Hauptmenü öffnen
NHL Entry Draft 2008
Logo NHL Entry Draft 2008.gif
Überblick
Datum 20. bis 21. Juni 2008
Ort Ottawa, Ontario, Kanada
Runden 7
Gewählte Spieler  211

1. Position KanadaKanada Steven Stamkos
Gewählt von: Tampa Bay Lightning
2. Position KanadaKanada Drew Doughty
Gewählt von: Los Angeles Kings
3. Position Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Zach Bogosian
Gewählt von: Atlanta Thrashers
NHL Entry Draft
 < 2007 2009 > 

Der NHL Entry Draft 2008 fand am 20. und 21. Juni 2008 im Scotiabank Place in Ottawa, Ontario statt. Die erste Runde der Drafts wurde am Freitagabend des 20. Juni abgehalten, die Runden zwei bis sieben folgten dann am Samstag.

Die Mannschaften der National Hockey League konnten sich dabei die Rechte aller nordamerikanischen Spieler, geboren zwischen dem 1. Januar 1988 und dem 15. September 1990, sowie aller europäischen Spieler, geboren zwischen dem 1. Januar 1987 und dem 15. September 1990, sichern. Verfügbar waren nur Spieler, deren Rechte nicht schon aus einem Draft der Vorjahre bereits von einem NHL-Team gehalten wurden.

Bereits 2005 sollte der Draft vor einem großen Publikum im Scotiabank Place stattfinden, doch auf Grund des Lockout konnte der ursprüngliche Termin nicht eingehalten werden und der Draft wurde erst Ende Juli 2005 im kleinen Rahmen im Hotel The Westin Ottawa durchgeführt.

DraftreihenfolgeBearbeiten

Die Draftreihenfolge der Positionen 1 bis 14 werden im April 2008 durch die Draft-Lotterie bestimmt. Die 14 Teams, die sich nicht für die Playoffs qualifizieren können, nehmen an dieser gewichteten Lotterie teil und werden in umgekehrter Reihenfolge der Tabelle der regulären Saison gesetzt. Dabei liegt das schlechteste Team der abgelaufenen regulären Saison auf dem ersten Platz und hat eine Chance von 25 % die Lotterie zu gewinnen und das beste der 14 nicht für die Playoffs qualifizierten Teams liegt auf dem 14. Platz und hat eine Chance von 0,5 %. Der Gewinner der Lotterie rückt um vier Plätze in der Draftreihenfolge auf.

Die Draftreihenfolge der 16 Playoff-Teilnehmer steht erst nach dem Stanley Cup-Finale fest. Der Stanley Cup-Sieger wird auf Position 30, der Finalgegner auf Position 29 gesetzt. Auf Position 27 und 28 werden die in den Conference Finals gescheiterten Teams einsortiert. Die restlichen Mannschaften werden anhand ihres Tabellenstandes in der regulären Saison gesetzt werden. Dabei gilt, dass die Mannschaft mit den wenigsten erreichten Punkten auf Position 15 steht. Die Draftreihenfolge gilt für alle sieben Runden des Entry Draft. Mannschaften können über Transfers Draftpicks anderer Teams erworben, aber auch eigene an andere Mannschaften abgegeben haben.

Transfers von Erstrunden-WahlrechtenBearbeiten

 
Draft-Bühne im Scotiabank Place

DraftlotterieBearbeiten

Nr. Team Chance
1. Tampa Bay Lightning 25,0 %
2. Los Angeles Kings 18,8 %
3. Atlanta Thrashers 14,2 %
4. St. Louis Blues 10,7 %
5. New York Islanders 8,1 %
6. Columbus Blue Jackets 6,2 %
7. Toronto Maple Leafs 4,7 %
8. Phoenix Coyotes 3,6 %
9. Florida Panthers 2,7 %
10. Vancouver Canucks 2,1 %
11. Chicago Blackhawks 1,5 %
12. Edmonton Oilers 1,1 %
13. Buffalo Sabres 0,8 %
14. Carolina Hurricanes 0,5 %

Am 8. April 2008 fand die Draftlotterie statt, die Einfluss auf die Reihenfolge des Entry Draft hatte. Es handelte sich dabei um eine gewichtete Lotterie, wobei die Tampa Bay Lightning, die in der regulären Saison den letzten Platz in der Liga belegt hatten, auf Platz eins der Draftreihenfolge geführt wurden und mit 25 Prozent die größten Chance auf den Gewinn der Lotterie hatten, während die Carolina Hurricanes auf Platz 14 nur geringe Chancen hatten. Insgesamt wurden an die 14 Mannschaften 1000 Zahlenkombinationen anhand der gewichteten Verteilung gegeben, woraufhin durch ein Mitglied der Liga eine Kombination aus einer Trommel entnommen und dadurch der Gewinner der Lotterie bestimmt wurde. Der Gewinner konnte in der Reihenfolge um bis zu vier Plätze hochgestuft werden. Somit hatte auch der fünftplatzierte die Möglichkeit auf den ersten Platz zu gelangen. Die Tampa Bay Lightning gewannen die Lotterie und behielten damit das erste Zugrecht des Drafts.

DraftergebnisBearbeiten

 
Draft-Bühne und Team-Tische im Scotiabank Place

An erster Position wählten die Tampa Bay Lightning wie erwartet den kanadischen Stürmer Steven Stamkos aus. Bereits im Vorfeld hatte das Franchise eine Imagekampagne mit dem Namen „Seen Stamkos?“ in Tampa ins Leben gerufen. Auf den Plätzen zwei bis fünf folgten vier Verteidiger, darunter auf Rang zwei Drew Doughty, der von den Los Angeles Kings ausgewählt wurde und an dritter Position Zach Bogosian, der zukünftig für die Atlanta Thrashers spielen wird und erster US-Amerikaner im diesjährigen Draft war. Als erster Europäer wurde der Russe Nikita Filitow an sechster Stelle von den Columbus Blue Jackets gedraftet. Der Däne Mikkel Bødker, an Position acht von den Phoenix Coyotes ausgewählt, ist nach Lars Eller im Vorjahr an 13. Stelle erst der zweite Däne, der in der ersten Runde gedraftet wurde. Erster Torhüter im Draft war der Kanadier Chet Pickard, den die Nashville Predators an 18. Position auswählten. Luca Sbisa, Schweizer Verteidiger in Diensten der Juniorenmannschaft Lethbridge Hurricanes, war der erste deutschsprachige Spieler im Draft, als sich die Philadelphia Flyers seine Rechte an Position 19 sicherten.

Die erste Runde wurde sehr stark von den Verteidigern bestimmt, von denen zwölf in der ersten Runde und alleine sieben unter den besten 15 ausgewählt wurden. Zwei Torhüter in der ersten Runde brachte die Summe der defensiven Spieler auf insgesamt 14. Dem gegenüber standen 16 Stürmer.

23 der 30 in der ersten Runde ausgewählten Spielern kamen aus Nordamerika, wovon die 18 Kanadier die deutliche Mehrheit waren. Gefolgt von fünf US-Amerikanern, waren die Schweden mit drei Spielern die stärkste europäische Fraktion, während zwei Spieler aus Russland und je ein Spieler aus Dänemark und der Schweiz kam.

In den gesamten sieben Draftrunden sicherten sich die 30 Mannschaften die Rechte an insgesamt 211 Spielern. 121 Kanadier machten dabei mehr als die Hälfte aus, gefolgt von 44 US-Amerikaner. Mit 17 Spielern war Schweden das stärkste europäische Land im Draft vor Russland mit neun und Finnland mit sieben Spielern. Aus Tschechien und Norwegen wurden je drei Spieler gedraftet, während es aus der Schweiz und Dänemark zwei Spieler waren. Zudem wurde je ein Spieler aus Weißrussland, Frankreich und Deutschland ausgewählt.

Runde 1Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL Team College/Junior/Club Team
1. Steven Stamkos Kanada  Kanada C Tampa Bay Lightning Sarnia Sting (OHL)
2. Drew Doughty Kanada  Kanada D Los Angeles Kings Guelph Storm (OHL)
3. Zach Bogosian Vereinigte Staaten  USA D Atlanta Thrashers Peterborough Petes (OHL)
4. Alex Pietrangelo Kanada  Kanada D St. Louis Blues Niagara IceDogs (OHL)
5. Luke Schenn Kanada  Kanada D Toronto Maple Leafs
(von New York Islanders)
Kelowna Rockets (WHL)
6. Nikita Filatow Russland  Russland LW Columbus Blue Jackets HK ZSKA Moskau (RSL)
7. Colin Wilson Vereinigte Staaten  USA C Nashville Predators
(von Toronto Maple Leafs via New York Islanders)
Boston University (NCAA)
8. Mikkel Bødker Danemark  Dänemark LW Phoenix Coyotes Kitchener Rangers (OHL)
9. Josh Bailey Kanada  Kanada C New York Islanders
(von Florida Panthers via Nashville Predators)
Windsor Spitfires (OHL)
10. Cody Hodgson Kanada  Kanada C Vancouver Canucks Brampton Battalion (OHL)
11. Kyle Beach Kanada  Kanada C Chicago Blackhawks Everett Silvertips (WHL)
12. Tyler Myers Kanada  Kanada D Buffalo Sabres
(von Edmonton Oilers via Anaheim Ducks und Los Angeles Kings)
Kelowna Rockets (WHL)
13. Colten Teubert Kanada  Kanada D Los Angeles Kings
(von Buffalo Sabres)
Regina Pats (WHL)
14. Zach Boychuk Kanada  Kanada C Carolina Hurricanes Lethbridge Hurricanes (WHL)
15. Erik Karlsson Schweden  Schweden D Ottawa Senators
(von Nashville Predators)
Frölunda HC (SEL)
16. Joe Colborne Kanada  Kanada LW Boston Bruins Camrose Kodiaks (AJHL)
17. Jake Gardiner Vereinigte Staaten  USA D Anaheim Ducks
(von Calgary Flames via Los Angeles Kings)
Minnetonka High School (US High School)
18. Chet Pickard Kanada  Kanada G Nashville Predators
(von Ottawa Senators)
Tri-City Americans (WHL)
19. Luca Sbisa Schweiz  Schweiz D Philadelphia Flyers
(von Colorado Avalanche via Columbus Blue Jackets)
Lethbridge Hurricanes (WHL)
20. Michael Del Zotto Kanada  Kanada D New York Rangers Oshawa Generals (OHL)
21. Anton Gustafsson Schweden  Schweden C Washington Capitals
(von New Jersey Devils)
Frölunda HC (SEL)
22. Jordan Eberle Kanada  Kanada C Edmonton Oilers
(von Anaheim Ducks)
Regina Pats (WHL)
23. Tyler Cuma Kanada  Kanada D Minnesota Wild
(von Washington Capitals via New Jersey Devils)
Ottawa 67’s (OHL)
24. Mattias Tedenby Schweden  Schweden LW New Jersey Devils
(von Minnesota Wild)
HV71 (SEL)
25. Greg Nemisz Kanada  Kanada C Calgary Flames
(von Montréal Canadiens)
Windsor Spitfires (OHL)
26. Tyler Ennis Kanada  Kanada C Buffalo Sabres
(von San Jose Sharks)
Medicine Hat Tigers (WHL)
27. John Carlson Vereinigte Staaten  USA D Washington Capitals
(von Philadelphia Flyers)
Indiana Ice (USHL)
28. Wiktor Tichonow Russland  Russland RW Phoenix Coyotes
(von Dallas Stars via Los Angeles Kings und Anaheim Ducks)
Sewerstal Tscherepowez (RSL)
29. Daultan Leveille Kanada  Kanada C Atlanta Thrashers
(von Pittsburgh Penguins)
St. Catharines Falcons (GHJL)
30. Tom McCollum Vereinigte Staaten  USA G Detroit Red Wings Guelph Storm (OHL)

Runde 2Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL Team College/Junior/Club Team
31. Jacob Markström Schweden  Schweden G Florida Panthers
(von Tampa Bay Lightning)
Brynäs IF (SEL)
32. Wjatscheslaw Woinow Russland  Russland D Los Angeles Kings Traktor Tscheljabinsk (RSL)
33. Philip McRae Vereinigte Staaten  USA C St. Louis Blues
(von Atlanta Thrashers)
London Knights (OHL)
34. Jake Allen Kanada  Kanada G St. Louis Blues St. John’s Fog Devils (QMJHL)
35. Nicolas Deschamps Kanada  Kanada C Anaheim Ducks
(von Phoenix Coyotes)1
Saguenéens de Chicoutimi (QMJHL)
36. Corey Trivino Kanada  Kanada C New York Islanders Stouffville Spirit (OPJHL)
37. Cody Goloubef Kanada  Kanada D Columbus Blue Jackets University of Wisconsin–Madison (NCAA)
38. Roman Josi Schweiz  Schweiz D Nashville Predators
(von Toronto Maple Leafs via Phoenix Coyotes)
SC Bern (NLA)
39. Eric O’Dell Kanada  Kanada C Anaheim Ducks
(von Phoenix Coyotes)
Sudbury Wolves (OHL)
40. Aaron Ness Vereinigte Staaten  USA D New York Islanders
(von Florida Panthers)
Roseau High School (US High School)
41. Yann Sauvé Kanada  Kanada D Vancouver Canucks Saint John Sea Dogs
42. Patrick Wiercioch Kanada  Kanada D Ottawa Senators
(von Chicago Blackhawks)
Omaha Lancers (USHL)
43. Justin Schultz Kanada  Kanada D Anaheim Ducks
(von Edmonton Oilers)
Westside Warriors (BCHL)
44. Luke Adam Kanada  Kanada C Buffalo Sabres St. John’s Fog Devils (QMJHL)
45. Zac Dalpe Kanada  Kanada C/RW Carolina Hurricanes Penticton Vees (BCHL)
46. Colby Robak Kanada  Kanada D Florida Panthers
(von Nashville Predators)
Brandon Wheat Kings (WHL)
47. Maxime Sauvé Frankreich  Frankreich C Boston Bruins Foreurs de Val-d’Or (QMJHL)
48. Mitch Wahl Vereinigte Staaten  USA C Calgary Flames
(von Calgary Flames via Los Angeles Kings)
Spokane Chiefs (WHL)
49. Jared Staal Kanada  Kanada RW Phoenix Coyotes
(von Ottawa Senators)
Sudbury Wolves (OHL)
50. Cameron Gaunce Kanada  Kanada D Colorado Avalanche Mississauga St. Michael’s Majors (OHL)
51. Derek Stepan Vereinigte Staaten  USA C New York Rangers Shattuck St. Mary’s High School (US High School)
52. Brandon Burlon Kanada  Kanada D New Jersey Devils St. Michael’s Buzzers (OPJHL)
53. Travis Hamonic Kanada  Kanada D New York Islanders
(von Anaheim Ducks via Edmonton Oilers)
Moose Jaw Warriors (WHL)
54. Patrice Cormier Kanada  Kanada C New Jersey Devils
(von Washington Capitals)
L'Océanic de Rimouski (QMJHL)
55. Marco Scandella Kanada  Kanada D Minnesota Wild Foreurs de Val-d'Or (QMJHL)
56. Danny Kristo Vereinigte Staaten  USA RW Montréal Canadiens USA Hockey National Team Development Program (NAHL)
57. Eric Mestery Kanada  Kanada D Washington Capitals
(von San Jose Sharks)
Tri-City Americans (WHL)
58. Dmitri Kugryschew Russland  Russland RW Washington Capitals
(von Philadelphia Flyers)
HK ZSKA Moskau (RSL)
59. Tyler Beskorowany Kanada  Kanada G Dallas Stars Owen Sound Attack (OHL)
60. Jimmy Hayes Vereinigte Staaten  USA RW Toronto Maple Leafs
(von Pittsburgh Penguins)
Lincoln Stars (USHL)
61. Peter Delmas Kanada  Kanada G Colorado Avalanche
(von Detroit Red Wings via Los Angeles Kings)
Lewiston MAINEiacs (QMJHL)

1Die Phoenix Coyotes erhalten den 35. Draftpick als Entschädigung, da kein Vertrag mit Blake Wheeler zustande kam, den sie im NHL Entry Draft 2004 in der ersten Runde an Position fünf ausgewählt hatten

Runde 3Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL Team College/Junior/Club Team
62. Justin Daniels Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C San Jose Sharks
(von Tampa Bay Lightning)
Kent School (US High School)
63. Robert Czarnik Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Los Angeles Kings USA Hockey National Team Development Program (NAHL)
64. Danick Paquette Kanada  Kanada RW Atlanta Thrashers Lewiston MAINEiacs (QMJHL)
65. Jori Lehterä Finnland  Finnland C St. Louis Blues Tappara Tampere (SM-liiga)
66. David Toews Kanada  Kanada C New York Islanders Shattuck St. Mary’s High School (US High School)
67. Marc-André Bourdon Kanada  Kanada D Philadelphia Flyers
(von Columbus Blue Jackets)
Rouyn-Noranda Huskies (QMJHL)
68. Shawn Lalonde Kanada  Kanada D Chicago Blackhawks
(von Toronto Maple Leafs via New York Islanders)
Belleville Bulls (OHL)
69. Michael Stone Kanada  Kanada D Phoenix Coyotes Calgary Hitmen (WHL)
70. James Livingston Kanada  Kanada RW St. Louis Blues
(von Florida Panthers via Toronto Maple Leafs)
Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
71. Josh Brittain Kanada  Kanada LW Anaheim Ducks
(von Vancouver Canucks)
Kingston Frontenacs (OHL)
72. Jyri Niemi Finnland  Finnland D New York Islanders
(von Chicago Blackhawks)
Saskatoon Blades (WHL)
73. Kirill Petrow Russland  Russland RW New York Islanders
(von Edmonton Oilers via New York Islanders, Edmonton Oilers und Anaheim Ducks)
Ak Bars Kasan (RSL)
74. Andrew Campbell Kanada  Kanada D Los Angeles Kings
(von Buffalo Sabres)
Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
75. Jewgeni Gratschow Russland  Russland F New York Rangers
(von Carolina Hurricanes)
Lokomotive Jaroslawl (RSL)
76. Mathieu Brodeur Kanada  Kanada D Phoenix Coyotes
(von Nashville Predators)
Cape Breton Screaming Eagles (QMJHL)
77. Michael Hutchinson Kanada  Kanada G Boston Bruins Barrie Colts (OHL)
78. Lance Bouma Kanada  Kanada C Calgary Flames Vancouver Giants (WHL)
79. Zack Smith Kanada  Kanada C Ottawa Senators Swift Current Broncos (WHL)
80. Adam Comrie Kanada  Kanada D Florida Panthers
(von Colorado Avalanche)
Saginaw Spirit (OHL)
81. Corey Fienhage Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Buffalo Sabres
(von New York Rangers via Los Angeles Kings)
Eastview High School (US High School)
82. Adam Henrique Kanada  Kanada C New Jersey Devils Windsor Spitfires (OHL)
83. Marco Cousineau Kanada  Kanada G Anaheim Ducks Baie-Comeau Drakkar (QMJHL)
84. Jacob DeSerres Kanada  Kanada G Philadelphia Flyers
(von Washington Capitals)
Seattle Thunderbirds (WHL)
85. Brandon McMillan Kanada  Kanada C Anaheim Ducks
(von Minnesota Wild)
Kelowna Rockets (WHL)
86. Steve Quailer Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW Montréal Canadiens Sioux City Musketeers (USHL)
87. Ian Schultz Kanada  Kanada RW St. Louis Blues
(von San Jose Sharks)
88. Geordie Wudrick Kanada  Kanada LW Los Angeles Kings
(von Philadelphia Flyers)
89. Scott Winkler Norwegen  Norwegen C Dallas Stars Cedar Rapids RoughRiders (USHL)
90. Tomáš Kundrátek Tschechien  Tschechien D New York Rangers
(von Pittsburgh Penguins via Phoenix Coyotes)
HC Oceláři Třinec (Extraliga)
91. Max Nicastro Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Detroit Red Wings Chicago Steel (USHL)

Runde 4Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL Team College/Junior/Club Team
93. Braden Holtby Kanada  Kanada G Washington Capitals
(von Los Angeles Kings)
Saskatoon Blades (WHL)
95. David Warsofsky Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D St. Louis Blues Boston University (NCAA)
96. Matt Donovan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D New York Islanders Cedar Rapids RoughRiders (USHL)
97. Jamie Arniel Kanada  Kanada C Boston Bruins
(von Columbus Blue Jackets)
Sarnia Sting (OHL)
98. Michail Stefanowitsch Weissrussland 1995  Weißrussland C Toronto Maple Leafs Québec Remparts (QMJHL)
99. Colin Long Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Phoenix Coyotes Kelowna Rockets (WHL)
103. Johan Motin Schweden  Schweden D Edmonton Oilers Färjestad BK (SEL)
105. Michal Jordán Tschechien  Tschechien D Carolina Hurricanes Plymouth Whalers (OHL)
110. Kelsey Tessier Kanada  Kanada C Colorado Avalanche Quebec Remparts (QMJHL)
111. Dale Weise Kanada  Kanada RW New York Rangers
(von New York Rangers via St. Louis Blues und Nashville Predators)
Swift Current Broncos (WHL)
114. T. J. Brodie Kanada  Kanada D Calgary Flames
(von Washington Capitals via Boston Bruins)
Saginaw Spirit (OHL)
117. James Wright Kanada  Kanada C Tampa Bay Lightning
(von San Jose Sharks)
Vancouver Giants (WHL)
119. Derek Grant Kanada  Kanada C Ottawa Senators
(von Dallas Stars via Tampa Bay Lightning)
Langley Chiefs (BCHL)
121. Gustav Nyquist Schweden  Schweden C Detroit Red Wings Malmö Redhawks (J20 SuperElit)

Runde 5Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL Team College/Junior/Club Team
122. Dustin Tokarski Kanada  Kanada G Tampa Bay Lightning Spokane Chiefs (WHL)
123. Andrei Loktionow Russland  Russland C Los Angeles Kings Lokomotive Jaroslawl (RSL)
125. Kristofer Berglund Schweden  Schweden D St. Louis Blues IF Björklöven (Allsvenskan)
126. Kevin Poulin Kanada  Kanada G New York Islanders Victoriaville Tigres (QMJHL)
127. Matt Calvert Kanada  Kanada LW Columbus Blue Jackets Brandon Wheat Kings (WHL)
128. Greg Pateryn Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Toronto Maple Leafs Ohio Junior Blue Jackets (USHL)
130. Jerome Flaake Deutschland  Deutschland LW Toronto Maple Leafs
(von Florida Panthers)
Kölner Haie (DEL)
135. Tomáš Kubalík Tschechien  Tschechien RW Columbus Blue Jackets
(von Carolina Hurricanes)
HC Lasselsberger Plzeň (Extraliga)
138. Maxim Trunjow Russland  Russland RW Montréal Canadiens
(von Calgary Flames)
Sewerstal Tscherepowez (RSL)
139. Mark Borowiecki Kanada  Kanada D Ottawa Senators Smiths Falls Bears (CJHL)
140. Mark Olver Kanada  Kanada C Colorado Avalanche Northern Michigan University (CCHA)
144. Joel Broda Kanada  Kanada C Washington Capitals Moose Jaw Warriors (WHL)
145. Eero Elo Finnland  Finnland LW Minnesota Wild Rauman Lukko (SM-liiga)
148. Matt Martin Kanada  Kanada LW New York Islanders
(von Philadelphia Flyers)
Sarnia Sting (OHL)
149. Philip Larsen Danemark  Dänemark D Dallas Stars Frölunda HC (SEL)
150. Alexander Petschurski Russland  Russland G Pittsburgh Penguins HK Metallurg Magnitogorsk (RSL)

Runde 6Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL Team College/Junior/Club Team
152. Mark Barberio Kanada  Kanada D Tampa Bay Lightning Moncton Wildcats (QMJHL)
153. Justin Azevedo Kanada  Kanada C Los Angeles Kings Kitchener Rangers (OHL)
156. Jared Spurgeon Kanada  Kanada D New York Islanders Spokane Chiefs (WHL)
157. Cam Atkinson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW Columbus Blue Jackets Avon Old Farms School (US High School)
160. Luke Witkowski Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Tampa Bay Lightning
(von Florida Panthers via Chicago Blackhawks)
Ohio Junior Blue Jackets (USHL)
161. Mats Frøshaug Norwegen  Norwegen C Vancouver Canucks Linköpings HC (SEL)
162. Jonathan Carlsson Schweden  Schweden D Chicago Blackhawks Brynäs IF (J20 SuperElit)
163. Teemu Hartikainen Finnland  Finnland LW Edmonton Oilers Kalevan Pallo (SM-liiga)
165. Mike Murphy Kanada  Kanada G Carolina Hurricanes Belleville Bulls (OHL)
167. Joël Chouinard Kanada  Kanada D Colorado Avalanche
(von Boston Bruins)
Victoriaville Tigres (QMJHL)
169. Ben Smith Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW Chicago Blackhawks
(von Ottawa Senators)
Boston College (Hockey East)
170. Jonas Holøs Norwegen  Norwegen D Colorado Avalanche
(von Colorado Avalanche via San Jose Sharks)
Sparta Sarpsborg (NOR)
177. Tommy Wingels Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C San Jose Sharks Miami University (CCHA)
178. Zac Rinaldo Kanada  Kanada C Philadelphia Flyers Mississauga St. Michael’s Majors (OHL)

Runde 7Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL Team College/Junior/Club Team
183. Garrett Roe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Los Angeles Kings St. Cloud State University (WCHA)
184. Zach Redmond Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Atlanta Thrashers Ferris State University (CCHA)
186. Jason Demers Kanada  Kanada D San Jose Sharks
(von New York Islanders)
Victoriaville Tigres (QMJHL)
187. Sean Collins Kanada  Kanada C Columbus Blue Jackets Waywayseecappo Wolverines (MJHL)
190. Matt Bartkowski Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Florida Panthers Lincoln Stars (USHL)
196. Joacim Eriksson Schweden  Schweden G Philadelphia Flyers
(von Nashville Predators via Tampa Bay Lightning)
Brynäs IF (J20 SuperElit)
199. Emil Sandin Schweden  Schweden LW Ottawa Senators Brynäs IF (J20 SuperElit)
201. Jani Lajunen Finnland  Finnland F Nashville Predators
(von New York Rangers)
Espoo Blues (SM-liiga)
204. Stefan Della Rovere Kanada  Kanada LW Washington Capitals Barrie Colts (OHL)
207. Anders Lindbäck Schweden  Schweden G Nashville Predators
(von San Jose Sharks)
Brynäs IF (SEL)

RankingsBearbeiten

Die Ranglisten des NHL Central Scouting Service und des International Scouting Service (ISS) mit den hoffnungsvollsten Talenten für den NHL Entry Draft 2008

NHL Central Scouting ServiceBearbeiten

Der NHL Central Scouting Service veröffentlichte am 15. November 2007 das Preliminary Ranking. Es war das erste von insgesamt drei Rankings für den NHL Entry Draft 2008. Für jede der drei großen kanadischen Juniorenligen, die der Canadian Hockey League (CHL) unterstehen, wurde eine separate Rangliste veröffentlicht. Zudem gab es zu jedem europäischen Land, das potentielle Kandidaten für den Draft hat, eine Rangliste. Spielt ein europäischer Spieler bereits in einer der drei kanadischen Juniorenligen wird er im jeweiligen Ranking seiner Liga gelistet und nicht im Ranking seines Landes.

Bei den Feldspielern in den kanadischen Juniorenligen führten die Kanadier Steven Stamkos und Kyle Beach die Ranglisten der Ontario Hockey League (OHL) und Western Hockey League (WHL) an, während der Weißrusse Michail Stefanowitsch in der Ligue de hockey junior majeur du Québec (LHJMQ) auf Platz eins lag.

In den deutschsprachigen Ländern lag der Deutsche Jerome Flaake und der Schweizer Roman Josi auf den Top-Positionen. Aus Österreich gab es zu diesem Zeitpunkt keine potentiellen Kandidaten für den Draft.[1]

Am 9. Januar erschien die zweite Bewertung durch den NHL Scouting Service mit dem Midseason Ranking. Das Ranking beschränkte sich dabei auf vier Ranglisten für Feldspieler und Torhüter aus Nordamerika und Europa. Wie schon beim ersten Ranking werden europäische Spieler, die bei einem nordamerikanischen Team spielen, in der nordamerikanischen Ranglisten geführt.

Der Kanadier Steven Stamkos belegte die erste Position der Feldspieler Nordamerikas, nachdem er bereits im Preliminary Ranking als größtes Talent der Ontario Hockey League geführt wurde. Gefolgt wurde er von den Verteidigern Drew Doughty und Zach Bogosian, der gleichzeitig höchsteingeschätzter US-Amerikaner ist. Angreifer Kyle Beach war, wie schon in den ersten Ranglisten, der am besten eingestufte Spieler der Western Hockey League mit Platz vier, während der Weißrusse Michail Stefanowitsch als bester der QMJHL nur 16. war. Der Däne Mikkel Bødker von den Kitchener Rangers aus der OHL war mit Rang 13 bester Europäer im Nordamerika-Ranking und der Schweizer Luca Sbisa von den Lethbridge Hurricanes auf Platz 18 der beste deutschsprachige Spieler.

Die Europa-Rangliste führte der Russe Nikita Filatow vor seinem Landsmann Jewgeni Gratschow an. Auf Rang fünf lag mit dem Schweizer Roman Josi vom SC Bern der erste deutschsprachige Spieler. Bestplatzierter Deutscher war Jerome Flaake von den Kölner Haien auf Platz 41.

Bei den nordamerikanischen Torhütern führte der Kanadier Chet Pickard die Rangliste an und der Schweizer Robert Mayer, der für die Saint John Sea Dogs aus der QMJHL spielt, wurde auf Position 15 geführt. Die 16 Torhüter umfassende europäische Rangliste wurde angeführt vom Finnen Harri Säteri. Auf dem 13. Platz lag der Schweizer Lukas Flüeler und der Deutsche Maximilian Engelbrecht von den Landshut Cannibals folgte auf Rang 15.[2]

Im April 2008 wurde die finale Rangliste von NHL Scouting Service ausgegeben. Wie schon in den beiden Rankings zuvor, führte Angreifer Steve Stamkos die nordamerikanischen Feldspieler vor den Verteidigern Zach Bogosian und Drew Doughty an, wobei die beiden Defensivspieler die Positionen tauschten. Hinter den drei Spielern aus der Ontario Hockey League belegten mit Tyler Myers und Luke Schenn zwei Verteidiger der Kelowna Rockets aus der Western Hockey League die folgenden Plätze. Kyle Beach, in den ersten beiden Ranglisten noch bester Spieler der WHL, fiel auf den siebten Platz zurück. Colin Wilson auf Rang zehn war der höchsteingeschätzte College-Spieler, gefolgt von Mikkel Bødker als bester Europäer der Nordamerika-Liste und dem Schweizer Luca Sbisa. Nicolas Deschamps auf Platz 21 wurde als größtes Talent der QMJHL gewertet, nachdem Michail Stefanowitsch, der noch im letzten Ranking die QMJHL-Spieler anführte, von Position 16 auf den 57. Platz gefallen war.

Einen Wechsel an der Spitzenposition gab es bei den nordamerikanischen Torhüter, da der US-Amerikaner Tom McCollum vom OHL-Team Guelph Storm die vorher vor ihm platzierten Kanadier Chet Pickard und Peter Delmas überholte. Aus den Top 5 fielen Kevin Poulin und Christopher Carrozzi, die nur noch den siebten bzw. zehnten Rang belegten. Der Schweizer Robert Mayer konnte sich als bester deutschsprachiger Torhüter der Nordamerika-Rangliste um einen Platz auf Position 14 verbessern.

Der Russe Nikita Filatow behauptete die Spitzenposition bei den europäischen Feldspielern, gefolgt von seinem Landsmann Kirill Petrow, der innerhalb von drei Monaten um 31 Positionen aufsteigen konnte. Der noch einige Monate vorher auf Rang zwei geführte Jewgeni Gratschow fiel auf den zehnten Platz zurück, während der Schwede Mattias Tedenby die dritte Position halten konnte, vor seinen Landsmännern Erik Karlsson und Anton Gustafsson, die somit in der Rangliste einen Sprung nach vorne machen konnten. Auf dem sechsten Platz folgte mit dem Schweizer Roman Josi der erste deutschsprachige Spieler, der eine Position verlor. Bestes deutsches Talent war weiterhin Jerome Flaake auf der 22. Position.

In der Rangliste der europäischen Torhüter wechselten Jacob Markström und Harri Säteri die Positionen, sodass der Schwede Markström an der Spitze vor dem Finnen lag. Den dritten Rang belegte erneut Anders Lindbäck. Der Finne Rasmus Rinne, im Midseason-Ranking noch viertbester Torhüter, stürzte auf den 15. und somit letzten Platz der Europa-Rangliste ab, während der vorher noch fünftplatzierte Tscheche Dominik Furch nur noch den zehnten Rang belegte. Mit Lukas Flüeler und Leonardo Genoni platzierten sich zwei Schweizer auf den Positionen 12 und 13, während der Deutsche Maximilian Engelbrecht nicht mehr in der Rangliste geführt wurde.[3]

FeldspielerBearbeiten

NordamerikaBearbeiten
Nr. Name Pos Geburtsdatum Geburtsort Aktuelles Team
1. Kanada  Steven Stamkos C 7. Februar 1990 Unionville, Ontario, Kanada Sarnia Sting (OHL)
2. Vereinigte Staaten  Zach Bogosian D 15. Juli 1990 Massena, New York, USA Peterborough Petes (OHL)
3. Kanada  Drew Doughty D 8. Dezember 1989 London, Ontario, Kanada Guelph Storm (OHL)
4. Kanada  Tyler Myers D 1. Februar 1990 DeWinton, Alberta, Kanada Kelowna Rockets (WHL)
5. Kanada  Luke Schenn D 2. November 1989 Saskatoon, Saskatchewan, Kanada Kelowna Rockets (WHL)
6. Kanada  Alex Pietrangelo D 18. Januar 1990 King City, Ontario, Kanada Niagara IceDogs (OHL)
7. Kanada  Kyle Beach C 13. Januar 1990 Kelowna, British Columbia, Kanada Everett Silvertips (WHL)
8. Kanada  Zach Boychuk C 4. Oktober 1989 Aidrie, Alberta, Kanada Lethbridge Hurricanes (WHL)
9. Kanada  Cody Hodgson C 18. Februar 1990 Markham, Ontario, Kanada Brampton Battalion (OHL)
10. Vereinigte Staaten  Colin Wilson C 20. Oktober 1989 Greenwich, Connecticut, USA Boston University (NCAA)
EuropaBearbeiten
Nr. Name Pos Geburtsdatum Geburtsort Aktuelles Team
1. Russland  Nikita Filatow LW 25. Mai 1990 Moskau, Russland HK ZSKA Moskau (RSL)
2. Russland  Kirill Petrow RW 13. April 1990 Kasan, Russland Ak Bars Kasan (RSL)
3. Schweden  Mattias Tedenby W 21. Februar 1990 Vetlanda, Schweden HV 71 Jönköping (SEL)
4. Schweden  Erik Karlsson D 31. Mai 1990 Lannaskede, Schweden Frölunda HC (SEL)
5. Schweden  Anton Gustafsson C 25. Februar 1990 Karlskoga, Schweden Frölunda HC (SEL)
6. Schweiz  Roman Josi D 1. Juni 1990 Schweiz SC Bern (NLA)
7. Russland  Wiktor Tichonow W 12. Mai 1988 Riga, Lettische SSR Sewerstal Tscherepowez (RSL)
8. Russland  Wjatscheslaw Woinow D 15. Januar 1990 Tscheljabinsk, Russland Traktor Tscheljabinsk (RSL)
9. Russland  Jewgeni Gratschow C 21. Februar 1990 Jaroslawl, Russland Lokomotive Jaroslawl (RSL)
10. Russland  Dmitri Kugryschew RW 18. Januar 1990 Russland HK ZSKA Moskau (RSL)

TorhüterBearbeiten

NordamerikaBearbeiten
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Aktuelles Team
1. Vereinigte Staaten  Tom McCollum 7. Dezember 1989 Sanborn, New York, USA Guelph Storm (OHL)
2. Kanada  Chet Pickard 29. November 1989 Winnipeg, Manitoba, Kanada Tri-City Americans (WHL)
3. Kanada  Peter Delmas 16. Februar 1990 Bedford, Nova Scotia, Kanada Lewiston MAINEiacs (QMJHL)
4. Kanada  Braden Holtby 16. September 1989 Marshall, Saskatchewan, Kanada Saskatoon Blades (WHL)
5. Kanada  Michael Hutchinson 2. März 1990 Barrie, Ontario, Kanada Barrie Colts (OHL)
EuropaBearbeiten
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Aktuelles Team
1. Schweden  Jacob Markström 31. Januar 1990 Gävle, Schweden Brynäs IF (SEL)
2. Finnland  Harri Säteri 29. Dezember 1989 Toijala, Finnland Tappara (SM-liiga)
3. Schweden  Anders Lindbäck 3. Mai 1988 Gävle, Schweden Brynäs IF (SEL)
4. Finnland  Mikko Koskinen 18. Juli 1988 Vantaa, Finnland Espoo Blues (FNL)
5. Russland  Sergei Bobrowski 20. September 1988 Russland Metallurg Nowokusnezk (RSL)

International Scouting ServiceBearbeiten

Stand: 21. Mai 2008[4]

Nr. Name Pos Geburtsdatum Geburtsort Aktuelles Team
1. Kanada  Steven Stamkos C 7. Februar 1990 Unionville, Ontario, Kanada Sarnia Sting (OHL)
2. Russland  Nikita Filatow LW 25. Mai 1990 Moskau, Russland HK ZSKA Moskau (RSL)
3. Vereinigte Staaten  Zach Bogosian D 15. Juli 1990 Massena, New York, USA Peterborough Petes (OHL)
4. Kanada  Drew Doughty D 8. Dezember 1989 London, Ontario, Kanada Guelph Storm (OHL)
5. Kanada  Alex Pietrangelo D 18. Januar 1990 King City, Ontario, Kanada Niagara IceDogs (OHL)
6. Kanada  Luke Schenn D 2. November 1989 Saskatoon, Saskatchewan, Kanada Kelowna Rockets (WHL)
7. Danemark  Mikkel Bødker LW 16. Dezember 1989 Brøndby Kommune, Dänemark Kitchener Rangers (OHL)
8. Vereinigte Staaten  Colin Wilson C 20. Oktober 1989 Greenwich, Connecticut, USA Boston University (NCAA)
9. Kanada  Cody Hodgson C 18. Februar 1990 Markham, Ontario, Kanada Brampton Battalion (OHL)
10. Schweiz  Luca Sbisa D 30. Januar 1990 Oberägeri, Schweiz Lethbridge Hurricanes (WHL)

TSNBearbeiten

Nr. Spieler Pos.
1. Kanada  Steven Stamkos C
2. Kanada  Drew Doughty D
3. Kanada  Alex Pietrangelo D
4. Kanada  Michael Del Zotto D
5. Kanada  Luke Schenn D
6. Vereinigte Staaten  Colin Wilson C
7. Kanada  Colten Teubert D
8. Kanada  Kyle Beach C
9. Russland  Nikita Filatow LW
10. Vereinigte Staaten  Jimmy Hayes F

Am 7. September 2007 gab der kanadische Fernsehsender TSN seine eigene Rangliste heraus. Die Rangliste basiert auf den Einschätzung von zehn Scouts der NHL. Nach Einschätzung der Talentspäher werden die hoffnungsvollsten Talente in diesem Draft aus den Reihen der Verteidiger kommen, was sich auch in der Rangliste niederschlägt, wo die defensiven Spieler die Hälfte ausmachen. Allerdings sahen alle Scouts in Stürmer Steven Stamkos aus der Ontario Hockey League von den Sarnia Sting den talentiertesten Spieler dieses Jahrgangs. Der kanadische Center absolvierte in der Saison 2006/07 63 Spiele und erzielte 42 Tore und 50 Assists und war bester Scorer seiner Mannschaft.[5]

Sollte der kanadische Stürmer John Tavares, der kurz nach dem Stichtag des NHL Entry Draft 2008 geboren wurde und somit erst 2009 verfügbar wäre, auf Grund einer Ausnahmeregelung für den Draft zugelassen werden, würde sich die Rangliste leicht verschieben. Tavares würde dann den zweiten Platz hinter Stamkos einnehmen.[6]

Bestrebungen um Ausnahmeregelung für John TavaresBearbeiten

John Tavares von den Oshawa Generals und sein Agent strebten für den NHL Entry Draft 2008 eine Ausnahmeregelung an, sodass Tavares bereits ein Jahr früher als erlaubt gedraftet werden konnte. Die NHL legte fest, dass nur Spieler im NHL Entry Draft 2008 ausgewählt werden dürfen, die bis zum 15. September 2008 18 Jahre alt sind, Tavares 18. Geburtstag ist aber erst fünf Tage später, womit er frühestens für den NHL Entry Draft 2009 verfügbar wäre. Da er als erster Spieler bereits mit 15 Jahren in der Ontario Hockey League (OHL) spielen durfte und auch gleich als bester Rookie von der Liga, sowie der Canadian Hockey League (CHL), dem Dachverband der drei großen kanadischen Juniorenligen, ausgezeichnet wurde und bereits 2007 die Auszeichnungen als MVP der OHL und als bester Spieler der CHL erhalten hatte, richtete sich sein Agent mit einer Bitte um eine Ausnahmeregelung an die NHL. Schlussendlich erteilte die Liga den Bestrebungen aber eine Absage.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: NHL Entry Draft 2008 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien