Hauptmenü öffnen

Kotzenbüll

Gemeinde in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Kotzenbüll führt kein Wappen
Kotzenbüll
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kotzenbüll hervorgehoben
Koordinaten: 54° 20′ N, 8° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Eiderstedt
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 7,77 km2
Einwohner: 223 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25832
Vorwahl: 04861
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 072
Adresse der Amtsverwaltung: Welter Straße 1
25836 Garding
Webpräsenz: www.amt-eiderstedt.de
Bürgermeister: Andreas Jacobs (DGK)
Lage der Gemeinde Kotzenbüll im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild

Kotzenbüll (dänisch Kotzenbøl, auch Kotsenbøl[2], nordfriesisch Kotzenbel) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und VerkehrBearbeiten

Kotzenbüll liegt nordwestlich von Tönning direkt an der Bundesstraße 202 von Kiel nach Sankt Peter-Ording.

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname bedeutet wahrscheinlich Siedlung der Kotzos. Erstmals erwähnt ist der Ortsname 1438, der Ort ist aber älter. Eine erste Kapelle gab es schon um 1300. Die heutige Nikolaikirche wurde 1495 fertiggestellt und zeugt von dem großen Reichtum der damaligen Einwohner.

Durch die Belagerung der nahegelegenen Festung Tönning 1713 erlitt die Gemeinde große Verluste. Ein Großteil der Häuser wurde niedergebrannt, darunter auch der ehemalige Stallerhof. Bis dahin hatte das damals wohlhabende Kirchspiel sogar zwei Geistliche, einen Pastor und einen Diakon, finanzieren können. Seit damals sinken die Bevölkerungszahlen, allein zwischen 1795 und 1835 von 303 auf 275 Einwohner.[3] Von den 13 Haubargen um 1800 ist heute nur noch der Mars Skipper Hof übrig.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 errang die Wählergemeinschaft DKG alle neun Sitze. Die Wahlbeteiligung betrug 71,9 Prozent.[4]

BürgermeisterBearbeiten

Für die Wahlperiode 2013–2018 ist Andreas Jacobs (DGK) zum Bürgermeister gewählt. Er tritt die Nachfolge von Hans Boy Wolff an, der nicht mehr kandidierte.

WirtschaftBearbeiten

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

Söhne des OrtesBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kotzenbüll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. so zum Beispiel in Jenning Dehn-Nilesen: Kirker i Sydslesvig, Flensburg/Flensborg 2017 und Otto Frederiks Vaupell: Den danske hærs historie til nutiden og den nordske hærs historie, København 1872, Seite 486
  3. Hans Nicolai Andreas Jensen: Versuch einer kirchlichen Statistik des Herzogthums Schleswig, Band 2: Enthaltend die Propsteien Tondern, Husum mit Bredstedt, und Eiderstedt, Flensburg 1841, S. 793.
  4. [wahlen.amt-eiderstedt.de/2013/kommunal/kotzenbüll.htm] abgerufen am 27. Mai 2013