Goldelund

Gemeinde in Deutschland

Goldelund (dänisch: Goldelund, nordfriesisch: Gelün) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Hogelund liegt im Gemeindegebiet.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Goldelund
Goldelund
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Goldelund hervorgehoben

Koordinaten: 54° 41′ N, 9° 6′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Mittleres Nordfriesland
Höhe: 10 m ü. NHN
Fläche: 12,02 km2
Einwohner: 414 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25862
Vorwahl: 04673
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 038
Adresse der Amtsverwaltung: Theodor-Storm-Straße 2
25821 Bredstedt
Website: www.goldelund.de
Bürgermeisterin: Waltraud Schnoewitz (ABCWGG)
Lage der Gemeinde Goldelund im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Goldelund befindet sich im Naturraum der Schleswig-Holsteinischen Geest (D22) im Osten vom Kreis Nordfriesland. Nördlich unmittelbar angrenzend, fließt der Goldebeker Mühlenstrom westwärts in Richtung der Soholmer Au.

NachbargemeindenBearbeiten

An Goldelund grenzen die Gemeindegebiete von:[3]

Lindewitt
(Kreis Schleswig-Flensburg)
Lütjenholm   Goldebek
Högel Joldelund

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname wird erstmals 1321 schriftlich erwähnt und geht auf dän. galt (altnord. gǫltr) für Eber und -lund für Gehölz zurück. Die Bedeutung wäre Gehölz, wo sich Eber aufhalten[4][5].

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Joldelund aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Goldelund.[6]

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung erhielt in Folge des Ergebnisses der Kommunalwahlen vom 6. Mai 2018 die Wählergemeinschaft ABCWGG sechs Sitze und die Wählergemeinschaft AAGW drei.[7]

BürgermeisterinBearbeiten

Während der Wahlperiode 2018–2023 fungiert Waltraud Schnoewitz (ABCWGG) weiterhin als Bürgermeisterin.[8]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Unter einem schmalen blauen Schildhaupt von Gold und Grün erhöht geteilt durch eine rechts zweimal aufgebogene Teilungslinie, dabei der erste Bogen höher als der zweite. Oben links ein grüner Eichenzweig, unten schräg gekreuzt ein goldener Dorfstock mit einem goldenen Maiskolben in zwei goldenen Hüllblättern (Lieschen).“[9]

WirtschaftBearbeiten

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Die Landesstraße 12 führt von der Bundesstraße 5 in Bredstedt über Goldelund zur Bundesstraße 200 in Wanderup.

Halverstangener BergeBearbeiten

Die Halverstangener Berge, die auch Königsberge genannt werden, sind eine Dünenkette, die ursprünglich fast einen Kilometer lang war. Ein Teil wurde bei Flurbereinigungen abgetragen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Goldelund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 3: Ellerbek - Groß Rönnau. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2003, ISBN 978-3-926055-73-6, S. 259 (dnb.de [abgerufen am 26. April 2020]).
  3. Relation: Goldelund (1415663) bei OpenStreetMap. Abgerufen am 28. September 2020.
  4. Anders Bjerrum: Sydslesvigs stednavne, Bd. 4, Kopenhagen 1979–1984. S. 425
  5. Wolfgang Laur: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 2. Auflage, Neumünster 1992, S. 276
  6. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  7. Bekanntmachung des Gemeindewahlergebnisses der Gemeinde Goldelund. (pdf) Abgerufen am 24. September 2018.
  8. Konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung Goldelund. Abgerufen am 25. September 2018.
  9. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein