Hauptmenü öffnen

Liste der Deutschen Meister im 1500-Meter-Lauf

Wikimedia-Liste

Der 1500-Meter-Lauf wird für die Männer seit den ersten Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften im Jahre 1898 ausgetragen. In den Jahren 1901, 1914 sowie 1944 und 45 gab es kriegsbedingt keine Deutsche Meisterschaften. Bei den Frauen wurde erstmals 1967 in der DDR eine Deutsche Meisterschaft über 1500 m durchgeführt, in der Bundesrepublik Deutschland ist der 1500-m-Lauf der Frauen seit 1968 Bestandteil der vom Deutschen Leichtathletik-Verband veranstalteten Deutschen Meisterschaften.

Deutscher Meisterschaftsrekord Männer: 3:37,0 min Thomas Wessinghage (USC Mainz) – Hamburg, 6. August 1977
Deutscher Meisterschaftsrekord Frauen: 3:59,58 min Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) – Erfurt, 9. Juli 2017

Inhaltsverzeichnis

Gesamtdeutsche Meister seit 1991 (DLV)Bearbeiten

Jahr Ort Datum Männer Männer Zeit [min] Datum Frauen Frauen Zeit [min]
2019 Berlin 4. August Amos Bartelsmeyer (LG Eintracht Frankfurt) 3:56,34 4. August Caterina Granz (LG Nord Berlin) 4:08,91
2018 Nürnberg 22. Juli Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald) 3:53,43 22. Juli Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) 4:06,34
2017 Erfurt 9. Juli Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald) 3:38,77 9. Juli Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) 3:59,58
2016 Kassel 19. Juni Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald) 3:40,28 19. Juni Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) 4:07,92
2015 Nürnberg 26. Juli Florian Orth (LG Telis Finanz Regensburg) 3:44,61 26. Juli Maren Kock (LG Telis Finanz Regensburg) 4:09,25
2014 Ulm 27. Juli Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald) 3:57,53 27. Juli Maren Kock (LG Telis Finanz Regensburg) 4:20,85
2013 Ulm 7. Juli Carsten Schlangen (LG Nord Berlin) 3:43,38 7. Juli Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) 4:12,12
2012 Bochum-Wattenscheid 17. Juni Florian Orth (LG Telis Finanz Regensburg) 3:43,71 17. Juni Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) 4:11,04
2011 Kassel 24. Juli Carsten Schlangen (LG Nord Berlin) 3:57,94 24. Juli Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) 4:10,47
2010 Braunschweig 18. Juli Carsten Schlangen (LG Nord Berlin) 3:45,44 18. Juli Diana Sujew (SC Potsdam) 4:13,69
2009 Ulm 5. Juli Carsten Schlangen (LG Nord Berlin) 3:43,66 5. Juli Denise Krebs (TV Wattenscheid 01) 4:18,77
2008 Nürnberg 6. Juli Stefan Eberhardt (TH Laufclub Erfurt) 3:41,54 6. Juli Denise Krebs (TV Wattenscheid 01) 4:22,23
2007 Erfurt 22. Juli Carsten Schlangen (LG Nord Berlin) 3:41,95 22. Juli Antje Möldner (SC Potsdam) 4:16,12
2006 Ulm 16. Juli Carsten Schlangen (LG Nord Berlin) 3:42,35 16. Juli Kerstin Werner (TV Wattenscheid 01) 3:21,42
2005 Bochum-Wattenscheid 3. Juli Franek Haschke (LG Nord Berlin) 3:40,39 3. Juli Antje Möldner (SC Potsdam) 4:12,38
2004 Braunschweig 11. Juli Wolfram Müller (LAV Asics Tübingen) 3:46,35 11. Juli Kathleen Friedrich (LAC Erdgas Chemnitz) 4:10,78
2003 Ulm 29. Juni Franek Haschke (LG Asics Pirna) 3:49,97 29. Juni Kathleen Friedrich (LAC Erdgas Chemnitz) 4:21,86
2002 Bochum-Wattenscheid 7. Juli Franek Haschke (LG Asics Pirna) 3:43,01 7. Juli Kathleen Friedrich (LAC Erdgas Chemnitz) 4:10,99
2001 Stuttgart 1. Juli Wolfram Müller (LSV Pirna) 3:37,61 1. Juli Kathleen Friedrich (LAC Erdgas Chemnitz) 4:15,17
2000 Braunschweig 30. Juli Dirk Heinze (SV Creaton Großengottern) 3:38,75 30. Juli Kathleen Friedrich (LAC Erdgas Chemnitz) 4:17,99
1999 Erfurt 4. Juli Rüdiger Stenzel (TV Wattenscheid 01) 3:41,49 4. Juli Kristina da Fonseca-Wollheim (SV Halle) 4:10,49
1998 Berlin 5. Juli Dieter Baumann (TSV Bayer 04 Leverkusen) 3:42,00 5. Juli Kristina da Fonseca-Wollheim (SV Halle) 4:19,58
1997 Frankfurt am Main 29. Juni Rüdiger Stenzel (TV Wattenscheid 01) 3:39,04 29. Juni Sylvia Kühnemund (SV Halle) 4:11,21
1996 Köln 22. Juni Dieter Baumann (LG Bayer Leverkusen) 3:37,36 23. Juni Sylvia Kühnemund (SV Halle) 4:09,65
1995 Bremen 1. Juli Dieter Baumann (LG Bayer Leverkusen) 3:40,02 1. Juli Ellen Buchleitner, geb. Kießling (Dresdner SC) 4:16,07
1994 Erfurt 2. Juli Rüdiger Stenzel (TV Wattenscheid 01) 3:49,91 2. Juli Ellen Kießling (Dresdner SC) 4:15,26
1993 Duisburg 10. Juli Jens-Peter Herold (SCC Berlin) 3:49,86 10. Juli Simone Weidner (OSC Berlin) 4:15,62
1992 München 20. Juni Jens-Peter Herold (SCC Berlin) 3:41,68 20. Juni Ellen Kießling (Dresdner SC) 4:14,89
1991 Hannover 27. Juli Jens-Peter Herold (SCC Berlin) 3:42,72 27. Juli Ellen Kießling (Dresdner SC) 4:16,75

Meister in der Bundesrepublik Deutschland bzw. der Trizone von 1948 bis 1990 (DLV)Bearbeiten

Jahr Ort Datum Männer Männer Zeit [min] Datum Frauen Frauen Zeit [min]
1990 Düsseldorf 11. August Eckhardt Rüter (VfL Wolfsburg) 3:40,34 11. August Vera Michallek, geb. Steiert (LG Frankfurt) 4:17,74
1989 Hamburg 13. August Dieter Baumann (VfL Waiblingen) 3:44,93 12. August Gabriele Schwarzbauer (MTV Ingolstadt) 4:21,31
1988 Frankfurt am Main 23. Juli Dieter Baumann (VfL Waiblingen) 3:45,60 23. Juli Vera Michallek, geb. Steiert (LG Frankfurt) 4:12,41
1987 Gelsenkirchen 11. Juli Dieter Baumann (VfL Waiblingen) 3:38,87 11. Juli Brigitte Kraus (ASV Köln) 4:10,59
1986 Berlin 12. Juli Uwe Mönkemeyer (TV Wattenscheid 01) 3:38,59 12. Juli Brigitte Kraus (ASV Köln) 4:13,39
1985 Stuttgart 3. August Uwe Becker (VfL Wolfsburg) 3:39,65 3. August Brigitte Kraus (ASV Köln) 4:08,72
1984 Düsseldorf 23. Juni Uwe Becker (VfL Wolfsburg) 3:38,32 23. Juni Margrit Klinger (TV Obersuhl) 4:08,81
1983 Bremen 25. Juni Uwe Becker (VfL Wolfsburg) 3:39,36 26. Juni Brigitte Kraus (ASV Köln) 4:09,69
1982 München 24. Juli Dr. Thomas Wessinghage (ASV Köln) 3:43,84 25. Juli Martina Krott (LAV Bayer Uerdingen / Dormagen) 4:12,53
1981 Gelsenkirchen 18. Juli Dr. Thomas Wessinghage (ASV Köln) 3:39,10 19. Juli Brigitte Kraus (ASV Köln) 4:10,54
1980 Hannover 16. August Dr. Thomas Wessinghage (USC Mainz) 3:39,66 17. August Elisabeth Schacht (ASV Köln) 4:14,39
1979 Stuttgart 11. August Dr. Thomas Wessinghage (USC Mainz) 3:37,7 12. August Brigitte Kraus (ASV Köln) 4:13,3
1978 Köln 12. August Dr. Thomas Wessinghage (USC Mainz) 3:41,1 13. August Brigitte Kraus (ASV Köln) 4:09,4
1977 Hamburg 6. August Thomas Wessinghage (USC Mainz) 3:37,9 7. August Janice Merrill / USA (USC Mainz) 4:06,5
1976 Frankfurt am Main 14. August Paul-Heinz Wellmann (TuS 04 Leverkusen) 3:41,0 15. August Brigitte Kraus (ASV Köln) 4:08,4
1975 Gelsenkirchen 29. Juni Thomas Wessinghage (TuS 04 Leverkusen) 3:40,2 29. Juni Ellen Wellmann (TuS 04 Leverkusen) 4:19,2
1974 Hannover 27. Juli Paul-Heinz Wellmann (TV 1885 Haiger) 3:39,83 28. Juli Ellen Wellmann (TuS 04 Leverkusen) 4:21,6
1973 Berlin 22. Juli Paul-Heinz Wellmann (TV 1885 Haiger) 3:42,55 22. Juli Ellen Tittel (TuS 04 Leverkusen) 4:27,45
1972 München 23. Juli Bodo Tümmler (SCC Berlin) 3:41,5 23. Juli Ellen Tittel (TuS 04 Leverkusen) 4:15,8
1971 Stuttgart 10. Juli Bodo Tümmler (SCC Berlin) 3:42,3 10. Juli Ellen Tittel (TuS 04 Leverkusen) 4:16,7
1970 Berlin 8. August Jürgen May (SV Schwalbe Hanau) 3:42,4 8. August Ellen Tittel (TuS 04 Leverkusen) 4:13,1 (BR)
1969 Düsseldorf 16. August Bodo Tümmler (SCC Berlin) 3:45,5 16. August Gerda Klöpfer (Regensburger Turnerschaft) 4:22,9
1968 Berlin (Männer) /
Geretsried (Frauen)
17. August Bodo Tümmler (SCC Berlin) 3:43,6 21. Juli Gerda Klöpfer (Regensburger Turnerschaft) 4:32,7
1967 Stuttgart 5. August Bodo Tümmler (SCC Berlin) 3:45,9 Wettbewerb

für Frauen

noch nicht

im Meisterschaftsprogramm
1966 Hannover 7. August Bodo Tümmler (SCC Berlin) 3:43,6
1965 Duisburg 8. August Bodo Tümmler (SCC Berlin) 3:45,6
1964 Berlin 9. August Harald Norpoth (Preußen Münster) 3:41,6
1963 Augsburg 11. August Harald Norpoth (DJK SSG Telgte) 3:45,0
1962 Hamburg 29. Juli Harald Norpoth (DJK SSG Telgte) 3:42,8
1961 Düsseldorf 30. Juli Karl Eyerkaufer (FSV Frankfurt) 3:44,3
1960 Berlin 24. Juli Adolf Schwarte (Rot-Weiß Oberhausen) 3:46,1
1959 Stuttgart 26. Juli Edmund Brenner (SKV Eglosheim) 3:46,7
1958 Hannover 20. Juli Edmund Brenner (SKV Eglosheim) 3:51,2
1957 Düsseldorf 18. August Olaf Lawrenz (Berliner SC) 3:48,8
1956 Berlin 19. August Günther Dohrow (SCC Berlin) 3:49,6
1955 Frankfurt am Main 7. August Werner Lueg (Barmer TV 1846 Wuppertal) 3:44,4
1954 Hamburg 8. August Werner Lueg (Barmer TV 1846 Wuppertal) 3:45,4
1953 Augsburg 26. Juli Werner Lueg (Sportfreunde Gevelsberg) 3:48,0
1952 Berlin 29. Juni Werner Lueg (Sportfreunde Gevelsberg) 3:43,0 (DR)
1951 Düsseldorf 29. Juli Karl Kluge (Werder Bremen) 3:50,2
1950 Stuttgart 5. August Rolf Lamers (Rot-Weiß Oberhausen) 3:54,0
1949 Bremen 6. August Karl Kluge (Werder Bremen) 3:57,2
1948 Nürnberg 14. August Heinz Westerteicher (Schwarz-Weiß Radevormwald) 4:01,4

Meister in der DDR bzw. der SBZ von 1948 bis 1990 (DVfL)Bearbeiten

Jahr Ort Meisterschaftsdatum Männer Zeit [min] Frauen Zeit [min]
1990 Jens-Peter Herold (ASK Vorwärts Potsdam) Ellen Kießling (SC Einheit Dresden)
1989 Neubrandenburg Jens-Peter Herold (ASK Vorwärts Potsdam) Ellen Kießling (SC Einheit Dresden)
1988 Jens-Peter Herold (ASK Vorwärts Potsdam) Birgit Barth (SC Dynamo Berlin)
1987 Jens-Peter Herold (ASK Vorwärts Potsdam) Hildegard Körner, geb. Ullrich (SC Turbine Erfurt)
1986 Andreas Busse (SC Einheit Dresden) Ines Bibernell (SC Chemie Halle)
1985 Leipzig 9. bis 11. August Olaf Beyer (ASK Vorwärts Potsdam) 3:40,96 Ulrike Bruns, geb. Klapezynski (ASK Vorwärts Potsdam) 4:04,29
1984 Erfurt 1. bis 3. Juni Andreas Busse (SC Einheit Dresden) 3:36,03 Ulrike Bruns, geb. Klapezynski (ASK Vorwärts Potsdam) 4:01,38
1983 Karl-Marx-Stadt / Chemnitz 16. bis 18. Juni Andreas Busse (SC Einheit Dresden) 3:37,38 Christiane Wartenberg, geb. Stoll (SC Chemie Halle) 4:04,41
1982 Dresden 30. Juni bis 3. Juli Olaf Beyer (ASK Vorwärts Potsdam) 3:41,09 Ulrike Bruns, geb. Klapezynski (ASK Vorwärts Potsdam) 4:01,72
1981 Jena 7. bis 9. August Olaf Beyer (ASK Vorwärts Potsdam) 3:46,43 Angelika Zauber, geb. Kuhse (SC Dynamo Berlin) 3:59,90
1980 Cottbus 16. bis 18. Juli Jürgen Straub (ASK Vorwärts Potsdam) 3:39,7 Ulrike Bruns, geb. Klapezynski (SC Cottbus) 4:05,6
1979 Karl-Marx-Stadt / Chemnitz 9. bis 12. August Jürgen Straub (ASK Vorwärts Potsdam) 3:38,4 Christiane Wartenberg, geb. Stoll (SC Chemie Halle) 4:05,4
1978 Jürgen Straub (ASK Vorwärts Potsdam) Ulrike Bruns, geb. Klapezynski (SC Cottbus)
1977 Jürgen Straub (ASK Vorwärts Potsdam) Christina Liebetrau (SC Turbine Erfurt)
1976 Gerhard Stolle[1] (ASK Vorwärts Potsdam) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1975 Klaus-Peter Justus (SC Motor Jena) Waltraud Strotzer (SC Motor Jena)
1974 Klaus-Peter Justus (SC Motor Jena) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1973 Klaus-Peter Justus (SC Motor Jena) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1972 Klaus-Peter Justus (SC Motor Jena) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1971 Bernd Exner (SC Turbine Erfurt) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1970 Klaus-Peter Justus (SC Motor Jena) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1969 Manfred Matuschewski (SC Turbine Erfurt) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1968 Dieter Fromm (SC Turbine Erfurt) Gunhild Hoffmeister (SC Cottbus)
1967 Matthias Seidler[1] (SC Dynamo Berlin) Waltraud Pöhlitz (SC Chemie Halle)
1966 Jürgen May (SC Turbine Erfurt) Wettbewerb

für Frauen

noch nicht

im Meisterschaftsprogramm
1965 Jürgen May (SC Turbine Erfurt)
1964 Siegfried Valentin (ASK Vorwärts Berlin)
1963 Karl-Heinz Kruse (SC Chemie Halle)
1962 Jürgen May (SC Turbine Erfurt)
1961 Siegfried Valentin (ASK Vorwärts Berlin)
1960 Siegfried Valentin (ASK Vorwärts Berlin)
1959 Siegfried Valentin (ASK Vorwärts Berlin)
1958 Klaus Richtzenhain (SC Lok Leipzig)
1957 Klaus Richtzenhain (SC Lok Leipzig)
1956 Erfurt Siegfried Herrmann (SC Chemie Halle)
1955 Klaus Richtzenhain (SC Lok Leipzig)
1954 Siegfried Herrmann (Einheit Mitte Halle)
1953 Siegfried Herrmann (Einheit Mitte Halle)
1952 Siegfried Herrmann (Traktor Unterschönau)
1951 Erfurt 13. bis 15. Juli Rolf Donath (Einheit Mitte Halle)
1950 Wolf Dinse (Einheit NO Berlin)
1949 Heinz Pingel (Parchim)
1948 K. Kahnt (Tröglitz)

Deutsche Meister 1898 bis 1947 (DLV)Bearbeiten

In diesen Jahren wurde der 1500-Meter-Lauf nur für Männer ausgetragen.

Jahr Ort Datum Athleten Zeit [min]
1947 Köln 9. August Ludwig Kaindl (TSV 1860 München) 3:58,6
1946 Frankfurt am Main 25. August Ludwig Kaindl (TSV 1860 München) 3:59,6
1945 kriegsbedingt keine Deutschen Leichtathletikmeisterschaften
1944
1943 Berlin 25. Juli Ludwig Warnemünde (Luftwaffen SV Rerik) 3:56,8
1942 Berlin 26. Juli Ludwig Kaindl (TS Jahn München) 3:54,6
1941 Berlin 20. Juli Ludwig Kaindl (TS Jahn München) 3:55,2
1940 Berlin 11. August Ludwig Kaindl (TS Jahn München) 3:58,8
1939 Berlin 9. Juli Harry Mehlhose (Berliner SC) 3:52,4
1938 Breslau 30. Juli Harry Mehlhose (Luftwaffen SV Berlin) 3:56,4
1937 Berlin 25. Juli Fritz Schaumburg (Polizei SV Berlin) 3:54,4
1936 Berlin 12. Juli Fritz Schaumburg (Polizei SV Oberhausen) 3:54,6
1935 Berlin 4. August Fritz Schaumburg (Polizei SV Oberhausen) 3:54,3
1934 Nürnberg 28. Juli Fritz Schaumburg (Polizei SV Oberhausen) 4:00,1
1933 Köln 13. August Friedrich Kaufmann (Hannover 78) 4:00,1
1932 Hannover 3. Juli Hans Wichmann (SCC Berlin) 4:01,8
1931 Berlin 1. August Helmuth Krause (SC Teutonia 99 Berlin) 3:57,6
1930 Magdeburg 3. August Helmuth Krause (DSC Berlin) 4:03,0
1929 Breslau 21. Juli Hans Wichmann (Karlshorster TV Berlin) 3:57,8
1928 Düsseldorf 15. Juli Hans Wichmann (Karlshorster TV Berlin) 3:58,4
1927 Berlin 17. Juli Willi Boltze (SC Preußen Stettin) 4:02,2
1926 Leipzig 8. August Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 4:09,2
1925 Berlin 9. August Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 4:02,0
1924 Stettin 10. August Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 4:06,8
1923 Frankfurt am Main 19. August Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 4:07,9
1922 Duisburg 20. August Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 4:03,8
1921 Hamburg 21. August Friedrich-Franz Köpcke (TSV Zehlendorf 88 Berlin) 4:07,4
1920 Dresden 15. August Friedrich-Franz Köpcke (TSV Zehlendorf 88 Berlin) 4:16,2
1919 Nürnberg 24. August Fritz Franz (SpVgg Fürth) 4:22,0
1918 Berlin 25. August Heinz Erler (Berliner SC) 4:21,1
1917 Berlin 5. August Ernst Tschoppe (Charlottenburger Turngemeinde) 4:32,0
1916 Leipzig 27. August Heinz Erler (Berliner SC) 4:10,8
1915 Berlin 19. September Karl Ernst (Berliner SC) 4:29,8
1914 kriegsbedingt keine Deutschen Leichtathletikmeisterschaften
1913 Breslau 17. August Georg Mickler (SC Charlottenburg) 4:12,1
1912 Duisburg 18. August Erwin von Sigel (Preußen Berlin) 4:08,8
1911 Dresden 20. August James Lightbody (Berliner SC) 4:16,2
1910 Frankfurt am Main 28. August James LightbodyUSA (Berliner SC) 4:12,4
1909 Frankfurt am Main 29. August Erwin von Sigel (Preußen Berlin) 4:14,6
1908 Berlin 16. August Paul Nettelbeck (SC Charlottenburg) 4:22,8
1907 Breslau 18. August Erwin von Sigel (Teutonia 99 Berlin) 4:34,2
1906 Hannover 11. September Fritz Rath (Eintracht Hannover) 4:22,2
1905 Mülhausen 16. Juli Kristian Hellström (Teutonia 99 Berlin) 4:22,2
1904 Magdeburg 19. Juni Johannes Runge (Eintracht Braunschweig) 4:17,0
1903 Hamburg 6. September Miklós BradanovicKönigreich Serbien (FC Altona 93) 4:24,6
1902 Hannover 3. August Hermann Friese (Germania Hamburg) 4:23,4
1901 Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm
1900 Straßburg 15. Juli Franz Geist (Frankfurter FC 99) 4:34,8
1899 Pforzheim 24. September Franz Duhne (SC Germania Hamburg) 5:01,0
1898 Hamburg 25. September Franz Duhne (SC Germania Hamburg) 4:26,2

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften (1898–1972). Bartels und Wernitz, Berlin 1973, ISBN 3-87039-956-2
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 2 1973–1981. Waldfischbach 1982
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 3 1982–1987. Waldfischbach 1988
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 4 (1988–1993). Hornberger-Verlag, Waldfischbach 1994
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 5 (1994–1999). DDV Copy-GmbH, Kassel 2000
  • Zeitschrift Leichtathletik, Jahrgänge 1970 bis 2008, Ausgaben mit Ergebnislisten zu den verschiedenen Wettkampfergebnissen bei Deutschen Leichtathletikmeisterschaften

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und HinweiseBearbeiten

  1. a b Leichtathletik - DDR - Meisterschaften - Bahn (Herren - Teil 2)