Extraliga (Slowakei)

höchste slowakische Eishockeyspielklasse

Die Extraliga, seit 2020 offiziell Tipos extraliga nach dem Sponsor Tipos, ist seit 1993 die höchste Spielklasse im slowakischen Profi-Eishockey.

Tipos extraliga
Logo der Liga

Aktuelle Saison 2020/21
Sportart Eishockey
Verband Slowakischer Eishockeyverband
Ligagründung 1993/94
Mannschaften 13
Land/Länder SlowakeiSlowakei Slowakei, UngarnUngarn Ungarn
Titelträger HC 05 Banská Bystrica
Rekordmeister HC Slovan Bratislava
HC Košice (je 8)
TV-Partner RTVS
Website tipsportliga.hockey

GeschichteBearbeiten

Die Liga entstand 1993 nach dem Ende der Tschechoslowakei aus der Teilung der höchsten tschechoslowakischen Spielklasse, der 1. Liga, in eine tschechische und eine slowakische Profiklasse. Von der Saison 1993/94 bis 1997/98 trug die Liga den offiziellen Namen Extraliga, seit 1998 werden zudem verschiedene Sponsorennamen im Titel geführt, so hieß die Spielklasse bis 2001 West Extraliga, weitere Namen waren Boss Extraliga, ST Extraliga und T-Com Extraliga. Vom 16. Januar 2007 bis November 2011 trug die Liga den offiziellen Namen Slovnaft Extraliga, anschließend hieß sie Tipsport Extraliga. Vor der Saison 2015/16 wurde die Liga in Tipsport liga umbenannt.

 
Logo der Slovnaft Extraliga 2006–2011

Die slowakische Extraliga gilt als die finanziell schwächste unter Europas Top-7-Ligen. In der Champions Hockey League wurde sie zunächst ob der Erfolge im Europapokal als Nummer fünf eingestuft und erhielt damit einen festen Startplatz.[1] Die Budgets der Clubs und Löhne entsprechen etwa der Schweizer Nationalliga B, wobei die Unterschiede zwischen den Top-Teams wie HC Košice und den hinteren Teams groß sind.[2] Die besten Talente verlassen das Land früh, vor allem ins Nachbarland Tschechien oder nach Nordamerika.

Zeitraum Liganame
1993–1998 Slovenská extraliga v ľadovom hokeji
1998–2001 West extraliga
2001–2002 Boss extraliga
2002–2003 Slovenské Telekomunikácie extraliga
2003–2005 ST extraliga
2005–2006 T-com extraliga
2006–2011 Slovnaft extraliga
2011–2015 Tipsport extraliga
2015–2020 Tipsport liga
seit 2020 Tipos extraliga

2001 wurde die Liga auf zehn Mannschaften aufgestockt. Diese Anzahl wurde bis 2007 beibehalten, nur der Auf- und Abstiegsmodus wurde mehrfach geändert. Erst zur Saison 2007/08 hin wurde eine größere Änderung eingeführt: Die U20-Nationalmannschaft nahm an der Extraliga teil und ist mit dem Aufsteiger Kežmarok Teil einer Ligaerweiterung auf zwölf Mannschaften. Seit der Saison 2010/11 wird die Liga nur noch mit elf Teilnehmern, darunter die U20-Nationalmannschaft, ausgetragen.

Mit der Aufnahme des HC Slovan Bratislava in die Kontinentale Hockey-Liga 2012 wurde ŠHK 37 Piešťany als Nachrücker in die Extraliga aufgenommen.[3]

Zur Saison 2018/19 nahm die Extraliga zwei ungarische Mannschaften auf: DVTK Jegesmedvék aus Miskolc und MAC Budapest. Die beide Clubs waren die Finalisten der ungarisch-rumänischen MOL Liga bzw. Ersten Liga in den letzten drei Jahren. Die Aufnahme der Teams wurde von der ungarischen Regierung mit ca. 1,8 Millionen Euro unterstützt.[4]

Teilnehmer der Saison 2020/21Bearbeiten

MeisterBearbeiten

  • 1994: HC Dukla Trenčín
  • 1995: HC Košice
  • 1996: HC Košice
  • 1997: HC Dukla Trenčín
  • 1998: HC Slovan Bratislava
  • 1999: HC Košice
  • 2000: HC Slovan Bratislava
  • 2008: HC Slovan Bratislava
  • 2001: HKm Zvolen
  • 2002: HC Slovan Bratislava
  • 2003: HC Slovan Bratislava
  • 2004: HC Dukla Trenčín
  • 2005: HC Slovan Bratislava
  • 2006: MsHK Žilina
  • 2007: HC Slovan Bratislava
  • 2009: HC Košice
  • 2010: HC Košice
  • 2011: HC Košice
  • 2012: HC Slovan Bratislava
  • 2013: HKm Zvolen
  • 2014: HC Košice
  • 2015: HC Košice
  • 2016: HK Nitra
  • 2017: HC 05 Banská Bystrica
  • 2018: HC 05 Banská Bystrica
  • 2019: HC 05 Banská Bystrica
  • 2020: kein Meister, Saison abgebrochen

Top-Torschützen seit 1993Bearbeiten

 
Ľubomír Kolník, Bester Torjäger 2005/06

All-Star-Team seit 1998Bearbeiten

Seit der Saison 1997/98 wird nach Saisonende ein All-Star-Team der Liga gewählt.

Spieler des Jahres (Hokejista roka)Bearbeiten

Von 1994 bis 1997 wurde der Preis nur an den besten Eishockeyspieler der Saison vergeben. Weitere Auszeichnungen kamen ab 1998 hinzu. Zwischen 1998 bis 2013 wurde am Saisonende der Goldene Puck (slowakisch: zlatý puk) an die besten slowakischen Eishockeyspieler und -trainer, auch außerhalb der Extraliga, verliehen.[5] Seit 2014[6] heißt die Auszeichnung Eishockeyspieler des Jahres (Hokejista roka).

Jahr Spieler des Jahres Bester Torhüter (Cena Vladimíra Dzurillu) Bester Verteidiger (Cena Róberta Švehlu) Bester Stürmer (Cena Jozefa Golonku) Bester Trainer (Cena Ladislava Horského) Spielerin des Jahres (Hokejistka roka) Bester Schiedsrichter (Cena Juraja Okoličányho) Bester U20-Spieler (Cena Pavla Demitru)
1994 Oto Haščák Eduard Hartmann
1995 Peter Šťastný Jaromír Dragan
1996 Jaromír Dragan Jaromír Dragan
1997 Zdeno Cíger Igor Murín
1998 Peter Bondra Miroslav Šimonovič Róbert Pukalovič Zdeno Cíger Ernest Bokroš
1999 Pavol Demitra Pavol Rybár Ľubomír Višňovský Zdeno Cíger Ján Filc
2000 Miroslav Šatan Pavol Rybár Ľubomír Višňovský Miroslav Šatan Ján Filc
2001 Miroslav Šatan Pavol Rybár Ľubomír Višňovský Richard Šechný Július Šupler
2002 Peter Bondra Ján Lašák Ľubomír Višňovský Žigmund Pálffy Ján Filc
2003 Peter Bondra Ján Lašák Ľubomír Višňovský Žigmund Pálffy František Hossa
2004 Miroslav Šatan Ján Lašák Zdeno Chára Michal Handzuš Dušan Gregor
2005 Ľubomír Višňovský Ján Lašák Ľubomír Višňovský Marián Hossa Miloš Říha
2006 Marián Hossa Karol Križan Zdeno Chára Marián Hossa Ján Šterbák
2007 Marián Hossa Peter Budaj Ľubomír Višňovský Marián Hossa Peter Oremus
2008 Marián Hossa Peter Budaj Ľubomír Višňovský Marián Hossa Peter Oremus Peter Ország
2009 Zdeno Chára Jaroslav Halák Zdeno Chára Marián Hossa Anton Tomko Zuzana Tomčíková Peter Ország Tomáš Tatar
2010 Marián Hossa Jaroslav Halák Zdeno Chára Marián Gáborík Ján Filc Zuzana Tomčíková Vladimír Baluška Richard Pánik
2011 Zdeno Chára Jaroslav Halák Zdeno Chára Pavol Demitra Július Šupler Zuzana Tomčíková Peter Ország Richard Pánik
2012 Zdeno Chára Ján Laco Zdeno Chára Marián Gáborík Vladimír Vůjtek Vladimír Baluška Tomáš Jurčo
2013 Zdeno Chára Rastislav Staňa Zdeno Chára Marián Hossa Peter Mikula Vladimír Baluška Marko Daňo
2014 Marián Gáborík Ján Laco Zdeno Chára Marián Gáborík Anton Tomko Vladimír Baluška Martin Réway
2015 Marián Hossa Jaroslav Halák Zdeno Chára Marián Hossa Ernest Bokroš Vladimír Baluška Martin Réway
2016 Andrej Sekera Július Hudáček Andrej Sekera Tomáš Tatar Vladimír Országh Vladimír Baluška Christián Jaroš
2017 Marián Hossa Peter Budaj Andrej Sekera Marián Hossa Vladimír Országh Jana Kapustová Vladimír Baluška Martin Fehérváry
2018 Zdeno Chára Marek Čiliak Zdeno Chára Tomáš Tatar Vladimír Országh Tatiana Ištocyová Vladimír Baluška Martin Fehérváry
2019 Zdeno Chára Jaroslav Halák Erik Černák Tomáš Tatar Craig Ramsay Nicol Čupková Peter Stano Adam Liška

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Russian league tops first CHL ranking. In: iihf.com. 7. März 2008, abgerufen am 12. Juli 2017 (englisch).
  2. Slovak league erupts with bang. In: iihf.com. 10. Oktober 2009, abgerufen am 12. Juli 2017 (englisch).
  3. eurohockey.com, Piešťany enters Slovak Extraliga
  4. https://www.dnes24.sk/je-to-potvrdene-tipsport-ligu-rozsiria-timy-mac-budapest-a-dvtk-jegesmedvek-miskovec-301701
  5. VÍŤAZI ANKETY ZLATÝ PUK od roku 1998. In: hockeyslovakia.sk. 8. August 2012, abgerufen am 1. Dezember 2020 (slowakisch).
  6. Marián Gáborík prvýkrát hokejovým kráľom na Slovensku. In: hockeyslovakia.sk. 3. August 2014, abgerufen am 1. Dezember 2020 (slowakisch).

WeblinksBearbeiten