HC Oceláři Třinec

tschechischer Eishockeyclub‎

Der HC Oceláři Třinec ist ein tschechischer Eishockeyclub aus Třinec, der seit 1995 in der Extraliga und somit der höchsten Profiklasse des Landes spielt.

HC Oceláři Třinec
HC Oceláři Třinec
Größte Erfolge
  • Tschechischer Meister 2011, 2019, 2021
  • Präsidenten-Pokal 2011
  • Tschechischer Vizemeister 1998, 2015, 2018
  • Spengler-Cup-Finalist 2019
Vereinsinformationen
Geschichte SK Železárny Třinec (1929 – 1950)
TŽ VŘSR Třinec (1950 – 1988)
TŽ Třinec (1988 – 1994)
HC Železárny Třinec (1994 – 1999)
HC Oceláři Třinec (seit 1999)
Standort Třinec, Tschechien
Spitzname Ocelář = Stahlkumpel
Vereinsfarben rot, weiß
Liga Tipsport Extraliga
Spielstätte Werk Arena
Kapazität 5.200 Plätze (davon 4.950 Sitzplätze)
Geschäftsführer Pavel Marek
Cheftrainer Václav Varaďa
Kapitän Lukáš Krajíček
Saison 2018/19 Platz 2 (Hauptrunde)
Meister

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde 1929 als SK Třinec gegründet und trug seine Heimspiele bis 2014 in der 5.200 Zuschauer fassenden alten Werk Arena aus. 1969 schaffte der Klub den Aufstieg aus der Regionalmeisterschaft in die zweitklassige 1. ČNHL. In dieser verblieb der Klub bis 1973, als er im Rahmen einer Ligenreform in die drittklassige 2. ČNHL eingeteilt wurde. In der Saison 1980/81 spielte das Třinecer Werksteam für ein Jahr erneut in der Regionalmeisterschaft, stieg 1981 wieder in die 1. ČNHL und zwei Jahre später in die 2. ČNHL ab. 1986 folgte der Wiederaufstieg in die zweite Spielklasse. 1993 erreichte TJ TŽ Třinec erstmals das Playoff-Halbfinale der 1. ČNHL. 1995 wiederholte der Klub diesen Erfolg in der tschechischen 1. Liga, qualifizierte sich für das Finale und damit direkt für die tschechische Extraliga, da diese auf 14 Mannschaften erweitert wurde.

 
Trophäen der Saison 2014/15: Schale zur Vizemeisterschaft (li.) und Präsidentenpokal (Gewinn der Hauptrunde, re.)

Der bis 2011 größte Erfolg in der Vereinsgeschichte war das Erreichen des Play-off-Finals in der Saison 1997/98, dort scheiterte die Profimannschaft am HC Petra Vsetín. Im folgenden Jahr erreichte sie den dritten Platz in der Liga und konnte damit an die Erfolge der Vorsaison anknüpfen. Seit 1999 spielt der Club als HC Oceláři Třinec (Stahlkumper Třinec).

In der Saison 2010/11 gewann der Verein die Hauptrunde der Extraliga und den seit 2009 vergebenen Präsidenten-Pokal. In den Play-offs besiegte das Team in der ersten Runde den HC Litvínov mit 4:2, den HC Slavia Prag mit 4:3 und erreichte damit das Finale gegen den HC Vítkovice Steel. In diesem dominierte es den Gegner und gewann die Best-of-Seven-Serie mit 4:1. Damit erreichte der Verein den ersten Titelgewinn der Vereinsgeschichte.

 
Die neue Werk Arena (2019)

2012 wurde in unmittelbarer Nähe der alten Eishalle mit dem Bau eine Mehrzweckhalle begonnen, die seit 2014 Heimspielstätte des Vereins ist und ebenfalls Werk Arena heißt.

In den Jahren 2019[1] und 2021[2] gewann der Klub – jeweils nach Platz zwei in der Hauptrunde – die tschechische Meisterschaft.

SpielerBearbeiten

Meistermannschaft 2011Bearbeiten

Torhüter: Peter Hamerlík, Martin Vojtek

Abwehrspieler: Josef Hrabal, Stanislav Hudec, Lukáš Krajíček, Martin Lojek, Martin Richter, Daniel Seman, Lukáš Zíb

Angriffsspieler: Martin Adamský, C Radek Bonk, Erik Hrňa, Ladislav Kohn, David Květoň, Bryan McGregor, Jakub Orsava, Jan Peterek, Vojtěch Polák, Jiří Polanský, Martin Růžička, Václav Varaďa, Marek Zagrapan, Martin Koudelka

Trainerstab: Pavel Marek, Břetislav Kopřiva

Meistermannschaft 2019Bearbeiten

Torhüter: Šimon Hrubec, Pavel Kantor

Abwehrspieler: C Lukáš Krajíček, Milan Doudera, Martin Gernát, David Musil, Vladimír Roth, Guntis Galvinš, Marian Adámek, Patrik Husák, Jakub Matyáš

Angriffsspieler: Martin Růžička, Erik Hrňa, Petr Vrána, Ethan Werek, Jiří Polanský, Vladimír Dravecký, Aron Chmielewski, Tomáš Marcinko, Michal Kovařčík, Vladimír Svačina, Martin Adamský, David Cienciala, Štěpán Novotný, Ondřej Kovařčík

Trainerstab: Václav Varaďa, Marek Zadina

Meistermannschaft 2021Bearbeiten

Torhüter: Ondřej Kacetl, Jakub Štěpánek

Abwehrspieler: Marian Adámek, Milan Doudera, Ralfs Freibergs, Martin Gernát, Jan Jaroměřský, Tomáš Kundrátek, David Musil

Angriffsspieler: Aron Chmielewski, Vladimír Dravecký, Patrik Hrehorčák, Erik Hrňa, David Kofroň, Michal Kovařčík, Ondřej Kovařčík, Daniel Kurovský, Tomáš Marcinko, Jack Rodewald, Miloš Roman, Martin Růžička, Michael Špaček, Matěj Stránský, C Petr Vrána

Trainerstab: Václav Varaďa, Marek Zadina

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

Saisonstatistik seit 1995Bearbeiten

Saison Hauptrunde Spiele S S n. V. U N n. V. N Tore Punkte Platzierg. Cheftrainer Kapitän
1995/96 12. Platz 40 12 6 22 128:162 30 12. Platz Alois Hadamczik, Karel Suchánek und Aleš Mach Petr Pavlas
1996/97 4. Platz 52 23 10 19 175:152 56 5. Platz Alois Hadamczik, Aleš Mach Josef Štraub
1997/98 3. Platz 52 29 11 12 189:156 69 2. Platz Alois Hadamczik, Kamil Konečný Ladislav Lubina
1998/99 3. Platz 52 28 8 16 174:140 64 3 . Platz Alois Hadamczik, später Tomáš Herstus,
später Jaroslav Jágr, danach Alois Hadamczik
Ladislav Lubina
1999/00 4. Platz 52 29 6 17 192:154 64 6. Platz Alois Hadamczik Richard Král
2000/01 9. Platz 52 21 3 4 2 22 164:163 75 9. Platz Vladimír Vůjtek Richard Král
2001/02 8. Platz 52 23 2 2 4 21 155:165 79 8. Platz Antonín Stavjaňa Richard Král
2002/03 4. Platz 52 24 3 4 2 19 187:147 84 4. Platz Pavel Marek Richard Král
2003/04 7. Platz 52 23 1 3 1 24 152:157 75 8. Platz Pavel Marek Richard Král
2004/05 13. Platz 52 10 3 5 5 29 102:163 46 13. Platz Pavel Marek, Ľubomír Pokovič Jan Peterek
2005/06 7. Platz 52 23 1 5 1 22 135:142 77 8. Platz Jan Neliba, ab 17. Oktober 2005 Jiří Juřík Jan Peterek
2006/07 10. Platz 52 20 4 8 20 145:162 76 8. Platz Jiří Juřík Jan Peterek
2007/08 7. Platz 52 21 5 5 21 144:146 78 7. Platz Pavel Marek, ab 1. Dezember 2007 Břetislav Kopřiva Jan Peterek
2008/09 10. Platz 52 16 8 7 21 167:175 71 10. Platz Antonín Stavjaňa, ab 18. Februar 2009 Pavel Marek Jan Peterek
2009/10 6. Platz 52 20 8 7 17 153:148 83 8. Platz Pavel Marek, Břetislav Kopřiva Jan Peterek
2010/11 1. Platz 52 26 5 8 13 178:136 96 Meister Pavel Marek, Břetislav Kopřiva Radek Bonk
2011/12 10. Platz 52 19 4 8 21 146:143 73 10. Platz Pavel Marek, Břetislav Kopřiva,
ab 17. Januar 2012 Jan Tlačil und Pavel Janků
Radek Bonk
2012/13 4. Platz 52 24 5 4 19 196:159 86 4. Platz Josef Turek, Pavel Janků und Jaroslav Kameš Radek Bonk
2013/14 2. Platz 52 29 3 2 18 163:123 95 3. Platz Jiří Kalous, Pavel Marek und Jaroslav Kameš Radek Bonk
2014/15 1. Platz 52 32 4 3 13 183:117 107 2. Platz Jiří Kalous, Václav Varaďa, Jaroslav Kameš Rostislav Klesla
2015/16 10. Platz 52 16 7 6 23 122:126 68 10. Platz Jiří Kalous, Václav Varaďa und Jaroslav Kameš,
ab Nov. 2015 René Mucha, Marek Malík,
ab Dez. 2015 Jiří Dopita, René Mucha
Rostislav Klesla
2016/17 2. Platz 52 24 11 9 8 158:125 98 5. Platz Vladimír Kýhos, Břetislav Kopřiva, René Mucha, Jaroslav Kameš Zbyněk Irgl
2017/18 3. Platz 52 24 6 8 14 143:122 92 2. Platz Václav Varaďa, Marek Zadina Lukáš Krajíček
2018/19 2. Platz 52 30 3 3 16 153:117 99 Meister Václav Varaďa, Marek Zadina Lukáš Krajíček
2019/20 2. Platz 52 27 4 4 17 163:125 93 Václav Varaďa, Marek Zadina, Jiří Raszka Lukáš Krajíček, Martin Adamský
2020/21 2. Platz 52 31 4 5 12 187:130 106 Meister Václav Varaďa, Marek Zadina, Jaroslav Kameš Petr Vrána
2021/22 Václav Varaďa, Marek Zadina, Jaroslav Kameš

WeblinksBearbeiten

Commons: HC Oceláři Třinec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lothar Martin: Třinec gewinnt seinen zweiten Eishockey-Titel. In: radio.cz. 29. April 2019, abgerufen am 29. April 2019.
  2. Třinec zum dritten Mal tschechischer Eishockeymeister. In: deutsch.radio.cz. 28. April 2021, abgerufen am 7. Mai 2021.