NHL Entry Draft 2020

NHL Entry Draft 2020
Überblick
Datum 6. bis 7. Oktober 2020
Ort per Videokonferenz
Runden 7
Gewählte Spieler  216

1. Position KanadaKanada Alexis Lafrenière
Gewählt von: New York Rangers
2. Position KanadaKanada Quinton Byfield
Gewählt von: Los Angeles Kings
3. Position DeutschlandDeutschland Tim Stützle
Gewählt von: Ottawa Senators
NHL Entry Draft
 < 2019  

Der NHL Entry Draft 2020 fand am 6. und 7. Oktober 2020 statt. Ursprünglich war diese 58. Auflage des NHL Entry Draft für den 26. und 27. Juni 2020 im Centre Bell in Montréal geplant, wurde jedoch ebenso wie die Playoffs der Saison 2019/20 aufgrund der COVID-19-Pandemie verschoben. Aufgrund des Abbruchs der regulären Saison wurden zudem die Modalitäten der Draft-Lotterie deutlich verändert. Abgehalten wurde er nun per Videokonferenz in den Studios des NHL Network in Secaucus, New Jersey.

An erster Gesamtposition wählten die New York Rangers erwartungsgemäß den kanadischen Flügelstürmer Alexis Lafrenière, gefolgt vom kanadischen Center Quinton Byfield für die Los Angeles Kings sowie dem deutschen Angreifer Tim Stützle für die Ottawa Senators.

Verfügbare SpielerBearbeiten

Alle Spieler, die zwischen dem 1. Januar 2000 und dem 15. September 2002 geboren wurden, waren für den Draft verfügbar. Zusätzlich waren alle ungedrafteten, nicht-nordamerikanischen Spieler über 20 für den Draft zugelassen. Ebenso waren diejenigen Spieler verfügbar, die beim NHL Entry Draft 2018 gewählt wurden und bis zum Zeitpunkt des Entry Draft 2020 keinen Einstiegsvertrag bei ihrem ursprünglichen Draftverein unterschrieben hatten.[1]

Draft-ReihenfolgeBearbeiten

LotterieBearbeiten

 LegendeErstes Wahlrecht  Zweites Wahlrecht  Drittes Wahlrecht

Nr. Team Chance
1. Detroit Red Wings 18,5 %
2. Ottawa Senators 13,5 %
3. Ottawa Senators* 11,5 %
4. Los Angeles Kings 9,5 %
5. Anaheim Ducks 8,5 %
6. New Jersey Devils 7,5 %
7. Buffalo Sabres 6,5 %
8. Platzhalter A 6,0 %
Nr. Team Chance
9. Platzhalter B 5,0 %
10. Platzhalter C 3,5 %
11. Platzhalter D 3,0 %
12. Platzhalter E 2,5 %
13. Platzhalter F 2,0 %
14. Platzhalter G 1,5 %
15. Platzhalter H 1,0 %
Team Chance
Edmonton Oilers 12,5 %
Florida Panthers 12,5 %
Minnesota Wild 12,5 %
Nashville Predators 12,5 %
Team Chance
New York Rangers 12,5 %
Pittsburgh Penguins 12,5 %
Toronto Maple Leafs 12,5 %
Winnipeg Jets 12,5 %

Das vorzeitige Ende der Saison 2019/20 sowie das deutlich überarbeitete Playoff-Format mit 24 teilnehmenden Mannschaften sorgten auch für Veränderungen der Draft-Lotterie. Grundsätzlich wurden, wie 2016 eingeführt, die ersten drei Wahlrechte verlost. An der Lotterie nahmen die sieben Teams teil, die die Playoffs verpasst hatten, sowie die acht Mannschaften, die in der neu eingeführten Qualifizierungsrunde der Stanley-Cup-Playoffs 2020 ausschieden. Da der Zeitplan der Playoffs zum Zeitpunkt der Lotterie noch nicht feststand, wurde diese in zwei Schritten ausgetragen. Die erste Lotterie, die am 26. Juni 2020 stattfand, ähnelte denen der Vorjahre, wobei jedoch Platzhalter für die acht noch zu bestimmenden Playoff-Verlierer eingesetzt wurden. In dieser ging das erste Wahlrecht an Platzhalter E, während die Los Angeles Kings das zweite und die Ottawa Senators (mit einem Wahlrecht der San Jose Sharks) das dritte Wahlrecht erhielten. Die Chancen der ersten Ziehung glichen denen des Vorjahres, entsprachen absteigend der umgedrehten Abschlusstabelle der Spielzeit 2019/20 und sind in der Tabelle dargestellt.[2] Nach der Qualifizierungsrunde der Playoffs fand am 10. August 2020 die zweite Ziehung statt, in der die acht ausgeschiedenen Teams jeweils die gleiche Gewinnchance (12,5 %) erhielten. In dieser wurde den New York Rangers das erste Wahlrecht zugelost. Wäre keines der drei Wahlrechte an einen Platzhalter gegangen, hätte diese zweite Ziehung nicht stattgefunden.

Die Draftreihenfolge der 16 „klassischen“ Playoff-Teilnehmer stand nach dem Stanley-Cup-Finale fest. Der Stanley-Cup-Sieger wurde auf Position 31, der Finalgegner auf Position 30 gesetzt. Auf den Positionen 28 und 29 wurden die in den Conference-Finals ausgeschiedenen Teams einsortiert. Die restlichen Playoff-Mannschaften wurden anhand ihres Tabellenstandes in der regulären Saison gesetzt. Dabei galt, dass die Mannschaft mit der schlechteren Punktquote (aufgrund unterschiedlicher Anzahl absolvierter Partien) auf Position 16 steht. Die Draft-Reihenfolge galt für alle Runden des Entry Draft, die Lotterie veränderte demnach nur die Reihenfolge der ersten Wahlrunde. Zudem konnten die Mannschaften über Transfers Wahlrechte anderer Teams erwerben sowie eigene an andere Mannschaften abgeben.

Transfer von Erstrunden-WahlrechtenBearbeiten

Datum Von Zu Anmerkung
13. September 2018 Ottawa Senators Die San Jose Sharks erhielten Erik Karlsson sowie Francis Perron und sandten im Gegenzug Chris Tierney, Dylan DeMelo, Rūdolfs Balcers, Josh Norris, ein konditionales Erstrunden-Wahlrecht für diesen Draft sowie ein Zweitrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2019 nach Ottawa. Aus dem Wahlrecht für die erste Runde sollte eines für den Draft 2019 werden, sofern die Sharks in der Spielzeit 2018/19 die Playoffs verpassen; dies erfüllte sich nicht.[3]
22. Juni 2019 Toronto Maple Leafs Carolina Hurricanes Die Toronto Maple Leafs erhielten ein Sechstrunden-Wahlrecht für diesen Draft und sandten im Gegenzug Patrick Marleau, ein konditionales Erstrunden-Wahlrecht sowie ein weiteres Siebtrunden-Wahlrecht für diesen Draft nach Carolina.[4] Falls das Erstrunden-Wahlrecht sich unter den ersten zehn Positionen befunden hätte, hätte es sich automatisch um ein Jahr nach hinten verschoben; dies geschah jedoch nicht.
22. Juni 2019 Vancouver Canucks Tampa Bay Lightning Die Vancouver Canucks erhielten J. T. Miller und sandten im Gegenzug Marek Mazanec, ein konditionales Erstrunden-Wahlrecht für diesen Draft sowie ein Drittrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2019 nach Tampa Bay.[5] Falls sich Vancouver nicht für die Playoffs 2020 qualifiziert hätte, hätte es sich automatisch um ein Jahr nach hinten verschoben; dies geschah jedoch nicht.
16. Dezember 2019 Arizona Coyotes New Jersey Devils Die Arizona Coyotes erhielten Taylor Hall sowie Blake Speers und sandten im Gegenzug Nick Merkley, Nate Schnarr und Kevin Bahl, ein konditionales Erstrunden-Wahlrecht für diesen Draft sowie ein ebenso konditionales Drittrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2021 nach New Jersey.[6] Falls das Erstrunden-Wahlrecht sich unter den ersten drei Positionen befunden hätte, hätte es sich automatisch um ein Jahr nach hinten verschoben; dies geschah jedoch nicht.
16. Februar 2020 Tampa Bay Lightning New Jersey Devils Die Tampa Bay Lightning erhielten Blake Coleman und sandten im Gegenzug Nolan Foote sowie das konditionale Erstrunden-Wahlrecht der Vancouver Canucks, das Tampa Bay am 22. Juni 2019 erhalten hatte, nach New Jersey.[7]
21. Februar 2020 Boston Bruins Anaheim Ducks Die Boston Bruins erhielten Ondřej Kaše sandten im Gegenzug David Backes, Axel Andersson sowie das Erstrunden-Wahlrecht nach Anaheim.[8]
24. Februar 2020 Tampa Bay Lightning San Jose Sharks Die Tampa Bay Lightning erhielten Barclay Goodrow sowie ein Drittrunden-Wahlrecht für diesen Draft und sandten im Gegenzug Anthony Greco sowie das Erstrunden-Wahlrecht nach San Jose.[9]
24. Februar 2020 Carolina Hurricanes New York Rangers Die Carolina Hurricanes erhielten Brady Skjei und sandten im Gegenzug ein konditionales Erstrunden-Wahlrecht für diesen Draft nach New York.[10] Dabei sollten die Rangers das späteste Wahlrecht erhalten, was im Endeffekt Carolinas eigenes gegenüber dem der Toronto Maple Leafs war.
24. Februar 2020 New York Islanders Ottawa Senators Die New York Islanders erhielten Jean-Gabriel Pageau und sandten im Gegenzug ein konditionales Erstrunden-Wahlrecht sowie ein Zweitrunden-Wahlrecht für diesen Draft sowie ein ebenso konditionales Drittrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2022 nach Ottawa.[11] Falls das Erstrunden-Wahlrecht sich unter den ersten drei Positionen befunden hätte, hätte es sich automatisch um ein Jahr nach hinten verschoben; dies geschah jedoch nicht.
25. August 2020 Pittsburgh Penguins Toronto Maple Leafs Die Pittsburgh Penguins erhielten Kasperi Kapanen, Jesper Lindgren sowie die NHL-Rechte an Pontus Åberg und sandten im Gegenzug Evan Rodrigues, David Warsofsky, Filip Hållander sowie das Erstrunden-Wahlrecht nach Toronto.[12]
6. Oktober Calgary Flames
(Tausch)
New York Rangers
(Tausch)
Die Calgary Flames gaben ihr Erstrunden-Wahlrecht für die 19. Position an die New York Rangers ab und erhielten dafür deren Erstrunden-Wahlrecht für die 22. Position sowie ein Drittrunden-Wahlrecht (72. Position).
6. Oktober Calgary Flames
(Tausch)
Washington Capitals
(Tausch)
Die Calgary Flames gaben ihr Erstrunden-Wahlrecht für die 22. Position an die Washington Capitals ab und erhielten dafür deren Erstrunden-Wahlrecht für die 24. Position sowie ein Drittrunden-Wahlrecht (80. Position).

RankingsBearbeiten

Die Final Rankings des Central Scouting Service (CSS) vom 8. April 2020[13] und die Rankings der International Scouting Services (ISS) vom 4. März 2020[14] mit den vielversprechendsten Talenten für den NHL Entry Draft 2020:

Central Scouting Services
Rang Feldspieler Nordamerika Pos. Feldspieler Europa Pos.
1 Kanada  Alexis Lafrenière LW Deutschland  Tim Stützle LW
2 Kanada  Quinton Byfield C Schweden  Alexander Holtz RW
3 Kanada  Jamie Drysdale D Finnland  Anton Lundell C
4 Vereinigte Staaten  Jake Sanderson D Schweden  Lucas Raymond RW
5 Kanada  Cole Perfetti C Russland  Rodion Amirow LW
6 Osterreich  Marco Rossi C Schweden  Helge Grans D
7 Kanada  Jack Quinn RW Deutschland  John-Jason Peterka LW
8 Kanada  Kaiden Guhle D Finnland  Topi Niemelä D
9 Kanada  Braden Schneider D Schweden  Noel Gunler RW
10 Kanada  Dawson Mercer RW Finnland  Roni Hirvonen C
Rang Torhüter Nordamerika Torhüter Europa
1 Kanada  Nico Daws Russland  Jaroslaw Askarow
2 Vereinigte Staaten  Drew Commesso Tschechien  Jan Bednář
3 Slowakei  Samuel Hlavaj Finnland  Joel Blomqvist
International Scouting Services
Rang Spieler Pos.
1 Kanada  Alexis Lafrenière LW
2 Deutschland  Tim Stützle LW
3 Kanada  Jamie Drysdale D
4 Kanada  Quinton Byfield C
5 Schweden  Lucas Raymond RW
6 Kanada  Cole Perfetti C
7 Osterreich  Marco Rossi C
8 Finnland  Anton Lundell C
9 Schweden  Alexander Holtz RW
10 Kanada  Jack Quinn RW

DraftergebnisBearbeiten

Inhaltsverzeichnis
Runde 1 | Runde 2 | Runde 3 | Runde 4 | Runde 5 | Runde 6 | Runde 7

Runde 1Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
1. Alexis Lafrenière Kanada  LW New York Rangers Océanic de Rimouski (LHJMQ)
2. Quinton Byfield Kanada  C Los Angeles Kings Sudbury Wolves (OHL)
3. Tim Stützle Deutschland  LW Ottawa Senators
(von San Jose Sharks)
Adler Mannheim (DEL)
4. Lucas Raymond Schweden  RW Detroit Red Wings Frölunda HC (SHL)
5. Jake Sanderson Vereinigte Staaten  D Ottawa Senators USA Hockey National Team Development Program (USHL)
6. Jamie Drysdale Kanada  D Anaheim Ducks Erie Otters (OHL)
7. Alexander Holtz Schweden  RW New Jersey Devils Djurgårdens IF (SHL)
8. Jack Quinn Kanada  RW Buffalo Sabres Ottawa 67’s (OHL)
9. Marco Rossi Osterreich  C Minnesota Wild Ottawa 67’s (OHL)
10. Cole Perfetti Kanada  C Winnipeg Jets Saginaw Spirit (OHL)
11. Jaroslaw Askarow Russland  G Nashville Predators SKA Sankt Petersburg (KHL)
12. Anton Lundell Finnland  C Florida Panthers HIFK Helsinki (Liiga)
13. Seth Jarvis Kanada  C Carolina Hurricanes
(von Toronto Maple Leafs)
Portland Winterhawks (WHL)
14. Dylan Holloway Kanada  C Edmonton Oilers University of Wisconsin–Madison (NCAA)
15. Rodion Amirow Russland  LW Toronto Maple Leafs
(von Pittsburgh Penguins)
Salawat Julajew Ufa (KHL)
16. Kaiden Guhle Kanada  D Canadiens de Montréal Prince Albert Raiders (WHL)
17. Lukas Reichel Deutschland  LW Chicago Blackhawks Eisbären Berlin (DEL)
18. Dawson Mercer Kanada  C New Jersey Devils
(von Arizona Coyotes)
Saguenéens de Chicoutimi (LHJMQ)
19. Braden Schneider Kanada  D New York Rangers
(von Calgary Flames)
Brandon Wheat Kings (WHL)
20. Schakir Muchamadullin Russland  D New Jersey Devils
(von Vancouver Canucks via Tampa Bay Lightning)
Salawat Julajew Ufa (KHL)
21. Jegor Tschinachow Russland  RW Columbus Blue Jackets Omskije Jastreby (MHL)
22. Hendrix Lapierre Kanada  C Washington Capitals
(von Carolina Hurricanes via New York Rangers und Calgary Flames)
Saguenéens de Chicoutimi (LHJMQ)
23. Tyson Foerster Kanada  RW Philadelphia Flyers Barrie Colts (OHL)
24. Connor Zary Kanada  C Calgary Flames
(von Washington Capitals)
Kamloops Blazers (WHL)
25. Justin Barron Kanada  D Colorado Avalanche Halifax Mooseheads (LHJMQ)
26. Jake Neighbours Kanada  LW St. Louis Blues Edmonton Oil Kings (WHL)
27. Jacob Perreault Kanada  RW Anaheim Ducks
(von Boston Bruins)
Sarnia Sting (OHL)
28. Ridly Greig Kanada  C Ottawa Senators
(von New York Islanders)
Brandon Wheat Kings (WHL)
29. Brendan Brisson Vereinigte Staaten  C Vegas Golden Knights Chicago Steel (USHL)
30. Mavrik Bourque Kanada  C Dallas Stars Cataractes de Shawinigan (LHJMQ)
31. Ozzy Wiesblatt Kanada  RW San Jose Sharks
(von Tampa Bay Lightning)
Prince Albert Raiders (WHL)

Runde 2Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
32. William Wallinder Schweden  D Detroit Red Wings MODO Hockey (Allsvenskan)
33. Roby Järventie Finnland  LW Ottawa Senators Ilves Tampere (Liiga)
34. John-Jason Peterka Deutschland  LW Buffalo Sabres
(von San Jose Sharks)
EHC Red Bull München (DEL)
35. Helge Grans Schweden  D Los Angeles Kings Malmö Redhawks (SHL)
36. Sam Colangelo Vereinigte Staaten  RW Anaheim Ducks Chicago Steel (USHL)
37. Marat Chusnutdinow Russland  C Minnesota Wild
(von New Jersey Devils via Nashville Predators)
SKA-1946 Sankt Petersburg (MHL)
38. Thomas Bordeleau Vereinigte Staaten  C San Jose Sharks
(von Buffalo Sabres)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
39. Ryan O’Rourke Kanada  D Minnesota Wild Sault Ste. Marie Greyhounds (OHL)
40. Daniel Torgersson Schweden  LW Winnipeg Jets Frölunda HC (SHL)
41. Noel Gunler Schweden  RW Carolina Hurricanes
(von New York Rangers)
Luleå HF (SHL)
42. Luke Evangelista Kanada  RW Nashville Predators London Knights (OHL)
43. Emil Heineman Schweden  LW Florida Panthers Leksands IF (SHL)
44. Tyler Kleven Vereinigte Staaten  D Ottawa Senators
(von Toronto Maple Leafs)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
45. Brock Faber Vereinigte Staaten  D Los Angeles Kings
(von Edmonton Oilers via Detroit Red Wings)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
46. Drew Commesso Vereinigte Staaten  G Chicago Blackhawks
(von Pittsburgh Penguins via Vegas Golden Knights)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
47. Luke Tuch Vereinigte Staaten  LW Canadiens de Montréal USA Hockey National Team Development Program (USHL)
48. Jan Myšák Tschechien  C Canadiens de Montréal
(von Chicago Blackhawks)
Hamilton Bulldogs (OHL)
49. abgegebener Pick der Arizona CoyotesAnm.
50. Jan Kusnezow Russland  D Calgary Flames University of Connecticut (NCAA)
51. Theodor Niederbach Schweden  C Detroit Red Wings
(von Vancouver Canucks via Los Angeles Kings)
Frölunda HC U20 (J20 SuperElit)
52. Joel Blomqvist Finnland  G Pittsburgh Penguins
(von Columbus Blue Jackets via Ottawa Senators)
Kärpät Oulu (Liiga)
53. Wassili Ponomarew Russland  C Carolina Hurricanes Cataractes de Shawinigan (LHJMQ)
54. Emil Andrae Schweden  D Philadelphia Flyers HV71 (SHL)
55. Cross Hanas Vereinigte Staaten  LW Detroit Red Wings
(von Washington Capitals)
Portland Winterhawks (WHL)
56. Tristen Robins Kanada  RW San Jose Sharks
(von Colorado Avalanche via Washington Capitals)
Saskatoon Blades (WHL)
57. Jack Finley Kanada  C Tampa Bay Lightning Spokane Chiefs (WHL)
58. Mason Lohrei Vereinigte Staaten  D Boston Bruins Green Bay Gamblers (USHL)
59. Roni Hirvonen Finnland  C Toronto Maple Leafs
(von New York Islanders via Ottawa Senators)
Ässät Pori (Liiga)
60. William Cuylle Kanada  LW New York Rangers
(von Vegas Golden Knights via Los Angeles Kings)
Windsor Spitfires (OHL)
61. Jegor Sokolow Russland  LW Ottawa Senators
(von Dallas Stars via Vegas Golden Knights)
Cape Breton Eagles (LHJMQ)
62. Gage Goncalves Kanada  C Tampa Bay Lightning Everett Silvertips (WHL)
Anm. Die Arizona Coyotes mussten ihr Zweitrunden-Wahlrecht dieses Jahres ebenso wie das Erstrunden-Wahlrecht im Folgejahr abgeben. Diese Sanktion wurde von der NHL für einen Verstoß gegen die Regularien des Draft Combine ausgesprochen. Die Coyotes hatten für den Draft verfügbare Spieler außerhalb des Combine, der eigentlich dafür vorgesehen ist, sportlichen Tests unterzogen.[15]

Runde 3Bearbeiten

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
63. Donovan Sebrango Kanada  D Detroit Red Wings Kitchener Rangers (OHL)
64. Topi Niemelä Finnland  D Toronto Maple Leafs
(von Ottawa Senators)
Kärpät Oulu (Liiga)
65. Daemon Hunt Kanada  D Minnesota Wild
(von San Jose Sharks via Detroit Red Wings)
Moose Jaw Warriors (WHL)
66. Kasper Simontaival Finnland  RW Los Angeles Kings Tappara Tampere (Liiga)
67. Ian Moore Vereinigte Staaten  D Anaheim Ducks St. Mark’s School (US High School)
68. Lukas Cormier Kanada  D Vegas Golden Knights
(von New Jersey Devils)
Charlottetown Islanders (LHJMQ)
69. Alexander Nikischin Russland  D Carolina Hurricanes
(von Buffalo Sabres)
Spartak Moskau (KHL)
70. Eemil Viro Finnland  D Detroit Red Wings
(von Minnesota Wild via Nashville Predators und Minnesota Wild)
TPS Turku (Liiga)
71. Leevi Meriläinen Finnland  G Ottawa Senators
(von Winnipeg Jets)
Kärpät Oulu U20 (Jr. A SM-liiga)
72. Jérémie Poirier Kanada  D Calgary Flames
(von New York Rangers)
Saint John Sea Dogs (LHJMQ)
73. Luke Prokop Kanada  D Nashville Predators Calgary Hitmen (WHL)
74. Ty Smilanic Vereinigte Staaten  C Florida Panthers USA Hockey National Team Development Program (USHL)
75. Jean-Luc Foudy Kanada  C Colorado Avalanche
(von Toronto Maple Leafs)
Windsor Spitfires (OHL)
76. Danil Guschtschin Russland  LW San Jose Sharks
(von Edmonton Oilers)
Muskegon Lumberjacks (USHL)
77. Calle Clang Schweden  G Pittsburgh Penguins Rögle BK U20 (J20 SuperElit)
78. Samuel Kňažko Slowakei  D Columbus Blue Jackets
(von Canadiens de Montréal)
TPS Turku (Jr. A SM-liiga)
79. Landon Slaggert Vereinigte Staaten  LW Chicago Blackhawks USA Hockey National Team Development Program (USHL)
80. Jake Boltmann Vereinigte Staaten  D Calgary Flames
(von Arizona Coyotes via Colorado Avalanche und Washington Capitals)
Edina High (US High School)
81. Wyatt Kaiser Vereinigte Staaten  D Chicago Blackhawks
(von Calgary Flames)
Andover High (US High School)
82. Joni Jurmo Finnland  D Vancouver Canucks Jokerit Helsinki (Jr. A SM-liiga)
83. Alex Laferriere Vereinigte Staaten  RW Los Angeles Kings
(von Columbus Blue Jackets via Ottawa Senators und Toronto Maple Leafs)
Des Moines Buccaneers (USHL)
84. Nico Daws Kanada  G New Jersey Devils
(von Carolina Hurricanes)
Guelph Storm (OHL)
85. Maxim Groschew Russland  RW Tampa Bay Lightning
(von Philadelphia Flyers via San Jose Sharks)
Neftechimik Nischnekamsk (KHL)
86. Dylan Peterson Vereinigte Staaten  C St. Louis Blues
(von Washington Capitals via Canadiens de Montréal)
USA Hockey National Team Development Program (USHL)
87. Justin Sourdif Kanada  RW Florida Panthers
(von Colorado Avalanche)
Vancouver Giants (WHL)
88. Leo Lööf Schweden  D St. Louis Blues Färjestad BK (SHL)
89. Trevor Kuntar Vereinigte Staaten  C Boston Bruins Youngstown Phantoms (USHL)
90. Alexander Ljungkrantz Schweden  LW New York Islanders Brynäs IF (SHL)
91. Jackson Hallum Vereinigte Staaten  C Vegas Golden Knights St. Thomas Academy (US High School)
92. Oliver Tärnström Schweden  C New York Rangers
(von Dallas Stars)
AIK Solna (Allsvenskan)
93. Jack Thompson Kanada  D Tampa Bay Lightning Sudbury Wolves (OHL)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hockey Operations Guidelines.
  2. Tom Gulitti: 2020 NHL Draft Lottery procedure. nhl.com, 26. Mai 2020, abgerufen am 29. Mai 2020 (englisch).
  3. Ottawa Senators trade Erik Karlsson to San Jose Sharks. sportsnet.ca, 13. September 2018, abgerufen am 29. Mai 2020 (englisch).
  4. Marleau traded to Hurricanes by Maple Leafs. nhl.com, 22. Juni 2019, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  5. Miller traded to Canucks by Lightning. nhl.com, 23. Juni 2019, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  6. Devils acquire picks and players in exchange for Hall, Speers. nhl.com, 17. Dezember 2019, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  7. Coleman traded to Lightning by Devils. nhl.com, 17. Februar 2020, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  8. Bruins Acquire Ondrej Kase From Anaheim Ducks. nhl.com, 21. Februar 2020, abgerufen am 29. Mai 2020 (englisch).
  9. Sharks Acquire 2020 1st Round Pick for Goodrow. nhl.com, 24. Februar 2020, abgerufen am 29. Mai 2020 (englisch).
  10. Canes Acquire Brady Skjei From Rangers. nhl.com, 25. Februar 2020, abgerufen am 29. Mai 2020 (englisch).
  11. Pageau traded to Islanders by Senators, agrees to six-year contract. nhl.com, 25. Februar 2020, abgerufen am 11. August 2020 (englisch).
  12. Penguins Acquire Kapanen, Aberg and Lindgren from Toronto. nhl.com, 25. August 2020, abgerufen am 26. August 2020 (englisch).
  13. Mike G. Morreale: Lafreniere tops final ranking of North American skaters for 2020 Draft. nhl.com, 8. April 2020, abgerufen am 12. April 2020 (englisch).
  14. Tyler Marshall: ISS Hockey Releases ISS Top 31 for March, Rankings of the Top Prospects for the 2020 NHL Draft. International Scouting Services, 4. März 2020, abgerufen am 28. März 2020 (englisch).
  15. Shanna McCarriston: Coyotes to forfeit two draft picks, one in 2020 and one in 2021, for NHL combine testing violations. cbssports.com, 26. August 2020, abgerufen am 8. Oktober 2020 (englisch).