Hauptmenü öffnen
NHL Entry Draft 2016
Überblick
Datum 24. bis 25. Juni 2016
Ort Buffalo, New York, USA
Runden 7
Gewählte Spieler  211

1. Position Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Auston Matthews
Gewählt von: Toronto Maple Leafs
2. Position FinnlandFinnland Patrik Laine
Gewählt von: Winnipeg Jets
3. Position KanadaKanada Pierre-Luc Dubois
Gewählt von: Columbus Blue Jackets
NHL Entry Draft
 < 2015 2017 > 

Der NHL Entry Draft 2016 fand am 24. und 25. Juni 2016 im First Niagara Center von Buffalo statt. Es war die 54. Austragung dieser Veranstaltung. In sieben Runden wählten die NHL-Franchises 211 Spieler aus, wobei die Toronto Maple Leafs den US-Amerikaner Auston Matthews an erster Gesamtposition auswählten. An zweiter und dritter Stelle folgten Patrik Laine (Winnipeg Jets) und Pierre-Luc Dubois (Columbus Blue Jackets).

Verfügbare SpielerBearbeiten

Alle Spieler, die zwischen dem 1. Januar 1996 und dem 15. September 1998 geboren wurden, sind für den Draft verfügbar. Zusätzlich sind alle ungedrafteten, nicht-nordamerikanischen Spieler über 20 für den Draft zugelassen. Ebenso sind diejenigen Spieler verfügbar, die beim NHL Entry Draft 2014 gewählt wurden und bis zum Zeitpunkt des Entry Draft 2016 keinen Einstiegsvertrag bei ihrem ursprünglichen Draftverein unterschrieben haben.[1]

Draft-ReihenfolgeBearbeiten

 LegendeErstes Wahlrecht  Zweites Wahlrecht  Drittes Wahlrecht

Nr. Team Chance
1. Toronto Maple Leafs 20,0 %
2. Edmonton Oilers 13,5 %
3. Vancouver Canucks 11,5 %
4. Columbus Blue Jackets 9,5 %
5. Calgary Flames 8,5 %
6. Winnipeg Jets 7,5 %
7. Arizona Coyotes 6,5 %
Nr. Team Chance
8. Buffalo Sabres 6,0 %
9. Canadiens de Montréal 5,0 %
10. Colorado Avalanche 3,5 %
11. New Jersey Devils 3,0 %
12. Ottawa Senators 2,5 %
13. Carolina Hurricanes 2,0 %
14. Boston Bruins 1,0 %

Die Draft-Reihenfolge aller Teams, die in der Saison 2015/16 nicht die Play-offs erreichten, wurde durch die Draft-Lotterie bestimmt. Dabei wurde in diesem Jahr erstmals nicht nur das erste Wahlrecht verlost, sondern auch das zweite und dritte. Die Gewinnchancen für das erste Wahlrecht entsprachen den erst im Vorjahr neu eingeführten Prozenten (s. Tabelle), während sich die Gewinnwahrscheinlichkeiten für die zweite und dritte Los-Runde jeweils veränderten, in Abhängigkeit von der Mannschaft, die das vorherige Wahlrecht zugelost bekommen hatte. Wie bereits im Vorjahr wurde die Veränderung mit der steigenden Ausgeglichenheit des sportlichen Wettbewerbs begründet, so hatte die punktschlechteste Mannschaft in diesem Jahr nur eine Chance von 52,5 %, überhaupt eines der drei ersten Wahlrechte zu erhalten.[2]

Die Draft-Lotterie fand am 30. April 2016 statt, wobei die Toronto Maple Leafs als punktschlechteste Mannschaft der Saison auch das erste Wahlrecht zugelost bekamen. Das zweite Wahlrecht ging an die Winnipeg Jets, die vier Plätze aufstiegen, ehe die Columbus Blue Jackets die dritte und letzte Lotterie gewannen und somit einen Rang aufstiegen.

Die Draft-Reihenfolge der 16 Playoff-Teilnehmer stand seit dem Stanley-Cup-Finale fest. Der Stanley-Cup-Sieger (Pittsburgh) wurde auf Position 30, der Finalgegner (San Jose) auf Position 29 gesetzt. Auf den Positionen 27 und 28 wurden die in den Conference-Finals ausgeschiedenen Teams einsortiert. Die restlichen Playoff-Mannschaften wurden anhand ihres Tabellenstandes in der regulären Saison gesetzt. Dabei gilt, dass die Mannschaft mit den wenigsten Tabellenpunkten auf Position 15 stehen sollte. Die Draft-Reihenfolge galt für alle Runden des Entry Draft, die Lotterie veränderte demnach nur die Reihenfolge der ersten Wahlrunde. Zudem konnten die Mannschaften über Transfers Wahlrechte anderer Teams erwerben sowie eigene an andere Mannschaften abgeben.

Transfer von Erstrunden-WahlrechtenBearbeiten

Datum Von Zu Anmerkung
25. Februar 2015 Los Angeles Kings Carolina Hurricanes Die Los Angeles Kings erhielten Andrej Sekera von den Carolina Hurricanes und gaben im Gegenzug Roland McKeown sowie ein Erstrunden-Wahlrecht ab. Dabei sollten die Hurricanes das Wahlrecht für den Entry Draft 2015 erhalten, falls die Kings in diesem Jahr die Playoffs erreichten; dies gelang ihnen jedoch nicht, sodass das Wahlrecht für den Entry Draft 2016 nach Carolina ging.[3]
1. März 2015 New York Rangers Arizona Coyotes Die Arizona Coyotes erhielten Anthony Duclair, John Moore, ein Zweitrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2015 sowie ein Erstrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2016. Aus dem Wahlrecht für 2016 sollte eines für 2017 werden, sofern die Rangers in der Saison 2015/16 die Playoffs verpassten; dies geschah jedoch nicht, sodass Arizona das Wahlrecht für 2016 erhielt. Im Gegenzug wechselten Keith Yandle, Chris Summers sowie ein Viertrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2015 nach New York.[4]
30. Juni 2015 San Jose Sharks Boston Bruins Die San Jose Sharks erhielten Martin Jones von den Boston Bruins und gaben dafür Sean Kuraly sowie ihr Erstrunden-Wahlrecht ab.[5]
1. Juli 2015 Pittsburgh Penguins Toronto Maple Leafs Die Toronto Maple Leafs erhielten Nick Spaling, Kasperi Kapanen, Scott Harrington sowie ein erfolgsabhängiges Erstrunden- und Drittrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2016. Die Bedingung für das Erstrunden-Wahlrecht, dass die Penguins die Playoffs 2016 erreichen, wurde erfüllt; ansonsten hätte sich das Wahlrecht um ein Jahr nach hinten verschoben. Im Gegenzug wechselten Phil Kessel, Tyler Biggs, Tim Erixon und ein erfolgsabhängiges Zweitrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2016 nach Pittsburgh.[6]
25. Februar 2016 Chicago Blackhawks Winnipeg Jets Die Chicago Blackhawks erhielten Andrew Ladd, Jay Harrison und Matt Fraser von den Winnipeg Jets und gaben dafür Marko Daňo, ihr Erstrunden-Wahlrecht sowie ein erfolgsabhängiges Drittrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2018 (falls Chicago den Stanley Cup 2016 gewinnt; geschah nicht) ab.[7]
20. Juni 2016 Toronto Maple Leafs
(von Pittsburgh Penguins)
Anaheim Ducks Die Toronto Maple Leafs erhielten Frederik Andersen von den Ducks und gaben im Gegenzug das ursprünglich von den Pittsburgh Penguins erhaltene Erstrunden-Wahlrecht sowie ein Zweitrunden-Wahlrecht für den Entry Draft 2017 an Anaheim ab.[8]
24. Juni 2016 Detroit Red Wings
(Tausch)
Arizona Coyotes
(Tausch)
(von New York Rangers)
Die Arizona Coyotes gaben ihr ursprünglich von den New York Rangers erhaltenes Erstrunden-Wahlrecht für die 20. Position an die Detroit Red Wings ab und erhielten im Gegenzug deren Erstrunden-Wahlrecht für die 16. Position. Zusätzlich wechselten Joe Vitale und ein Zweitrunden-Wahlrecht für den diesjährigen Draft nach Detroit, während Arizona die Spielerrechte bzw. Gehaltsverpflichtungen von Pawel Dazjuk übernahm.[9]
24. Juni 2016 Philadelphia Flyers
(Tausch)
Winnipeg Jets
(Tausch)
(von Chicago Blackhawks)
Die Winnipeg Jets gaben ihr ursprünglich von den Chicago Blackhawks erhaltenes Erstrunden-Wahlrecht für die 22. Position an die Philadelphia Flyers ab und erhielten im Gegenzug deren Erstrunden-Wahlrecht für die 18. Position. Außerdem wechselte ein Zweitrunden-Wahlrecht nach Philadelphia und ein Drittrunden-Wahlrecht nach Winnipeg, jeweils für diesen Draft.[10]
24. Juni 2016 New Jersey Devils
(Tausch)
Ottawa Senators
(Tausch)
Die New Jersey Devils und die Ottawa Senators tauschten ihre Erstrunden-Wahlrechte, wobei sich Ottawa von der 12. auf die 11. Position verbesserte und im Gegenzug ein Drittrunden-Wahlrecht für den gleichen Draft nach New Jersey schickte.[11]
24. Juni 2016 Washington Capitals
(Tausch)
St. Louis Blues
(Tausch)
Die Washington Capitals und die St. Louis Blues tauschten ihre Erstrunden-Wahlrechte, wobei sich St. Louis von der 28. auf die 26. Position verbesserte und im Gegenzug ein Drittrunden-Wahlrecht für den gleichen Draft nach Washington schickte.[12]

RankingsBearbeiten

Die Final Rankings des Central Scouting Service (CSS) vom 12. April 2016[13] und die Rankings des International Scouting Services (ISS) vom 1. Juni 2016[14] mit den vielversprechendsten Talenten für den NHL Entry Draft 2016:

Central Scouting Services
Rang Feldspieler Nordamerika Pos. Feldspieler Europa Pos.
1 Kanada  Pierre-Luc Dubois LW Vereinigte Staaten  Auston Matthews C
2 Vereinigte Staaten  Matthew Tkachuk LW Finnland  Patrik Laine LW
3 Schweden  Alexander Nylander RW Finnland  Jesse Puljujärvi RW
4 Kanada  Jakob Chychrun D Schweden  Rasmus Asplund C
5 Finnland  Olli Juolevi D Russland  German Rubzow C
6 Vereinigte Staaten  Charlie McAvoy D Schweden  Carl Grundström RW
7 Vereinigte Staaten  Logan Brown C Russland  Jegor Korschkow RW
8 Russland  Michail Sergatschow D Tschechien  Filip Hronek D
9 Vereinigte Staaten  Clayton Keller C Finnland  Henrik Borgström C
10 Vereinigte Staaten  Kieffer Bellows LW Schweden  Linus Lindström C
Rang Torhüter Nordamerika Torhüter Europa
1 Kanada  Evan Fitzpatrick Schweden  Filip Gustavsson
2 Kanada  Carter Hart Schweden  Daniel Marmenlind
3 Vereinigte Staaten  Tyler Parsons Finnland  Veini Vehviläinen
International Scouting Services
Rang Spieler Pos.
1 Vereinigte Staaten  Auston Matthews C
2 Finnland  Patrik Laine LW
3 Finnland  Jesse Puljujärvi RW
4 Vereinigte Staaten  Matthew Tkachuk LW
5 Kanada  Pierre-Luc Dubois LW
6 Schweden  Alexander Nylander RW
7 Vereinigte Staaten  Logan Brown C
8 Kanada  Jakob Chychrun D
9 Kanada  Tyson Jost C
10 Russland  Michail Sergatschow D

DraftergebnisBearbeiten

Inhaltsverzeichnis
Runde 1 | Runde 2 | Runde 3 | Runde 5 | Runde 6 | Runde 7

Runde 1Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
1. Auston Matthews Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Toronto Maple Leafs ZSC Lions (NLA)
2. Patrik Laine Finnland  Finnland LW Winnipeg Jets Tappara Tampere (Liiga)
3. Pierre-Luc Dubois Kanada  Kanada LW Columbus Blue Jackets Cape Breton Screaming Eagles (LHJMQ)
4. Jesse Puljujärvi Finnland  Finnland RW Edmonton Oilers Kärpät Oulu (Liiga)
5. Olli Juolevi Finnland  Finnland D Vancouver Canucks London Knights (OHL)
6. Matthew Tkachuk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Calgary Flames London Knights (OHL)
7. Clayton Keller Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Arizona Coyotes USA Hockey National Team Development Program (USHL)
8. Alexander Nylander Schweden  Schweden LW Buffalo Sabres Mississauga Steelheads (OHL)
9. Michail Sergatschow Russland  Russland D Canadiens de Montréal Windsor Spitfires (OHL)
10. Tyson Jost Kanada  Kanada C Colorado Avalanche Penticton Vees (BCHL)
11. Logan Brown Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Ottawa Senators
(von New Jersey Devils)
Windsor Spitfires (OHL)
12. Michael McLeod Kanada  Kanada C New Jersey Devils
(von Ottawa Senators)
Mississauga Steelheads (OHL)
13. Jake Bean Kanada  Kanada D Carolina Hurricanes Calgary Hitmen (WHL)
14. Charlie McAvoy Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Boston Bruins Boston University (Hockey East)
15. Luke Kunin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Minnesota Wild University of Wisconsin–Madison (Big Ten)
16. Jakob Chychrun Kanada  Kanada /
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
D Arizona Coyotes
(von Detroit Red Wings)
Sarnia Sting (OHL)
17. Dante Fabbro Kanada  Kanada D Nashville Predators Penticton Vees (BCHL)
18. Logan Stanley Kanada  Kanada D Winnipeg Jets
(von Philadelphia Flyers)
Windsor Spitfires (OHL)
19. Kieffer Bellows Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW New York Islanders USA Hockey National Team Development Program (USHL)
20. Dennis Cholowski Kanada  Kanada D Detroit Red Wings
(von New York Rangers via Arizona Coyotes)
Chilliwack Chiefs (BCHL)
21. Julien Gauthier Kanada  Kanada RW Carolina Hurricanes
(von Los Angeles Kings)
Foreurs de Val-d’Or (LHJMQ)
22. German Rubzow Russland  Russland C Philadelphia Flyers
(von Chicago Blackhawks via Winnipeg Jets)
Russland U18 (MHL)
23. Henrik Borgström Finnland  Finnland C Florida Panthers Helsingfors IFK U20 (Jr. A SM-liiga)
24. Max Jones Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Anaheim Ducks London Knights (OHL)
25. Riley Tufte Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Dallas Stars Fargo Force (USHL)
26. Tage Thompson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C St. Louis Blues
(von Washington Capitals)
University of Connecticut (Hockey East)
27. Brett Howden Kanada  Kanada C Tampa Bay Lightning Moose Jaw Warriors (WHL)
28. Lucas Johansen Kanada  Kanada D Washington Capitals
(von St. Louis Blues)
Kelowna Rockets (WHL)
29. Trent Frederic Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C Boston Bruins
(von San Jose Sharks)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
30. Sam Steel Kanada  Kanada C Anaheim Ducks
(von Pittsburgh Penguins via Toronto Maple Leafs)
Regina Pats (WHL)

Runde 2Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
31. Jegor Korschkow Russland  Russland RW Toronto Maple Leafs Lokomotive Jaroslawl (KHL)
32. Tyler Benson Kanada  Kanada LW Edmonton Oilers Vancouver Giants (WHL)
33. Rasmus Asplund Schweden  Schweden C Buffalo Sabres
(von Vancouver Canucks via Florida Panthers)
Färjestad BK (SHL)
34. Andrew Peeke Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Columbus Blue Jackets Green Bay Gamblers (USHL)
35. Jordan Kyrou Kanada  Kanada C St. Louis Blues
(von Calgary Flames)
Sarnia Sting (OHL)
36. Pascal Laberge Kanada  Kanada C Philadelphia Flyers
(von Winnipeg Jets)
Tigres de Victoriaville (LHJMQ)
37. Libor Hájek Tschechien  Tschechien D Tampa Bay Lightning
(von Arizona Coyotes)
Saskatoon Blades (WHL)
38. Adam Mascherin Kanada  Kanada LW Florida Panthers
(von Buffalo Sabres)
Kitchener Rangers (OHL)
39. Alex DeBrincat Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW Chicago Blackhawks
(von Canadiens de Montréal)
Erie Otters (OHL)
40. Cameron Morrison Kanada  Kanada LW Colorado Avalanche
(von Colorado Avalanche via San Jose Sharks)
Youngstown Phantoms (USHL)
41. Nathan Bastian Kanada  Kanada RW New Jersey Devils Mississauga Steelheads (OHL)
42. Jonathan Dahlén Schweden  Schweden C Ottawa Senators Timrå IK (Allsvenskan)
43. Janne Kuokkanen Finnland  Finnland C/LW Carolina Hurricanes Kärpät Oulu (Liiga)
44. Boris Katchouk Kanada  Kanada LW Tampa Bay Lightning
(von Boston Bruins)
Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
45. Chad Krys Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Chicago Blackhawks
(von Minnesota Wild via Buffalo Sabres und Canadiens de Montréal)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
46. Givani Smith Kanada  Kanada RW Detroit Red Wings Guelph Storm (OHL)
47. Samuel Girard Kanada  Kanada D Nashville Predators Cataractes de Shawinigan (LHJMQ)
48. Carter Hart Kanada  Kanada G Philadelphia Flyers Everett Silvertips (WHL)
49. Ryan Lindgren Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Boston Bruins
(von New York Islanders)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
50. Artur Kajumow Russland  Russland LW/RW Chicago Blackhawks
(von New York Rangers via Carolina Hurricanes)
Russland U18 (MHL)
51. Kale Clague Kanada  Kanada D Los Angeles Kings Brandon Wheat Kings (WHL)
52. Wade Allison Kanada  Kanada RW Philadelphia Flyers
(von Chicago Blackhawks)
Tri-City Americans (WHL)
53. Filip Hronek Tschechien  Tschechien D Detroit Red WingsAnm.
(von Arizona Coyotes)
Mountfield HK (Extraliga)
54. Tyler Parsons Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G Calgary Flames
(von Florida Panthers)
London Knights (OHL)
55. Filip Gustavsson Schweden  Schweden G Pittsburgh Penguins
(von Anaheim Ducks via Vancouver Canucks)
Luleå HF (SHL)
56. Dillon Dubé Kanada  Kanada C Calgary Flames
(von Dallas Stars)
Kelowna Rockets (WHL)
57. Carl Grundström Schweden  Schweden RW Toronto Maple Leafs
(von Washington Capitals)
MODO Hockey (SHL)
58. Taylor Raddysh Kanada  Kanada RW Tampa Bay Lightning Erie Otters (OHL)
59. Evan Fitzpatrick Kanada  Kanada G St. Louis Blues Phoenix de Sherbrooke (LHJMQ)
60. Dylan Gambrell Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten C San Jose Sharks University of Denver (NCHC)
61.Anm. Kasper Björkqvist Finnland  Finnland RW Pittsburgh Penguins
(von Pittsburgh Penguins via Toronto Maple Leafs)
Espoo Blues (Liiga)
Anm. Die Arizona Coyotes erhielten ein zusätzliches Wahlrecht (53. Position) als Ausgleich dafür, dass sie sich mit Conner Bleackley (Erstrunden-Draftpick 2014) nicht auf einen Vertrag einigen konnten. Somit wurden in der zweiten Runde insgesamt 31 Spieler ausgewählt.

Runde 3Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
62. Joseph Woll Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten G Toronto Maple Leafs USA Hockey National Team Development Program (USHL)
63. Markus Niemeläinen Finnland  Finnland D Edmonton Oilers Saginaw Spirit (OHL)
64. William Lockwood Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW Vancouver Canucks
(von Vancouver Canucks via New York Islanders, Buffalo Sabres und Pittsburgh Penguins)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
65. Witali Abramow Russland  Russland RW Columbus Blue Jackets Olympiques de Gatineau (LHJMQ)
66. Adam Fox Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Calgary Flames USA Hockey National Team Development Program (USHL)
67. Matt Filipe Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LW Carolina Hurricanes
(von Winnipeg Jets)
Cedar Rapids RoughRiders (USHL)
68. Cam Dineen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Arizona Coyotes North Bay Battalion (OHL)
69. Cliff Pu Kanada  Kanada RW Buffalo Sabres London Knights (OHL)
70. William Bitten Kanada  Kanada C Canadiens de Montréal Flint Firebirds (OHL)
71. Josh Anderson Kanada  Kanada D Colorado Avalanche Prince George Cougars (WHL)
72. James Greenway Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Toronto Maple Leafs
(von New Jersey Devils via Pittsburgh Penguins)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
73. Joseph Anderson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten RW New Jersey Devils
(von Ottawa Senators)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
74. Hudson Elynuik Kanada  Kanada C Carolina Hurricanes Spokane Chiefs (WHL)
75. Jack Lafontaine Kanada  Kanada G Carolina Hurricanes
(von Boston Bruins)
Janesville Jets (NAHL)
76. Rem Pitlick Kanada  Kanada C Nashville Predators
(von Minnesota Wild via Florida Panthers, New Jersey Devils, Anaheim Ducks und Buffalo Sabres)
Muskegon Lumberjacks (USHL)
77. Connor Hall Kanada  Kanada D Pittsburgh Penguins
(von Detroit Red Wings via New Jersey Devils)
Kitchener Rangers (OHL)
78. Frédéric Allard Kanada  Kanada D Nashville Predators Saguenéens de Chicoutimi (LHJMQ)
79. Luke Green Kanada  Kanada D Winnipeg Jets
(von Philadelphia Flyers)
Saint John Sea Dogs (LHJMQ)
80. Brandon Gignac Kanada  Kanada C New Jersey Devils
(von New York Islanders via Ottawa Senators)
Cataractes de Shawinigan (LHJMQ)
81. Sean Day Kanada  Kanada D New York Rangers Mississauga Steelheads (OHL)
82. Carsen Twarynski Kanada  Kanada LW Philadelphia Flyers
(von Los Angeles Kings)
Calgary Hitmen (WHL)
83. Wouter Peeters Belgien  Belgien G Chicago Blackhawks EC Red Bull Salzburg (ÖEL)
84. Matthew Cairns Kanada  Kanada D Edmonton Oilers
(von Florida Panthers)
Georgetown Raiders (OJHL)
85. Joshua Mahura Kanada  Kanada D Anaheim Ducks Red Deer Rebels (WHL)
86. Casey Fitzgerald Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten D Buffalo Sabres
(von Dallas Stars)
Boston College (Hockey East)
87. Garrett Pilon Kanada  Kanada C Washington Capitals
(von Washington Capitals via St. Louis Blues)
Kamloops Blazers (WHL)
88. Connor Ingram Kanada  Kanada G Tampa Bay Lightning Kamloops Blazers (WHL)
89. Linus Nässén Schweden  Schweden D Florida Panthers
(von St. Louis Blues via Buffalo Sabres)
Luleå HF (SHL)
90. Fredrik Karlström Schweden  Schweden C Dallas Stars
(von San Jose Sharks)
AIK Ishockey (Allsvenskan)
91. Filip Berglund Schweden  Schweden D Edmonton Oilers
(von Pittsburgh Penguins)
Skellefteå AIK (SHL)

Runde 4Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
92. Adam Brooks Kanada  Kanada C Toronto Maple Leafs Regina Pats (WHL)
100. Victor Mete Kanada  Kanada D Canadiens de Montréal London Knights (OHL)
111. Noah Gregor Kanada  Kanada C San Jose Sharks Moose Jaw Warriors (WHL)

Runde 5Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
133. Maxime Lajoie Kanada  Kanada D Ottawa Senators Swift Current Broncos (WHL)
144. Conner Bleackley Kanada  Kanada C St. Louis Blues
(von Florida Panthers via Chicago Blackhawks)
Red Deer Rebels (WHL)
150. Manuel Wiederer Deutschland  Deutschland C San Jose Sharks Moncton Wildcats (LHJMQ)

Runde 6Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
162. Jesper Bratt Schweden  Schweden LW New Jersey Devils AIK Ishockey (Allsvenskan)
175. Maxim Mamin Russland  Russland C Florida Panthers HK ZSKA Moskau (KHL)

Runde 7Bearbeiten

# Spieler Nationalität Pos NHL-Team College-/ Junioren-/ Profi-Team
185. Calvin Thürkauf Schweiz  Schweiz C Columbus Blue Jackets Kelowna Rockets (WHL)
210. Joachim Blichfeld Danemark  Dänemark RW San Jose Sharks Portland Winterhawks (WHL)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hockey Operations Guidelines. National Hockey League, abgerufen am 22. Februar 2016 (englisch).
  2. NHL announces changes to Draft Lottery format. nhl.com, 20. August 2014, abgerufen am 4. März 2016 (englisch).
  3. Mike Johnston: Kings acquire Andrej Sekera from Hurricanes. Mike Johnston, 25. Februar 2015, abgerufen am 22. Februar 2016 (englisch).
  4. Joe Fortunato: Keith Yandle Trade: Rangers Better Today, But Will They Be Haunted Tomorrow? blueshirtbanter.com, 2. März 2015, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  5. Jones ready for bigger role after trade to Sharks. nhl.com, 1. Juli 2015, abgerufen am 22. Februar 2016 (englisch).
  6. Leafs ship Kessel to Penguins. tsn.ca, 1. Juli 2015, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  7. Emily Sadler: Jets trade captain Andrew Ladd to Blackhawks. sportsnet.ca, 25. Februar 2016, abgerufen am 26. Februar 2016 (englisch).
  8. David Satriano: Maple Leafs acquire Andersen from Ducks. nhl.com, 20. Juni 2016, abgerufen am 21. Juni 2016 (englisch).
  9. Red Wings trade Datsyuk, pick to Coyotes. nhl.com, 24. Juni 2016, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).
  10. Jets select Laine at No. 2, Stanley at No. 18. tsn.ca, 24. Juni 2016, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).
  11. Senators select C Brown with 11th pick. tsn.ca, 24. Juni 2016, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).
  12. Blues Take NCAA Player In First Round. stlouis.cbslocal.com, 24. Juni 2016, abgerufen am 25. Juni 2016 (englisch).
  13. Dubois jumps to top of draft rankings. nhl.com, 12. April 2016, abgerufen am 15. April 2016 (englisch).
  14. ISS Top 30 – June 2016. International Scouting Services, 1. Juni 2016, abgerufen am 17. Juni 2016 (englisch).