Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Joldelund
Joldelund
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Joldelund hervorgehoben

Koordinaten: 54° 39′ N, 9° 8′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Mittleres Nordfriesland
Höhe: 26 m ü. NHN
Fläche: 19,12 km2
Einwohner: 716 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25862
Vorwahl: 04673
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 059
Adresse der Amtsverwaltung: Theodor-Storm-Straße 2
25821 Bredstedt
Website: www.joldelund.de
Bürgermeister: Reiner Hansen (WGJ)
Lage der Gemeinde Joldelund im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild

Joldelund (dänisch Hjoldelund, nordfriesisch Jåålönj) ist eine Gemeinde im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Das Gemeindegebiet befindet sich im Zentrum des Landschaftsraums Schleswigsche Geest inmitten des weiträumig und dünn besiedelten Vierecks der (ländlichen) Zentralorte Bredstedt, Viöl, Schafflund und Leck im Kreis Nordfriesland. Im Westteil des Gemeindegebiets befindet sich der Kammberg. Am Südrand der Gemeinde fließt die Ostenau, ein Zufluss der Arlau. Diese wird auch durch das Wasser des die Gemeinde durchziehenden Hauptvorfluters Neue Au gespeist.

GemeindegliederungBearbeiten

Neben dem Hauptort befinden sich im Gemeindegebiet auch die beiden Ortsteile Joldelundfeld und Süderland.[2]

NachbargemeindenBearbeiten

Benachbarte Gemeinden von Joldenlund sind:

Goldelund Goldebek Lindewitt (OT Sillerup)
Högel  
Drelsdorf Kolkerheide Löwenstedt

GeschichteBearbeiten

In der Eisenzeit wurde im Gemeindegebiet Eisen aus Raseneisenstein gewonnen. Die Schmelzöfen können noch heute besichtigt werden.

Die Feldsteinkirche wurde um 1200 errichtet. 1771 wurde die Windmühle erbaut.

Nach der Annexion Schleswig-Holsteins durch Preußen wurde aus dem Gebiet des Kirchspiels Joldelund eine Kirchspielslandgemeinde gebildet. Sie umfasste die vier Dorfschaften Goldebek, Goldelund, Joldelund und Kolkerheide. Am 1. April 1934 wurden die Kirchspielslandgemeinden aufgelöst, und die Dorfschaften bilden seitdem eigenständige Landgemeinden.[3] Sie gehören auch heute noch zur Kirchengemeinde Joldelund.

PolitikBearbeiten

GemeindevertretungBearbeiten

Bei der Gemeindewahl am 6. Mai 2018 errang die Wählergemeinschaft WGJ sieben Sitze, die AfWJ zwei.[4]

Bei der vorherigen Gemeindewahl im Jahr 2013 waren es ebenfalls sieben Sitze für die WGJ und zwei für die AfWJ.

BürgermeisterBearbeiten

Bei der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung am 12. Juni 2018 wurde von den Gemeinderatsmitgliedern erneut Reiner Hansen zum Bürgermeister gewählt.[5]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Gold mit an rechter Hüftstelle durchbrochenen blauem Bord ein schmaler schwebender grüner Schlangenbalken. Oben ein schräglinkes grünes Eichenblatt mit zwei Eicheln, unten eine schwebende wachsende grüne Windmühle mit schwarzen Flügeln.“[6]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kellerholländer-Windmühle

Joldelunds Wahrzeichen ist die 1771 errichtete Kellerholländer-Windmühle. Die Windmühle war eine privilegierte Eigentumsmühle und unterlag damit nicht dem Mühlenzwang.

Die Kirche (Saalbau), nach dem Pariser Bischof St. Dionysius benannt, wurde 1240 das erste Mal urkundlich erwähnt.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

AllgemeinesBearbeiten

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Der Tourismus stellt mehreren Vermietern von Unterkünften ein wirtschaftliches Standbein.[7] Im Ort ist darüber hinaus eine Zweigpraxis eines Allgemeinmediziners ansässig.[8] Zudem ist im Ort eine Filiale der VR Bank Nord[9], sowie die Außenstelle einer Grundschule (Lüttschool Drelsdorf-Joldelund) beheimatet.

VerkehrBearbeiten

Joldelund liegt abseits des Bundesfernstraßennetzes. Im Bereich des Motorisierten Individualverkehrs ist der Ort über die Landesstraße 12 (L 12) zwischen Bredstedt und Wanderup an die nächstgelegenen Bundesstraßen (B 5 und B 200) angebunden. Im Nachbarort Goldebek zweigt von Ihr die Landesstraße 281 ab, die direkt durch das Dorf führt und im weiteren Verlauf über Löwenstedt wiederum an die B 200 in Haselund führt.

Im ÖPNV wird der Ort seit August 2019 durch die Buslinie R 125 zwischen Flensburg und Bredstedt des Nahverkehrsverbunds Schleswig-Holstein angebunden. Die Betriebskonzession ist zugunsten des Busunternehmens Rohde Verkehrsbetriebe erfolgt[10] Diese Buslinie fährt Montags bis Freitags tagsüber im Stundentakt, am Wochenende im Zweistundentakt. Zeitgleich wurde Joldelund zum zentralen Umsteigeort für das neu eingerichtete Rufbus-System,[11] welches auch die Haltestellen der Nachbargemeinden flächendeckend mit anbindet.

LiteraturBearbeiten

  • Hauke Jöns: Frühe Eisengewinnung in Joldelund. 2 Bde., Bonn 1997.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Joldelund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (pdf) Statistischen Landesamt Schleswig-Holstein, abgerufen am 3. Februar 2019.
  3. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  4. Bekanntmachung des Gemeindewahlergebnisses in der Gemeinde Joldelund. (pdf) Abgerufen am 19. September 2019.
  5. Niederschrift über die konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung Joldelund. (pdf) Abgerufen am 19. September 2019.
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  7. Gemeinde Joldelund – Unterkünte in Joldelund. Abgerufen am 18. September 2019.
  8. Zweigpraxis rettet den Landarzt – Ärzte Zeitung v. 24.08.2011. Abgerufen am 18. September 2019.
  9. Filiale Joldelund auf der Website der VR Bank Nord. Abgerufen am 18. September 2019.
  10. Kursbuch Bus R 125. (pdf) Abgerufen am 18. September 2019.
  11. Flyer Rufbus Joldelund. (pdf) Abgerufen am 18. September 2019.