Hauptmenü öffnen
NHL Entry Draft 2013
Logo NHL Entry Draft 2013.png
Überblick
Datum 30. Juni 2013
Ort Newark, New Jersey, USA
Runden 7
Gewählte Spieler  211

1. Position KanadaKanada Nathan MacKinnon
Gewählt von: Colorado Avalanche
2. Position FinnlandFinnland Aleksander Barkov
Gewählt von: Florida Panthers
3. Position KanadaKanada Jonathan Drouin
Gewählt von: Tampa Bay Lightning
NHL Entry Draft
 < 2012 2014 > 

Der NHL Entry Draft 2013 fand am 30. Juni 2013 statt. Es war die 51. Austragung dieser Veranstaltung. Austragungsort war das Prudential Center in Newark im US-Bundesstaat New Jersey. Der Draft wurde in Kanada und den Vereinigten Staaten landesweit auf TSN, NBC Sports sowie dem NHL Network ausgestrahlt.

Mit dem First Overall Draft-Pick wählte die Colorado Avalanche den kanadischen Center Nathan MacKinnon aus. Auf den Plätzen zwei und drei wurden Aleksander Barkov (Florida Panthers) und Jonathan Drouin (Tampa Bay Lightning) selektiert. Insgesamt wurden in sieben Runden 211 Spieler aus zwölf Nationen von den NHL-Franchises gedraftet. Die Buffalo Sabres wählten dabei mit elf Spielern die meisten aus; die Carolina Hurricanes und die St. Louis Blues besaßen mit je vier Wahlrechten die wenigsten.

Inhaltsverzeichnis

Verfügbare SpielerBearbeiten

Alle Spieler, die zwischen dem 1. Januar 1993 und dem 14. September 1995 geboren wurden, sind für den Entry Draft verfügbar. Zusätzlich sind alle ungedrafteten, nicht-nordamerikanischen Spieler über 20 für den Draft zugelassen. Ebenso sind diejenigen Spieler für den Draft zugelassen, die bereits beim NHL Entry Draft 2011 selektiert wurden und bis zum Zeitpunkt des Entry Draft 2013 keinen Einstiegsvertrag bei einem Franchise der National Hockey League unterschrieben haben.[1]

Draft-ReihenfolgeBearbeiten

Nr. Team Chance
1. Florida Panthers 25,0 %
2. Colorado Avalanche 18,8 %
3. Tampa Bay Lightning 14,2 %
4. Nashville Predators 10,7 %
5. Carolina Hurricanes 8,1 %
6. Calgary Flames 6,2 %
7. Edmonton Oilers 4,7 %
Nr. Team Chance
8. Buffalo Sabres 3,6 %
9. New Jersey Devils 2,7 %
10. Dallas Stars 2,1 %
11. Philadelphia Flyers 1,5 %
12. Phoenix Coyotes 1,1 %
13. Winnipeg Jets 0,8 %
14. Columbus Blue Jackets 0,5 %

Die Draft-Reihenfolge wurde am 29. April 2013 nach Abschluss der regulären Saison der NHL-Spielzeit 2012/13 durch die Draft-Lotterie bestimmt.[2] Dabei nahmen die 14 Teams teil, die sich nicht für die Play-offs dieser Saison qualifizieren; beziehungsweise deren Wahlrecht-Inhaber. Der Gewinner der Lotterie rückte dabei auf Draft-Position 1 vor, alle anderen Teams rücken eine Position nach hinten. Damit hatte jedes an der Auslosung teilnehmende Team die Chance, das erste Wahlrecht zu erhalten. Diese Änderung wurde mit dem neuen Tarifvertrag eingeführt, der während des NHL-Lockouts 2012/13 ratifiziert wurde. Zuvor konnte der Gewinner der Lotterie nur maximal vier Positionen aufsteigen. Die Gewichtung bleibt allerdings erhalten, sodass das schlechteste Team der Saison weiterhin eine 25%ige Wahrscheinlichkeit hat, die Lotterie zu gewinnen, während das beste Team der Lotterie nur eine Chance von 0,5 % hat.[3]

Die Colorado Avalanche gewann die Lotterie und rückte somit um einen Platz vom zweiten auf den ersten Rang in der Draft-Reihenfolge auf. Dadurch sicherten sie sich zum ersten Mal den First Overall Draft-Pick. Die Florida Panthers, das schlechteste Team der regulären Saison, rutschte dadurch vom ersten auf den zweiten Platz in der Draft-Reihenfolge.

Die Draftreihenfolge der 16 Play-off-Teilnehmer steht nach dem Stanley-Cup-Finale fest. Der Stanley-Cup-Sieger wird auf Position 30, der Finalgegner auf Position 29 gesetzt. Auf den Positionen 27 und 28 werden die in den Conference-Finals ausgeschiedenen Teams einsortiert. Die restlichen Play-off-Mannschaften werden anhand ihres Tabellenstandes in der regulären Saison gesetzt. Dabei gilt, dass die Mannschaft mit den wenigsten Tabellenpunkten auf Position 15 steht. Die Draft-Reihenfolge ist die umgekehrte Gesamttabelle mit Ausnahme der vier Conference Finalisten die auf den Plätzen 27-30 gesetzt sind. Für die erste Runde gibt es die Lotterie in der die 14 Playoff Teams ihre Position noch verändern können. Falls sich durch die Lotterie eine Änderung ergibt, ist diese nur während der ersten Runde gültig. Für die restlichen Runden gilt die ursprüngliche Reihenfolge wie sie aus den Platzierungen hervorging. Die Mannschaften können dabei über Transfers Wahlrechte anderer Teams erwerben.

Transfer von Erstrunden-WahlrechtenBearbeiten

Datum Von Zu Anmerkung
23. Februar 2012 Los Angeles Kings Columbus Blue Jackets Die Los Angeles Kings transferierten ihr Erstrunden-Wahlrecht, sowie Verteidiger Jack Johnson nach Columbus im Tausch gegen Stürmer Jeff Carter.[4]
23. Juli 2012 New York Rangers Columbus Blue Jackets Die New York Rangers transferierten ihr Erstrunden-Wahlrecht, sowie die Spieler Artjom Anissimow, Brandon Dubinsky und Tim Erixon zu den Columbus Blue Jackets im Tausch gegen Rick Nash, Steven Delisle und einen Drittrunden-Draftpick für den Entry Draft 2013.[5]
28. März 2013 Pittsburgh Penguins Calgary Flames Die Pittsburgh Penguins transferierten ihr Erstrunden-Wahlrecht, sowie die Spieler Kenneth Agostino und Ben Hanowski zu den Calgary Flames im Tausch gegen Jarome Iginla.[6]
1. April 2013 St. Louis Blues Calgary Flames Die St. Louis Blues transferierten ihr Erstrunden-Wahlrecht, sowie Verteidiger Mark Cundari und Torwart Reto Berra nach Calgary im Tausch gegen Jay Bouwmeester. Sollte St. Louis die Play-offs der Saison 2012/13 verpassen, erhalten die Flames anstelle dieses Wahlrechts ein Draft Pick der vierten Runde für den Draft 2013 sowie St. Louis’ Erstrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2014.[7]
2. April 2013 Boston Bruins Dallas Stars Die Boston Bruins transferierten ihr Erstrunden-Wahlrecht sowie Lane MacDermid und Cody Payne zu den Dallas Stars im Tausch gegen Jaromír Jágr.[8]
3. April 2013 Minnesota Wild Buffalo Sabres Die Minnesota Wild transferierten ihr Erstrunden-Wahlrecht, Torhüter Matt Hackett und Stürmer Johan Larsson sowie ein Zweitrunden-Draftpick für den NHL Entry Draft 2014 zu den Buffalo Sabres im Tausch gegen Jason Pominville und ein Viertrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2014.[9]
30. Juni 2013 New Jersey Devils Vancouver Canucks Die New Jersey Devils transferierten ihr Erstrunden-Wahlrecht zu den Vancouver Canucks im Tausch für Torwart Cory Schneider.[10]
30. Juni 2013 Detroit Red Wings San Jose Sharks Die Detroit Red Wings transferierten ihr Erstrunden-Wahlrecht zu den San Jose Sharks im Tausch gegen San Joses Erstrunden- und Drittrunden-Wahlrecht.

RankingsBearbeiten

Die Final Rankings des Central Scouting Services (CSS) vom 24. April 2013 und das Ranking des International Scouting Services (ISS) vom 2. Juni 2013 mit den hoffnungsvollsten Talenten für den NHL Entry Draft 2013.[11][12]

Central Scouting Services
Rang Feldspieler Nordamerika Pos. Feldspieler Europa Pos.
1 Vereinigte Staaten  Seth Jones D Finnland  Aleksander Barkov C
2 Kanada  Nathan MacKinnon C Russland  Waleri Nitschuschkin RW
3 Kanada  Jonathan Drouin LW Schweden  Elias Lindholm C
4 Kanada  Darnell Nurse D Finnland  Rasmus Ristolainen D
5 Kanada  Sean Monahan C Schweden  Alexander Wennberg C
6 Kanada  Hunter Shinkaruk C/LW Schweden  André Burakovsky LW
7 Russland  Walentin Sykow LW Schweden  Jacob de la Rose LW
8 Kanada  Frédérik Gauthier C Schweden  Robert Hägg D
9 Schweiz  Mirco Müller D Finnland  Artturi Lehkonen LW
10 Kanada  Anthony Mantha RW Russland  Pawel Butschnewitsch LW
Rang Torhüter Nordamerika Torhüter Europa
1 Kanada  Zachary Fucale Finnland  Juuse Saros
2 Kanada  Eric Comrie Schweden  Ebbe Sionas
3 Kanada  Tristan Jarry Slowenien  Luka Gračnar
International Scouting Services
Rang Spieler Pos.
1 Kanada  Nathan MacKinnon C
2 Vereinigte Staaten  Seth Jones D
3 Kanada  Jonathan Drouin C
4 Russland  Waleri Nitschuschkin F
5 Finnland  Aleksander Barkov C
6 Kanada  Darnell Nurse D
7 Schweden  Elias Lindholm C
8 Russland  Nikita Sadorow D
9 Kanada  Sean Monahan C
10 Kanada  Bo Horvat C

DraftergebnisBearbeiten

Inhaltsverzeichnis
Runde 1 | Runde 2 | Runde 3 | Runde 4 | Runde 5 | Runde 6 | Runde 7

Runde 1Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
1. Nathan MacKinnon Kanada  Kanada C Colorado Avalanche Halifax Mooseheads (QMJHL)
2. Aleksander Barkov Finnland  Finnland C Florida Panthers Tappara (SM-liiga)
3. Jonathan Drouin Kanada  Kanada LW Tampa Bay Lightning Halifax Mooseheads (QMJHL)
4. Seth Jones Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Nashville Predators Portland Winterhawks (WHL)
5. Elias Lindholm Schweden  Schweden C Carolina Hurricanes Brynäs IF (Elitserien)
6. Sean Monahan Kanada  Kanada C Calgary Flames Ottawa 67’s (OHL)
7. Darnell Nurse Kanada  Kanada D Edmonton Oilers Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
8. Rasmus Ristolainen Finnland  Finnland D Buffalo Sabres TPS (SM-liiga)
9. Bo Horvat Kanada  Kanada C Vancouver Canucks
(von New Jersey Devils)
London Knights (OHL)
10. Waleri Nitschuschkin Russland  Russland RW Dallas Stars HK Traktor Tscheljabinsk (KHL)
11. Samuel Morin Kanada  Kanada D Philadelphia Flyers Rimouski Océanic (QMJHL)
12. Max Domi Kanada  Kanada C/LW Phoenix Coyotes London Knights (OHL)
13. Josh Morrissey Kanada  Kanada D Winnipeg Jets Prince Albert Raiders (WHL)
14. Alexander Wennberg Schweden  Schweden C Columbus Blue Jackets Djurgårdens IF (Allsvenskan)
15. Ryan Pulock Kanada  Kanada D New York Islanders Brandon Wheat Kings (WHL)
16. Nikita Sadorow Russland  Russland D Buffalo Sabres
(von Minnesota Wild)
London Knights (OHL)
17. Curtis Lazar Kanada  Kanada C/RW Ottawa Senators Edmonton Oil Kings (WHL)
18. Mirco Müller Schweiz  Schweiz D San Jose Sharks
(von Detroit Red Wings)
Everett Silvertips (WHL)
19. Kerby Rychel Kanada  Kanada LW Columbus Blue Jackets
(von New York Rangers)
Windsor Spitfires (OHL)
20. Anthony Mantha Kanada  Kanada RW Detroit Red Wings
(von San Jose Sharks)
Val-d’Or Foreurs (QMJHL)
21. Frédérik Gauthier Kanada  Kanada C Toronto Maple Leafs Rimouski Océanic (QMJHL)
22. Émile Poirier Kanada  Kanada LW Calgary Flames
(von St. Louis Blues)
Gatineau Olympiques (QMJHL)
23. André Burakovsky Schweden  Schweden LW Washington Capitals Malmö Redhawks (Allsvenskan)
24. Hunter Shinkaruk Kanada  Kanada C/LW Vancouver Canucks Medicine Hat Tigers (WHL)
25. Michael McCarron Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW Canadiens de Montréal USA Hockey National Team Development Program (USHL)
26. Shea Theodore Kanada  Kanada D Anaheim Ducks Seattle Thunderbirds (WHL)
27. Marko Daňo Slowakei  Slowakei C/RW Columbus Blue Jackets
(von Los Angeles Kings)
HC Slovan Bratislava (KHL)
28. Morgan Klimchuk Kanada  Kanada LW Calgary Flames
(von Pittsburgh Penguins)
Regina Pats (WHL)
29. Jason Dickinson Kanada  Kanada RW Dallas Stars
(von Boston Bruins)
Guelph Storm (OHL)
30. Ryan Hartman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C/RW Chicago Blackhawks Plymouth Whalers (OHL)

Runde 2Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
31. Ian McCoshen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Florida Panthers Waterloo Black Hawks (USHL)
32. Chris Bigras Kanada  Kanada D Colorado Avalanche Owen Sound Attack (OHL)
33. Adam Erne Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Tampa Bay Lightning Québec Remparts (QMJHL)
34. Jacob de la Rose Schweden  Schweden LW Canadiens de Montréal
(von Nashville Predators)
Leksands IF (Elitserien)
35. J. T. Compher Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Buffalo Sabres
(von Carolina Hurricanes)
University of Michigan (CCHA)
36. Zachary Fucale Kanada  Kanada G Canadiens de Montréal
(von Calgary Flames)
Halifax Mooseheads (QMJHL)
37. Walentin Sykow Russland  Russland LW Los Angeles Kings
(von Edmonton Oilers)
Baie-Comeau Drakkar (QMJHL)
38. Connor Hurley Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Buffalo Sabres Edina Hornets (Highschool-Minnesota)
39. Laurent Dauphin Kanada  Kanada C Phoenix Coyotes
(von New Jersey Devils)
Chicoutimi Saguenéens (QMJHL)
40. Remi Elie Kanada  Kanada LW Dallas Stars London Knights (OHL)
41. Robert Hägg Schweden  Schweden D Philadelphia Flyers MODO Hockey (Elitserien)
42. Steve Santini Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D New Jersey Devils
(von Phoenix Coyotes)
Boston College (HE)
43. Nic Petan Kanada  Kanada C Winnipeg Jets Portland Winterhawks (WHL)
44. Tristan Jarry Kanada  Kanada G Pittsburgh Penguins
(von Columbus Blue Jackets)
Edmonton Oil Kings (WHL)
45. Nick Sørensen Danemark  Dänemark RW Anaheim Ducks
(von New York Islanders)
Québec Remparts (QMJHL)
46. Gustav Olofsson Schweden  Schweden D Minnesota Wild Green Bay Gamblers (USHL)
47. Tommy Vannelli Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D St. Louis Blues
(von Ottawa Senators)
Minnetonka Skippers (Highschool-Minnesota)
48. Zach Nastasiuk Kanada  Kanada RW Detroit Red Wings Owen Sound Attack (OHL)
49. Gabryel Paquin-Boudreau Kanada  Kanada LW San Jose Sharks
(von New York Rangers)
Baie-Comeau Drakkar (QMJHL)
50. Dillon Heatherington Kanada  Kanada D Columbus Blue Jackets
(von San Jose Sharks via Pittsburgh Penguins)
Swift Current Broncos (WHL)
51. Carl Dahlström Schweden  Schweden D Chicago Blackhawks
(von Toronto Maple Leafs)
Linköpings HC (J20 SuperElit)
52. Justin Bailey Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW Buffalo Sabres
(von St. Louis Blues)
Kitchener Rangers (OHL)
53. Madison Bowey Kanada  Kanada D Washington Capitals Kelowna Rockets (WHL)
54. Philippe Desrosiers Kanada  Kanada G Dallas Stars
(von Vancouver Canucks)
Rimouski Océanic (QMJHL)
55. Artturi Lehkonen Finnland  Finnland LW Canadiens de Montréal KalPa (SM-liiga)
56. Marc-Olivier Roy Kanada  Kanada C Edmonton Oilers
(von Anaheim Ducks)
Blainville-Boisbriand Armada (QMJHL)
57. William Carrier Kanada  Kanada LW St. Louis Blues
(von Los Angeles Kings via Edmonton Oilers)
Cape Breton Screaming Eagles (QMJHL)
58. Tyler Bertuzzi Kanada  Kanada LW Detroit Red Wings
(von Pittsburgh Penguins via San Jose Sharks)
Guelph Storm (OHL)
59. Eric Comrie Kanada  Kanada G Winnipeg Jets
(Kompensation)
Tri-City Americans (WHL)
60. Linus Arnesson Schweden  Schweden D Boston Bruins Djurgårdens IF (Allsvenskan)
61. Zach Sanford Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Washington Capitals
(von Chicago Blackhawks via Winnipeg Jets)
Islanders Hockey Club (EJHL)

Runde 3Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
62. Yan-Pavel Laplante Kanada  Kanada C Phoenix Coyotes
(von Florida Panthers via New York Rangers und San Jose Sharks)
P.E.I. Rocket (QMJHL)
63. Spencer Martin Kanada  Kanada G Colorado Avalanche Mississauga Steelheads (OHL)
64. Jonathan-Ismael Diaby Kanada  Kanada D Nashville Predators
(von Tampa Bay Lightning)
Victoriaville Tigres (QMJHL)
65. Adam Tambellini Kanada  Kanada C New York Rangers
(von Nashville Predators)
Surrey Eagles (BCHL)
66. Brett Pesce Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Carolina Hurricanes University of New Hampshire (HE)
67. Keegan Kanzig Kanada  Kanada D Calgary Flames Victoria Royals (WHL)
68. Niklas Hansson Schweden  Schweden D Dallas Stars
(von Edmonton Oilers)
Rögle BK (J20 SuperElit)
69. Nicholas Baptiste Kanada  Kanada RW Buffalo Sabres Sudbury Wolves (OHL)
70. Eamon McAdam Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G New York Islanders
(von New Jersey Devils via Minnesota Wild)
Waterloo Black Hawks (USHL)
71. Connor Crisp Kanada  Kanada LW Canadiens de Montréal
(von Dallas Stars)
Erie Otters (OHL)
72. Tyrell Goulbourne Kanada  Kanada LW Philadelphia Flyers Kelowna Rockets (WHL)
73. Ryan Kujawinski Kanada  Kanada C New Jersey Devils
(von Phoenix Coyotes)
Kingston Frontenacs (OHL)
74. John Hayden Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Chicago Blackhawks
(von Winnipeg Jets)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
75. Pawel Butschnewitsch Russland  Russland LW New York Rangers
(von Columbus Blue Jackets)
Sewerstal Tscherepowez (KHL)
76. Taylor Cammarata Kanada  Kanada C/LW New York Islanders Waterloo Black Hawks (USHL)
77. Jake Guentzel Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Pittsburgh Penguins
(von Minnesota Wild via Philadelphia Flyers und Dallas Stars)
Sioux City Musketeers (USHL)
78. Marcus Högberg Schweden  Schweden G Ottawa Senators Linköpings HC (J20 SuperElit)
79. Mattias Janmark Schweden  Schweden C Detroit Red Wings AIK Ishockey (Elitserien)
80. Anthony Duclair Kanada  Kanada LW New York Rangers Québec Remparts (QMJHL)
81. Kurtis Gabriel Kanada  Kanada RW Minnesota Wild
(von San Jose Sharks)
Owen Sound Attack (OHL)
82. Carter Verhaeghe Kanada  Kanada C Toronto Maple Leafs Niagara IceDogs (OHL)
83. Bogdan Jakimow Russland  Russland C Edmonton Oilers
(von St. Louis Blues)
Reaktor Nischnekamsk (MHL)
84. James Lodge Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Winnipeg Jets
(von Washington Capitals)
Saginaw Spirit (OHL)
85. Cole Cassels Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Vancouver Canucks
(von Vancouver Canucks via Florida Panthers)
Oshawa Generals (OHL)
86. Sven Andrighetto Schweiz  Schweiz RW Canadiens de Montréal Rouyn-Noranda Huskies (QMJHL)
87. Keaton Thompson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Anaheim Ducks USA Hockey National Team Development Program (USHL)
88. Anton Slepyschew Russland  Russland LW Edmonton Oilers
(von Los Angeles Kings)
Salawat Julajew Ufa (KHL)
89. Oliver Bjorkstrand Danemark  Dänemark RW Columbus Blue Jackets
(von Pittsburgh Penguins)
Portland Winterhawks (WHL)
90. Peter Cehlárik Slowakei  Slowakei LW Boston Bruins Luleå HF (J20 SuperElit)
91. J. C. Lipon Kanada  Kanada RW Winnipeg Jets
(von Chicago Blackhawks)
Kamloops Blazers (WHL)

Runde 4Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
99. Juuse Saros Finnland  Finnland G Nashville Predators HPK Hämeenlinna (SM-liiga)
100. Miles Wood Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW New Jersey Devils Noble and Greenough School (High School Massachusetts)
101. Nick Paul Kanada  Kanada LW Dallas Stars Brampton Battalion (OHL)
104. Andrew Copp Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Winnipeg Jets University of Michigan (CCHA)
108. Ben Harpur Kanada  Kanada D Ottawa Senators Guelph Storm (OHL)
116. Martin Réway Slowakei  Slowakei LW Canadiens de Montréal Gatineau Olympiques (QMJHL)
118. Hudson Fasching Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW Los Angeles Kings USA Hockey National Team Development Program (USHL)
121. Tyler Motte Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Chicago Blackhawks USA Hockey National Team Development Program (USHL)

Runde 5Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
123. Will Butcher Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Colorado Avalanche USA Hockey National Team Development Program (USHL)
124. Kristers Gudļevskis Lettland  Lettland G Tampa Bay Lightning HK Riga (MHL)
125. Saku Mäenalanen Finnland  Finnland LW/RW Nashville Predators Oulun Kärpät (SM-liiga)
129. Cal Petersen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G Buffalo Sabres Waterloo Black Hawks (USHL)
130. Gustav Possler Schweden  Schweden RW Buffalo Sabres MODO Hockey (J20 SuperElit)
142. Fabrice Herzog Schweiz  Schweiz RW Toronto Maple Leafs EV Zug (Elite A Jr.)
147. Grant Besse Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW Anaheim Ducks Omaha Lancers (USHL)
148. Jonny Brodzinski Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Los Angeles Kings St. Cloud State University (WCHA)

Runde 6Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
166. Alan Quine Kanada  Kanada C New York Islanders Belleville Bulls (OHL)
172. Antoine Bibeau Kanada  Kanada G Toronto Maple Leafs P.E.I. Rocket (QMJHL)
180. Anton Blidh Schweden  Schweden W Boston Bruins Frölunda HC (J20 SuperElit)

Runde 7Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
186. Joël Vermin Schweiz  Schweiz RW Tampa Bay Lightning
(von Carolina Hurricanes)
SC Bern (NLA)
202. Andreas Johnsson Schweden  Schweden LW Toronto Maple Leafs Frölunda HC (Elitserien)
207. Emil Galimow Russland  Russland LW San Jose Sharks
(von Anaheim Ducks via Colorado Avalanche)
Lokomotive Jaroslawl (KHL)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hockey Operations Guidelines. National Hockey League, abgerufen am 31. Oktober 2012 (englisch).
  2. Associated Press: NHL lays out new rules for draft lottery. The Sports Network, 4. März 2013, abgerufen am 5. März 2013 (englisch).
  3. The Draft Lottery. The Sports Network, abgerufen am 23. März 2012 (englisch).
  4. Shawn P. Roarke: Kings land Jeff Carter in deal with Jackets. National Hockey League, 23. Februar 2012, abgerufen am 31. Oktober 2012 (englisch).
  5. Dave Lozo: Nash traded to Rangers in five-player deal. National Hockey League, 23. Juli 2012, abgerufen am 31. Oktober 2012 (englisch).
  6. Shawn P. Roarke: Flames trade Iginla to Penguins. National Hockey League, 28. März 2013, abgerufen am 28. März 2013 (englisch).
  7. The Canadian Press: Flames send Bouwmeester to Blues for first-rounder, prospects. The Sports Network, 2. April 2013, abgerufen am 2. April 2013 (englisch).
  8. Associated Press: Stars trade Jagr to Bruins for two prospects, draft pick. The Sports Network, 2. April 2013, abgerufen am 30. Mai 2013 (englisch).
  9. Dan Myers: Jason Pominville traded to Wild by Sabres. National Hockey League, 3. April 2013, abgerufen am 6. April 2013 (englisch).
  10. Devils get Schneider from Canucks for No. 9 pick. National Hockey League, 30. Juni 2013, abgerufen am 30. Juni 2013 (englisch).
  11. CSS Final Rankings 2013. National Hockey League, 24. April 2013, abgerufen am 24. März 2013.
  12. International Scouting Services Draft Rankings. The Sports Network, 2. Juni 2013, abgerufen am 17. Juni 2013 (englisch).