Hauptmenü öffnen

BGL Ligue

Höchste luxemburgische Spielklasse im Fußball der Männer
(Weitergeleitet von Nationaldivision)
BGL Ligue
BGL LigueVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name BGL Ligue
Verband Fédération Luxembourgeoise de Football
Erstaustragung 1957
2007–heute (als BGL Ligue)
1957–2007 (als Nationaldivision)
1932–1957 (als Ehrendivision)
1913–1932 (als 1. Division)
1909–1912 (als Klasse A)
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 14
Meister F91 Düdelingen (15)
Rekordmeister Jeunesse Esch (24)
Aktuelle Saison 2019/20
Website Resultate und Tabelle
Qualifikation für UEFA Champions League
UEFA Europa League

Die BGL Ligue ist die höchste luxemburgische Spielklasse im Fußball der Männer.

GeschichteBearbeiten

Von der ersten Ausspielung 1909 bis 1912 trug die höchste Spielklasse den Namen Klasse A. 1913 wurde sie in Erste Division umbenannt. Diesen Namen trug sie bis 1932. Von 1932 bis 1957 hieß sie Ehrendivision, bis sie in Nationaldivision umbenannt wurde. Seit der Saison 2007/08 trägt sie diesen Titel, benannt nach ihrem Hauptsponsor BGL, Banque Générale du Luxembourg. In einigen Medien werden die Bezeichnungen oberste Division und Nationaldivision verwendet.

Während der deutschen Besatzung Luxemburgs von 1940 bis 1944 ruhte der Spielbetrieb. Die luxemburgischen Vereine wurden vom Fachamt Fußball in die Gauliga Moselland Gruppe West und ihre nachgeordneten Spielklassen eingegliedert.

Ab 1946 spielten zwölf Mannschaften in der höchsten Liga. Zur Saison 1988/89 wurde die Teilnehmerzahl auf zehn reduziert und 1994 wieder auf zwölf erhöht. Seit der Saison 2006/07 spielt die BGL Ligue mit vierzehn Mannschaften. In der darunterliegenden Liga, der Ehrenpromotion, spielen ebenfalls 14 Mannschaften.

SpielmodusBearbeiten

Die Saison umfasst 26 Spieltage, aufgeteilt in zwei Spielphasen. Jede teilnehmende Mannschaft bestreitet jeweils zwei Spiele (Hin- und Rückrunde) gegen alle anderen Mannschaften.

Die Mannschaften, welche den 13. und 14. Platz belegen, müssen in die Ehrenpromotion absteigen. Die Mannschaft vom zwölften Platz muss ein Spiel gegen den Drittplatzierten aus der Ehrenpromotion austragen. Der Sieger steigt auf bzw. verbleibt in der Nationaldivision.

In der Vergangenheit wurde zusätzlich eine Play-off-Runde zur Bestimmung des Meisters und der Absteiger am Ende der regulären Saison ausgetragen. Dieser Modus wurde jedoch ab der Saison 2006/07 fallen gelassen.

Vereine in der Saison 2019/20Bearbeiten

Spielorte der BGL Ligue 2019/20
Verein Spielzeiten
(gesamt)
Letzter Aufstieg Anzahl
Aufstiege
Anmerkungen
  US Bad Mondorf
9 2014 2
  FC Differdingen 03
13 2006 1 1
  F91 Düdelingen
27 1992 1 1 Meister, Pokalsieger
  CS Fola Esch
60 2008 10
  Jeunesse Esch
95 1949 5
  Etzella Ettelbrück
33 2018 7
  US Hostert
4 2017 3
  RFC Union Luxemburg 13 2015 1 1
  FC Blue Boys Muhlenbach
0 2015 1 Aufsteiger
  FC Progrès Niederkorn 67 2006 9
  Union Titus Petingen 3 2016 1 1
  FC Rodingen 91
5 2019 4 1 Aufsteiger
  FC Victoria Rosport
11 2014 2
  FC UNA Strassen 4 2015 1
1 Ohne Vorgängervereine.

