
  • Wraagaard

NachbargemeindenBearbeiten

Angrenzende Gemeindegebiete von Klixbüll sind:

Bosbüll Braderup Tinningstedt
  Leck
Niebüll Risum-Lindholm

GeschichteBearbeiten

 
Klixbüll Kirche

Klixbüll wurde 1352 erstmals urkundlich erwähnt, lässt sich in Kirchenlisten aber schon um 1300 namentlich finden. Die St. Nikolaus-Kirche ist um 1100 entstanden und wurde 2010 das letzte Mal restauriert. Um 1460 war sie eine der Hauptkirchen der Karrharde. An ihrem Turm finden sich Flutmarken von 1532 (Allerheiligenflut 1532) und 1634 (Burchardiflut). Neben der Kirche liegt auf einem Hügel das älteste Gebäude des Dorfes, Kern des ehemaligen Gutes Klixbüllhof.

An der Stelle, an der heute die Bundesstraße 199 durch den Ort verläuft, befand sich bis 1466 ein Außendeich, an dem Klixbüll zunächst als Geest-, bis zur Eindeichung des Gotteskooges 1566 als Marschhufendorf gewachsen ist.

Während des Dreißigjährigen Kriegs errichteten schwedische Truppen einen Pulverturm im Ort, der jedoch später zerstört wurde. An seiner Stelle befand sich bis 1955 die Gaststätte Pulverturm.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Die Kommunalwahl am 6. Mai 2018 hatte folgendes Ergebnis: Wählergemeinschaft KWG alle elf Sitze. Die Wahlbeteiligung betrug zuletzt 51,3 Prozent.[4]

BürgermeisterBearbeiten

Für die Wahlperiode 2018–2023 wurde Werner Schweizer (KWG) zum Bürgermeister gewählt. Er trat 2013 die Nachfolge von Peter Friedrich Carstensen an.[5]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Blau ein wachsender goldener Flechtzaun, darüber ein silberner Quaderturm mit umlaufendem Zinnenkranz und rotem Spitzdach, beiderseits begleitet von einer goldenen Ähre.“[6]

WirtschaftBearbeiten

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gemeinde Klixbüll: Dorfchronik Klixbüll, Gemeinde Klixbüll, 1A 1997.
  • Harry Kunz, Albert Panten: Die Köge Nordfrieslands. Nordfriisk Instituut, Bredstedt 1997, ISBN 3-88007-251-5.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Klixbüll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2017 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Nordfriesland-Karte, Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2011, ISBN 978-3-88007-371-5
  3. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (pdf) Statistischen Landesamt Schleswig-Holstein, abgerufen am 3. Februar 2019.
  4. Web-Redaktion: Ergebnisse der Gemeindewahl 2018 im Amt Südtondern. In: www.amt-suedtondern.de. Amt Südtondern, abgerufen am 6. Juli 2018.
  5. Werner Schweizer bleibt Bürgermeister Nordfriesland Tageblatt vom 19. Juni 2018, abgerufen am 6. Juli 2018
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein