Hauptmenü öffnen
Logo IIHF Continental Cup.png IIHF Continental Cup
◄ vorherige Saison 2003/04 nächste ►
Meister: SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava

Der IIHF Continental Cup 2003/04 war die siebte Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Die Finalrunde, das sogenannte Super Final, wurde im Januar 2004 im weißrussischen Homel ausgetragen.

Vier Finalteilnehmer waren gesetzt. Die zwei weiteren Teilnehmer am Super Final wurden in drei Qualifikationsrunden ermittelt.

TeilnehmerBearbeiten

Erste RundeBearbeiten

Die Partien der ersten Qualifikationsrunde wurden vom 26. bis 28. September 2003 an fünf Spielorten ausgetragen.

Gruppe ABearbeiten

Die Spiele der Gruppe A wurden im serbischen Novi Sad ausgetragen. Der KHL Zagreb setzte sich mit drei Siegen durch und erreichte damit die zweite Runde.

26. September 2003 Rumänien  SC Miercurea Ciuc 2:3
(2:0, 0:1, 0:2)
Kroatien  KHL Zagreb Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer:
26. September 2003 Serbien und Montenegro  HK Vojvodina Novi Sad 5:1
(-:-, -:-, -:-)
Bulgarien  HK Slawia Sofia Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer:
27. September 2003 Bulgarien  HK Slawia Sofia 0:17
(0:4, 0:7, 0:6)
Rumänien  SC Miercurea Ciuc Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer:
27. September 2003 Serbien und Montenegro  HK Vojvodina Novi Sad 4:8
(0:2, 3:4, 1:2)
Kroatien  KHL Zagreb Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer:
28. September 2003 Kroatien  KHL Zagreb 13:2
(-:-, -:-, -:-)
Bulgarien  HK Slawia Sofia Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer:
28. September 2003 Serbien und Montenegro  HK Vojvodina Novi Sad 2:4
(-:-, -:-, -:-)
Rumänien  SC Miercurea Ciuc Ledena dvorana SPENS, Novi Sad
Zuschauer:
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Kroatien  KHL Zagreb 3 3 0 0 24:08 6:0
2. Rumänien  SC Miercurea Ciuc 3 2 0 1 23:05 4:2
3. Serbien und Montenegro  HK Vojvodina Novi Sad 3 1 0 2 11:13 2:4
4. Bulgarien  HK Slawia Sofia 3 0 0 3 03:35 0:6

Gruppe BBearbeiten

Die Spiele der Gruppe B wurden im französischen Amiens ausgetragen. Die Gothiques d'Amiens qualifizierten sich mit drei Siegen für die zweite Runde.

26. September 2003
16:00 Uhr
Danemark  Odense IK 3:1
(2:0, 1:0, 0:1)
Slowenien  HK Slavija Ljubljana Coliséum, Amiens
Zuschauer:
26. September 2003
20:00 Uhr
Frankreich  Gothiques d'Amiens 12:4
(4:2, 2:2, 6:0)
Rumänien  Steaua Bukarest Coliséum, Amiens
Zuschauer:
27. September 2003
16:00 Uhr
Danemark  Odense IK 7:0
(2:0, 3:0, 2:0)
Rumänien  Steaua Bukarest Coliséum, Amiens
Zuschauer:
27. September 2003
20:00 Uhr
Frankreich  Gothiques d'Amiens 6:0
(1:0, 2:0, 3:0)
Slowenien  HK Slavija Ljubljana Coliséum, Amiens
Zuschauer:
28. September 2003
16:00 Uhr
Slowenien  HK Slavija Ljubljana 2:4
(0:0, 2:2, 0:2)
Rumänien  Steaua Bukarest Coliséum, Amiens
Zuschauer:
28. September 2003
20:00 Uhr
Frankreich  Gothiques d'Amiens 5:4
(2:2, 2:1, 1:1)
Danemark  Odense IK Coliséum, Amiens
Zuschauer:
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Frankreich  Gothiques d'Amiens 3 3 0 0 23:08 6:0
2. Danemark  Odense IK 3 2 0 1 14:06 4:2
3. Rumänien  Steaua Bukarest 3 1 0 2 08:21 2:4
4. Slowenien  HK Slavija Ljubljana 3 0 0 3 03:13 0:6

Gruppe CBearbeiten

Die Spiele der Gruppe C wurden im spanischen Barcelona ausgetragen. Die Boretti Tigers Amsterdam erreichten drei klare Siege gegen ihre Konkurrenten und qualifizierten sich damit für die zweite Runde des Wettbewerbs.

26. September 2003 Spanien  Club Hielo Jaca 5:16
(1:5, 3:6, 1:5)
Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam Palau de Gel, Barcelona
Zuschauer:
26. September 2003 Spanien  FC Barcelona HG 4:4
(-:-, -:-, -:-)
Belgien  Phantoms Deurne Palau de Gel, Barcelona
Zuschauer:
27. September 2003 Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 14:0
(5:0, 4:0, 5:0)
Belgien  Phantoms Deurne Palau de Gel, Barcelona
Zuschauer:
27. September 2003 Spanien  FC Barcelona HG 3:5
(-:-, -:-, -:-)
Spanien  Club Hielo Jaca Palau de Gel, Barcelona
Zuschauer:
28. September 2003 Belgien  Phantoms Deurne 8:3
(-:-, -:-, -:-)
Spanien  Club Hielo Jaca Palau de Gel, Barcelona
Zuschauer:
28. September 2003 Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 23:2
(-:-, -:-, -:-)
Spanien  FC Barcelona HG Palau de Gel, Barcelona
Zuschauer:
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 3 3 0 0 53:07 6:0
2. Belgien  Phantoms Deurne 3 1 1 1 12:21 3:3
3. Spanien  Club Hielo Jaca 3 1 0 2 13:27 2:4
4. Spanien  FC Barcelona HG 3 0 1 2 09:32 1:5

Gruppe DBearbeiten

Die Spiele der Gruppe D wurden im kroatischen Zagreb ausgetragen. Dunaferr SE Dunaújváros aus Ungarn ging mit drei Siegen aus diesem Turnier hervor und erreichte damit die zweite Qualifikationsrunde.

26. September 2003 Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 8:0
(3:0, 3:0, 2:0)
Bulgarien  HK Lewski Sofia Dom športova, Zagreb
Zuschauer:
26. September 2003 Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 23:0
(7:0, 5:0, 11:0)
Israel  HC Ma’alot Dom športova, Zagreb
Zuschauer:
27. September 2003 Israel  HC Ma’alot 1:25
(0:4, 0:10, 1:11)
Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros Dom športova, Zagreb
Zuschauer:
27. September 2003 Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 9:0
(-:-, -:-, -:-)
Bulgarien  HK Lewski Sofia Dom športova, Zagreb
Zuschauer:
28. September 2003 Bulgarien  HK Lewski Sofia 6:3
(-:-, -:-, -:-)
Israel  HC Ma’alot Dom športova, Zagreb
Zuschauer:
28. September 2003 Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 1:4
(0:0, 1:3, 0:1)
Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros Dom športova, Zagreb
Zuschauer:
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 3 3 0 0 37:02 6:0
2. Kroatien  KHL Medveščak Zagreb 3 2 0 1 33:04 4:2
3. Bulgarien  HK Lewski Sofia 3 1 0 2 06:20 2:4
4. Israel  HC Ma’alot 3 0 0 3 04:54 0:6

Gruppe EBearbeiten

Die Spiele der Gruppe E wurden im lettischen Riga ausgetragen. Spielstätte war die 1.000 Zuschauer fassende Siemens ledus halle. Dabei setzte sich der gastgebende HK Riga 2000 mit zwei Siegen und einem Unentschieden durch und erreichte die zweite Runde.