StatistikenBearbeiten

Meister der BGL Ligue von 2008 bis heuteBearbeiten

Jahr Verein
2019 F91 Düdelingen
2018 F91 Düdelingen
2017 F91 Düdelingen
2016 F91 Düdelingen
2015 CS Fola Esch
2014 F91 Düdelingen
2013 CS Fola Esch
2012 F91 Düdelingen
2011 F91 Düdelingen
2010 Jeunesse Esch
2009 F91 Düdelingen
2008 F91 Düdelingen

Meister der Nationaldivision von 1958 bis 2007Bearbeiten

Jahr Verein
2007 F91 Düdelingen
2006 F91 Düdelingen
2005 F91 Düdelingen
2004 Jeunesse Esch
2003 CS Grevenmacher
2002 F91 Düdelingen
2001 F91 Düdelingen
2000 F91 Düdelingen
1999 Jeunesse Esch
1998 Jeunesse Esch
1997 Jeunesse Esch
1996 Jeunesse Esch
1995 Jeunesse Esch
1994 FC Avenir Beggen
1993 FC Avenir Beggen
1992 Union Luxemburg1
1991 Union Luxemburg1
1990 Union Luxemburg1
1989 Spora Luxemburg1
1988 Jeunesse Esch
1987 Jeunesse Esch
1986 FC Avenir Beggen
1985 Jeunesse Esch
1984 FC Avenir Beggen
1983 Jeunesse Esch
1982 FC Avenir Beggen
1981 FC Progrès Niederkorn
1980 Jeunesse Esch
1979 Red Boys Differdingen2
1978 FC Progrès Niederkorn
1977 Jeunesse Esch
1976 Jeunesse Esch
1975 Jeunesse Esch
1974 Jeunesse Esch
1973 Jeunesse Esch
1972 FC Aris Bonneweg1
1971 Union Luxemburg1
1970 Jeunesse Esch
1969 FC Avenir Beggen
1968 Jeunesse Esch
1967 Jeunesse Esch
1966 FC Aris Bonneweg1
1965 Stade Düdelingen3
1964 FC Aris Bonneweg1
1963 Jeunesse Esch
1962 Union Luxemburg1
1961 Spora Luxemburg1
1960 Jeunesse Esch
1959 Jeunesse Esch
1958 Jeunesse Esch

Meisterschaften nach Vereinen seit 1958Bearbeiten

Verein Titel Meister Jahre
Jeunesse Esch 24 1958, 1959, 1960, 1963, 1967, 1968, 1970, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1980, 1983, 1985, 1987, 1988, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2004, 2010
F91 Düdelingen 15 2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2011, 2012, 2014, 2016, 2017, 2018, 2019
FC Avenir Beggen 6 1969, 1982, 1984, 1986, 1993, 1994
Union Luxemburg1 5 1962, 1971, 1990, 1991, 1992
FC Aris Bonneweg1 3 1964, 1966, 1972
CS Fola Esch 2 2013, 2015
CA Spora Luxemburg1 2 1961, 1989
FC Progrès Niederkorn 2 1978, 1981
CS Grevenmacher 1 2003
Red Boys Differdingen2 1 1979
Stade Düdelingen3 1 1965

Torschützenkönige seit 1975Bearbeiten

Saison Spieler Tore Verein
1974/75 Luxemburg  Jean-Paul Lehnen 16 Etzella Ettelbrück
1975/76 Luxemburg  René Muller
Luxemburg  Albert Pissinger
20 Red Boys Differdingen
Aris Bonneweg
1976/77 Luxemburg  Johny Hopp 19 Progres Niederkorn
1977/78 Luxemburg  René Muller 18 Red Boys Differdingen
1978/79 Luxemburg  Aly May 18 Progres Niederkorn
1979/80 Luxemburg  Robert Langers 26 Union Luxemburg
1980/81 Luxemburg  Aly May 18 Progres Niederkorn
1981/82 Luxemburg  Armin Krings 25 Avenir Beggen
1982/83 Luxemburg  Gérard Simon 23 Jeunesse Esch
1983/84 Luxemburg  Armin Krings
Luxemburg  Manou Scheitler
26 Avenir Beggen
Jeunesse Esch
1984/85 Frankreich  Jean-Luc Guillot
Luxemburg  Armin Krings
16 Jeunesse Esch
Avenir Beggen
1985/86 Luxemburg  Armin Krings 25 Avenir Beggen
1986/87 Luxemburg  Armin Krings 24 Avenir Beggen
1987/88 Luxemburg  Patrick Morocutti 26 Union Luxemburg
1988/89 Deutschland  Markus Krahen
Luxemburg  Armin Krings
Luxemburg  Théo Scholten
21 Avenir Beggen
Avenir Beggen
Jeunesse Esch
1989/90 Deutschland  Markus Krahen 30 Avenir Beggen
1990/91 Luxemburg  Patrick Morocutti 23 Union Luxemburg
1991/92 Deutschland  Markus Krahen 19 Avenir Beggen
1992/93 Luxemburg  Armin Krings 23 Avenir Beggen
1993/94 Luxemburg  Stefano Fanelli 19 F91 Düdelingen
1994/95 Luxemburg  Yves Heinen 22 Red Boys Differdingen
1995/96 Luxemburg  Mikhail Zaritski 18 Avenir Beggen
1996/97 Belgien  Franco Iovino
Luxemburg  Mikhail Zaritski
19 FC Wiltz 71
Sporting Mertzig
1997/98 Luxemburg  Mikhail Zaritski 29 Sporting Mertzig
1998/99 Frankreich  Frederic Cicchirillo 25 Sporting Mertzig
1999/00 Luxemburg  Marcel Christophe 26 FC Monnerich
2000/01 Luxemburg  Mikhail Zaritski 23 Sporting Mertzig
2001/02 Frankreich  Frederic Cicchirillo 23 F91 Düdelingen
2002/03 Luxemburg  Daniel Huss 22 CS Grevenmacher
2003/04 Kap Verde  Jose Gomes Andrade 24 Spora Luxemburg
2004/05 Luxemburg  Serdo Pupovac 24 Alliance 01 Luxemburg
2005/06 Deutschland  Fatih Sözen 23 CS Grevenmacher
2006/07 Luxemburg  Daniel Da Mota 26 Etzella Ettelbrück
2007/08 Frankreich  Emmanuel Coquelet 20 F91 Düdelingen
2008/09 Frankreich  Pierre Piskor 30 FC Differdingen 03
2009/10 Luxemburg  Daniel Huss 22 CS Grevenmacher
2010/11 Bosnien und Herzegowina  Sanel Ibrahimovic 18 FC Wiltz 71
2011/12 Frankreich  Omar Er Rafik 23 FC Differdingen 03
2012/13 Bosnien und Herzegowina  Edis Osmanovic 21 FC Wiltz 71
2013/14 Bosnien und Herzegowina  Sanel Ibrahimovic 22 Jeunesse Esch
2014/15 Bosnien und Herzegowina  Sanel Ibrahimovic 21 Jeunesse Esch
2015/16 Frankreich  Julien Jahier 25 RFC Union Luxemburg
2016/17 Frankreich  Omar Er Rafik 26 FC Differdingen 03
2017/18 Luxemburg  David Turpel 33 F91 Düdelingen
2018/19 Frankreich  Samir Hadji 23 CS Fola Esch

UEFA-FünfjahreswertungBearbeiten

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung (in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL und EL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2019/20 der Champions League bzw. der Europa League an.

Stand: Ende der Europapokalsaison 2018/19[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UEFA-Ranglisten für Klubwettbewerbe. In: UEFA. Abgerufen am 14. Juli 2019.