Thomas Röhler

deutscher Speerwerfer

Thomas Röhler (* 30. September 1991 in Jena) ist ein deutscher Leichtathlet, der sich auf den Speerwurf spezialisiert hat. Er ist Olympiasieger 2016 und Europameister 2018.

Thomas Röhler


Thomas Röhler (2017)

Nation Deutschland Deutschland
Geburtstag 30. September 1991 (30 Jahre)
Geburtsort JenaDeutschland
Größe 191 cm
Gewicht 92 kg
Beruf Bachelor (Sport- und Wirtschaft)
Karriere
Disziplin Speerwurf
Bestleistung 93,90 m (2017)
Verein Leichtathletik Club Jena
Trainer Harro Schwuchow, vorm.: Burkhard Looks,
1. Trainer: Wolfgang Lecht, Waltraud Strotzer
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Sommerspiele 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Europameisterschaften 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
U23-Europameisterschaften 0 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Deutsche Meisterschaften 5 × Goldmedaille 2 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold 2016 Rio de Janeiro 90,30 m
Logo der EAA Europameisterschaften
Gold Berlin 2018 89,47 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
Bronze Tampere 2013 81,74 m
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
Gold BO-Wattenscheid 2012 78,58 m
Gold Ulm 2013 83,56 m
Gold Ulm 2014 84,28 m
Gold Nürnberg 2015 84,73 m
Gold Kassel 2016 86,81 m
Silber Erfurt 2017 85,24 m
Silber Nürnberg 2018 88,09 m
Bronze Berlin 2019 82,70 m
letzte Änderung: 26. Juli 2020

BerufswegBearbeiten

Röhler besuchte das Sportgymnasium in seiner Heimatstadt Jena und legte 2011 das Abitur ab. Er nahm ein Sport- und Wirtschaftsstudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena auf und erlangte darin 2016 einen Bachelorabschluss.[1]

Sportliche KarriereBearbeiten

Thomas Röhler kam über eine AG in der Grundschule zum Sport und trat dann einem Leichtathletikverein bei.[2] 1998 begann er mit Sprung und Mehrkampf und wechselte Ende 2009 zum Speerwurf. Erster Speerwurftrainer des Thüringers war Burkhard Looks. Seit Oktober 2013 arbeitet er mit Trainer Harro Schwuchow in Jena. 2010 wurde Thomas Röhler in das Nationalteam des Bundestrainers Boris Henry aufgenommen. Teilnahmen bei den U20-Weltmeisterschaften 2010, den U23-Europameisterschaften 2011 und den Europameisterschaften 2012 in Helsinki beweisen die Leistungsentwicklung der ersten Jahre der Wurfkarriere.[3][4] In den Jahren 2012 bis 2015 wurde er jeweils Deutscher Meister im Speerwurf.

Im Jahr 2014 wurde Röhler Gesamtsieger der Diamond League. In Kuortane erzielte er am 8. August 2015 mit 89,27 m eine persönliche Bestleistung.[5] Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Peking wurde er mit 87,41 m Vierter; zur Bronzemedaille fehlten nur 23 cm. Seine Bestleistung verbesserte er am 9. Juni 2016 in Oslo auf 89,30 m und am 29. Juni 2016 beim Meeting in Turku auf 91,28 m. Bei den Europameisterschaften 2016 in Amsterdam konnte er diese Leistung nicht bestätigen und belegte mit 80,78 m den fünften Rang.

Am 20. August 2016 gewann er mit einem Wurf über 90,30 m die Goldmedaille im Speerwurf bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro.[6]

2017 erzielte Röhler am 5. Mai beim Diamond-League-Meeting in Doha eine Weite von 93,90 m und übertraf damit den bisherigen deutschen Rekord von Raymond Hecht (92,60 m) aus dem Jahr 1995 um mehr als einen Meter.[7] Der Wurf war der weltweit weiteste Speerwurf seit 1997 und machte Röhler zum zweitbesten Werfer in der Geschichte des 1986 eingeführten neuen Speers, nur übertroffen von Jan Železný aus Tschechien (Weltrekord: 98,48 m).[8] Am 11. Juli des Jahres verlor Röhler den deutschen Rekord bereits wieder, als Johannes Vetter in Luzern eine Weite von 94,44 m erzielte und Röhler auf Rang drei der ewigen Bestenliste verdrängte.[9] Bei der Team-Europameisterschaft 2017 im nordfranzösischen Lille errang Röhler mit der deutschen Mannschaft den Titel; in seiner Disziplin belegte er den dritten Platz. Bei den Weltmeisterschaften 2017 in London verfehlte er wie bereits 2015 knapp das Podium und belegte mit 88,26 m den vierten Platz.

Am 9. August 2018 wurde Röhler in Berlin mit 89,47 m Europameister. Beim Continental Cup in Ostrava belegte er mit der europäischen Mannschaft den zweiten Platz, wozu er durch einen Sieg im Einzel beitrug.

 
Röhler beim ISTAF Berlin 2019

2019 kam Röhler mit 82,70 m bei den Deutschen Meisterschaften auf den Bronzerang und schied bei den Weltmeisterschaften in Doha mit 79,23 m in der Qualifikation aus.

2020 verzichtete er auf die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften; nach eigenen Angaben beruhte diese Entscheidung „auf dem Mix aus familiärem Fokus und sicherer Planung für das Jahr 2021“.[10]

VerbandsfunktionenBearbeiten

Während der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 wurde Thomas Röhler in die IAAF-Athleten-Kommission gewählt und ist seit dem 1. Januar 2018 für insgesamt vier Jahre Mitglied dieser Kommission.[11] Er ist der erste deutsche Athlet, der in diese Kommission gewählt wurde.[12]

VereinszugehörigkeitenBearbeiten

Röhler startet für den Leichtathletik Club Jena. Sein erster Verein war der TuS Jena.[13]

PrivatesBearbeiten

Im Juli 2020 wurden Röhler und seine Verlobte Lucia Schauerhammer Eltern eines Sohnes.[14]

AuszeichnungenBearbeiten

Erfolge und LeistungsentwicklungBearbeiten

Jahr Bestweite Ort Platzierungen
2019 82,70 m Berlin (GER) 3. Platz Deutsche Meisterschaften
2018 89,47 m Berlin (GER) Goldmedaille Europameisterschaften
91,78 m Doha (QAT) 1. Platz IAAF Diamond League Meeting
2017 93,90 m Doha (QAT) 1. Platz IAAF Diamond League Meeting (ehemaliger deutscher Rekord)
2016 90,30 m Rio de Janeiro (BRA) Goldmedaille Olympische Sommerspiele
91,28 m Turku (FIN) 1. Platz Paavo Nurmi Games
89,30 m Oslo (NOR) 1. Platz IAAF Diamond League Meeting
2015 89,27 m Kuortane (FIN) 1. Platz Kuortane Games
84,73 m Nürnberg (GER) 1. Platz Deutsche Meisterschaften
87,41 m Peking (CHN) 4. Platz Weltmeisterschaften
2014 87,63 m Zürich (SUI) 1. Platz Weltklasse Zürich
86,99 m Glasgow (GBR) 1. Platz Sainsbury’s GrandPrix
81,17 m Leiria (POR) 2. Platz Winterwurf-Europacup
84,28 m Ulm (GER) 1. Platz Deutsche Meisterschaften
2013 83,95 m Dessau-Roßlau (GER) 3. Platz
81,87 m Castellon (ESP) 2. Platz Winterwurf-Europacup
83,26 m Ancona (ITA) 1. Platz Länderkampf/Winterwurf U23
83,56 m Ulm (GER) 1. Platz Deutsche Meisterschaften
83,31 m Gateshead (GBR) 2. Platz Team-Europameisterschaft
81,74 m Tampere (FIN) 3. Platz U23-Europameisterschaften
2012 80,79 m St.Wendel (GER) 3. Platz World Class Meeting
78,58 m BO-Wattenscheid (GER) 1. Platz Deutsche Meisterschaften
77,53 m Kandel (GER) 1. Platz Deutsche Meisterschaften U23
78,89 m Helsinki (FIN) 13. Platz Europameisterschaften
2011 78,20 m Ostrava (CZE) 7. Platz U23-Europameisterschaften
74,66 m Bremen (GER) 3. Platz U23-Meisterschaften
2010 76,37 m Ulm (GER) 2. Platz Deutsche Leichtathletik-Jugendmeisterschaften
69,93 m Moncton (CAN) 9. Platz U20-Weltmeisterschaften
2009 61,26 m Halle (GER)

SonstigesBearbeiten

Röhler kritisierte in der Vergangenheit die in vielen Fällen schlechte Bezahlung deutscher Leichtathletiktrainer. Auch sein Trainer Harro Schwuchow sei bis zu Röhlers internationalen Erfolgen davon betroffen gewesen.[15]

WeblinksBearbeiten

Commons: Thomas Röhler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anne Armbrecht: Der Speer und er. FAZ.net, 30. Juni 2016, abgerufen am 21. August 2016.
  2. DLV Team-Broschüre: Leichtathletik Team-EM Gateshead/Großbritannien 22.–23. Juni 2013, S. 43.
  3. Moncton 2009 U20 WM. Artikel Ostthüringer Zeitung.
  4. Bericht des Sportgymnasium Jena. Website des GutsMuths Sportgymnasium Jena.
  5. Silke Morrissey: Thomas Röhler haut 89,27 Meter raus. leichtathletik.de. 8. August 2015. Abgerufen am 8. August 2015.
  6. Thomas Röhler holt Speerwurf-Gold. In: rio.sportschau.de. NDR, abgerufen am 21. August 2016.
  7. Jan-Henner Reitze: 9:15,70 min! 93,90 m! Deutsche Rekorde für Krause und Röhler, Diamond League, auf: leichtathletik.de, vom 5. Mai 2017, abgerufen am 5. Mai 2017
  8. Javelin Throw men – All time best. In: iaaf.org, abgerufen am 12. Juli 2017.
  9. Jan-Henner Reitze: 94,44 Meter! Rekord und sensationelle Serie von Johannes Vetter, auf: leichtathletik.de, vom 11. Juli 2017, abgerufen am 12. Juli 2017
  10. Thomas Röhler verzichtet auf DM-Start in Braunschweig. In: leichtathletik.de, 26. Juli 2020, abgerufen am 26. Juli 2020#
  11. Thomas Röhler in IAAF-Athleten-Kommission gewählt. leichtathletik.de, 14. August 2017, abgerufen am 14. August 2017.
  12. Silke Bernhart: Thomas Röhler: „Wir müssen mehr denn je an einem Strang ziehen“. DLV, 15. November 2018, abgerufen am 19. März 2018.
  13. EM 2016 Amsterdam Team-Broschüre des DLV, S. 44
  14. Thomas Röhler ist Vater. In: leichtathletik.de. 14. Juli 2020, abgerufen am 20. Juli 2020.
  15. Ralf Jarkowski: »Lieber an die Supermarktkasse«. In Neues Deutschland vom 13. Februar 2019, S. 16.