26. September 2003 Polen  Stoczniowiec Gdańsk 0:0
(0:0, 0:0, 0:0)
Kasachstan  Kasachmys Karaganda Siemens ledus halle, Riga
26. September 2003 Lettland  HK Riga 2000 13:3
(4:1, 5:1, 4:1)
Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai Siemens ledus halle, Riga
27. September 2003 Kasachstan  Kasachmys Karaganda 3:1
(-:-, -:-, -:-)
Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai Siemens ledus halle, Riga
27. September 2003 Lettland  HK Riga 2000 7:3
(2:3, 3:0, 2:0)
Polen  Stoczniowiec Gdańsk Siemens ledus halle, Riga
28. September 2003 Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai 3:5
(-:-, -:-, -:-)
Polen  Stoczniowiec Gdańsk Siemens ledus halle, Riga
28. September 2003 Lettland  HK Riga 2000 2:2
(0:0, 1:1, 1:1)
Kasachstan  Kasachmys Karaganda Siemens ledus halle, Riga
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Lettland  HK Riga 2000 3 2 1 0 22:08 5:1
2. Kasachstan  Kasachmys Karaganda 3 1 2 0 05:03 4:2
3. Polen  Stoczniowiec Gdańsk 3 1 1 1 08:10 3:3
4. Litauen 1989  SC Energija Elektrėnai 3 0 0 3 07:21 0:6

Zweite RundeBearbeiten

Die Partien der zweiten Runde wurden zwischen dem 17. und 19. Oktober 2003 an vier Spielorten ausgetragen.

Gruppe FBearbeiten

Das Turnier der Gruppe F wurde im polnischen Oświęcim ausgetragen. Als Spielstätte diente die Hala Lodowa Oświęcim. Die Spiele von KHL Zagreb wurden annulliert, da dem Kader nicht genügend Spieler angehörten. Der gastgebende Club, Dwory S.S.A. Unia Oświęcim, erreichte ein Sieg und ein Unentschieden und qualifizierte sich damit für das Halbfinale.

17. Oktober 2003
13:30 Uhr
Italien  HC Milano Vipers 2:4
(1:0, 1:1, 0:3)
Lettland  HK Liepājas Metalurgs Hala Lodowa, Oświęcim
Zuschauer:
17. Oktober 2003
17:00 Uhr
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 13:1*
(2:0, 6:0, 5:1)
Kroatien  KHL Zagreb Hala Lodowa, Oświęcim
Zuschauer:
18. Oktober 2003
13:30 Uhr
Kroatien  KHL Zagreb 2:6*
(1:1, 1:1, 0:4)
Italien  HC Milano Vipers Hala Lodowa, Oświęcim
Zuschauer:
18. Oktober 2003
17:00 Uhr
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 5:2
(0:0, 1:0, 4:2)
Lettland  HK Liepājas Metalurgs Hala Lodowa, Oświęcim
Zuschauer: 1.500
19. Oktober 2003
13:30 Uhr
Lettland  HK Liepājas Metalurgs 21:4*
(6:1, 7:3, 8:0)
Kroatien  KHL Zagreb Hala Lodowa, Oświęcim
Zuschauer:
19. Oktober 2003
17:00 Uhr
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 3:3
(1:2, 1:0, 1:1)
Italien  HC Milano Vipers Hala Lodowa, Oświęcim
Zuschauer:
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 2 1 1 0 08:05 3:1
2. Lettland  HK Liepājas Metalurgs 2 1 0 1 06:07 2:2
3. Italien  HC Milano Vipers 2 0 1 1 05:07 1:3
4. Kroatien  KHL Zagreb 0–:0 –:–

Gruppe GBearbeiten

Die Spiele der Gruppe G wurden im Patinoire L'île Lacroix im französischen Rouen ausgetragen. Dabei setzten sich die gastgebenden Dragons de Rouen mit zwei Siegen und einem Unentschieden durch und erreichten das Halbfinale des Wettbewerbs.

17. Oktober 2003
16:30 Uhr
Frankreich  Gothiques d'Amiens 3:2
(2:1, 0:0, 1:1)
Italien  HC Asiago Hockey Patinoire L'île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 1.000
17. Oktober 2003
20:00 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen 0:0
(0:0, 0:0, 0:0)
Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam Patinoire L'île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 2.200
18. Oktober 2003
16:30 Uhr
Italien  HC Asiago Hockey 0:6
(0:1, 0:1, 0:4)
Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam Patinoire L'île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 1.000
18. Oktober 2003
20:00 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen 4:2
(1:1, 2:0, 1:1)
Frankreich  Gothiques d'Amiens Patinoire L'île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 2.500
19. Oktober 2003
16:00 Uhr
Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 2:3
(1:1, 1:2, 0:0)
Frankreich  Gothiques d'Amiens Patinoire L'île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 1.000
19. Oktober 2003
18:00 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen 4:0
(2:0, 1:0, 1:0)
Italien  HC Asiago Hockey Patinoire L'île Lacroix, Rouen
Zuschauer: 2.500
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Frankreich  Dragons de Rouen 3 2 1 0 08:02 5:1
2. Frankreich  Gothiques d'Amiens 3 2 0 1 08:08 4:2
3. Niederlande  Boretti Tigers Amsterdam 3 1 1 1 08:03 3:3
4. Italien  HC Asiago Hockey 3 0 0 3 02:13 0:6

Gruppe HBearbeiten

Das Turnier der Gruppe H wurde im ungarischen Székesfehérvár ausgespielt. Als Spielstätte diente die Eishalle Székesfehérvár. Nach jeweils drei Turnierspielen wiesen sowohl Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk als auch der gastgebende Alba Volán Székesfehérvár je zwei Siege und ein Unentschieden auf. Da das direkte Duell der beiden Teams unentschieden geendet hatte, entschied die bessere Tordifferenz zugunsten von Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk, das sich damit für das Halbfinale qualifizierte.

17. Oktober 2003 Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 1:6
(0:0, 1:3, 0:3)
Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Eishalle, Székesfehérvár
Zuschauer:
17. Oktober 2003 Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 5:1
(3:0, 1:0, 1:1)
Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros Eishalle, Székesfehérvár
Zuschauer:
18. Oktober 2003 Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 1:1
(1:0, 0:0, 0:1)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Eishalle, Székesfehérvár
Zuschauer:
18. Oktober 2003 Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 2:2
(0:0, 2:2, 0:0)
Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár Eishalle, Székesfehérvár
Zuschauer:
19. Oktober 2003 Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana Eishalle, Székesfehérvár
Zuschauer:
19. Oktober 2003 Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 5:4
(3:1, 1:3, 1:0)
Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros Eishalle, Székesfehérvár
Zuschauer:
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 2 1 0 13:07 5:1
2. Ungarn  Alba Volán Székesfehérvár 3 2 1 0 09:03 5:1
3. Ungarn  Dunaferr SE Dunaújváros 3 0 1 2 04:11 1:5
4. Slowenien  HDD Olimpija Ljubljana 3 0 1 2 02:09 1:5

Gruppe IBearbeiten

Das Turnier der Gruppe I wurde im slowakischen Zvolen ausgetragen. Dabei wurden alle Spiele im Zimný štadión Zvolen gespielt. Das Turnier gewann der finnische Zweitligist Jukurit Mikkeli mit zwei Siegen und einem Unentschieden. Damit zog Jukurit in das Halbfinale des Wettbewerbs ein.

