Hauptmenü öffnen

HC Slovan Bratislava

slowakischer Eishockeyclub

Der HC Slovan Bratislava (russisch ХК «Слован» Братислава) ist ein Eishockeyclub der Stadt Bratislava in der Slowakei, der 1921 als 1. ČsŠK Bratislava gegründet wurde und seit 2019 wieder in der Tipsport Extraliga spielt. Zwischen 1945 und 1993 trat das Team in der Tschechoslowakischen Extraliga und von 1993 bis 2012 in der Extraliga an. Zwischen 2012 und 2019 gehörte der Klub der Kontinentalen Hockey Liga an, musste sich jedoch 2019 aus finanziellen Gründen zurückziehen. Seine Heimspiele trägt der Verein im Zimný štadión Ondreja Nepelu aus, das 10.110 Zuschauer fasst.

HC Slovan Bratislava
Größte Erfolge
Vereinsinformationen
Geschichte 1. ČsŠK Bratislava (1921–1939)
Slovan Bratislava (1939–1948)
Sokol NV Bratislava (1949–1952)
Slovan ChZJD Bratislava (1953–1993)
HC Slovan Bratislava (seit 1993)
Vereinsfarben dunkelblau, weiß, bordeauxrot
Liga Tipsport Extraliga
Spielstätte Zimný štadión Ondreja Nepelu
Kapazität 10.110 Plätze
Cheftrainer Roman Stantien
Kapitän Michal Sersen
Saison 2018/19 12. Platz (West), keine Playoff-Qualifikation

GeschichteBearbeiten

Drei Jahre nach der Gründung, im Dezember 1924, trug die damalige Mannschaft ihr erstes internationales Match gegen den Wiener EV aus – das Spiel ging mit 1:6 verloren. Der Verein benannte sich 1939 in Slovan um und behielt diesen Namen bis heute. Als Slovan ChZJD Bratislava feierte der Verein zwischen 1972 und 1974 den dreifachen Turniergewinn am Spengler Cup in Davos. Die größten Erfolge feierte der Verein in der Saison 1978/79, als er den Titel des Tschechoslowakischen Meisters errang. Großen Anteil an diesem Erfolg hatten die Brüder Anton Šťastný, Marián Šťastný und Peter Šťastný.

Seit der Gründung der slowakischen Extraliga hat Slovan die Meisterschaft achtmal gewonnen – 1998, 2000, 2002, 2003, 2005, 2007[1], 2008 und 2012[2]. Außerdem gewann der Verein 2004 den IIHF Continental Cup. Ab der Saison 2012/13 spielte der Club im Zuge einer Ligaerweiterung in der multinational besetzten Kontinentalen Hockey-Liga[3] und erreichte in den folgenden Jahren zweimal die KHL-Play-offs.

Am 28. Mai 2019 gab der Verein bekannt, sich zur kommenden Spielzeit aus finanziellen Gründen aus der KHL zurückzuziehen und eine Bewerbung für die heimische Extraliga abzugeben. Aufgrund eines geplatzten Investorenvertrages war dieser Schritt notwendig geworden.[4] Zudem hatte der Verein allein bei einer Tochtergesellschaft der Stadt Bratislava Schulden in Höhe von mehr als einer Million Euro.[5] Des Weiteren hatte der Klub unbezahlte Gehälter für Spieler und Angestellte in Höhe von bis zu 60 Millionen Euro angehäuft, wodurch die Lizenzierung für die Extraliga gefährdet war.[6] Im August 2019 einigte sich der HC Slovan mit allen ehemaligen Spielern und Angestellten über einen Zahlungsplan und erhielt dadurch die Extraliga-Lizenz.[7]

Kader der Saison 2019/20Bearbeiten

Bekannte SpielerBearbeiten

MeisterkaderBearbeiten

1978/79Bearbeiten

Torhüter Marcel Sakáč, Pavol Norovský
Abwehrspieler Ivan Černý, Jozef Bukovinský, Milan Kužela, Ľubomír Roháčik, Vladimír Urban, Ľubomír Ujváry
Stürmer Marián Šťastný, Peter Šťastný, Anton Šťastný, Marián Bezák, Miroslav Miklošovič, Milan Mrukvia, Dušan Pašek, Dárius Rusnák, Ján Jaško, František Hejčík, Eugen Krajčovič, Dušan Žiška
Trainer Ladislav Horský, Miroslav Kubovič

2004/05Bearbeiten

Trainer Miloš Říha, Miroslav Miklošovič, Rudolf Jurčenko
Torhüter Libor Barta, Pavol Rybár
Abwehrspieler Ivan Dornič, Branislav Fábry, Daniel Hančák, Radoslav Hecl, Ján Horáček, Rudolf Jendek, Petr Pavlas, Karol Sloboda, Ján Tabaček, Ľubomír Višňovský, René Vydarený
Stürmer Martin Bartek, Zdeno Cíger, Michal Hudec, Martin Hujsa, Branislav Jánoš, Peter Junas, Richard Kapuš, Michal Kokavec, Martin Kulha, Michal Macho, Tomáš Němčický, Roman Stantien, Juraj Sýkora, Miroslav Šatan

2006/07Bearbeiten

Trainer Zdeno Cíger, Róbert Pukalovič, Rudolf Jurčenko
Torhüter Sasu Hovi, Ján Chovan
Abwehrspieler Miroslav Ďurák, Dušan Devečka, Daniel Hančák, Peter Huba, Dalibor Kusovský, Petr Pavlas, Jan Srdínko, Jozef Wagenhoffer
Angriffsspieler Igor Baček, Juraj Gráčik, Michal Hreus, Martin Hujsa, Ľubomír Hurtaj, Robin Just, Michal Kokavec, Roman Kukumberg, Martin Kuľha, Ľubomír Pištek, Juraj Sýkora, Roman Tvrdoň, Marek Uram

2007/08Bearbeiten

Trainer Zdeno Cíger, Róbert Pukalovič, Miroslav Miklošovič
Torhüter Sasu Hovi, Ján Chovan
Abwehrspieler Lukáš Bohunický, Dušan Devečka, Daniel Hančák, Milan Hruška, Peter Huba, Jozef Kováčik, Petr Pavlas, Jan Srdínko
Angriffsspieler Igor Baček, Róbert Döme, Juraj Gráčik, Michal Hreus, Martin Hujsa, Richard Kapuš, Michal Kokavec Radoslav Kropáč, Martin Kuľha, Miroslav Lažo, Ľubomír Pištek, Ondrej Rusnák, Michal Sersen, Juraj Sýkora, Marek Uram

2011/12Bearbeiten

Torhüter Branislav Konrád, Tomi Karhunen
Abwehrspieler Martin Štajnoch, Peter Frühauf, Michal Dobroň, Ivan Švarný, Aleksandrs Jerofejevs, Ivan Ďatelinka, Maris Jass, Peter Trška, Lukáš Kozák
Stürmer Miroslav Šatan, Ján Lipiansky, Michal Hudec, Roman Kukumberg, Tomáš Bulík, Marek Bartánus, Martin Bakoš, Libor Hudáček, Dávid Buc, Dávid Skokan, Martin Sloboda, Andrej Kudrna, Kevin Harvey, Miroslav Presinger, Michal Macho
Trainerstab Jan Neliba, Miroslav Mosnár, Roman Stantien, Rudolf Jurčenko

TrainerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Slovan supremacy in Slovakia. In: iihf.com. 25. Dezember 2007, abgerufen am 9. November 2016 (englisch).
  2. A golden farewell. In: iihf.com. 26. April 2012, abgerufen am 9. November 2016 (englisch).
  3. KHL expands its frontier. In: iihf.com. 8. September 2012, abgerufen am 9. November 2016 (englisch).
  4. Slovan končí v KHL. Vracia sa do domácej ligy. In: hnonline.sk. 27. Mai 2019, abgerufen am 28. Mai 2019 (slowakisch).
  5. Vallo potvrdil miliónový dlh Slovana. Je to nová situácia, povedal Široký. In: slovensko.hnonline.sk. 28. Mai 2019, abgerufen am 28. Mai 2019 (slowakisch).
  6. Slovan Bratislava without a league? In: eurohockey.com. 9. Juli 2019, abgerufen am 9. September 2019 (englisch).
  7. Ligová rada navrhla licencie. HC Slovan Bratislava aj ďalšie problémové kluby si môžu vydýchnuť. In: sport.aktuality.sk. 13. August 2019, abgerufen am 9. September 2019 (slowakisch).