Hauptmenü öffnen

Liste der Deutschen Meister im 400-Meter-Hürdenlauf

Wikimedia-Liste

Der 400-Meter-Hürdenlauf ist die längste Hürdendisziplin, die bei den Deutschen Meisterschaften ausgetragen wird. In gleichmäßigem Abstand voneinander sind zehn Hürden auf der Strecke aufgestellt. Bei den Männern beträgt deren Höhe 91,44 cm, bei den Frauen 76,20 cm.

Der Wettbewerb wird bei den Männern seit 1922 bei Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften ausgetragen. 1943 bis 1946 fanden kriegsbedingt keine Meisterschaftsläufe in dieser Disziplin statt. Übergangslos wurde der Wettbewerb anschließend ab 1948 ins Meisterschaftsprogramm der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen, in der DDR wurden ab 1949 Meister über 400 m Hürden ermittelt. Bei den Frauen wurde in der Bundesrepublik Deutschland erstmals 1975 eine Meisterschaft über diese Strecke ausgetragen, in der DDR war dies 1978 der Fall. Seitdem gehört der Wettbewerb auch bei den Frauen zum ständigen Programm der Meisterschaften, ab 1991 dann bei den gemeinsamen Meisterschaften des wiedervereinigten Deutschland.

Deutscher Meisterschaftsrekord Männer: 48,02 s Harald Schmid (TV Gelnhausen) – Stuttgart, 4. August 1985
Deutscher Meisterschaftsrekord Frauen: 54,52 s Heike Meißner (Dresdner SC) – Erfurt, 3. Juli 1994

Inhaltsverzeichnis

Gesamtdeutsche Meister seit 1991 (DLV)Bearbeiten

Jahr Ort Datum Männer Zeit [s] Frauen Zeit [s]
2019 Berlin 4. August Constantin Preis (VfL Sindelfingen) 49,32 Carolina Krafzik (VfL Sindelfingen) 55,64
2018 Nürnberg 22. Juli Luke Campbell (LG Eintracht Frankfurt) 50,31 Christine Salterberg (LT DSHS Köln) 56,97
2017 Erfurt 9. Juli Luke Campbell (LG Eintracht Frankfurt) 49,40 Djamila Böhm (ART Düsseldorf) 56,92
2016 Kassel 19. Juni Felix Franz (LG Neckar-Enz) 50,42 Jackie Baumann (LAV Stadtwerke Tübingen) 56,87
2015 Nürnberg 26. Juli Jonas Hanßen (SC Myhl) 49,97 Jackie Baumann (LAV Stadtwerke Tübingen) 57,18
2014 Ulm 27. Juli Felix Franz (LG Neckar-Enz) 49,34 Christiane Klopsch (LG OVAG Friedberg-Fauerbach) 56,13
2013 Ulm 7. Juli Silvio Schirrmeister (LAC Erdgas Chemnitz) 49,24 Claudia Wehrsen (LT DSHS Köln) 57,78
2012 Bochum-Wattenscheid 17. Juni Georg Fleischhauer (Dresdner SC) 49,74 Tina Kron (SV Schlau.com Saar 05 Saarbrücken) 57,36
2011 Kassel 24. Juli David Gollnow (StG Asics Wendelstein/Erding) 49,56 Christiane Klopsch (LG OVAG Friedberg-Fauerbach) 56,97
2010 Braunschweig 18. Juli Georg Fleischhauer (Dresdner SC) 50,11 Fabienne Kohlmann (LG Karlstadt-Gambach-Lohr) 56,14
2009 Ulm 5. Juli Thomas Goller (TV Wattenscheid 01) 49,20 Jonna Tilgner (Bremer LT) 55,71
2008 Nürnberg 6. Juli Lars Birger Hense (TSV Friedberg-Fauerbach) 50,81 Jonna Tilgner (Bremer LT) 55,73
2007 Erfurt 22. Juli Thomas Goller (TV Wattenscheid 01) 50,97 Ulrike Urbansky (Erfurter LAC) 55,21
2006 Ulm 16. Juli Adrian Schürmann (LG Porta Westfalica) 50,33 Claudia Marx (Erfurter LAC) 56,14
2005 Bochum-Wattenscheid 3. Juli Christian Duma (LG Eintracht Frankfurt) 49,69 Claudia Marx (Erfurter LAC) 56,14
2004 Braunschweig 11. Juli Christian Duma (LG Eintracht Frankfurt) 50,29 Anja Neupert (LG Nike Berlin) 55,63
2003 Ulm 29. Juni Christian Duma (LG Eintracht Frankfurt) 50,01 Stephanie Kampf (VfL Sindelfingen) 55,03
2002 Bochum-Wattenscheid 6. Juli Henning Hackelbusch (TV Wattenscheid 01) 50,26 Heike Meißner (LAC Erdgas Chemnitz) 55,74
2001 Stuttgart 30. Juni Jan Schneider (LG Kindelsberg-Kreuztal) 49,63 Heike Meißner (LAC Erdgas Chemnitz) 55,03
2000 Braunschweig 30. Juli Thomas Goller (LAZ Leipzig) 50,38 Ulrike Urbansky (SC Magdeburg) 55,51
1999 Erfurt 3. Juli Thomas Goller (Dresdner SC) 48,83 Silvia Rieger (SV Emden-Harsweg) 55,09
1998 Berlin 4. Juli Thomas Goller (LG Dresdner SC) 50,38 Silvia Rieger (TuS Eintracht Hinte) 55,58
1997 Frankfurt am Main 28. Juni Steffen Kolb (LG Offenburg) 50,50 Silvia Rieger (TuS Eintracht Hinte) 55,21
1996 Köln 23. Juni Steffen Kolb (LG Offenburg) 50,17 Silvia Rieger (TuS Eintracht Hinte) 54,85
1995 Bremen 2. Juli Olaf Hense (LG Olympia Dortmund) 49,87 Heike Meißner (LG Dresdner SC) 54,90
1994 Erfurt 3. Juli Edgar Itt (TV Gelnhausen) 48,48 Heike Meißner (Dresdner SC) 54,52
1993 Duisburg 11. Juli Michael Kaul (USC Mainz) 50,39 Silvia Rieger (TuS Eintracht Hinte) 55,42
1992 München 21. Juni Olaf Hense (LG Olympia Dortmund) 49,13 Heike Meißner (Dresdner SC) 55,09
1991 Hannover 28. Juli Olaf Hense (LG Olympia Dortmund) 48,73 Heike Meißner (Dresdner SC) 55,16

Meister in der Bundesrepublik Deutschland bzw. der Trizone von 1948 bis 1990 (DLV)Bearbeiten

Jahr Ort Datum Männer Männer Zeit [s] Datum Frauen Frauen Zeit [s]
1990 Düsseldorf 12. August Carsten Köhrbrück (LAC Halensee Berlin) 49,89 12. August Silvia Rieger (TuS Eintracht Hinte) 55,18
1989 Hamburg 13. August Harald Schmid (TV Gelnhausen) 48,95 13. August Ulrike Heinz (USC Freiburg) 55,92
1988 Frankfurt am Main 24. Juli Harald Schmid (TV Gelnhausen) 48,23 24. Juli Gudrun Abt (TSV Genkingen) 55,16
1987 Gelsenkirchen 12. Juli Harald Schmid (TV Gelnhausen) 49,26 12. Juli Gudrun Abt (TSV Genkingen) 58,05
1986 Berlin 13. Juli Harald Schmid (TV Gelnhausen) 48,59 13. Juli Gudrun Abt (TSV Genkingen) 56,94
1985 Stuttgart 4. August Harald Schmid (TV Gelnhausen) 48,02 4. August Sabine Everts (LAV Bayer Uerdingen / Dormagen) 55,48
1984 Düsseldorf 24. Juni Harald Schmid (TV Gelnhausen) 48,92 24. Juni Marlies Harnes (OSC Berlin) 57,99
1983 Bremen 25. Juni Harald Schmid (TV Gelnhausen) 48,66 26. Juni Mary Wagner (TSV Göggingen 1875) 56,29
1982 München 24. Juli Harald Schmid (TV Gelnhausen) 48,51 25. Juli Marlies Gutewort (OSC Berlin) 57,18
1981 Gelsenkirchen 18. Juli Harald Schmid (TV Gelnhausen) 48,64 19. Juli Sylvia Nagel (TV Vohenstrauß) 48,78
1980 Hannover (M) / Göttingen (F) 16. August Harald Schmid (TV Gelnhausen) 48,05 23. Mai Silvia Hollmann (OSC Thier Dortmund) 58,61
1979 Stuttgart (M) / Ludwigshafen (F) 11. August Bernd Herrmann (TuS 04 Leverkusen) 50,99 2. Juni Silvia Hollmann (OSC Thier Dortmund) 57,30
1978 Köln (M) / Berlin (F) 12. August Harald Schmid (TV Gelnhausen) 48,43 (DR) 28. Mai Silvia Hollmann (OSC Thier Dortmund) 55,84 (BR)
1977 Hamburg (M) / Dortmund (F) 6. August Harald Schmid (TV Gelnhausen) 49,04 (DRe) 29. Mai Erika Weinstein, geb. Götz (TSV Bayer 04 Leverkusen) 57,21 (BRel)
1976 Frankfurt/M. (M) / Lübeck (F) 14. August Rolf Ziegler (SKV Eglosheim) 49,88 11. September Silvia Hollmann (OSC Thier Dortmund) 57,9
1975 Gelsenkirchen (M) / Bonn (F) 28. Juni Werner Reibert (USC Heidelberg) 51,25 19. Mai Erika Weinstein, geb. Götz (TuS 04 Leverkusen) 58,2
1974 Hannover 27. Juli Rolf Ziegler (SKV Eglosheim) 49,80 Wettbewerb

für Frauen

noch nicht

im Meisterschaftsprogramm
1973 Berlin 21. Juli Werner Reibert (USC Heidelberg) 50,73
1972 München 21. Juli Dieter Büttner (TSV Bayer 04 Leverkusen) 49,21
1971 Stuttgart 11. Juli Dieter Büttner (TSV Bayer 04 Leverkusen) 49,6
1970 Berlin 9. August Werner Reibert (USC Heidelberg) 50,0
1969 Düsseldorf 17. August Rainer Schubert (TSV 1860 München) 50,4
1968 Berlin 18. August Rainer Schubert (TSV 1860 München) 50,9
1967 Stuttgart 6. August Rainer Schubert (TSV 1860 München) 51,2
1966 Hannover 7. August Gerd Loßdörfer (KSV Hessen Kassel) 49,9 (DRe)
1965 Duisburg 8. August Rainer Schubert (TSV 1860 München) 52,2
1964 Berlin 9. August Horst Gieseler (VfL Bochum) 50,7
1963 Augsburg 11. August Helmut Janz (VfL Gladbeck) 49,9 (DRe)
1962 Hamburg 29. Juli Helmut Janz (VfL Gladbeck) 51,0
1961 Düsseldorf 30. Juli Helmut Janz (VfL Gladbeck) 50,7
1960 Berlin 24. Juli Helmut Janz (VfL Gladbeck) 50,6 (DRe)
1959 Stuttgart 26. Juli Helmut Janz (VfL Gladbeck) 51,0
1958 Hannover 20. Juli Helmut Janz (VfL Gladbeck) 52,3
1957 Düsseldorf 18. August Helmut Janz (Rot-Weiß Oberhausen) 52,3
1956 Berlin 19. August Kurt Bonah (Werder Bremen) 52,9
1955 Frankfurt am Main 7. August Wolfgang Fischer (Stuttgarter Kickers) 52,7
1954 Hamburg 8. August Kurt Bonah (Werder Bremen) 53,0
1953 Augsburg 25. Juli Heinz Ulzheimer (Eintracht Frankfurt) 52,9
1952 Berlin 28. Juni Karl Kohlhoff (Rot-Weiß Koblenz) 53,5
1951 Düsseldorf 29. Juli Karl Kohlhoff (Rot-Weiß Koblenz) 53,4
1950 Stuttgart 5. August Karl Kohlhoff (Rot-Weiß Koblenz) 54,5
1949 Bremen 6. August Karl Kohlhoff (Holstein Kiel) 55,7
1948 Nürnberg 14. August Edmund (SV Wasserburg) 55,6

Meister in der DDR bzw. der SBZ von 1949 bis 1990 (DVfL)Bearbeiten

Jahr Ort Meisterschaftsdatum Männer Zeit [s] Frauen Zeit [s]
1990 Daniel Blochwitz (SC Turbine Erfurt) Heike Meißner (SC Einheit Dresden)
1989 Neubrandenburg Hans-Joachim Ende (SC Magdeburg) Petra Krug[1] (SC Dynamo Berlin)
1988 Uwe Ackermann (SC Karl-Marx-Stadt) Sabine Busch (SC Turbine Erfurt)
1987 Uwe Ackermann (SC Karl-Marx-Stadt) Sabine Busch (SC Turbine Erfurt)
1986 Ingo Krüger (SC Neubrandenburg) Sabine Busch (SC Turbine Erfurt)
1985 Leipzig 9. bis 11. August Hans-Joachim Ende (SC Magdeburg) 51,34 Sabine Busch (SC Turbine Erfurt) 54,25
1984 Erfurt 1. bis 3. Juni Manfred Konow (SC Traktor Schwerin) 49,78 Birgit Uibel[1] (SC Cottbus) 54,90
1983 Karl-Marx-Stadt 16. bis 18. Juni Volker Beck (SC Turbine Erfurt) 49,39 Ellen Fiedler, geb. Neumann[1] (SC Dynamo Berlin) 54,52
1982 Dresden 30. Juni bis 3. Juli Uwe Ackermann (SC Karl-Marx-Stadt) 49,74 Ellen Fiedler, geb. Neumann[1] (SC Dynamo Berlin) 55,44
1981 Jena 7. bis 9. August Volker Beck (SC Turbine Erfurt) 49,74 Ellen Neumann (SC Dynamo Berlin) 54,79
1980 Cottbus 16. bis 18. Juli Volker Beck (SC Turbine Erfurt) 49,52 Petra Pfaff (SC Cottbus) 56,50
1979 Karl-Marx-Stadt 9. bis 12. August Manfred Konow (SC Traktor Schwerin) 50,68 Bärbel Klepp (SC Magdeburg) 55,92
1978 Manfred Konow (SC Traktor Schwerin) Anita Weiß, geb. Barkusky (SC Neubrandenburg)
1977 Klaus Schönberger (SC DHfK Leipzig) Wettbewerb

für Frauen

noch nicht

im Meisterschaftsprogramm
1976 Jochen Mayer (SC DHfK Leipzig)
1975 Jochen Mayer (SC DHfK Leipzig)
1974 Klaus Schönberger (SC DHfK Leipzig)
1973 Jürgen Laser (SC Turbine Erfurt)
1972 Christian Rudolph (SC Cottbus)
1971 Christian Rudolph (SC Cottbus)
1970 Christian Rudolph (SC Cottbus)
1969 Christian Rudolph (SC Cottbus)
1968 Lutz Waldner (SC Dynamo Berlin)
1967 Bernd Hopfer (ASK Vorwärts Potsdam)
1966 Joachim Singer (SC Karl-Marx-Stadt)
1965 Werner Schiedewitz (SC Leipzig)
1964 Joachim Singer (SC Karl-Marx-Stadt)
1963 Joachim Singer (SC Karl-Marx-Stadt)
1962 Joachim Singer (SC Wismut Karl-Marx-Stadt)
1961 Herbert Widera (SC Lok Leipzig)
1960 Christian Hille (SC Dynamo Berlin)
1959 Manfred Fischer (SC DHfK Leipzig)
1958 Hans Dittner (ASK Vorwärts Berlin)
1957 Herbert Sturm (ASK Vorwärts Berlin)
1956 Erfurt Hans Dittner (ZSK Vorwärts Berlin)
1955 Hans Dittner (ZSK Vorwärts Berlin)
1954 Hans Dittner (Einheit NO Berlin)
1953 Hans Dittner (Einheit NO Berlin)
1952 Karl Scholz (Konsum Leipzig)
1951 Erfurt 13. bis 15. Juli Karl Scholz (Konsum Leipzig)
1950 Karl Scholz (Konsum Leipzig)
1949 Karl Scholz (Konsum Leipzig)

Deutsche Meister 1922 bis 1947 (DLV)Bearbeiten

In diesen Jahren wurde der 400-Meter-Hürdenlauf nur für Männer ausgetragen.

Jahr Ort Datum Athleten Zeit [s]
1947 Köln 10. August Karl Kohlhoff (Holstein Kiel) 54,9
1943 bis 1946 kriegsbedingt keine Deutschen Leichtathletikmeisterschaften
1942 Berlin 26. Juli Helmut Fromme (SG Bad Tölz) 55,1
1941 Berlin 20. Juli Helmut Fromme (SG Bad Tölz) 55,6
1940 Berlin 11. August Max Mayr (TSV 1860 München) 55,2
1939 Berlin 9. Juli Friedrich-Wilhelm Hölling (MSV Wünsdorf) 51,6 (DR)
1938 Breslau 29. Juli Georg Glaw (SS-Sport-Gemeinschaft Berlin) 53,2
1937 Berlin 25. Juli Friedrich-Wilhelm Hölling (MSV Wünsdorf) 53,3
1936 Berlin 12. Juli Hans Scheele (Hamburger SV) 54,0
1935 Berlin 4. August Hans Scheele (Hansa Hamburg) 54,1
1934 Nürnberg 28. Juli Hans Scheele (PSV Altona) 54,1
1933 Köln 13. August Fritz Nottbrock (ASV Köln) 54,6
1932 Hannover 3. Juli Fritz Nottbrock (ASV Köln) 54,1 (DR)
1931 Berlin 2. August Willi Schumann (DSC Berlin) 56,1
1930 Magdeburg 3. August Willi Schumann (DSC Berlin) 55,7
1929 Breslau 21. Juli Ernst Allwardt (ASC Leipzig) 56,0
1928 Düsseldorf 15. Juli Otto Neumann (SC Teutonia 99 Berlin) 55,0
1927 Berlin 17. Juli Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 54,8 (DR)
1926 Leipzig 8. August Otto Peltzer (SC Preußen Stettin) 54,9
1925 Berlin 9. August Heinrich Troßbach (Berliner SC) 55,0
1924 Stettin 9. August Arthur Hebel (Mannheimer TG) 58,5
1923 Frankfurt am Main 18. August Heinrich Troßbach (Eintracht Frankfurt) 57,4
1922 Duisburg 19. August Gerhard von Massow (TSV Zehlendorf 88 Berlin) 58,5

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften (1898–1972). Bartels und Wernitz, Berlin 1973, ISBN 3-87039-956-2
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 2 1973–1981. Waldfischbach 1982
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 3 1982–1987. Waldfischbach 1988
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 4 (1988–1993). Hornberger-Verlag, Waldfischbach 1994
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 5 (1994–1999). DDV Copy-GmbH, Kassel 2000
  • Zeitschrift Leichtathletik, Jahrgänge 1970 bis 2008, Ausgaben mit Ergebnislisten zu den verschiedenen Wettkampfergebnissen bei Deutschen Leichtathletikmeisterschaften

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und HinweiseBearbeiten

  1. a b c d Leichtathletik-Meister der DDR 1960-1990 auf gbrathletics.com (englisch)