Hauptmenü öffnen
Marlies Göhr gewann ihren neunten Titel über 100 Meter in ausgezeichneten 10,94 s vor Marita Koch.

Die DDR-Leichtathletik-Meisterschaften wurden 1985 zum 36. Mal ausgetragen und fanden vom 9. bis 11. August im Leipziger Zentralstadion statt. Die Meisterschaft diente als letzte Generalprobe für den eine Woche später ausgetragenen Leichtathletik-Europacup in Moskau.

Bei den Männern gelang es sieben Athleten (Emmelmann (200 m), Schönlebe (400 m), Wessig (Hoch), Beyer (Kugel), Schult (Diskus), Hohn (Speer) und Freimuth (Zehnkampf)) ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen, was bei den Frauen fünf Athletinnen (Göhr (100 m), Bruns (1500 m), Oschkenat (100 m Hürden), Drechsler (Weit) und Felke (Speer) sowie der Staffel vom SC Motor Jena (4 × 100 m)) gelang. Mit sieben Titeln war der ASK Vorwärts Potsdam die erfolgreichste Mannschaft bei den Meisterschaften.

Bereits am 3. August stellten im Dresdener Heinz-Steyer-Stadion die Frauen vom SC Turbine Erfurt über 4-mal 400 Meter einen DDR-Rekord für Klubstaffeln auf.

MännerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
00100 m Frank Emmelmann
SC Magdeburg
10,31
s
Steffen Bringmann
SC DHfK Leipzig
10,33
s
Torsten Heimrath
SC Traktor Schwerin
10,48
s
00200 m Frank Emmelmann
SC Magdeburg
20,35
s
Olaf Prenzler
SC Magdeburg
20,60
s
Heiko Truppel
SC Motor Jena
20,85
s
00400 m Thomas Schönlebe
SC Karl-Marx-Stadt
44,93
s
Jens Carlowitz
SC Karl-Marx-Stadt
45,53
s
Guido Lieske
ASK Vorwärts Potsdam
45,87
s
00800 m Ralf Schumann
SC Traktor Schwerin
1:47,26
min
Andreas Hauck
ASK Vorwärts Potsdam
1:47,30
min
Detlef Wagenknecht
SC Dynamo Berlin
1:47,38
min
01500 m Olaf Beyer
ASK Vorwärts Potsdam
3:40,96
min
Andreas Hauck
ASK Vorwärts Potsdam
3:42,23
min
Mike Dreißigacker
SC Dynamo Berlin
3:42,49
min
05000 m Werner Schildhauer
SC Chemie Halle
13:27,16
min
Frank Heine
ASK Vorwärts Potsdam
13:38,62
min
Heiner Mebes
SC Magdeburg
13:54,27
min
0010.000 m[1] Werner Schildhauer
SC Chemie Halle
28:29,27
min
Frank Heine
ASK Vorwärts Potsdam
28:35,71
min
Michael Heilmann
TSC Berlin
28:52,90
min
00Marathon[2] Jörg Peter
SC Einheit Dresden
2:12:32,0
h
Stephan Seidemann
BSG Motor Teltow
2:12:37,0
h
Frank Konzack
SC Cottbus
2:16:17,0
h
110 m Hürden Oliver Grawe
SC Magdeburg
14,37
s
Andreas Oschkenat
SC Dynamo Berlin
14,41
s
Arne Rinckleb
SC Karl-Marx-Stadt
14,51
s
400 m Hürden Hans-Joachim Ende
SC Magdeburg
51,34
s
Thomas Grieser
SC DHfK Leipzig
52,35
s
Mario Barduhn
SC Dynamo Berlin
52,53
s
3000 m Hindernis Hagen Melzer
SC Einheit Dresden
8:34,69
min
Frank Fischer
SC Traktor Schwerin
8:35,27
min
Rainer Wachenbrunner
SC Dynamo Berlin
8:40,33
min
4 × 100 m SC Magdeburg
Manfred Skottke
Hans-Ulrich Riecke
Olaf Prenzler
Frank Emmelmann
39,74
s
SC Karl-Marx-Stadt
Jörg Naumann
Sören Schlegel
Karsten Schuldtt
Torsten Straßburger
40,43
s
SC Einheit Dresden
Rico Goldberg
Holger Conrad
Frank Lorenz
Matzke
40,85
s
4 × 400 m wurde nicht ermittelt
0020-km-Gehen[3] Hartwig Gauder
SC Turbine Erfurt
1:23:03,0
h
Andrej Rubarth
ASK Vorwärts Potsdam
1:26:27,0
h
Axel Noack
TSC Berlin
1:26:54,0
h
50-km-Gehen Ronald Weigel
ASK Vorwärts Potsdam
3:47:15,0
h
Axel Noack
TSC Berlin
3:56:22,0
h
Bernd Gummelt
ASK Vorwärts Potsdam
4:00:07,0
h
Hochsprung Gerd Wessig
SC Traktor Schwerin
2,24
m
Andreas Sam
SC Karl-Marx-Stadt
2,21
m
Sven Lüddemann
ASK Vorwärts Potsdam
2,18
m
Stabhochsprung Christoph Pietz
SC Dynamo Berlin
5,40
m
Olaf Kasten
SC DHfK Leipzig
5,30
m
Uwe Langhammer
SC Motor Jena
5,30
m
Weitsprung Uwe Lange
SC Dynamo Berlin
8,02
m
Lutz Dombrowski
SC Karl-Marx-Stadt
8,02
m
Ron Beer
SC Dynamo Berlin
7,92
m
Dreisprung Dirk Gamlin
SC Traktor Schwerin
16,86
m
Jörg Elbe
SC Karl-Marx-Stadt
16,68
m
Bodo Behmer
SC Neubrandenburg
16,38
m
Kugelstoßen Udo Beyer
ASK Vorwärts Potsdam
21,50
m
Ulf Timmermann
TSC Berlin
21,25
m
Holger Grell
SC DHfK Leipzig
18,53
m
Diskuswurf Jürgen Schult
SC Traktor Schwerin
65,68
m
Armin Lemme
SC Magdeburg
64,82
m
Wolfgang Warnemünde
SC Empor Rostock
62,08
m
Hammerwurf Matthias Moder
SC Dynamo Berlin
80,04
m
Gunther Rodehau
SC Einheit Dresden
79,76
m
Ralf Haber
SC Karl-Marx-Stadt
77,56
m
Speerwurf Uwe Hohn
ASK Vorwärts Potsdam
85,78
m
Klaus-Jörg Murawa
SC Turbine Erfurt
84,96
m
Volker Hadwich
SC Magdeburg
80,92
m
00Zehnkampf[4] Uwe Freimuth
ASK Vorwärts Potsdam
8427
Punkte
Christian Schenk
SC Empor Rostock
8092
Punkte
Hans-Ulrich Riecke
SC Magdeburg
7910
Punkte

FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
0100 m Marlies Göhr
SC Motor Jena
10,94
s
Marita Koch
SC Empor Rostock
10,97
s
Silke Gladisch
SC Empor Rostock
10,99
s
0200 m Marita Koch
SC Empor Rostock
21,78
s
Silke Gladisch
SC Empor Rostock
22,12
s
Sabine Rieger
SC Motor Jena
22,79
s
0400 m Kirsten Emmelmann
SC Magdeburg
50,22
s
Petra Müller
SC Chemie Halle
50,47
s
Dagmar Neubauer
SC Turbine Erfurt
51,10
s
0800 m Christine Wachtel
SC Neubrandenburg
1:58,15
min
Hildegard Körner-Ullrich
SC Turbine Erfurt
1:58,30
min
Sigrun Ludwigs
SC Neubrandenburg
1:59,60
min
1500 m Ulrike Bruns
ASK Vorwärts Potsdam
4:04,29
min
Hildegard Körner-Ullrich
SC Turbine Erfurt
4:05,00
min
Angelika Zauber
SC Dynamo Berlin
4:05,72
min
3000 m Ines Bibernell
SC Chemie Halle
9:01,03
min
Angelika Zauber
SC Dynamo Berlin
9:02,36
min
Jeanette Hain
SC Dynamo Berlin
9:05,55
min
010.000 m[1] Ines Bibernell
SC Chemie Halle
33:17,07
min
Gabriele Martins
SC Dynamo Berlin
33:19,91
min
Katrin Dörre
SC DHfK Leipzig
33:28,36
min
0Marathon[2] Birgit Weinhold
SC Motor Jena
2:32:48,0
h
Gabriele Martins
SC Dynamo Berlin
2:35:36,0
h
Uta Pippig
ASK Vorwärts Potsdam
2:36:45,0
h
100 m Hürden Cornelia Oschkenat
SC Dynamo Berlin
12,89
s
Kerstin Knabe
SC DHfK Leipzig
13,00
s
Heike Terpe
SC Magdeburg
13,03
s
400 m Hürden Sabine Busch
SC Turbine Erfurt
54,25
s
Cornelia Feuerbach
SC Magdeburg
54,96
s
Ellen Fiedler
SC Dynamo Berlin
55,23
s
4 × 100 m SC Motor Jena
Ines Geipel
Sabine Günther
Ingrid Auerswald
Marlies Göhr
42,96
s
SC Magdeburg
Sylvia Kirchner
Heike Terpe
Kirsten Emmelmann
Manuela Braun
44,13
s
SC Dynamo Berlin
Cornelia Oschkenat
Britta Beisbier
Katrin Kruse
Ina Morgenstern
45,55
s
004 × 400 m[5] SC Turbine Erfurt
Susanne Losch
Janek
Sabine Busch
Dagmar Neubauer
3:25,84
  min
SC Magdeburg
Cornelia Feuerbach
Undine Bremer
Sylvia Kirchner
Kirsten Emmelmann
3:25,92
min
SC Neubrandenburg
Dürten Behrendt
Ellen Schulz
Sigrun Ludwigs
Christine Wachtel
3:30,59
min
010-km-Gehen[3] Ulla Klaedtke
ASK Vorwärts Potsdam
50:54,0
min
Doris Kampa
SC DHfK Leipzig
52:32,0
min
Katrin Paschke
ASK Vorwärts Potsdam
53:54,0
min
Hochsprung Susanne Helm
SC Dynamo Berlin
1,94
m
Gabriele Günz
SC DHfK Leipzig
1,91
m
Andrea Bienias
SC DHfK Leipzig
1,89
m
Weitsprung Heike Drechsler
SC Motor Jena
7,15
m
Helga Radtke
SC Empor Rostock
7,13
m
Sibylle Thiele
SC Dynamo Berlin
6,77
m
Kugelstoßen Ines Müller
SC Empor Rostock
20,67
m
Heike Hartwig
SC Dynamo Berlin
20,15
m
Heidi Krieger
SC Dynamo Berlin
19,60
m
Diskuswurf Martina Opitz
SC DHfK Leipzig
69,48
m
Irina Meszynski
TSC Berlin
67,16
m
Silvia Madetzky
SC Chemie Halle
63,18
m
Speerwurf Petra Felke
SC Motor Jena
72,96
m
Regine Kempter
TSC Berlin
63,06
m
Jana Köpping
ASK Vorwärts Potsdam
61,92
m
00Siebenkampf[4] Sibylle Thiele
SC Dynamo Berlin
6276
Punkte
Heidrun Geißler
SC Empor Rostock
6141
Punkte
Jana Sobotka
SC Karl-Marx-Stadt
6118
Punkte
  1. a b Die Meister im 10.000-Meter-Lauf wurden am 29. Mai im Dresdener Heinz-Steyer-Stadion ermittelt
  2. a b Die Meister im Marathon wurden am 22. Juni beim Leipzig-Marathon ermittelt
  3. a b Die Meister im 20-km-Gehen der Männer und im 10-km-Gehen der Frauen wurden am 14. Juli in Potsdam Waldstadt I ermittelt
  4. a b Die Meister im Mehrkampf wurden vom 20. bis 21. Juli im Potsdamer Luftschiffhafen ermittelt
  5. Der Meister über 4-mal-400-Meter der Frauen wurde am 3. August im Dresdener Heinz-Steyer-Stadion ermittelt

MedaillenspiegelBearbeiten

 
Verabschiedung von Cierpinski, Wöckel und Munkelt.
Platz Verein Gold Silber Bronze Gesamt
01   ASK Vorwärts Potsdam 7 5 6 18
02   SC Dynamo Berlin 6 5 110 22
03   SC Magdeburg 6 5 4 15
04   SC Motor Jena 5 3 08
05   SC Chemie Halle 4 1 1 06
  SC Traktor Schwerin 4 1 1 06
07   SC Turbine Erfurt 3 3 1 07
08   SC Empor Rostock 2 5 2 09
09   SC Einheit Dresden 2 1 1 04
10   SC DHfK Leipzig 1 6 3 10
11   SC Karl-Marx-Stadt 1 5 3 09
12   SC Neubrandenburg 1 3 04
13   TSC Berlin 4 2 06
14   BSG Motor Teltow 1 01
15   SC Cottbus 1 01
Total 42 42 42 126

RandnotizenBearbeiten

Traditionell wurden im Rahmen der Meisterschaften erfolgreiche Athleten vergangener Jahre feierlich aus der Nationalmannschaft verabschiedet. Unter den 60 Athleten, die ihre Laufbahn beendeten, befanden sich Waldemar Cierpinski, Bärbel Wöckel und Thomas Munkelt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: DDR-Leichtathletik-Meisterschaften 1985 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien