Liste der Deutschen Meister im Speerwurf

Wikimedia-Liste

Der Speerwurf gehört zu den Wettbewerben, die bei den Olympischen Spielen von Anfang an auf dem Programm standen. Die erzielten Weiten steigerten sich im Laufe der Jahre so sehr, dass manche Sportplätze zu klein für den Wettbewerb wurden – Uwe Hohn hatte den Weltrekord im Jahr 1984 auf 104,80 m verbessert. So verlegte man den Schwerpunkt der Speere weiter nach vorne. Dadurch flogen sie nicht mehr so weit. Darüber hinaus wurde die Weitenmessung einfacher, weil bei der Landung der Wurfgeräte ein deutlicher Eindruck hinterlassen wurde, was vorher häufig nicht der Fall war. Die veränderten Vorschriften traten bei den Männern 1986 und bei den Frauen 1999 in Kraft, wodurch sich die ab diesen jeweiligen Terminen reduzierten Weiten erklären.

Der Speerwurf wurde innerhalb der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften für die Männer erstmals 1911 durchgeführt. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Bei den Frauen kam die Disziplin bei ihren dritten offiziellen Deutschen Meisterschaften im Jahre 1922 ins Programm.

1924 bis 1928 wurde bei den Männern zusätzlich der Meister im beidarmigen Speerwurf ermittelt. Zur Weite des bereits gewerteten Wurfes mit dem besseren Arm wurde hierzu die mit dem schwächeren Arm erzielte Weite hinzu addiert.

Deutscher Meisterschaftsrekord Männer: 89,55 m Andreas Hofmann (MTG Mannheim) – Nürnberg, 22. Juli 2018
Deutscher Meisterschaftsrekord Frauen: 68,86 m Christina Obergföll (LG Offenburg) – Kassel, 23. Juli 2011

Gesamtdeutsche Meister seit 1991 (DLV)Bearbeiten

Jahr Ort Datum Männer Männer Weite [m] Datum Frauen Frauen Weite [m]
2020 Braunschweig 8. August Johannes Vetter (LG Offenburg) 87,36 9. August Christin Hussong (LAZ Zweibrücken) 63,92
2019 Berlin 4. August Andreas Hofmann (MTG Mannheim) 87,07 3. August Christin Hussong (LAZ Zweibrücken) 65,33
2018 Nürnberg 22. Juli Andreas Hofmann (MTG Mannheim) 89,55 21. Juli Christin Hussong (LAZ Zweibrücken) 63,54
2017 Erfurt 9. Juli Johannes Vetter (LG Offenburg) 89,35 8. Juli Katharina Molitor (TSV Bayer 04 Leverkusen) 61,16
2016 Kassel 18. Juni Thomas Röhler (LC Jena) 86,81 19. Juni Christin Hussong (LAZ Zweibrücken) 66,41
2015 Nürnberg 26. Juli Thomas Röhler (LC Jena) 84,73 26. Juli Katharina Molitor (TSV Bayer 04 Leverkusen) 65,40
2014 Ulm 26. Juli Thomas Röhler (LC Jena) 84,28 27. Juli Linda Stahl (TSV Bayer 04 Leverkusen) 63,55
2013 Ulm 6. Juli Thomas Röhler (LC Jena) 83,56 7. Juli Linda Stahl (TSV Bayer 04 Leverkusen) 63,70
2012 Bochum-Wattenscheid 16. Juni Thomas Röhler (LC Jena) 78,58 17. Juni Christina Obergföll (LG Offenburg) 65,86
2011 Kassel 23. Juli Matthias de Zordo (SV Schlau.com Saar 05 Saarbrücken) 81,06 24. Juli Christina Obergföll (LG Offenburg) 68,86
2010 Braunschweig 17. Juli Matthias de Zordo (SV Schlau.com Saar 05 Saarbrücken) 80,05 18. Juli Katharina Molitor (TV Wattenscheid 01) 64,27
2009 Ulm 6. Juli Mark Frank (1. LAV Rostock) 82,08 5. Juli Steffi Nerius (TSV Bayer 04 Leverkusen) 62,47
2008 Nürnberg 6. Juli Tino Häber (LAZ Leipzig) 80,15 5. Juli Christina Obergföll (LG Offenburg) 62,18
2007 Erfurt 22. Juli Stephan Steding (Hannover 96) 80,44 21. Juli Christina Obergföll (LG Offenburg) 66,59
2006 Ulm 16. Juli Christian Nicolay (TV Wattenscheid 01) 83,72 15. Juli Steffi Nerius (TSV Bayer 04 Leverkusen) 65,71
2005 Bochum-Wattenscheid 2. Juli Christian Nicolay (TV Wattenscheid 01) 81,37 3. Juli Steffi Nerius (TSV Bayer 04 Leverkusen) 64,54
2004 Braunschweig 11. Juli Boris Henry (SV Saar 05 Saarbrücken) 86,36 10. Juli Steffi Nerius (TSV Bayer 04 Leverkusen) 62,82
2003 Ulm 29. Juni Boris Henry (SV Saar 05 Saarbrücken) 84,92 29. Juni Steffi Nerius (TSV Bayer 04 Leverkusen) 64,42
2002 Bochum-Wattenscheid 6. Juli Raymond Hecht (SC Magdeburg) 87,23 7. Juli Dörthe Friedrich (LG Karlsruhe) 64,46
2001 Stuttgart 30. Juni Peter Blank (LG Frankfurt) 88,70 1. Juli Steffi Nerius (TSV Bayer 04 Leverkusen) 61,26
2000 Braunschweig 30. Juli Boris Henry (SV Saar 05 Saarbrücken) 84,40 29. Juli Tanja Damaske (OSC Berlin) 66,73
1999 Erfurt 3. Juli Raymond Hecht (SC Magdeburg) 86,69 4. Juli Tanja Damaske (OSC Berlin) 66,91
1998 Berlin 4. Juli Boris Henry (SV Saar 05 Saarbrücken) 88,62 5. Juli Tanja Damaske (OSC Berlin) 70,10
1997 Frankfurt am Main 28. Juni Boris Henry (SV Saar 05 Saarbrücken) 88,06 28. Juni Tanja Damaske (OSC Berlin) 66,08
1996 Köln 21. Juni Raymond Hecht (SC Magdeburg) 89,34 23. Juni Karen Forkel (SV Halle) 66,78
1995 Bremen 2. Juli Boris Henry (SV Saar 05 Saarbrücken) 88,46 2. Juli Tanja Damaske (OSC Berlin) 65,94
1994 Erfurt 3. Juli Raymond Hecht (TV Wattenscheid 01) 85,88 3. Juli Karen Forkel (SV Halle) 67,72
1993 Duisburg 11. Juli Raymond Hecht (TV Wattenscheid 01) 81,88 10. Juli Silke Renk (SV Halle) 65,46
1992 München 21. Juni Volker Hadwich (SC Magdeburg) 82,26 20. Juni Silke Renk (SV Halle) 64,40
1991 Hannover 28. Juli Klaus Tafelmeier (LG Bayer Leverkusen) 82,72 27. Juli Karen Forkel (SV Halle) 66,70

Meister in der Bundesrepublik Deutschland bzw. der Trizone von 1948 bis 1990 (DLV)Bearbeiten

Jahr Ort Datum Männer Männer Weite [m] Datum Frauen Frauen Weite [m]
1990 Düsseldorf 12. August Peter Blank (USC Mainz) 82,82 11. August Brigitte Graune (LG Bayer Leverkusen) 63,58
1989 Hamburg 13. August Klaus-Peter Schneider (LG Frankfurt) 84,56 12. August Brigitte Graune (LG Bayer Leverkusen) 63,94
1988 Frankfurt am Main 24. Juli Peter Blank (LG Frankfurt) 80,84 23. Juli Dagmar Galler (LG Bayer Leverkusen) 62,60
1987 Gelsenkirchen 12. Juli Klaus Tafelmeier (LG Bayer Leverkusen) 86,64 (DR) 11. Juli Ingrid Thyssen (LG Bayer Leverkusen) 63,68
1986 Berlin 12. Juli Wolfram Gambke (LG Wedel-Pinneberg) 81,30 12. Juli Beate Peters (TV Wattenscheid 01) 69,56 (BR)
1985 Stuttgart 4. August Klaus Tafelmeier (LG Bayer Leverkusen) 86,66 3. August Beate Peters (OSC Thier Dortmund) 64,14
1984 Düsseldorf 24. Juni Klaus Tafelmeier (LG Bayer Leverkusen) 90,10 23. Juni Ingrid Thyssen (LG Bayer Leverkusen) 65,00
1983 Bremen 26. Juni Klaus Tafelmeier (LG Bayer Leverkusen) 86,38 25. Juni Ingrid Thyssen (LG Bayer Leverkusen) 65,80
1982 München 25. Juli Klaus Tafelmeier (LG Bayer Leverkusen) 85,56 24. Juli Ingrid Thyssen (LG Bayer Leverkusen) 63,76
1981 Gelsenkirchen 19. Juli Helmut Schreiber (USC Heidelberg) 86,82 18. Juli Ingrid Thyssen (LG Bayer Leverkusen) 60,72
1980 Hannover 17. August Michael Wessing (TV Wattenscheid 01) 83,94 16. August Ingrid Thyssen (LG Bayer Leverkusen) 64,04
1979 Stuttgart 12. August Michael Wessing (TV Wattenscheid 01) 87,14 11. August Ingrid Thyssen (LG Bayer Leverkusen) 60,36
1978 Köln 13. August Michael Wessing (TV Wattenscheid 01) 88,06 12. August Eva Helmschmidt (LG Kappelberg) 58,96
1977 Hamburg 7. August Michael Wessing (TV Wattenscheid 01) 85,94 6. August Marion Becker, geb. Steiner (USC München) 61,22
1976 Frankfurt am Main 15. August Michael Wessing (TV Wattenscheid 01) 81,90 14. August Marion Becker, geb. Steiner (USC München) 59,76
1975 Gelsenkirchen 28. Juni Dr. Jörg Hein (Gut Heil Neumünster) 79,86 29. Juni Ursula Pietschmann (Stuttgarter Kickers) 54,76
1974 Hannover 28. Juli Klaus Wolfermann (SV Gendorf) 84,58 27. Juli Ameli Koloska, geb. Isermeyer (USC Mainz) 56,10
1973 Berlin 21. Juli Klaus Wolfermann (SV Gendorf) 82,62 22. Juli Ameli Koloska, geb. Isermeyer (USC Mainz) 57,14
1972 München 22. Juli Klaus Wolfermann (SV Gendorf) 85,50 22. Juli Ameli Koloska, geb. Isermeyer (USC Mainz) 57,12
1971 Stuttgart 11. Juli Klaus Wolfermann (SV Gendorf) 84,50 10. Juli Anneliese Gerhards, geb. Jansen (TuS 04 Leverkusen) 55,42
1970 Berlin 9. August Klaus Wolfermann (SV Gendorf) 81,76 8. August Ameli Koloska, geb. Isermeyer (USC Mainz) 55,14
1969 Düsseldorf 17. August Klaus Wolfermann (SV Gendorf) 83,60 16. August Ameli Koloska, geb. Isermeyer (USC Mainz) 56,14
1968 Berlin 18. August Hermann Salomon (USC Mainz) 80,50 17. August Ameli Koloska, geb. Isermeyer (USC Mainz) 57,40
1967 Stuttgart 5. August Hermann Salomon (USC Mainz) 79,83 5. August Ameli Koloska, geb. Isermeyer (VfL Wolfsburg) 54,20
1966 Hannover 5. August Eugen Stumpp (TSG Balingen) 78,76 6. August Anneliese Gerhards, geb. Jansen (TV Lobberich) 54,13
1965 Duisburg 6. August Rolf Herings (TSV Bayer 04 Leverkusen) 78,41 8. August Anneliese Gerhards, geb. Jansen (TV Lobberich) 54,51
1964 Berlin 8. August Hermann Salomon (USC Mainz) 77,24 9. August Anneliese Gerhards, geb. Jansen (TV Lobberich) 55,51
1963 Augsburg 11. August Hermann Salomon (USC Mainz) 82,19 11. August Anneliese Gerhards, geb. Jansen (TV Lobberich) 53,45
1962 Hamburg 29. Juli Hermann Salomon (USC Mainz) 76,89 28. Juli Anneliese Gerhards, geb. Jansen (TV Lobberich) 51,47
1961 Düsseldorf 30. Juli Rolf Herings (TSV Bayer 04 Leverkusen) 77,83 29. Juli Anneliese Gerhards, geb. Jansen (TV Lobberich) 51,35
1960 Berlin 23. Juli Hermann Salomon (Hamburger SV) 77,54 24. Juli Erika Strößenreuther (TSV 1860 München) 49,35
1959 Stuttgart 26. Juli Heinrich Will (Rendsburger TSV) 76,54 25. Juli Christa Dieckvoß (Ratzeburger SV) 48,76
1958 Hannover 20. Juli Heinrich Will (Rendsburger TSV) 74,82 19. Juli Jutta Neumann, geb. Krüger (OSC Berlin) 52,35
1957 Düsseldorf 18. August Heinrich Will (Rendsburger TSV) 76,75 17. August Almut Brömmel (TSV 1860 München) 50,23
1956 Berlin 19. August Gerhard Keller (TSV Süßen) 73,36 18. August Almut Brömmel (TSV 1860 München) 49,63
1955 Frankfurt am Main 6. August Heinrich Will (Rendsburger TSV) 72,64 6. August Almut Brömmel (TSV 1860 München) 47,83
1954 Hamburg 7. August Herbert Koschel (Rot-Weiß Koblenz) 68,48 7. August Jutta Krüger (OSC Berlin) 49,67 (DR)
1953 Augsburg 25. Juli Herbert Koschel (Rot-Weiß Koblenz) 69,05 26. Juli Marlies Müller (Rot-Weiß Koblenz) 46,78
1952 Berlin 28. Juni Herbert Koschel (Rot-Weiß Koblenz) 66,73 29. Juni Jutta Krüger (SSC Südwest Berlin) 44,35
1951 Düsseldorf 28. Juli Emil Sick (Stuttgarter Kickers) 69,54 29. Juli Marlies Müller (Rot-Weiß Koblenz) 46,49
1950 Stuttgart 6. August Emil Sick (Stuttgarter Kickers) 63,52 6. August Marlies Müller (Rot-Weiß Koblenz) 44,26
1949 Bremen 7. August Emil Sick (Stuttgarter Kickers) 62,10 7. August Inge Wolf, geb. Plank (1. FC Nürnberg) 43,68
1948 Nürnberg 15. August Heinrich Will (Rendsburger TSV) 60,50 15. August Inge Wolf, geb. Plank (1. FC Nürnberg) 45,69

Meister in der DDR bzw. der SBZ von 1948 bis 1990 (DVfL)Bearbeiten

Jahr Ort Meisterschaftsdatum Männer Weite [m] Frauen Weite [m]
1990 Raymond Hecht (SC Magdeburg) Karen Forkel (SC Magdeburg)
1989 Neubrandenburg Volker Hadwich (SC Magdeburg) Petra Felke (SC Motor Jena)
1988 Silvio Warsönke (SC Cottbus) Petra Felke (SC Motor Jena)
1987 Detlef Michel (TSC Berlin) Petra Felke (SC Motor Jena)
1986 Detlef Michel (TSC Berlin) Petra Felke (SC Motor Jena)
1985 Leipzig 9. bis 11. August Uwe Hohn (ASK Vorwärts Potsdam) 85,78 Petra Felke (SC Motor Jena) 72,96
1984 Erfurt 1. bis 3. Juni Uwe Hohn (ASK Vorwärts Potsdam) 93,80 Petra Felke (SC Motor Jena) 65,90
1983 Karl-Marx-Stadt / Chemnitz 16. bis 18. Juni Detlef Michel (TSC Berlin) 88,12 Antje Kempe (SC Motor Jena) 68,42
1982 Dresden 30. Juni bis 3. Juli Detlef Michel (TSC Berlin) 88,50 Ute Richter (SC Einheit Dresden) 64,62
1981 Jena 7. bis 9. August Gerald Weiß (SC Traktor Schwerin) 89,56 Rositha Potreck (SC Traktor Schwerin) 66,08
1980 Cottbus 16. bis 18. Juli Detlef Michel (TSC Berlin) 88,68 Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt) 67,46
1979 Karl-Marx-Stadt / Chemnitz 9. bis 12. August Detlef Michel (TSC Berlin) 88,26 Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt) 66,50
1978 Wolfgang Hanisch (SC Chemie Halle) Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt)
1977 Wolfgang Hanisch (SC Chemie Halle) Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt)
1976 Wolfgang Hanisch (SC Chemie Halle) Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt)
1975 Detlef Michel (TSC Berlin) Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt)
1974 Manfred Ahlert (SC Magdeburg) Jacqueline Todten (SC Dynamo Berlin)
1973 Manfred Stolle (ASG Vorwärts Babelsberg) Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt)
1972 Manfred Stolle (ASK Vorwärts Berlin) Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt)
1971 Manfred Stolle (ASK Vorwärts Berlin) Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt)
1970 Manfred Stolle (ASK Vorwärts Berlin) Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt)
1969 Manfred Stolle (ASK Vorwärts Berlin) Helga Börner (TSC Berlin)
1968 Manfred Stolle (ASK Vorwärts Berlin) Helga Schulze (SC DHfK Leipzig)
1967 Manfred Stolle (ASK Vorwärts Berlin) Ruth Fuchs, geb. Gamm (SC Karl-Marx-Stadt)
1966 Horst Bade (ASK Vorwärts Berlin) Marion Lüttge, geb. Gräfe (SC DHfK Leipzig)
1965 Manfred Stolle (ASK Vorwärts Berlin) Helga Schulze (SC DHfK Leipzig)
1964 Horst Bade (ASK Vorwärts Berlin) Ingeborg Schwalbe, geb. Günther (SC Dynamo Berlin)
1963 Horst Bade (ASK Vorwärts Berlin) Marion Gräfe (SC DHfK Leipzig)
1962 Wolfgang Frommhagen (SC Dynamo Berlin) Marion Gräfe (SC DHfK Leipzig)
1961 Erich Ahrendt (SC Dynamo Berlin) Christa Ranke (SC Wismut Karl-Marx-Stadt)
1960 Walter Krüger (SC Traktor Schwerin) Christa Ranke (SC Wismut Karl-Marx-Stadt)
1959 Ekkehart Zugehör (ASK Vorwärts Berlin) Ursula Behr (SC Dynamo Berlin)
1958 Klaus Frost (SC DHfK Leipzig) Ingeborg Günther (SC Dynamo Berlin)
1957 Klaus Frost (SC DHfK Leipzig) Ingeborg Günther (SC Dynamo Berlin)
1956 Erfurt Klaus Frost (SC DHfK Leipzig) Irmgard Müller (SC Rotation Leipzig)
1955 Klaus Frost (SC DHfK Leipzig) Irmgard Müller (SC Rotation Leipzig)
1954 Klaus Frost (SC DHfK Leipzig) Ingeborg Günther (Motor Zeiss Jena)
1953 Karl Kröniger (BSG Empor Lindenau) Irmgard Müller (BSG Empor Lindenau)
1952 Karl Kröniger (BSG Empor Lindenau) Jutta Eisenkolb (SC DHfK Leipzig)
1951 Erfurt 13. bis 15. Juli H. Schlegel (Motor Zeiss Jena) I. Voigt (Motor Zeiss Jena)
1950 Karl Kröniger (BSG Empor Lindenau) F. Schmidt (NO Berlin)
1949 H. Schlegel (Jena) L. Krüger (Dresden)[1]
1948 Karl Kröniger (Leipzig) L. Krüger (Dresden)[1]

Beidarmiger Speerwurf 1924 bis 1928Bearbeiten

Der beidarmige Speerwurf wurde nur für Männer ausgetragen.[2]

Jahr Ort Datum Athleten Weite [m]
1928 Düsseldorf 15. Juli Erich Stoschek (TV Vorwärts Breslau) 103,85
1927 Berlin 17. Juli Herbert Molles (VfK Königsberg) 98,01
1926 Leipzig 8. August Walter Lüdeke (DSC Berlin) 98,66
1925 Berlin 9. August Walter Schnurr (Atos Berlin) 95,81
1924 Stettin 10. August Walter Lüdeke (DSC Berlin) 93,08

Deutsche Meister 1898 bis 1947 (DLV)Bearbeiten

Jahr Ort Männer Datum Männer Männer Weite [m] Ort Frauen Datum Frauen Frauen Weite [m]
1947 Köln 10. August Helmut Wilshaus (Hammer SpVg. 03/04) 65,76 Köln 10. August Inge Wolf, geb. Plank (1. FC Nürnberg) 42,83
1946 Frankfurt am Main 25. August Willi Haas (SV Saulgau) 56,97 Frankfurt am Main 25. August Liesel Hillebrandt (TK Hannover) 42,29
1945 kriegsbedingt keine Deutschen Leichtathletikmeisterschaften
1944
1943 Berlin 25. Juli Fritz Stracke (TV Jahn Dellwig) 63,35 Berlin 24. Juli Inge Wolf, geb. Plank (1. FC Nürnberg) 45,44
1942 Berlin 26. Juli Erwin Pektor (Wiener AC) 65,68 Berlin 25. Juli Herma Bauma (SC Danubia Wien) 46,23
1941 Berlin 20. Juli Karl-Heinz Berg (TSV 1867 Leipzig) 69,36 Berlin 19. Juli Inge Wolf, geb. Plank (1. FC Nürnberg) 43,72
1940 Berlin 11. August Karl-Heinz Berg (Luftwaffen SV Berlin) 67,73 Berlin 11. August Lisa Gelius (TS Jahn München) 42,50
Berlin 1939 9. Juli Karl-Heinz Berg (TSV 1867 Leipzig) 69,48 Berlin 9. Juli Lisa Gelius (TS Jahn München) 44,34
1938 Breslau 28. Juli Gerhard Stöck (SCC Berlin) 69,50 Breslau 30. Juli Lisa Gelius (TS Jahn München) 44,00
1937 Berlin 25. Juli Hans Laqua (VfB Breslau) 64,58 Berlin 25. Juli Lisa Gelius (TS Jahn München) 43,30
1936 Berlin 12. Juli Gottfried Weimann (KTV Wittenberg) 72,24 Berlin 12. Juli Tilly Fleischer (Eintracht Frankfurt) 44,56
1935 Berlin 4. August Gottfried Weimann (SC Wacker Leipzig) 69,09 Berlin 5. August Gerda Goldmann (SCC Berlin) 42,32
1934 Nürnberg 28. Juli Gottfried Weimann (SC Wacker Leipzig) 68,36 Nürnberg 28. Juli Luise Krüger (Dresdner SC) 43,48
1933 Köln 13. August Gottfried Weimann (SC Wacker Leipzig) 69,25 Weimar 20. August Liesel Schumann (Schwarz-Weiß Essen) 39,35
1932 Hannover 3. Juli Gottfried Weimann (SC Wacker Leipzig) 67,23 Berlin 3. Juli Tilly Fleischer (Eintracht Frankfurt) 44,07
1931 Berlin 2. August Bruno Mäser (SpVgg ASCO Königsberg) 63,65 Magdeburg 2. August Ellen Braumüller (DOSC Berlin) 39,85
1930 Berlin 3. August Bruno Mäser (SpVgg ASCO Königsberg) 62,94 Lennep 2. August Auguste Hargus (LBV Phönix Lübeck) 40,22
1929 Breslau 21. Juli Herbert Molles (VfK Königsberg) 62,85 Frankfurt am Main 20. Juli Marta Jacobs (SCC Berlin) 38,24
1928 Düsseldorf 15. Juli Bruno Schlokat (SC Preußen Insterburg) 62,37 Berlin 14. Juli Ruth Lautemann (SCC Berlin) 37,32
1927 Berlin 17. Juli Herbert Molles (VfK Königsberg) 56,50 Breslau 7. August Auguste Hargus (LBV Phönix Lübeck) 34,59
1926 Leipzig 8. August Kurt Zimmermann (VfB Breslau) 57,96 Braunschweig 22. August Auguste Hargus (LBV Phönix Lübeck) 32,30
1925 Berlin 9. August Walter Lüdeke (DSC Berlin) 55,71 Leipzig 6. September Margarete Riewe (SCC Berlin) 30,04
1924 Stettin 10. August Kurt Zimmermann (VfB Breslau) 56,83 Stettin 9. August Wally Wittmann (SCC Berlin) 35,69
1923 Frankfurt am Main 19. August Walter Lüdeke (DSC Berlin) 58,93 Frankfurt am Main 18. August Erna Pröschold (TV Jahn Minden) 33,73
1922 Duisburg 20. August Walter Lüdeke (DSC Berlin) 54,23 Duisburg 18. August Maria Grehl (TuS Duisburg 1848) 32,92
1921 Hamburg 20. August Heinrich Buchgeister (SC Charlottenburg) 60,73 Hamburg 20./21. August Wettbewerb für Frauen noch
nicht im Meisterschaftsprogramm
1920 Dresden 14. August Heinrich Buchgeister (SC Münster 08) 58,18 Dresden 14./15. August
1919 Nürnberg 24. August Walter Lüdeke (Berliner SC) 48,10 Deutsche Leichtathletikmeisterschaften

für Frauen

noch nicht ausgetragen
1918 Berlin 25. August Walter Lüdeke (Turngesellschaft Steglitz Berlin) 48,45
1917 Berlin 5. August Heinrich Buchgeister (SC Charlottenburg) 52,53
1916 Leipzig 27. August Erich Herbst (BFC Preussen Berlin) 47,49
1915 Berlin 19. September Richard Kahl (VfB Leipzig) 45,29
1914 kriegsbedingt keine Deutschen Leichtathletikmeisterschaften
1913 Breslau 17. August Heinrich Buchgeister (SC Charlottenburg) 44,85
1912 Duisburg 18. August Erich Zimmermann (Eintracht Braunschweig) 50,97
1911 Dresden 20. August Paul Willführ (Berliner SC) 50,72

LiteraturBearbeiten

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften (1898–1972). Bartels und Wernitz, Berlin 1973, ISBN 3-87039-956-2
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 2 1973–1981. Waldfischbach 1982
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 3 1982–1987. Waldfischbach 1988
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 4 (1988–1993). Hornberger-Verlag, Waldfischbach 1994
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 5 (1994–1999). DDV Copy-GmbH, Kassel 2000
  • Zeitschrift Leichtathletik, Jahrgänge 1970 bis 2008, Ausgaben mit Ergebnislisten zu den verschiedenen Wettkampfergebnissen bei Deutschen Leichtathletikmeisterschaften

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und HinweiseBearbeiten

  1. a b Zur DDR-Meisterin des Speerwurfs von 1948 und 1949 konnte nichts Weiteres ermittelt werden. Unter Umständen handelt es sich um die erfolgreiche Speerwerferin Luise Krüger. Diese war u. a. im Speerwurf Deutsche Meisterin 1934 und Olympiazweite 1936 sowie Deutsche Meisterin im Fünfkampf 1942. Sie stammt aus Dresden, was ebenfalls ein Indiz für diese Identität sein könnte. Allerdings ist 'Krüger' kein seltener Name, auch die bundesdeutsche Speerwurfmeisterin von 1952 und 1954 trug vor ihrer Heirat diesen Nachnamen und ausgerechnet auch noch den Vornamen 'Jutta'. Bei ihr allerdings handelt es sich ganz sicher um eine andere Person.
  2. Leichtathletik – Deutsche Meisterschaften - Bahn (Nicht mehr ausgetragene Wettbewerbe - Herren - Teil 2)