Hude (Nordfriesland)

Gemeinde im Kreis Nordfriesland, Schleswig-Holstein, Deutschland

Hude ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Wappen Deutschlandkarte
Hude (Nordfriesland)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hude hervorgehoben

Koordinaten: 54° 23′ N, 9° 13′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Nordsee-Treene
Höhe: 7 m ü. NHN
Fläche: 3,54 km2
Einwohner: 178 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25876
Vorwahl: 04884
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 054
Adresse der Amtsverwaltung: Schulweg 19
25866 Mildstedt
Website: www.amt-nordsee-treene.de
Bürgermeister: Ulrich Kinner
Lage der Gemeinde Hude im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Das Gemeindegebiet von Hude erstreckt sich im Südosten der naturräumlichen Haupteinheit Bredstedt-Husumer Geest östlich von Schwabstedt im Niederungsgebiet der Treene auf deren nördlichem Ufer.[2][3] Im östlichen Gemeindebereich hebt sich das Landschaftsrelief mit dem Glockenberg auf eine Höhe von bis zu 50,4 Meter über Normalhöhennull.[4]

Gemeindegliederung und NachbargemeindenBearbeiten

Das Gemeindegebiet von Hude umfasst siedlungsgeografisch einzig die Dorf­lage gleichen Namens.[5]

Direkt angrenzende Gemeindegebieten von Hude sind:[3]

Schwabstedt (OT Hollbüllhuus)
Schwabstedt   Fresendelf,
Süderhöft
Stapel
(Kreis Schleswig-Flensburg)

GeschichteBearbeiten

Im Verlauf des Jahres 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Schwabstedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so am 1. April 1934 auch Hude.[6][7]

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Während nach der Kommunalwahl 2013 die Wählergemeinschaft WGH alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung innehatte,[8] wurden von der WGH bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 nur noch fünf Sitze erzielt. Zwei Direktkandidaten komplettieren die Gemeindevertretung.[9] Die Wahlbeteiligung betrug 87,3 Prozent.[9]

BürgermeisterBearbeiten

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Frank Schäfer (WGH) wiederholt zum Bürgermeister gewählt. Seit 2019 ist es Ulrich Kinner (WGH).[10]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Halb gespalten und geteilt. Oben rechts in Blau eine goldene Glocke, oben links in Rot ein goldenes Mühlrad, unten in Gold über einem schmalen und einem breiteren blauen Wellenfaden ein roter Prahm.“[11]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

Der öffentliche Brandschutz in der Gemeinde Hude wird von der seit März 2013 gemeinschaftlich mit den Nachbargemeinden Fresendelf und Süderhöft aufgestellten Freiwilligen Feuerwehr durchgeführt.

VerkehrBearbeiten

Südlich der Gemeinde verläuft die Bundesstraße 202, die Friedrichstadt mit Rendsburg verbindet.

TriviaBearbeiten

Hude ist eines der "nur Hude-Orte".

LiteraturBearbeiten

  • Esther Geilinger: "Die Macht von der Treene". In: Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 5: Holt - Krokau. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2005, ISBN 978-3-926055-79-8, S. 45–47.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hude (North Frisia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. S. 19, abgerufen am 6. Dezember 2021.
  3. a b Relation: Hude (1403982) bei OpenStreetMap (Version #4). Abgerufen am 6. Dezember 2021.
  4. Topographische Karte im DigitalerAtlasNord. Abgerufen am 6. Dezember 2021.
  5. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (PDF) Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, 1992, S. 36, abgerufen am 6. Dezember 2021.
  6. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  7. Historisches Gemeindeverzeichnis Schleswig-Holstein: Anmerkungen zur Gemeinde Hude (Fußnote). (Digitalisat).
  8. Ergebnis Hude Kommunalwahl 2013
  9. a b Ergebnis Hude Kommunalwahl 2018
  10. Patricia Wagner: Neuer Bürgermeister: Alles auf Anfang in Hude. www.shz.de, 20. Juni 2019, abgerufen am 30. November 2019.
  11. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein