Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Högel
Högel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Högel hervorgehoben
Koordinaten: 54° 39′ N, 9° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Mittleres Nordfriesland
Höhe: 10 m ü. NHN
Fläche: 16,28 km2
Einwohner: 462 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25858
Vorwahl: 04673
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 045
Adresse der Amtsverwaltung: Theodor-Storm-Straße 2
25821 Bredstedt
Website: www.hoegel-nf.de
Bürgermeister: Tanja Carstensen (WGH B)
Lage der Gemeinde Högel im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild
Verkoppelung und Flurbereinigung

Högel (dänisch: Høgel, nordfriesisch: Höögel) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Geographische Lage und NachbargemeindenBearbeiten

Högel liegt im Bereich der Schleswigschen Geest etwa 6 km östlich von Bredstedt. Nachbargemeinden sind:

Lütjenholm Goldelund
Bordelum (OT Dörpum)   Joldelund
Vollstedt

OrtsteileBearbeiten

Innerhalb des Gemeindegebiets befinden sich die folgenden Ortsteile:

  • Högelfeld
  • Hogelund (dänisch: Høgellund, nur anteilig)
  • Mirebüll (dänisch: Mirebøl, nordfriesisch Mörebel)

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname Högel wurde 1377 erstmals erwähnt und leitet sich vom Wort für Hügel ab (vgl. altfries. hugel, altdän. hughl)[2]. Der Name Mirebüll wurde erstmals 1499 erwähnt und bedeutet vermutlich Siedlung am Moor zu -büll, dän. bøl, nordfr. bel für Siedlung und dän. myr für Moor[3].

Bis zum Deutsch-Dänischen Krieg 1864 gehörte der Ort zum Kirchspiel Breklum (Breklum Sogn) innerhalb der Nordergoesharde (Nørre Gøs Herred) des Herzogtums Schleswig.

Ab 1923 erfolgte die Stromversorgung des Orts durch eine gemeinschaftlich aufgestellte Windmühle.

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Breklum aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Högel.[4]

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft WGH B seit der Kommunalwahl 2018 fünf Sitze und die Wählergemeinschaft WGH A vier.[5]

BürgermeisterinBearbeiten

Für die Wahlperiode 2018–2023 wurde Tanja Carstensen (WGH B) zur Bürgermeisterin gewählt.[6]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Durch einen linken nach oben hin leicht abgerundeten goldenen Keil, darin ein leicht schräg gestellter liegender roter Dingstab, von Grün und Blau gesenkt geteilt, oben links ein silberne zwölfflügelige Windmühle.“[7]

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

 
Photovoltaikanlage in der Gemeinde Högel

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Die Erzeugung erneuerbarer Energien erfolgt mittels einer Freichflächen-Photovoltaikanlage und einen Bürgerwindpark. Vor Ort ansässige Gewerbetreibende sind überwiegend im Handwerk und den der Landwirtschaft vor- und nachgelagerten Bereichen zu Hause. Die Vermietung von Ferienunterkünften wird ebenfalls angeboten.

Die verkehrsmäßige Anbindung erfolgt über die schleswig-holsteinische Landesstraße 12 überwiegend im motorisierten Individualverkehr. Diese verbindet das Unterzentrum Bredstedt an der Bundesstraße 5 mit Wanderup an der Bundesstraße 200. Im Ortsteil Högelfeld zweigt von ihr eine Kreisstraße in Richtung des Nachbarortes Joldelund ab.

Im ÖPNV ist die Gemeinde unter anderem mit einer Buslinie zwischen Bredstedt und Flensburg erreichbar. Diese verkehrt mehrmals am Tag und wird zur Zeit (Stand: September 2018) von der Firma Autokraft betrieben. In Bredstedt besteht direkter Anschluss an den Bahnverkehr auf der Marschbahn.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Heinke Hannig (* 1957), Schriftstellerin und Hörspielautorin, wurde in Högel geboren.
  • Dörte Hansen (heute Dörte Hansen-Jaax; * 1964 in Husum), Linguistin, Journalistin und Schriftstellerin, wuchs in Högel auf.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Högel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2017 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 333
  3. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 458
  4. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  5. Bekanntmachung des Gemeindewahlergebnisses in der Gemeinde Högel. (pdf) Abgerufen am 11. September 2018.
  6. Niederschrift über die konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung Högel am 19.06.2018. (pdf) Abgerufen am 11. September 2018.
  7. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein