NHL Entry Draft 1999

NHL Entry Draft 1999
NHL Entry Draft 1999.gif
Überblick
Datum 26. Juni 1999
Ort Boston, Massachusetts, USA
Runden 9
Gewählte Spieler  272

1. Position TschechienTschechien Patrik Štefan
Gewählt von: Atlanta Thrashers
2. Position SchwedenSchweden Daniel Sedin
Gewählt von: Vancouver Canucks
3. Position SchwedenSchweden Henrik Sedin
Gewählt von: Vancouver Canucks
NHL Entry Draft
 < 1998 2000 > 

Der NHL Entry Draft 1999 fand am 26. Juni 1999 im FleetCenter in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts statt. Bei der 37. Auflage des NHL Entry Draft wählten die Teams der National Hockey League (NHL) in neun Runden insgesamt 272 Spieler aus. Als First Overall Draft Pick wurde der tschechische Center Patrik Štefan von den Atlanta Thrashers ausgewählt. Auf den Positionen zwei und drei folgten die schwedischen Zwillingsbrüder Daniel und Henrik Sedin für die Vancouver Canucks. Erstmals in der Geschichte des Drafts befand sich damit kein Kanadier unter den ersten drei Gewählten, was sich in der Folge erst im Jahre 2018 wiederholte.

Patrik Štefan sollte zu einem der enttäuschendsten Gesamtersten in der Geschichte des NHL Entry Draft werden[1], während auch der Jahrgang insgesamt als einer der schwächsten der Ligageschichte gilt.[2] Zu den namhaften Spielern des stärker europäisch geprägten Drafts 1999 gehören neben den Sedin-Zwillingen, die als einzige die Marke von 1000 Scorerpunkten erreichten, unter anderem Barret Jackman, Martin Havlát, Mike Comrie, Ryan Miller, Martin Erat, Henrik Zetterberg und Radim Vrbata. In der Hockey Hall of Fame wurde bisher kein Akteur berücksichtigt. Ferner befanden sich unter den 272 Picks 20 zusätzliche Wahlrechte, die gemäß dem Collective Bargaining Agreement jene Teams erhielten, die bestimmte Spieler über die Free Agency im Sommer 1998 verloren hatten oder die sich mit früheren Erstrunden-Draftpicks nicht auf einen Vertrag haben einigen können.

Draft-ReihenfolgeBearbeiten

LotterieBearbeiten

Nr. Team Chance
1. Tampa Bay Lightning 26,0 %
2. Atlanta Thrashers 16,9 %
2. Vancouver Canucks 16,9 %
4. New York Islanders 10,8 %
5. Nashville Predators 8,3 %
6. Washington Capitals 6,4 %
Nr. Team Chance
7. Los Angeles Kings 4,8 %
8. Chicago Blackhawks 3,7 %
9. Calgary Flames 2,7 %
10. Canadiens de Montréal 1,9 %
11. New York Rangers 1,1 %
12. Florida Panthers 0,5 %

Die Modalitäten der 1995 eingeführten Draft-Lotterie mussten abermals verändert werden, da die Atlanta Thrashers neu in die Liga aufgenommen wurden. Die Thrashers erhielten mit 16,9 % die gleiche Chance wie das zweitschlechteste Team der abgelaufenen Saison 1998/99 und wählten in allen weiteren Runden an zweiter Position. Die Wahrscheinlichkeiten aller anderen Mannschaften, die die Playoffs verpasst hatten, wurden demzufolge leicht reduziert. Die Lotterie gewannen in der Folge die Chicago Blackhawks, die somit um vier Positionen von Rang acht auf vier aufstiegen. Ihr Wahlrecht behielten sie allerdings nicht, da die Vancouver Canucks eine Reihe von Tauschgeschäften abwickelten, um sich die Rechte an beiden Sedin-Zwillingen zu sichern. Die sonstige Draft-Reihenfolge entsprach der umgedrehten Abschlusstabelle der abgelaufenen Saison, unbeeinflusst vom Erfolg in den Playoffs.

Transfer von Erstrunden-WahlrechtenBearbeiten

Pick Datum Von Zu Modalitäten
1/2/4 25. Juni 1999 Chicago Blackhawks Vancouver Canucks Die Blackhawks sandten ihr Erstrunden-Wahlrecht (4. Position) nach Vancouver und erhielten dafür Bryan McCabe sowie ein Erstrunden-Wahlrecht in den Drafts 2000 oder 2001. Die Wahl zwischen Letzteren fiel später auf den Draft 2000.
26. Juni 1999 Tampa Bay Lightning
(Tausch)
Vancouver Canucks
(Tausch)
Die Lightning sandten ihr Erstrunden-Wahlrecht (1. Position) nach Vancouver und erhielten dafür das Erstrunden-Wahlrecht der Blackhawks (4. Position) sowie zwei Drittrunden-Wahlrechte für diesen Draft.
26. Juni 1999 Vancouver Canucks
(Tausch)
Atlanta Thrashers
(Tausch)
Die Canucks sandten das Erstrunden-Wahlrecht der Lightning (1. Position) sowie ein konditionales Drittrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2000 nach Atlanta und erhielten dafür das Erstrunden-Wahlrecht der Thrashers (2. Position) sowie die Zusage, dass Atlanta mit dem ersten Pick Štefan und keinen der Sedin-Zwillingen wählt.
4 26. Juni 1999 Tampa Bay Lightning New York Rangers Die Lightning sandten das Erstrunden-Wahlrecht der Blackhawks nach New York und erhielten dafür Dan Cloutier, Niklas Sundström sowie ein Erstrunden- und ein Drittrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2000.
8 19. Juni 1999 Los Angeles Kings New York Islanders Die Kings sandten Olli Jokinen, Josh Green, Mathieu Biron sowie ihr Erstrunden-Wahlrecht nach New York und erhielten dafür Žigmund Pálffy, Bryan Smolinski, Marcel Cousineau sowie ein Viertrunden-Wahlrecht für diesen Draft.
9/11 26. Juni 1999 Calgary Flames
(Tausch)
New York Rangers
(Tausch)
Die Flames sandten die Rechte an Jan Hlaváč, ihr Erstrunden-Wahlrecht (9. Position) sowie ein Drittrunden-Wahlrecht für diesen Draft nach New York und erhielten dafür Marc Savard sowie das Erstrunden-Wahlrecht der Rangers (11. Position).
10 29. Mai 1999 Canadiens de Montréal New York Islanders Die Canadiens sandten ihr Erstrunden-Wahlrecht nach New York und erhielten dafür Trevor Linden.
15 26. Juni 1999 Mighty Ducks of Anaheim Phoenix Coyotes Die Mighty Ducks sandten Travis Green sowie ihr Erstrunden-Wahlrecht nach Phoenix und erhielten dafür Oleg Twerdowski.
22 20. August 1997 Philadelphia Flyers Tampa Bay Lightning Die Flyers nahmen Chris Gratton mittels Offer Sheet als Restricted Free Agent von den Lightning unter Vertrag und mussten daher vier Erstrunden-Wahlrechte (1998–2001) als Kompensation abgeben. Diese vier Wahlrechte schickte Tampa jedoch direkt wieder nach Philadelphia und erhielt dafür Mikael Renberg und Karl Dykhuis.
23 23. März 1999 Detroit Red Wings Chicago Blackhawks Die Red Wings sandten Anders Eriksson, ihr Erstrunden-Wahlrecht sowie ein Erstrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2001 nach Chicago und erhielten dafür Chris Chelios.
28 26. Juni 1999 Dallas Stars New York Islanders Die Stars sandten ihr Erstrunden-Wahlrecht nach New York und erhielten dafür ein Zweit- und ein Drittrunden-Wahlrecht in diesem Draft.

Draft-ErgebnisBearbeiten

 
Daniel Sedin, gewählt an Position 2
 
Tim Connolly, gewählt an Position 5
 
Jamie Lundmark, gewählt an Position 9
 
Oleg Saprykin, gewählt an Position 11
 
Denis Schwidki, gewählt an Position 12
 
Barret Jackman, gewählt an Position 17
 
Steve McCarthy, gewählt an Position 23
 
Martin Havlát, gewählt an Position 26
 
Jordan Leopold, gewählt an Position 44
 
Adam Hall, gewählt an Position 52
 
Matt Carkner, gewählt an Position 58
 
Niklas Hagman, gewählt an Position 70
 
Craig Anderson, gewählt an Position 77
 
Niclas Hävelid, gewählt an Position 83
 
Mike Comrie, gewählt an Position 91
 
Mathias Tjärnqvist, gewählt an Position 96
 
Ryan Malone, gewählt an Position 115
 
Ryan Miller, gewählt an Position 138
 
Timo Helbling, gewählt an Position 162
 
Fjodor Fjodorow, gewählt an Position 182
 
Riku Hahl, gewählt an Position 183
 
Tom Kostopoulos, gewählt an Position 204
 
Václav Pletka, gewählt an Position 208
 
Henrik Zetterberg, gewählt an Position 210
 
Alexandre Giroux, gewählt an Position 213
 
George Parros, gewählt an Position 222
 
Radek Martínek, gewählt an Position 228
 
Douglas Murray, gewählt an Position 241
 
Tommi Santala, gewählt an Position 245
 
Georgijs Pujacs, gewählt an Position 264
Inhaltsverzeichnis
Runde 1 | Runde 2 | Runde 3 | Runde 4 | Runde 5 | Runde 6 | Runde 7 | Runde 8 | Runde 9

Abkürzungen:
Position mit C = Center, LW = linker Flügel, RW = rechter Flügel, D = Verteidiger, G = Torwart

Runde 1Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
1. Patrik Štefan Tschechien  C Atlanta Thrashers
(von Tampa Bay Lightning via Vancouver Canucks)
Long Beach Ice Dogs (IHL)
2. Daniel Sedin Schweden  LW Vancouver Canucks
(von Atlanta Thrashers)
MODO Hockey (Elitserien)
3. Henrik Sedin Schweden  C Vancouver Canucks MODO Hockey (Elitserien)
4. Pavel Brendl Tschechien  RW New York Rangers
(von Chicago Blackhawks via Vancouver Canucks und Tampa Bay Lightning)
Calgary Hitmen (WHL)
5. Tim Connolly Vereinigte Staaten  C New York Islanders Erie Otters (OHL)
6. Brian Finley Kanada  G Nashville Predators Barrie Colts (OHL)
7. Kris Beech Kanada  C Washington Capitals Calgary Hitmen (WHL)
8. Taylor Pyatt Kanada  LW New York Islanders
(von Los Angeles Kings)
Sudbury Wolves (OHL)
9. Jamie Lundmark Kanada  C New York Rangers
(von Calgary Flames)
Moose Jaw Warriors (WHL)
10. Branislav Mezei Slowakei  D New York Islanders
(von Canadiens de Montréal)
Belleville Bulls (OHL)
11. Oleg Saprykin Russland  LW Calgary Flames
(von New York Rangers)
Seattle Thunderbirds (WHL)
12. Denis Schwidki Ukraine  RW Florida Panthers Barrie Colts (OHL)
13. Jani Rita Finnland  LW Edmonton Oilers Jokerit Helsinki (SM-liiga)
14. Jeff Jillson Vereinigte Staaten  D San Jose Sharks University of Michigan (NCAA)
15. Scott Kelman Kanada  C Phoenix Coyotes
(von Mighty Ducks of Anaheim)
Seattle Thunderbirds (WHL)
16. David Tanabe Vereinigte Staaten  D Carolina Hurricanes University of Wisconsin–Madison (NCAA)
17. Barret Jackman Kanada  D St. Louis Blues Regina Pats (WHL)
18. Kanstanzin Kalzou Weissrussland  RW Pittsburgh Penguins Sewerstal Tscherepowez (Superliga)
19. Kirill Safronow Russland  D Phoenix Coyotes SKA Sankt Petersburg (Superliga)
20. Barrett Heisten Vereinigte Staaten  LW Buffalo Sabres University of Maine (NCAA)
21. Nick Boynton Kanada  D Boston Bruins Ottawa 67’s (OHL)
22. Maxime Ouellet Kanada  G Philadelphia Flyers
(von Philadelphia Flyers via Tampa Bay Lightning)
Remparts de Québec (LHJMQ)
23. Steve McCarthy Kanada  D Chicago Blackhawks
(von Detroit Red Wings)
Kootenay Ice (WHL)
24. Luca Cereda Schweiz  C Toronto Maple Leafs HC Ambrì-Piotta (NLA)
25. Michail Kuleschow Russland  LW Colorado Avalanche Sewerstal Tscherepowez (Superliga)
26. Martin Havlát Tschechien  RW Ottawa Senators HC Železárny Třinec (tschech. Extraliga)
27. Ari Ahonen Finnland  G New Jersey Devils JyP HT (Jr. A SM-liiga)
28. Kristián Kudroč Slowakei  D New York Islanders
(von Dallas Stars)
HC VTJ MEZ Michalovce (slowak. 1. Liga)

Runde 2Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
29. Michal Sivek Tschechien  C Washington Capitals
(von Tampa Bay Lightning)
HC Kladno (tschech. Extraliga)
30. Luke Sellars Kanada  D Atlanta Thrashers Ottawa 67’s (OHL)
31. Charlie Stephens Kanada  C Washington Capitals
(von Vancouver Canucks via Colorado Avalanche)
Guelph Storm (OHL)
32. Michael Ryan Vereinigte Staaten  C Dallas Stars
(von New York Islanders)
Boston College High (US High School)
33. Jonas Andersson Schweden  RW Nashville Predators AIK Solna U20 (J20 SuperElit)
34. Ross Lupaschuk Kanada  D Washington Capitals Prince Albert Raiders (WHL)
35. Milan Bartovič Slowakei  RW Buffalo Sabres
(von Los Angeles Kings)
Dukla Trenčín U20 (Slowakei U20)
36. Alexei Semjonow Russland  D Edmonton Oilers
(von Chicago Blackhawks)
Sudbury Wolves (OHL)
37. Nolan Yonkman Kanada  D Washington CapitalsAnm. 1 Kelowna Rockets (WHL)
38. Dan Cavanaugh Vereinigte Staaten  C Calgary Flames Boston University (NCAA)
39. Alexander Buturlin Russland  RW Canadiens de Montréal ZSKA Moskau (Superliga)
40. Alex Auld Kanada  G Florida Panthers
(von St. Louis BluesAnm. 2 via Nashville Predators)
North Bay Centennials (OHL)
41. Tony Salmelainen Finnland  LW Edmonton OilersAnm. 3 HIFK Helsinki U20 (Jr. A SM-liiga)
42. Mike Commodore Kanada  D New Jersey DevilsAnm. 4 University of North Dakota (NCAA)
43. Andrei Schefer Russland  LW Los Angeles KingsAnm. 5 Sewerstal Tscherepowez (Superliga)
44. Jordan Leopold Vereinigte Staaten  D Mighty Ducks of Anaheim
(von New York Rangers via Ottawa Senators)
University of Minnesota (NCAA)
45. Martin Grenier Kanada  D Colorado Avalanche
(von Florida Panthers via Nashville Predators)
Remparts de Québec (LHJMQ)
46. Dmitri Lewinski Kasachstan  RW Chicago Blackhawks
(von Edmonton Oilers)
Sewerstal Tscherepowez (Superliga)
47. Sheldon Keefe Kanada  RW Tampa Bay Lightning
(von San Jose Sharks via Detroit Red Wings)
Barrie Colts (OHL)
48. Simon Lajeunesse Kanada  G Ottawa Senators
(von Mighty Ducks of Anaheim)
Moncton Wildcats (LHJMQ)
49. Brett Lysak Kanada  C Carolina Hurricanes Regina Pats (WHL)
50. Brett Clouthier Kanada  LW New Jersey Devils
(von St. Louis Blues)
Kingston Frontenacs (OHL)
51. Matt Murley Vereinigte Staaten  LW Pittsburgh Penguins Rensselaer Polytechnic Institute (NCAA)
52. Adam Hall Vereinigte Staaten  RW Nashville PredatorsAnm. 6 Michigan State University (NCAA)
53. Brad Ralph Kanada  LW Phoenix Coyotes Oshawa Generals (OHL)
54. Andrew Hutchinson Vereinigte Staaten  D Nashville Predators
(von Colorado AvalancheAnm. 7)
Michigan State University (NCAA)
55. Doug Janik Vereinigte Staaten  D Buffalo Sabres University of Maine (NCAA)
56. Matt Zultek Kanada  LW Boston Bruins Ottawa 67’s (OHL)
57. Jeremy Van Hoof Kanada  D Pittsburgh PenguinsAnm. 8 Ottawa 67’s (OHL)
58. Matt Carkner Kanada  D Canadiens de Montréal
(von Philadelphia Flyers)
Peterborough Petes (OHL)
59. David Inman Vereinigte Staaten  C New York Rangers
(von Detroit Red Wings)
University of Notre Dame (NCAA)
60. Peter Reynolds Kanada  D Toronto Maple Leafs London Knights (OHL)
61. Ed Hill Vereinigte Staaten  D Nashville Predators
(von Colorado Avalanche)
Barrie Colts (OHL)
62. Teemu Sainomaa Finnland  LW Ottawa Senators Jokerit Helsinki U18 (Finnland U18)
63. Stepan Mochow Kasachstan  D Chicago Blackhawks
(von New Jersey Devils)
Sewerstal Tscherepowez (Superliga)
64. Mike Zigomanis Kanada  C Buffalo Sabres
(von Dallas Stars)
Kingston Frontenacs (OHL)
65. Ján Lašák Slowakei  G Nashville PredatorsAnm. 9 HKm Zvolen (slowak. Extraliga)
66. Dan Jancevski Kanada  D Dallas Stars
(von St. Louis BluesAnm. 10)
London Knights (OHL)
Anm. 1 Die Washington Capitals erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass sie sich mit Nick Boynton (Pos. 9, 1997) nicht auf einen Vertrag einigen konnten.
Anm. 2 Die St. Louis Blues erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Brett Hull das Team als Free Agent verlassen hatte.
Anm. 3 Die Edmonton Oilers erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Curtis Joseph das Team als Free Agent verlassen hatte.
Anm. 4 Die New Jersey Devils erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Doug Gilmour das Team als Free Agent verlassen hatte.
Anm. 5 Die Los Angeles Kings erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass sie sich mit Matt Zultek (Pos. 15, 1997) nicht auf einen Vertrag einigen konnten.
Anm. 6 Die Nashville Predators erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Mike Richter das Team als Free Agent verlassen hatte.
Anm. 7 Die Colorado Avalanche erhielt ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass sie sich mit Kevin Grimes (Pos. 26, 1997) nicht auf einen Vertrag einigen konnte.
Anm. 8 Die Pittsburgh Penguins erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Ron Francis das Team als Free Agent verlassen hatte.
Anm. 9 Die Nashville Predators erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Uwe Krupp das Team als Free Agent verlassen hatte.
Anm. 10 Die St. Louis Blues erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Steve Duchesne das Team als Free Agent verlassen hatte.

Runde 3Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
67. Jewgeni Konstantinow Russland  G Tampa Bay Lightning Ak Bars Kasan II (Perwaja Liga)
68. Zdeněk Blatný Tschechien  LW Atlanta Thrashers Seattle Thunderbirds (WHL)
69. René Vydarený Slowakei  D Vancouver Canucks Slovan Bratislava U20 (Slowakei U20)
70. Niklas Hagman Finnland  LW Florida PanthersAnm. 11 HIFK Helsinki (SM-liiga)
71. Jason Jaspers Kanada  C Phoenix Coyotes
(von New York Islanders)
Sudbury Wolves (OHL)
72. Brett Angel Kanada  D Nashville Predators North Bay Centennials (OHL)
73. Tim Preston Kanada  LW Buffalo Sabres
(von Washington Capitals)
Seattle Thunderbirds (WHL)
74. Jason Crain Vereinigte Staaten  D Los Angeles Kings Ohio State University (NCAA)
75. Brett Scheffelmaier Kanada  D Tampa Bay Lightning
(von Vancouver CanucksAnm. 12)
Medicine Hat Tigers (WHL)
76. František Kaberle Tschechien  D Los Angeles Kings
(von Chicago Blackhawks)
MODO Hockey (Elitserien)
77. Craig Anderson Vereinigte Staaten  G Calgary Flames
(von Calgary Flames via New York Rangers)
Guelph Storm (OHL)
78. Mattias Weinhandl Schweden  RW New York Islanders
(von Canadiens de Montréal)
IF Troja-Ljungby (Division 1)
79. Johan Asplund Schweden  G New York Rangers Brynäs IF (Elitserien)
80. Jean-François Laniel Kanada  G Florida Panthers Cataractes de Shawinigan (LHJMQ)
81. Adam Hauser Vereinigte Staaten  G Edmonton Oilers University of Minnesota (NCAA)
82. Mark Concannon Vereinigte Staaten  LW San Jose Sharks Winchendon School (US High School)
83. Niclas Hävelid Schweden  D Mighty Ducks of Anaheim Malmö IF (Elitserien)
84. Brad Fast Kanada  D Carolina Hurricanes Prince George Spruce Kings (BCHL)
85. Peter Smrek Slowakei  D St. Louis Blues Des Moines Buccaneers (USHL)
86. Sébastien Caron Kanada  G Pittsburgh Penguins Océanic de Rimouski (LHJMQ)
87. Brian Collins Vereinigte Staaten  C New York Islanders
(von Phoenix Coyotes)
St. John’s Prep (US High School)
88. Jimmie Ölvestad Schweden  LW Tampa Bay Lightning
(von Buffalo Sabres via Vancouver Canucks)
Djurgårdens IF (Elitserien)
89. Kyle Wanvig Kanada  RW Boston Bruins Kootenay Ice (WHL)
90. Patrick Aufiero Vereinigte Staaten  D New York Rangers
(von Philadelphia Flyers via Calgary Flames)
Boston University (NCAA)
91. Mike Comrie Kanada  C Edmonton Oilers
(von Detroit Red Wings via Nashville Predators)
University of Michigan (NCAA)
92. Cory Campbell Kanada  G Los Angeles Kings
(von Toronto Maple Leafs)
Belleville Bulls (OHL)
93. Branko Radivojevič Slowakei  RW Colorado Avalanche
(von Colorado Avalanche via Nashville Predators)
Belleville Bulls (OHL)
94. Chris Kelly Kanada  C Ottawa Senators London Knights (OHL)
95. André Lakos Osterreich  D New Jersey Devils
(von New Jersey Devils via Toronto Maple Leafs)
Barrie Colts (OHL)
96. Mathias Tjärnqvist Schweden  LW Dallas Stars
(von Dallas Stars via New York Islanders)
Rögle BK (Division 1)
Anm. 11 Die Florida Panthers erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass John Vanbiesbrouck das Team als Free Agent verlassen hatte.
Anm. 12 Die Vancouver Canucks erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Jyrki Lumme das Team als Free Agent verlassen hatte.

Runde 4Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
97. Chris Dyment Vereinigte Staaten  D Canadiens de Montréal
(von Tampa Bay Lightning via Chicago Blackhawks)
Boston University (NCAA)
98. David Kaczowka Kanada  LW Atlanta Thrashers Seattle Thunderbirds (WHL)
99. Rob Zepp Kanada  G Atlanta Thrashers
(von Vancouver Canucks)
Plymouth Whalers (OHL)
100. Teemu Kesä Finnland  D New Jersey DevilsAnm. 13 Ilves Tampere (Jr. A SM-liiga)
101. Juraj Kolník Slowakei  RW New York Islanders Océanic de Rimouski (LHJMQ)
102. Johan Halvardsson Schweden  D New York Islanders
(von Nashville Predators)
HV71 (Elitserien)
103. Morgan McCormick Kanada  RW Florida Panthers
(von Washington Capitals)
Kingston Frontenacs (OHL)
104. Brian McGrattan Kanada  RW Los Angeles Kings Sudbury Wolves (OHL)
105. Alexander Tschagodajew Russland  C Mighty Ducks of Anaheim
(von Chicago Blackhawks)
ZSKA Moskau (Wysschaja Liga)
106. Rail Rosakow Russland  D Calgary Flames Lada Toljatti II (Perwaja Liga)
107. Evan Lindsay Kanada  G Canadiens de Montréal Prince Albert Raiders (WHL)
108. Mirko Murovic Kanada  LW Toronto Maple Leafs
(von New York Rangers)
Moncton Wildcats (LHJMQ)
109. Rod Sarich Kanada  D Florida Panthers Calgary Hitmen (WHL)
110. Jon Zion Kanada  D Toronto Maple Leafs
(von Edmonton Oilers)
Ottawa 67’s (OHL)
111. Willie Levesque Vereinigte Staaten  RW San Jose Sharks Northeastern University (NCAA)
112. Sanny Lindström Schweden  D Colorado Avalanche
(von Mighty Ducks of Anaheim)
Huddinge IK (Division 1)
113. Ryan Murphy Vereinigte Staaten  LW Carolina Hurricanes Bowling Green State University (NCAA)
114. Chad Starling Kanada  D St. Louis Blues Kamloops Blazers (WHL)
115. Ryan Malone Vereinigte Staaten  LW Pittsburgh Penguins Omaha Lancers (USHL)
116. Ryan Lauzon Kanada  C Phoenix Coyotes Olympiques de Hull (LHJMQ)
117. Karel Mošovský Tschechien  LW Buffalo Sabres Regina Pats (WHL)
118. Jaakko Harikkala Finnland  D Boston Bruins Lukko Rauma (SM-liiga)
119. Jeff Feniak Kanada  D Philadelphia Flyers Calgary Hitmen (WHL)
120. Jari Tolsa Schweden  C Detroit Red Wings Västra Frölunda U20 (J20 SuperElit)
121. Jewgeni Pawlow Russland  RW Nashville Predators
(von Toronto Maple Leafs via Carolina Hurricanes)
Lada Toljatti (Superliga)
122. Kristián Kováč Slowakei  RW Colorado Avalanche HC Košice (slowak. Extraliga)
123. Preston Mizzi Kanada  C Phoenix Coyotes
(von Ottawa Senators via New York Islanders)
Peterborough Petes (OHL)
124. Alexander Krewsun Kasachstan  RW Nashville Predators
(von Detroit Red WingsAnm. 14)
ZSK WWS Samara (Superliga)
125. Daniel Johansson Schweden  C Los Angeles Kings
(von New Jersey Devils via New York Islanders)
MODO Hockey U20 (J20 SuperElit)
126. Jeff Bateman Kanada  C Dallas Stars Brampton Battalion (OHL)
Anm. 13 Die New Jersey Devils erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Steve Thomas das Team als Free Agent verlassen hatte.
Anm. 14 Die Detroit Red Wings erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Bob Rouse das Team als Free Agent verlassen hatte.

Runde 5Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
127. Kaspars Astašenko Lettland  D Tampa Bay Lightning Cincinnati Cyclones (IHL)
128. Derek MacKenzie Kanada  C Atlanta Thrashers Sudbury Wolves (OHL)
129. Ryan Thorpe Kanada  LW Vancouver Canucks Spokane Chiefs (WHL)
130. Justin Mapletoft Kanada  C New York Islanders Red Deer Rebels (WHL)
131. Konstantin Panow Russland  RW Nashville Predators Kamloops Blazers (WHL)
132. Roman Tvrdoň Slowakei  C Washington Capitals Dukla Trenčín U20 (Slowakei U20)
133. Jean-François Nogues Kanada  G Los Angeles Kings Tigres de Victoriaville (LHJMQ)
134. Michael Jacobsen Kanada  D Chicago Blackhawks Belleville Bulls (OHL)
135. Matt Doman Vereinigte Staaten  RW Calgary Flames University of Wisconsin–Madison (NCAA)
136. Dusty Jamieson Kanada  LW Canadiens de Montréal Sarnia Sting (OHL)
137. Garrett Bembridge Kanada  RW New York Rangers Saskatoon Blades (WHL)
138. Ryan Miller Vereinigte Staaten  G Buffalo Sabres
(von Florida Panthers)
Sault Ste. Marie Indians (NAHL)
139. Jonathan Fauteux Kanada  D Edmonton Oilers Foreurs de Val-d’Or (LHJMQ)
140. Adam Johnson Vereinigte Staaten  D New York Islanders
(von San Jose Sharks via Florida Panthers)
Greenway High (US High School)
141. Maxim Rybin Russland  LW Mighty Ducks of Anaheim Spartak Moskau (Superliga)
142. Will Magnuson Vereinigte Staaten  D Colorado Avalanche
(von Carolina Hurricanes)
Lake Superior State University (NCAA)
143. Trevor Byrne Vereinigte Staaten  D St. Louis Blues Deerfield Academy (US High School)
144. Tomáš Škvaridlo Slowakei  C Pittsburgh Penguins HKm Zvolen (slowak. Extraliga)
145. Marc-André Thinel Kanada  RW Canadiens de Montréal
(von Phoenix Coyotes via San Jose Sharks)
Tigres de Victoriaville (LHJMQ)
146. Matt Kinch Kanada  D Buffalo Sabres Calgary Hitmen (WHL)
147. Seamus Kotyk Kanada  G Boston Bruins Ottawa 67’s (OHL)
148. Michal Láníček Tschechien  G Tampa Bay Lightning
(von Philadelphia Flyers)
Slavia Prag U20 (Tschechien U20)
149. Andrei Maximenko Russland  LW Detroit Red Wings
(von Detroit Red Wings via San Jose Sharks)
Krylja Sowetow Moskau (Superliga)
150. Matt Shasby Vereinigte Staaten  D Canadiens de MontréalAnm. 15 Des Moines Buccaneers (USHL)
151. Václav Zavoral Tschechien  D Toronto Maple Leafs HC Chemopetrol Litvínov (tschech. Extraliga)
152. Jordan Krestanovich Kanada  LW Colorado Avalanche Calgary Hitmen (WHL)
153. Jesse Cook Vereinigte Staaten  D Calgary FlamesAnm. 16 University of Denver (NCAA)
154. Andrew Ianiero Kanada  LW Ottawa Senators Kingston Frontenacs (OHL)
155. Niko Dimitrakos Vereinigte Staaten  RW San Jose Sharks
(von New Jersey Devils)
University of Maine (NCAA)
156. Gregor Baumgartner Osterreich  RW Dallas Stars Titan d’Acadie-Bathurst (LHJMQ)
157. Wladimir Malenkich Russland  D Pittsburgh PenguinsAnm. 17 Lada Toljatti (Superliga)
Anm. 15 Die Canadiens de Montréal erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Marc Bureau das Team als Free Agent verlassen hatte.
Anm. 16 Die Calgary Flames erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass James Patrick das Team als Free Agent verlassen hatte.
Anm. 17 Die Pittsburgh Penguins erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Fredrik Olausson das Team als Free Agent verlassen hatte.

Runde 6Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
158. Anders Lövdahl Schweden  C Colorado Avalanche
(von Tampa Bay Lightning)
HV71 U20 (J20 SuperElit)
159. Juri Dobryschkin Russland  RW Atlanta Thrashers Krylja Sowetow Moskau (Superliga)
160. Konstantin Rudenko Kasachstan  LW Philadelphia Flyers
(von Vancouver Canucks)
Sewerstal Tscherepowez II (FHR)
161. Jan Sochor Tschechien  LW Toronto Maple Leafs
(von New York Islanders)
Slavia Prag (tschech. Extraliga)
162. Timo Helbling Schweiz  D Nashville Predators HC Davos (NLA)
163. Björn Melin Schweden  RW New York Islanders
(von Washington Capitals)
HV71 U20 (J20 SuperElit)
164. Martin Prusek Tschechien  G Ottawa Senators
(von Los Angeles Kings via Colorado Avalanche und Chicago Blackhawks)
HC Vitkovice (tschech. Extraliga)
165. Michael Leighton Kanada  G Chicago Blackhawks Windsor Spitfires (OHL)
166. Cory Pecker Kanada  C Calgary Flames Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
167. Sean Dixon Kanada  D Canadiens de Montréal Erie Otters (OHL)
168. Erik Lewerström Schweden  D Phoenix Coyotes
(von New York Rangers via Canadiens de Montréal)
Grums IK (Division 1)
169. Brad Woods Kanada  D Florida Panthers Brampton Battalion (OHL)
170. Matt Underhill Kanada  G Calgary FlamesAnm. 18 Cornell University (NCAA)
171. Chris Legg Kanada  C Edmonton Oilers London Nationals (WOJHL)
172. Josh Reed Kanada  D Vancouver Canucks
(von San Jose Sharks)
Cowichan Valley Capitals (BCHL)
173. Jan Sandström Schweden  D Mighty Ducks of Anaheim AIK Solna (Elitserien)
174. Damian Surma Vereinigte Staaten  LW Carolina Hurricanes Plymouth Whalers (OHL)
175. Kyle Clark Vereinigte Staaten  RW Washington Capitals
(von St. Louis Blues)
Harvard University (NCAA)
176. Doug Meyer Vereinigte Staaten  LW Pittsburgh Penguins University of Minnesota (NCAA)
177. Jay Dardis Vereinigte Staaten  C New York Rangers
(von Phoenix Coyotes)
Proctor Academy (US High School)
178. Sénèque Hyacinthe Kanada  LW Buffalo Sabres Foreurs de Val-d’Or (LHJMQ)
179. Donald Choukalos Kanada  G Boston Bruins Regina Pats (WHL)
180. Tore Vikingstad Norwegen  C St. Louis Blues
(von Philadelphia Flyers)
Färjestad BK (Elitserien)
181. Kent McDonell Kanada  RW Detroit Red Wings
(von Detroit Red Wings via Tampa Bay Lightning)
Guelph Storm (OHL)
182. Fjodor Fjodorow Russland  C Tampa Bay Lightning
(von Toronto Maple Leafs via New York Islanders)
Port Huron Border Cats (UHL)
183. Riku Hahl Finnland  C Colorado Avalanche HPK Hämeenlinna (SM-liiga)
184. Justin Cox Kanada  RW Dallas Stars
(von Ottawa Senators via Florida Panthers und Atlanta Thrashers)
Prince George Cougars (WHL)
185. Scott Cameron Kanada  C New Jersey Devils Barrie Colts (OHL)
186. Brett Draney Kanada  LW Dallas Stars Kamloops Blazers (WHL)
Anm. 18 Die Calgary Flames erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Ronnie Stern das Team als Free Agent verlassen hatte.

Runde 7Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
187. Ivan Rachůnek Tschechien  LW Tampa Bay Lightning HC ZPS Barum Zlín (tschech. Extraliga)
188. Stephen Baby Vereinigte Staaten  RW Atlanta Thrashers Green Bay Gamblers (USHL)
189. Kevin Swanson Kanada  G Vancouver Canucks Kelowna Rockets (WHL)
190. Blair Stayzer Kanada  LW Calgary Flames
(von New York Islanders)
Windsor Spitfires (OHL)
191. Martin Erat Tschechien  LW Nashville Predators HC ZPS Barum Zlín (tschech. Extraliga)
192. David Bornhammar Schweden  D Washington Capitals AIK Solna U20 (J20 SuperElit)
193. Kevin Baker Kanada  RW Los Angeles Kings Belleville Bulls (OHL)
194. Mattias Wennerberg Schweden  LW Chicago Blackhawks MODO Hockey U20 (J20 SuperElit)
195. Yorick Treille Frankreich  RW Chicago Blackhawks
(von Calgary Flames)
University of Massachusetts Lowell (NCAA)
196. Wadim Tarassow Kasachstan  G Canadiens de Montréal Metallurg Nowokusnezk (Superliga)
197. Arto Laatikainen Finnland  D New York Rangers Espoo Blues (SM-liiga)
198. Travis Eagles Kanada  RW Florida Panthers Prince George Cougars (WHL)
199. Christian Chartier Kanada  D Edmonton Oilers Saskatoon Blades (WHL)
200. Pavel Kašpařík Tschechien  C Philadelphia Flyers
(von San Jose Sharks)
IHC Písek (tschech. 1. Liga)
201. Mikko Ruutu Finnland  RW Ottawa Senators
(von Mighty Ducks of Anaheim)
HIFK Helsinki (SM-liiga)
202. Jim Baxter Kanada  D Carolina Hurricanes Oshawa Generals (OHL)
203. Phil Osaer Vereinigte Staaten  G St. Louis Blues Ferris State University (NCAA)
204. Tom Kostopoulos Kanada  RW Pittsburgh Penguins London Knights (OHL)
205. Kyle Kettles Kanada  G Nashville Predators
(von Phoenix Coyotes)
Neepawa Natives (MJHL)
206. Bret DeCecco Kanada  RW Buffalo Sabres Seattle Thunderbirds (WHL)
207. Greg Barber Kanada  RW Boston Bruins Victoria Salsa (BCHL)
208. Václav Pletka Tschechien  LW Philadelphia Flyers HC Železárny Třinec (tschech. Extraliga)
209. Layne Ulmer Kanada  C Ottawa SenatorsAnm. 19 Swift Current Broncos (WHL)
210. Henrik Zetterberg Schweden  LW Detroit Red Wings Timrå IK (Division 1)
211. Wladimir Kulikow Russland  G Toronto Maple Leafs ZSKA Moskau (Wysschaja Liga)
212. Radim Vrbata Tschechien  RW Colorado Avalanche Olympiques de Hull (LHJMQ)
213. Alexandre Giroux Kanada  C Ottawa Senators Olympiques de Hull (LHJMQ)
214. Chris Hartsburg Vereinigte Staaten  C New Jersey Devils Colorado College (NCAA)
215. Jeff MacMillan Kanada  D Dallas Stars Oshawa Generals (OHL)
Anm. 19 Die Ottawa Senators erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Randy Cunneyworth das Team als Free Agent verlassen hatte.

Runde 8Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
216. Erkki Rajamäki Finnland  LW Tampa Bay Lightning HIFK Helsinki (SM-liiga)
217. Garnet Exelby Kanada  D Atlanta Thrashers Saskatoon Blades (WHL)
218. Markus Kankaanperä Finnland  D Vancouver Canucks JyP HT (SM-liiga)
219. Maxim Orlow Russland  C Washington Capitals
(von New York Islanders)
ZSKA Moskau (Superliga)
220. Miroslav Ďurák Slowakei  D Nashville Predators HC VTJ Topoľčany (slowak. 1. Liga)
221. Colin Hemingway Kanada  RW St. Louis Blues
(von Washington Capitals)
South Surrey Eagles (BCHL)
222. George Parros Vereinigte Staaten  RW Los Angeles Kings Chicago Freeze (NAHL)
223. Andrew Carver Kanada  D Chicago Blackhawks Olympiques de Hull (LHJMQ)
224. David Nyström Schweden  RW Philadelphia Flyers
(von Calgary Flames)
Västra Frölunda (Elitserien)
225. Mikko Hyytiä Finnland  C Canadiens de Montréal JyP HT U20 (Jr. A SM-liiga)
226. Jewgeni Gussakow Russland  LW New York Rangers Lada Toljatti II (Perwaja Liga)
227. Jonathon Charron Kanada  G Florida Panthers Foreurs de Val-d’Or (LHJMQ)
228. Radek Martínek Tschechien  D New York Islanders
(von Edmonton Oilers)
HC České Budějovice (tschech. Extraliga)
229. Éric Betournay Kanada  C San Jose Sharks Titan d’Acadie-Bathurst (LHJMQ)
230. Petr Tenkrát Tschechien  RW Mighty Ducks of Anaheim HC Kladno (tschech. Extraliga)
231. David Evans Vereinigte Staaten  RW Carolina Hurricanes Clarkson University (NCAA)
232. Alexander Chawanow Russland  D St. Louis Blues Dynamo Moskau (Superliga)
233. Darcy Robinson Kanada  D Pittsburgh Penguins Saskatoon Blades (WHL)
234. Goran Bezina Schweiz  D Phoenix Coyotes HC Fribourg-Gottéron (NLA)
235. Brad Self Kanada  C Buffalo Sabres Peterborough Petes (OHL)
236. John Cronin Vereinigte Staaten  D Boston Bruins Noble & Greenough (US High School)
237. Antti Jokela Finnland  G Carolina Hurricanes
(von Philadelphia Flyers)
Lukko Rauma U20 (Jr. A SM-liiga)
238. Anton Borodkin Russland  LW Detroit Red Wings Kamloops Blazers (WHL)
239. Pierre Hedin Schweden  D Toronto Maple Leafs MODO Hockey (Elitserien)
240. Jeff Finger Vereinigte Staaten  D Colorado Avalanche Green Bay Gamblers (USHL)
241. Douglas Murray Schweden  D San Jose Sharks
(von Ottawa Senators)
New York Apple Core (EJHL)
242. Justin Dziama Vereinigte Staaten  RW New Jersey Devils Noble & Greenough (US High School)
243. Brian Sullivan Vereinigte Staaten  D Dallas Stars Thayer Academy (US High School)

Runde 9Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
244. Mikko Kuparinen Finnland  D Tampa Bay Lightning Grand Rapids Griffins (IHL)
245. Tommi Santala Finnland  C Atlanta Thrashers Jokerit Helsinki (SM-liiga)
246. Ray DiLauro Vereinigte Staaten  D Atlanta Thrashers
(von Vancouver Canucks)
St. Lawrence University (NCAA)
247. Mikko Eloranta Finnland  LW Boston Bruins
(von New York Islanders)
TPS Turku (SM-liiga)
248. Darren Haydar Kanada  RW Nashville Predators University of New Hampshire (NCAA)
249. Igor Schtschadilow Russland  D Washington Capitals
(von Washington Capitals via Chicago Blackhawks)
Dynamo Moskau (Superliga)
250. Noah Clarke Vereinigte Staaten  LW Los Angeles Kings Des Moines Buccaneers (USHL)
251. Petter Henning Schweden  LW New York Rangers
(von Chicago Blackhawks)
MODO Hockey (Elitserien)
252. Dmitri Kirilenko Russland  C Calgary Flames ZSKA Moskau (Superliga)
253. Jérôme Marois Kanada  LW Canadiens de Montréal Remparts de Québec (LHJMQ)
254. Alexei Bulatow Russland  RW New York Rangers Dinamo-Energija Jekaterinburg (Wysschaja Liga)
255. Brett Henning Vereinigte Staaten  C New York Islanders
(von Florida Panthers)
University of Notre Dame (NCAA)
256. Tamás Gröschl Ungarn  RW Edmonton Oilers Leksands IF (Elitserien)
257. Hannes Hyvönen Finnland  RW San Jose Sharks Espoo Blues (SM-liiga)
258. Brian Gornick Vereinigte Staaten  C Mighty Ducks of Anaheim United States Air Force Academy (NCAA)
259. Jauhen Kurilin Weissrussland  C Carolina Hurricanes Anchorage Aces (WCHL)
260. Brian McMeekin Kanada  D St. Louis Blues Cornell University (NCAA)
261. Andrew McPherson Kanada  LW Pittsburgh Penguins Rensselaer Polytechnic Institute (NCAA)
262. Alexei Litwinenko Kasachstan  D Phoenix Coyotes Torpedo Ust-Kamenogorsk (FHR)
263. Craig Brunel Kanada  RW Buffalo Sabres Prince Albert Raiders (WHL)
264. Georgijs Pujacs Lettland  D Boston Bruins Dinamo 81 Riga (Lettische Eishockeyliga)
265. Jamie Chamberlain Kanada  RW Dallas Stars
(von Philadelphia Flyers)
Peterborough Petes (OHL)
266. Ken Davis Kanada  RW Detroit Red Wings Portland Winter Hawks (WHL)
267. Peter Metcalf Vereinigte Staaten  D Toronto Maple Leafs University of Maine (NCAA)
268. Tyler Scott Vereinigte Staaten  D New York Islanders
(von Colorado Avalanche)
Upper Canada College (Canadian High School)
269. Konstantin Gorowikow Russland  C Ottawa Senators SKA Sankt Petersburg (Superliga)
270. James Desmarais Kanada  C St. Louis Blues
(von New Jersey Devils)
Huskies de Rouyn-Noranda (LHJMQ)
271. Darrell Hay Kanada  D Vancouver CanucksAnm. 20 Tri-City Americans (WHL)
272. Michail Donika Russland  D Dallas Stars Torpedo Jaroslawl (Superliga)
Anm. 20 Die Vancouver Canucks erhielten ein zusätzliches Wahlrecht als Ausgleich dafür, dass Brian Noonan das Team als Free Agent verlassen hatte.

StatistikBearbeiten

nach Nationalität
Rang Nationalität Anzahl
Nordamerika 156
1. Kanada  Kanada 106
2. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 50
Europa 116
3. Russland  Russland 26
4. Schweden  Schweden 23
5. Finnland  Finnland 18
Tschechien  Tschechien 18
7. Slowakei  Slowakei 12
8. Kasachstan  Kasachstan 6
9. Schweiz  Schweiz 3
10. Lettland  Lettland 2
Osterreich  Österreich 2
Weissrussland  Weißrussland 2
13. Frankreich  Frankreich 1
Norwegen  Norwegen 1
Ukraine  Ukraine 1
Ungarn  Ungarn 1
nach Position
Rang Position Anzahl
1. Verteidiger 88
2. rechte Flügelstürmer 53
3. Center 51
4. linke Flügelstürmer 50
5. Torhüter 30
nach Liga
Rang Liga Anzahl
1. Kanada  Ontario Hockey League (OHL) 52
2. Kanada  Western Hockey League (WHL) 40
3. Vereinigte Staaten  National Collegiate Athletic Association (NCAA) 36
4. Kanada  Ligue de hockey junior majeur du Québec (LHJMQ) 20
Russland  Superliga 20
6. Schweden  Elitserien 13
7. Finnland  SM-liiga 11
8. Tschechien  Tschechische Extraliga 10
9. Vereinigte Staaten  US High School 9
10. Schweden  J20 SuperElit 7
11. Vereinigte Staaten  United States Hockey League (USHL) 6
12. Schweden  Division 1 5
Finnland  Jr. A SM-liiga 5
14. Kanada  British Columbia Hockey League (BCHL) 4
15. Vereinigte Staaten  International Hockey League (IHL) 3
Schweiz  Nationalliga A (NLA) 3
Russland  Perwaja Liga 3
Slowakei  Slowakei U20 3
Slowakei  Slowakische Extraliga 3
Russland  Wysschaja Liga 3
21. Russland  FHR 2
Vereinigte Staaten  North American Hockey League (NAHL) 2
Slowakei  Slowakische 1. Liga 2
24. Kanada  Canadian High School 1
Vereinigte Staaten  Eastern Junior Hockey League (EJHL) 1
Finnland  Finnland U18 1
Lettland  Lettische Eishockeyliga 1
Kanada  Manitoba Junior Hockey League (MJHL) 1
Tschechien  Tschechien U20 1
Tschechien  Tschechische 1. Liga 1
Vereinigte Staaten  United Hockey League (UHL) 1
Vereinigte Staaten  West Coast Hockey League (WCHL) 1
Kanada  Western Ontario Junior Hockey League (WOJHL) 1

RückblickBearbeiten

 
Henrik Sedin, bester Scorer dieses Jahrgangs

Bis auf die Torhüter Ryan Miller und Craig Anderson haben alle Spieler dieses Jahrgangs ihre NHL-Karrieren beendet. Die Tabellen zeigen die jeweils fünf besten Akteure in den Kategorien Spiele, Tore, Vorlagen und Scorerpunkte sowie die fünf Torhüter mit den meisten Siegen in der NHL. Die Statistiken von Miller und Anderson befinden sich auf dem Stand vom Ende der Spielzeit 2018/19. Darüber hinaus haben 112 der 272 gewählten Spieler (ca. 41 %) mindestens eine NHL-Partie bestritten.

Fett: Bestwert

Feldspieler
Pick Spieler Position Spiele Tore Assists Punkte
3. Henrik Sedin C 1330 240 830 1070
2. Daniel Sedin LW 1306 393 648 1041
210. Henrik Zetterberg C 1082 337 623 960
212. Radim Vrbata RW 1057 284 339 623
26. Martin Havlát RW 790 242 352 594
191. Martin Erat LW 881 176 369 545
Torhüter
Pick Spieler Spiele Siege
138. Ryan Miller 757 378
77. Craig Anderson 614 278
40. Alex Auld 237 91
165. Michael Leighton 110 37
164. Martin Prusek 57 31

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Emily Sadler: Top 10 biggest busts in NHL draft history. sportsnet.ca, 24. Juni 2015, abgerufen am 19. März 2020 (englisch).
  2. Alex Frank: Top 15 Absolutely Terrible NHL Draft Classes. thesportster.com, 21. Juni 2016, abgerufen am 19. März 2020 (englisch).