Garding

Gemeinde in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Garding
Garding
Deutschlandkarte, Position der Stadt Garding hervorgehoben

Koordinaten: 54° 19′ N, 8° 47′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Eiderstedt
Höhe: 1 m ü. NHN
Fläche: 3,06 km2
Einwohner: 2764 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 903 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25836
Vorwahl: 04862
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 036
Adresse der Amtsverwaltung: Welter Straße 1
25836 Garding
Website: www.garding.de
Bürgermeisterin: Andrea Kummerscheidt (CDU)
Lage der Stadt Garding im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild

Garding (plattdeutsch: Garn, Gaarn) ist eine Stadt im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Sie ist ein anerkannter Luftkurort.

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Garding erstreckt sich auf einem frühzeitlichen Sandkern im Zentrum der Marschen-Halbinsel Eiderstedt.

NachbargemeindenBearbeiten

Die Stadt Garding ist vollständig von der Nachbargemeinde Kirchspiel Garding umschlossen.

GeschichteBearbeiten

 
Garding mit der Süderbootfahrt um 1895
 
Bahnhof Garding um 1900

Garding existierte wahrscheinlich schon vor der Kirchgründung im Jahre 1109 mit ähnlichem Namen. Der Ort selbst wurde um 1187 in einer Urkunde des Erzbischofs von Lund erstmals namentlich genannt. 1231 erwähnt das Waldemar-Erdbuch Giaethningheret, die Gardingharde. 1300 wurde der Ort als Gherdinghe erwähnt, außerdem tauchten die Schreibweisen Gerdingen (1438) und Gardingk (1509) auf. Diese unterschiedlichen Schreibweisen können auch mit der Entwicklung der Umgangssprache in Garding und auf Eiderstedt zusammenhängen.

Seit 1575 gibt es einen Wochenmarkt, der bis heute jeden Dienstag abgehalten wird.

Das Stadtrecht erhielt Garding – verliehen von Johann Adolf – am 12. Oktober 1590, etwa zur selben Zeit wie Husum (1603) und Tönning (1590).

1867 wurde Garding Sitz eines Amtsgerichts. Dieses blieb bis 1959 erhalten und wurde durch das Amtsgericht Husum abgelöst.

Jahrhundertelang besaß Garding einen Hafen, der das Stadtbild prägte und das Wirtschaftsleben bestimmte. Als Hafenstadt hatte Garding nach Fertigstellung der Norder- und Süderbootfahrt um 1612 über die Häfen Katingsiel und Tönning fast bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts Handelsverbindungen nach England und anderen Ländern. Der Hafen selbst wurde 1912 zugeschüttet.

Die Inbetriebnahme der Bahnstrecke Husum–Bad St. Peter-Ording bis Garding fand 1892 statt, die Fertigstellung der Verlängerung bis nach St. Peter erfolgte bis zum 24. Juni 1932.

Zum 1. Januar 2006 gab die Stadt Garding ihre Amtsfreiheit auf und trat dem Amt Eiderstedt bei.

PolitikBearbeiten

StadtvertretungBearbeiten

  • Seit der Kommunalwahl 2008 hatte die CDU acht Sitze, die SPD fünf und die Wählergemeinschaft WI80 sowie der SSW je zwei Sitze in der 17-köpfigen Stadtvertretung.
  • Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 kam die CDU auf 44,9 % der abgegebenen Stimmen und auf acht Sitze. Die SPD erreichte mit 40,9 % sieben Sitze. Zwei Sitze entfielen auf den SSW mit 14,3 %. Die Wahlbeteiligung betrug 47,2 Prozent.[2]
  • Bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 erhielt die CDU 48,3 % der abgegebenen Stimmen und damit acht Sitze. Die SPD bekam mit 36,6 % sechs Sitze. Drei Sitze konnte der SSW mit 15,2 % erreichen. Die Wahlbeteiligung betrug 46,3 Prozent.

BürgermeisterBearbeiten

Für die Wahlperiode 2013–2018 wurde Ranjet Biermann (CDU) erneut zum ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt[3]. Dieser legte sein Amt, wie sein Mandat jedoch zum 19. Januar 2015 nieder. In der Folge wurde durch die Stadtvertretung am 26. Februar 2015 mit Andrea Kummerscheidt erstmals in der 425-jährigen Geschichte der Stadt eine Frau zur Bürgermeisterin von Garding gewählt.

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 30. Dezember 1963 genehmigt.

Blasonierung: „In Blau, unten begleitet von einem goldenen Abendmahlskelch, das golden nimbierte silberne Gotteslamm, mit dem rechten Vorderfuß die geschulterte Siegesfahne haltend: An goldener, oben in ein Kreuz auslaufender Stange ein silbernes, in zwei Zipfel endendes Banner mit rotem, durchgehendem Kreuz.“[4]

Garding, Vorort der ehemaligen Landschaft Everschop inmitten der Halbinsel Eiderstedt, wurde 1590 zur Stadt erhoben. Schon das erste Stadtsiegel von 1589 zeigt das Gotteslamm. Die Herkunft dieses Siegelbildes, das eigentlich kirchlicher Herkunft ist und auf ein Salvatorpatrozinium (Salvator = Heiland = Christus) hinweist, ist unbekannt. Die überlieferten Patrone der Gardinger Kirche sind Bartholomäus und Christian. Anstelle des üblichen Kreuzes enthält die Fahne über dem Lamm die Buchstaben SOG (wohl: Sigillum Oppidi Gardingensis). Bis 1963 gebrauchte die Stadt das Siegelbild ohne Wappenschild. Die heraldische Überarbeitung versetzte den Kelch in den vom Boden befreiten Schildfuß.

Das Wappen wurde von dem Brunsbütteler Heraldiker Willy „Horsa“ Lippert gestaltet.

FlaggeBearbeiten

Die Flagge wurde am 6. September 1965 genehmigt.

Die Flagge von Garding ist blau und zeigt im Liek das weiße Lamm und den gelben Kelch des Wappens, im fliegenden Ende vier goldene Balken.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Garding stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

StadtbildBearbeiten

 
Der das Ortsbild von Garding prägende Kirchturm der ev.-luth. Kirchengemeinde St. Christian

Die St.-Christians-Kirche steht im historischen Stadtzentrum auf einer natürlichen Anhöhe. Die Topographische Karte weist für diesen Standort eine Höhenlage von 9 m über NHN aus. Es ist der Höchste Punkt innerhalb des Stadtgebiets. Die Altstadt ist um die Kirche herum gruppiert. Das Straßennetz ist hier sternförmig auf das Kirchenbauwerk ausgerichtet.

An der platzförmigen Straßenanlage im Ortszentrum befindet sich auch das ehemalige Theodor-Mommsen-Museum. Es ist heute das Gemeindehaus der örtlichen evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde und beherbergt das sogenannte Mommsen-Gedächtnis[5].

Ein weiteres Gebäude mit Geschichte ist das sogenannte „Alte Rathaus“. Errichtet wurde es 1825 als Amts- und Wohnsitz für den letzten Staller Johann G. Ingwersen, der in diesem Haus bis 1885 lebte. Sieben Jahre später wurde es von der Stadt Garding gekauft und schließlich als Rathaus weitergenutzt. Es wurde 2005 zu einem Kulturzentrum umgebaut und beinhaltet heute Räumlichkeiten unter anderem für den Heimatbund Landschaft Eiderstedt und die Heimatkundliche Arbeitsgemeinschaft Garding.[6]

VeranstaltungenBearbeiten

Seit 1975 findet jährlich Ende Juli ein Spezialitätenmarkt der Eiderstedter Landfrauen rund um die Kirche statt. Neben Delikatessen aus Eiderstedt runden kunsthandwerkliche Angebote den Markt ab.

Die „Musikantenbörse“, eine Musikveranstaltung, findet an insgesamt acht Dienstagabenden im Juli und August statt. Innerhalb der Konzertreihe „Musik in den Kirchen Eiderstedts“ finden während der Sommermonate in der St.-Christian-Kirche im Zentrum Gardings laufend Konzerte (Klassik und Jazz) auswärtiger Musiker statt.

Im „Alten Stallerhaus“ stellt die Künstlergruppe „Kunstklima“ permanent in wechselnden Ausstellungen Arbeiten ihrer Mitglieder vor.

SportBearbeiten

Der TSV Garding von 1865 e. V. bietet mit den Sparten Fußball, Handball, Tischtennis, Turnen, Herzsport, Nordic-Walking, Sportabzeichen und Schwimmen eine breite Palette für Aktivitäten an. Die Fußballsparte bildet gemeinsam mit dem Tönninger SV die Spielgemeinschaft (SG) Eiderstedt. Als Sportstätten werden die Dreilandenhalle, zwei Schulturnhallen, ein Sportplatz sowie zwei Übungsplätze genutzt.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Allgemeine WirtschaftsstrukturBearbeiten

Die Wirtschaftsstruktur ist ländlich diversifiziert, mittelständisch geprägt. Die schleswig-holsteinische Raumordnung weist die Stadt im aktuell gültigen Landesentwicklungsplan 2010 als Ländlichen Zentralort aus.[7] Die am Ort mit Filialen ansässigen Kreditinstitute sind die VR Bank Westküste, die Nord-Ostsee Sparkasse und Unicredit Bank. Im Lebensmittel-Einzelhandel ist beispielsweise ein Edeka-Verbrauchermarkt am Ort ansässig.

VerkehrBearbeiten

Durch den Siedlungskern von Garding führt die Bundesstraße 202 im Abschnitt zwischen Tönning und St. Peter-Ording. Innerhalb des Ortskerns wird der Straßenverlauf abgebildet durch den durchgängigen Straßenzug Tönninger/Süder/Tatinger Straße. Sie schließt den Ort an das bundesweite Fernstraßennetz direkt an.

Im ÖPNV wird Garding im Stundentakt u. a. durch die Regionalbahn-Linie RB64 des Nahverkehrsverbunds Schleswig-Holstein auf der Bahnstrecke Husum–Bad St. Peter-Ording angefahren.

PersönlichkeitenBearbeiten

 
Mommsen-Büste vor der Gardinger Kirche

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Mit Garding verbundenBearbeiten

  • Hans-Alwin Ketels (1913–2017), Landwirt und Politiker (CDU); lebte in Garding
  • Dieter Staacken (* 1935), Schriftsteller und Maler; wuchs in Garding auf und lebt und arbeitet dort
  • Knut Kiesewetter (1941–2016), Sänger und Musiker; wuchs in Garding auf
  • Otto Beckmann (* 1945), Maler, Zeichner und Grafiker; baute ab 1971 die Mühle Emanuel in Garding wieder auf
  • Ingo Kühl (* 1953), Maler, Zeichner, Bildhauer und Architekt; hatte von 1980 bis 1994 ein Atelier in Garding

LiteraturBearbeiten

  • 400 Jahre Stadt Garding. Blick in die Geschichte. Lühr & Dircks, St. Peter-Ording 1990, ISBN 3-921416-51-5.
  • Hans-Walter Wulf: Kirchen in Eiderstedt. Lühr & Dircks, St. Peter-Ording 1981, ISBN 3-921416-13-2.

WeblinksBearbeiten

Commons: Garding – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Amtliches Ergebnis der Kommunalwahl Garding 2013, abgerufen am 11. November 2015.
  3. Niederschrift über die Sitzung der Stadtvertretung vom 10. Juni 2013
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  5. siehe Website Stadt Garding (Öffentliche Einrichtungen und Verbände)
  6. Website Eiderstedter Kultursaison. (html) Abgerufen am 29. Dezember 2019.
  7. Landesentwicklungsplan Schleswig-Holstein 2010 (Hauptkarte). (pdf) Abgerufen am 29. Dezember 2019.