Hauptmenü öffnen
Nationaldivision 2002/03
Meister CS Grevenmacher
Champions-League-
Qualifikation
CS Grevenmacher
UEFA-Pokal-
Qualifikation
F91 Düdelingen
Etzella Ettelbrück
UI-Cup Union Luxemburg
Pokalsieger CS Grevenmacher
Absteiger Sporting Mertzig
FC Progrès Niederkorn
Mannschaften 12
Spiele 168  (davon 5 strafverifiziert)
Tore 603  (ø 3,7 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Torschützenkönig Daniel Huss
(CS Grevenmacher) 22 Tore
Nationaldivision 2001/02

Die Nationaldivision 2002/03 war die 89. Spielzeit der höchsten luxemburgischen Fußballliga.

Der CS Grevenmacher gewann den ersten Titel in der Vereinsgeschichte und zugleich den Luxemburger Fußballpokal und machte somit das Double perfekt.

Inhaltsverzeichnis

MeisterschaftsformatBearbeiten

Die zwölf Teams spielten zuerst einen Grunddurchgang bestehend aus einer einfachen Hin- und Rückrunde. Danach traten die vier besten Teams im Meisterplayoff gegeneinander an. Die restlichen acht Mannschaften wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, und spielten um den Klassenerhalt. Die Ergebnisse aus dem Grunddurchgang wurden dabei jeweils mitgenommen.

Jede dieser drei Gruppen wurde wieder in einer Hin- und Rückrunde ausgetragen. Die beiden Letzten der Abstiegsgruppen stiegen in die Ehrenpromotion ab.

GrunddurchgangBearbeiten

TabelleBearbeiten

Mannschaften der Nationaldivision 2002/03
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. F91 Düdelingen (M)  22  14  3  5 060:270 +33 45
 2. CS Grevenmacher  22  13  5  4 056:210 +35 44
 3. Union Luxemburg  22  11  6  5 040:280 +12 39
 4. Jeunesse Esch  22  10  8  4 042:230 +19 38
 5. Swift Hesperingen  22  10  7  5 053:320 +21 37
 6. FC Monnerich  22  11  2  9 051:440  +7 35
 7. US Rumelange  22  10  3  9 045:490  −4 33
 8. FC Wiltz 71 (N)  22  7  4  11 030:420 −12 25
 9. Victoria Rosport (N)  22  6  7  9 032:500 −18 25
10. FC Avenir Beggen (P)  22  7  3  12 044:560 −12 24
11. FC Progrès Niederkorn  22  5  0  17 022:680 −46 15
12. Sporting Mertzig  22  4  0  18 023:580 −35 12
  • Teilnehmer am Meisterplayoffs
  • Teilnehmer am Abstiegsplayoff Gruppe A
  • Teilnehmer am Abstiegsplayoff Gruppe B
  • (M) amtierender luxemburgischer Meister
    (P) amtierender luxemburgischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Ehrenpromotion

    KreuztabelleBearbeiten

    2002/03[1]
    Grunddurchgang
      GRE   JEU     RUM   RSP AVE   MER
    F91 Düdelingen 2:0 4:0  0:31 1:1 3:1 6:0 5:3 5:0 4:2 4:0 4:0
    CS Grevenmacher 3:0 1:1 1:1 2:2 0:1 5:0 0:1 4:1 4:0 4:0  0:32
    Union Luxemburg  3:01 0:0 1:0 3:3 5:3 1:3 3:2 1:0 1:4 0:1 4:0
    Jeunesse Esch 1:1 2:3 1:1 0:2 2:1 4:0 2:0 1:1 3:1 3:1 3:1
    Swift Hesperingen 1:3 0:5 1:1 2:0 0:3 3:3 4:0 1:1 5:2 7:0 2:0
    FC Monnerich  3:01 0:5 3:0 1:1 3:2 2:3 2:1 7:3 2:2 2:0 4:3
    US Rumelange  3:01 2:6 0:2 1:2 4:3 2:1 0:1 1:1 5:1 4:2 6:1
    FC Wiltz 71 2:2 0:0 0:3 1:1 0:4 4:1 2:1 0:2 1:4 3:0 0:1
    Victoria Rosport 0:7 1:2 1:1 1:1 0:0 1:4 3:3 2:1 5:2 3:1 1:0
    FC Avenir Beggen 0:1 2:4 0:2 2:2 1:3 3:1 2:1 2:2 2:3 5:1 4:1
    FC Progrès Niederkorn 0:6 2:4 0:2 1:4 0:6 0:4 0:1 2:3 2:1 5:1 2:0
    Sporting Mertzig 1:2 0:3 1:5 0:5 0:1 4:2 1:2 1:3 4:1 0:2 1:2
    1 Die Spiele Union Luxemburg – F91 Düdelingen, FC Monnerich – F91 Düdelingen, US Rumelange – F91 Düdelingen und F91 Düdelingen – Jeunesse Esch wurden jeweils mit 3:0 für den Gegner gewertet, da Düdelingen zu viele Ausländer auf dem Spielfeld hatte.
    2 Die Partie CS Grevenmacher - Sporting Mertzig endete 1:0, wurde aber mit 0:3 für Mertzig gewertet, da Grevenmacher einen nicht berechtigten Spieler in ihren Reihen hatte

    PlayoffsBearbeiten

    MeisterplayoffBearbeiten

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. CS Grevenmacher  28  18  5  5 068:280 +40 59
     2. F91 Düdelingen (M)  28  16  4  8 066:340 +32 52
     3. Jeunesse Esch  28  13  9  6 054:300 +24 48
     4. Union Luxemburg  28  12  6  10 043:400  +3 42
  • Luxemburgischer Meister und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2003/04
  • Teilnahme an der Qualifikationsrunde zum UEFA-Pokal 2003/04
  • Teilnahme am UEFA Intertoto Cup 2004
  • (M) amtierender luxemburgischer Meister

    KreuztabelleBearbeiten

    2002/03
    Meisterplayoff
    GRE   JEU  
    CS Grevenmacher 4:1 5:3 1:0
    F91 Düdelingen 0:1 1:0 3:0
    Jeunesse Esch 3:0 0:0 5:1
    Union Luxemburg 0:1 2:1 0:1

    Abstiegsplayoff Gruppe ABearbeiten

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Swift Hesperingen  28  14  9  5 066:370 +29 51
     2. Victoria Rosport (N)  28  10  8  10 044:550 −11 38
     3. US Rumelange  28  11  4  13 051:630 −12 37
     4. FC Progrès Niederkorn  28  6  0  22 029:820 −53 18
  • Absteiger in die Ehrenpromotion
  • (N) Neuaufsteiger aus der Ehrenpromotion

    KreuztabelleBearbeiten

    2002/03 Gruppe A
    Abstiegsplayoff
      RSP RUM  
    Swift Hesperingen 1:1 4:2 5:2
    Victoria Rosport 0:2 4:0 2:1
    US Rumelange 0:0 1:2 0:2
    FC Progrès Niederkorn 0:1 0:3 2:3

    Abstiegsplayoff Gruppe BBearbeiten

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Monnerich  28  14  2  12 064:560  +8 44
     2. FC Avenir Beggen (P)  28  11  4  13 057:640  −7 37
     3. FC Wiltz 71 (N)  28  9  5  14 040:530 −13 32
     4. Sporting Mertzig  28  6  0  22 036:760 −40 18
  • Absteiger in die Ehrenpromotion
  • (P) amtierender luxemburgischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Ehrenpromotion

    KreuztabelleBearbeiten

    2002/03 Gruppe B
    Abstiegsplayoff
      AVE   AMER
    FC Monnerich 1:2 3:0 3:5
    FC Avenir Beggen 4:1 3:2 4:2
    FC Wiltz 71 0:2 0:0 3:2
    Sporting Mertzig 1:3 2:0 1:5

    TorschützenlisteBearbeiten

    Rang Spieler Klub Tore
    1. Luxemburg  Daniel Huss CS Grevenmacher 22
    2. Luxemburg  Frank Bento Sporting Mertzig 19
    Luxemburg  Marcel Christophe FC Monnerich
    4. Deutschland  Frank Wagner Victoria Rosport 17
    5. Frankreich  Marokko  Ahmed El Aouad CS Grevenmacher 15
    Bosnien und Herzegowina  Alen Milak Union Luxemburg
    7. Frankreich  Frédéric Lambinet US Rumelange 14
    8. Kap Verde  Aldino Medina FC Avenir Beggen 13
    9. Luxemburg  Sven Di Domenico Swift Hesperingen 12
    10. Luxemburg  Luc Biver FC Monnerich 11
    Luxemburg  Gordon Braun F91 Düdelingen

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Luxemburg 2002/03 Ergebnisse und Tabellen. In: rsssf.com. Abgerufen am 21. Februar 2014.