17. Oktober 2003 Finnland  Jukurit Mikkeli 2:1
(0:0, 2:0, 0:1)
Ukraine  HK Sokol Kiew Zimný štadión, Zvolen
Zuschauer:
17. Oktober 2003 Slowakei  HKm Zvolen 0:2
(1:0, 0:0, 1:0)
Lettland  HK Riga 2000 Zimný štadión, Zvolen
Zuschauer:
18. Oktober 2003 Lettland  HK Riga 2000 1:1
(0:0, 1:1, 0:0)
Finnland  Jukurit Mikkeli Zimný štadión, Zvolen
Zuschauer:
18. Oktober 2003 Slowakei  HKm Zvolen 0:4
(0:1, 0:1, 0:2)
Ukraine  HK Sokol Kiew Zimný štadión, Zvolen
Zuschauer:
19. Oktober 2003 Ukraine  HK Sokol Kiew 7:2
(3:0, 3:0, 1:2)
Lettland  HK Riga 2000 Zimný štadión, Zvolen
Zuschauer:
19. Oktober 2003 Slowakei  HKm Zvolen 0:5
(0:2, 0:2, 0:1)
Finnland  Jukurit Mikkeli Zimný štadión, Zvolen
Zuschauer:
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Finnland  Jukurit Mikkeli 3 2 1 0 08:02 5:1
2. Ukraine  HK Sokol Kiew 3 2 0 1 12:04 4:2
3. Slowakei  HKm Zvolen 3 1 0 2 02:09 2:4
4. Lettland  HK Riga 2000 3 0 1 2 03:10 1:5

HalbfinaleBearbeiten

Die Spiele der beiden Halbfinal-Turniere wurden vom 21. bis 23. November 2003 ausgetragen.

Gruppe JBearbeiten

Die Partien der Gruppe J wurden vom 21. bis 23. November 2003 im dänischen Herning ausgetragen. Im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg setzten sich die Dragons de Rouen mit 7:3 gegen Dwory S.S.A. Unia Oświęcim durch und qualifizierten sich damit für das Super Final.

21. November 2003
13:00 Uhr
Norwegen  Vålerenga IF Oslo 1:1
(0:0, 0:0, 1:1)
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim Herning Isstadion, Herning
Zuschauer: 150
21. November 2003
17:00 Uhr
Danemark  Herning IK 4:1
(1:0, 2:1, 1:0)
Frankreich  Dragons de Rouen Herning Isstadion, Herning
Zuschauer: 1.200
22. November 2003
13:00 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen 6:1
(1:1, 5:0, 0:0)
Norwegen  Vålerenga IF Oslo Herning Isstadion, Herning
Zuschauer: 200
22. November 2003
17:00 Uhr
Danemark  Herning IK 1:3
(0:1, 1:1, 0:1)
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim Herning Isstadion, Herning
Zuschauer: 1.200
23. November 2003
13:00 Uhr
Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 3:7
(0:1, 1:3, 2:3)
Frankreich  Dragons de Rouen Herning Isstadion, Herning
Zuschauer: 150
23. November 2003
17:00 Uhr
Danemark  Herning IK 1:3
(0:1, 1:0, 0:2)
Norwegen  Vålerenga IF Oslo Herning Isstadion, Herning
Zuschauer: 1.200
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Frankreich  Dragons de Rouen 3 2 0 1 14:08 4:2
2. Polen  Dwory S.S.A. Unia Oświęcim 3 1 1 1 07:09 3:3
3. Norwegen  Vålerenga IF Oslo 3 1 1 1 05:08 3:3
4. Danemark  Herning IK 3 1 0 2 06:07 2:4

Gruppe KBearbeiten

Die Spiele der Gruppe K wurden vom 21. bis 23. November 2003 in der Linzer Eissporthalle ausgetragen. Im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg setzte sich der HK Keramin Minsk mit 3:1 gegen die gastgebenden EHC Black Wings Linz durch und qualifizierte sich damit für das Super Final.

Insgesamt besuchten 7.100 Zuschauer die sechs Turnierspiele.

21. November 2003
16:00 Uhr
Finnland  Jukurit Mikkeli 1:4
(0:1, 1:1, 0:3)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Linzer Eissporthalle, Linz
Zuschauer: 300
21. November 2003
19:30 Uhr
Osterreich  EHC Black Wings Linz 1:1
(0:0, 0:0, 1:1)
Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Linzer Eissporthalle, Linz
Zuschauer: 1.600
22. November 2003
16:00 Uhr
Osterreich  EHC Black Wings Linz 3:2
(1:0, 1:1, 1:1)
Finnland  Jukurit Mikkeli Linzer Eissporthalle, Linz
Zuschauer: 2.000
22. November 2003
19:30 Uhr
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 1:1
(1:0, 0:1, 0:0)
Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk Linzer Eissporthalle, Linz
Zuschauer: 500
23. November 2003
11:00 Uhr
Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 7:3
(3:0, 2:3, 2:0)
Finnland  Jukurit Mikkeli Linzer Eissporthalle, Linz
Zuschauer: 200
23. November 2003
15:00 Uhr
Osterreich  EHC Black Wings Linz 1:3
(0:1, 0:1, 1:1)
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk Linzer Eissporthalle, Linz
Zuschauer: 2.500
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 3 2 1 0 08:03 5:1
2. Kasachstan  Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 1 2 0 09:05 4:2
3. Osterreich  EHC Black Wings Linz 3 1 1 1 05:06 3:3
4. Finnland  Jukurit Mikkeli 3 0 0 3 06:14 0:6

Super FinalBearbeiten

Die Partien des Super Final wurden zwischen dem 8. und 11. Januar 2004 im weißrussischen Homel ausgetragen. Für das Turnier waren neben der gastgebenden Mannschaft, dem HK Homel, der HC Lugano, Sewerstal Tscherepowez und der HC Slovan Bratislava gesetzt. Über die drei vorherigen Runden hatten sich zudem die Dragons de Rouen und der HK Keramin Minsk qualifiziert. Der Austragungsort war der Eispalast Homel, der 2.750 Zuschauer fasst und bei sämtlichen Partien der Vorrunde ausverkauft war.

Gruppe MBearbeiten

8. Januar 2004
17:30 Uhr
Frankreich  Dragons de Rouen 2:6
(0:1, 2:1, 0:4)
Weissrussland 1995  HK Homel Eispalast, Homel
Zuschauer: 2.750
9. Januar 2004
17:30 Uhr
Schweiz  HC Lugano 7:1
(0:0, 5:0, 2:1)
Frankreich  Dragons de Rouen Eispalast, Homel
Zuschauer: 2.750
10. Januar 2004
17:30 Uhr
Weissrussland 1995  HK Homel 3:2
(0:1, 2:1, 1:0)
Schweiz  HC Lugano Eispalast, Homel
Zuschauer: 2.750
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Weissrussland 1995  HK Homel 2 2 0 0 09:04 4:2
2. Schweiz  HC Lugano 2 1 0 1 09:04 2:2
3. Frankreich  Dragons de Rouen 2 0 0 2 03:13 0:4

Gruppe NBearbeiten

8. Januar 2004
14:00 Uhr
Weissrussland 1995  Keramin Minsk 2:3
(0:1, 1:0, 1:2)
Slowakei  HC Slovan Bratislava Eispalast, Homel
Zuschauer: 2.750
9. Januar 2004
14:00 Uhr
Russland  Sewerstal Tscherepowez 8:2
(3:2, 3:0, 2:0)
Weissrussland 1995  Keramin Minsk Eispalast, Homel
Zuschauer: 2.750
10. Januar 2004
14:00 Uhr
Russland  Sewerstal Tscherepowez 3:5
(2:1, 0:4, 1:0)
Slowakei  HC Slovan Bratislava Eispalast, Homel
Zuschauer: 2.750
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Slowakei  HC Slovan Bratislava 2 2 0 0 08:05 4:2
2. Russland  Sewerstal Tscherepowez 2 1 0 1 11:07 2:2
3. Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk 2 0 0 2 04:11 0:4

PlatzierungsspieleBearbeiten

Das Spiel um den fünften Platz wurde klar durch den HK Keramin Minsk dominiert, der die Dragons de Rouen mit 5:0 besiegte. Enger war das Spiel um Platz drei: Schon nach 79 Sekunden erzielte Patrick Sutter das 1:0 für den HC Lugano. Danach folgten fast 60 Minuten ohne Tore, bevor in der 57. Spielminute Juri Trubatschow zum 1:1 für Sewerstal Tscherepowez ausglich. Damit ging das Spiel in die Verlängerung. In der 67. Spielminute konnte Ryan Gardner auf Zuspiel von Mike Maneluk das spielentscheidende 2:1 erzielen und damit dem HC Lugano den dritten Platz sichern.

Das Finale zwischen dem HK Homel und dem HC Slovan Bratislava wurde erst im dritten Drittel richtig spannend: Nach 41 Spielminuten führte Slovan durch Tore von Petr Pavlas, Slavomír Pavličko, Tibor Višňovský und René Školiak schon mit 5:0, ehe die weißrussische Mannschaft durch zwei schnelle Tore auf 5:2 verkürzte. Der dritte Treffer von Petr Pavlas in der 48. Minute, der damit einen Hattrick erreichte, sicherte den Sieg für Bratislava und damit den Gewinn des IIHF Continental Cup. Als beste Spieler der Finalpartie wurden Slovans Torhüter Pavol Rybár und Wital Waluj vom HK Homel gewählt.

Spiel um Platz 5
11. Januar 2004
10:00 Uhr
Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk
A. Michaljou (12:57)
J. Tschuprys (22:36)
W. Jarmolau (31:24)
A. Malaschkewitsch (43:34)
A. Radsinski (59:07)
5:0
(1:0, 2:0, 2:0)
Frankreich  Dragons de Rouen Eispalast, Homel
Zuschauer: 700
Spiel um Platz 3
11. Januar 2004
14:00 Uhr
Russland  Sewerstal Tscherepowez
J. Trubatschew (56:50)
1:2 n. V.
(0:1, 0:0, 1:0, 0:1)
Schweiz  HC Lugano
P. Sutter (1:19)
R. Gardner (66:40)
Eispalast, Homel
Zuschauer: 2.500
Finale
11. Januar 2004
17:30 Uhr
Weissrussland 1995  HK Homel
W. Brysgalow (41:58)
W. Waluj (43:52)
2:6
(0:2, 0:2, 2:2)
Slowakei  HC Slovan Bratislava
P. Pavlas (15:22)
S. Pavličko (18:28)
T. Višňovský (21:37)
P. Pavlas (29:41)
R. Školiak (40:33)
P. Pavlas (47:52)
Eispalast, Homel
Zuschauer: 2.750

AbschlussplatzierungenBearbeiten

Rang Team
1. Slowakei  HC Slovan Bratislava
2. Weissrussland 1995  HK Homel
3. Schweiz  HC Lugano
4. Russland  Sewerstal Tscherepowez
5. Weissrussland 1995  HK Keramin Minsk
6. Frankreich  Dragons de Rouen

SiegermannschaftBearbeiten

IIHF-Continental-Cup-Sieger


HC Slovan Bratislava

Torhüter: Jozef Ondrejka, Pavol Rybár

Verteidiger: Daniel Hančák, Rudolf Jendek, Michal Kokavec, Petr Pavlas, Tomáš Špila, Ján Tabaček, Vladimír Vlk

Angreifer: Karol Biermann, Zdeno Cíger, Branislav Fábry, Juraj Halaj, Martin Hujsa, Branislav Jánoš, Martin Kuhla, Michal Macho, Slavomír Pavličko, René Školiak, Tibor Varga, Tibor Višňovský

Cheftrainer: Ľubomír Pokovič

WeblinksBearbeiten