Hauptmenü öffnen

Der Sportclub Riessersee ist ein deutscher Sportverein aus Garmisch-Partenkirchen, der besonders durch seine Eishockeyabteilung bekannt ist, die zwischen 1927 und 1981 zehn Mal Deutscher Meister wurde. Weiterhin brachte die Bob- und Schlittenabteilung mehrere Olympiasieger und Weltmeister hervor. Die Eishockey-Profimannschaft ist seit 1995/96 in die SC Riessersee Eishockey Vermarktungs GmbH ausgegliedert. Beim Stammverein sind hingegen die Nachwuchsarbeit, die Damenmannschaft und die Amateurmannschaft angesiedelt. Ihre Heimspiele tragen die Mannschaften des SC Riessersee im Olympia-Eissport-Zentrum aus, welches Platz für 7.000 Zuschauer bietet, die Vereinsfarben sind weiß und blau.

SC Riessersee
SC Riessersee
Größte Erfolge
  • 10-facher Deutscher Meister: 1927, 1935, 1938, 1941, 1947, 1948, 1950, 1960, 1978 und 1981
  • Süddeutscher Meister 1948, 1952, 1957, 1958
  • Deutscher Zweitliga-Meister 1968
  • Deutscher Oberliga-Meister 2011
  • Deutscher DEV-Pokalsieger 1966
Vereinsinformationen
Geschichte SC Riessersee (seit 1920)
Standort Garmisch-Partenkirchen
Stammverein SC Riessersee e.V.
Vereinsfarben Weiß-Blau
Liga Eishockey-Oberliga
Spielstätte Olympia-Eissport-Zentrum
Kapazität 6.929 Plätze (davon 3.530 Sitzplätze)
Geschäftsführer Stefan Endraß
Cheftrainer George Kink
Kapitän Florian Vollmer
Saison 2018/19 4. Platz OL-Süd / PD 1. Platz

Die GmbH überstand im Sommer 2004 zum zweiten Mal nach 2002 das Insolvenzverfahren und wurde – nach ihrem Lizenzentzug im Dezember 2003 für die 2. Bundesliga – in die Oberliga aufgenommen. Ab der Saison 2007/08 war der SC Riessersee wieder in der 2. Bundesliga aktiv, war anschließend nach erneutem Lizenzentzug in der Saison 2010/11 in der Oberliga aktiv stieg zur Saison 2011/12 wieder in die 2. Bundesliga (später DEL2) auf.

Innenansicht des Olympia-Eisstadions
Panorama Innenansicht des Olympia Eissport Zentrums Garmisch-Partenkirchen

GeschichteBearbeiten

Anfangsjahre (1920 bis 1945)Bearbeiten

 
Spielstätte in den ersten Jahren: Der Riessersee.
 
Riessersee im Januar 2012 – erste Vorbereitungen zum 2. Pond Hockey Cup.

Der Sportclub Riessersee wurde am 12. Oktober 1920 im Luxushotel Riessersee gegründet. Initiatoren waren Hansheinrich Kirchgeßner, Wilhelm von Hillern-Flensch – welcher zum ersten Vorsitzenden gewählt wurde – sowie der Besitzer des Hotels, Leonhard Buchwieser, die unter dem Dach des SC die Sportarten Bobsleigh, Eishockey, Eislauf, Eisschießen, -schnelllauf und -tanz sowie Golf, Hockey und Tennis organisierten. Buchwieser stellte hierbei alle bestehenden Sportanlagen rund um den Riessersee an den Verein und am 10. Februar 1922 erfolgte der Eintrag in das Vereinsregister, bei dem bewusst auf die involvierten Ortsteile Garmisch und Partenkirchen im Vereinsnamen verzichtet wurde. Bereits im ersten Jahr verzeichnete der Club 87 Mitglieder.

„Mit dem 1. Jannar 1921 übernimmt der Sportclub Rießersee sämtliche am Rießersee und an den Rießerhängen (nordhängen des Kreuzeckgeländes) gelegene Sportanlagen, Bahnen und Plätze in eigene Verwaltung, deren Unterhaltung, Neuerstellung, sowie das Protektorat über die sportlich-technischen und gesellschaftlichen Veranstaltungen.“

Garmisch-Partenkirchener Generalanzeiger, 41. Jahrgang vom 1. Januar 1921

Von Franz Kreisel und Karl Neustifter wurde am 23. Dezember 1923 nach dem Übertritt vieler Spieler des MTV München 1879 und den MEV 1883 München die Eishockey-Abteilung gegründet. Bereits am 13. Januar des darauffolgenden Jahres erfolgte das erste Spiel gegen den MTV München, aus dem die Mannschaft von der Zugspitze mit 2:1 siegreich hervorging und einen gestifteten Pokal gewann.[2] Nach der Auflösung der Eishockeyabteilung des MTV und dem Beitritt der Spieler zum SCR trat die Mannschaft 1924 erstmals bei internationalen Turnieren und um die deutsche Meisterschaft an. Dabei wurden die Oberbayern hinter dem Berliner Schlittschuhclub nationaler Vizemeister.

Aufstellung bei der ersten deutschen Meisterschaft
Matthias Leis • Hans Schmid • Franz Kreisel • Alex Gruber • Martin Schröttle • Rau • Marquard Slevogt • Fritz Rammelmayr

Neben den parallel stattfindenden Bayerischen Meisterschaften und dessen Gewinn durch die zweite Mannschaft fand am 6. Februar 1927 die deutsche Meisterschaft am Kobelhang in Füssen statt, bei der der SC Riessersee im Finale den SC Charlottenburg mit 2:1 besiegte und damit den ersten deutschen Meistertitel gewann. Im Dezember 1927 nahm die Mannschaft des SCR am Spengler Cup in Davos teil, wo sie in der Vorrunde auf die University of Oxford (1:0) und den Berliner Schlittschuhclub (1:2 n. V.) traf und sich für das Spiel um Platz 3 qualifizierte.[3] Dort unterlag sie der Mannschaft aus Cambridge mit 1:2.[4]

Gleichzeitig stellten die Garmisch-Partenkirchener einen Großteil der nationalen Auswahlspieler, die an Olympia- und Weltmeisterschaften teilnahmen. Im weiteren Verlauf der deutschen Meisterschaft belegte die Mannschaft 1928 sowie ein Jahr später den zweiten Rang hinter dem damaligen „Dauerrivalen“ Berliner Schlittschuhclub. Das Jahr 1930 stellte den vorläufigen Höhepunkt des deutschen Eishockeys dar. Nach dem Gewinn der Bayerischen Meisterschaft über den EV Füssen vertraten vier Spieler des SC Riessersee die deutsche Auswahl, welche den Europameistertitel und die Vizeweltmeisterschaft errungen. Die nationale Meisterschaft wurde 1932 auf dem Riessersee ausgetragen, konnte jedoch aufgrund der Witterungsbedingungen nicht zu Ende geführt werden. Das Ergebnis des „kleinen Finales“ im Spiel um Platz Drei zwischen dem SCR und dem Münchner Eislauf-Verein ist unbekannt.[5]

Im Olympiajahr 1932 – so gewannen sechs einheimische Spieler bei den Olympischen Spielen 1932 in Lake Placid mit der deutschen Nationalmannschaft die Bronzemedaille[6] – wurde die Mannschaft erneut durch Spieler des MEV 1883 München verstärkt und wurde Vizemeister. Durch die Eröffnung einer Kunsteisbahn in München stand den Spielern nun auch eine regelmäßige Trainingsstätte zur Verfügung.[7][2] Durch die nationalen Erfolge und den positiven Ruf des Vereins kam es am 31. Dezember 1931 im Rahmen der „Tour of Europe“ zu einem freundschaftlichen Aufeinandertreffen mit den Edmonton Superiors,[8] einem damals erfolgreichem Team aus Kanada. Im Finale der deutschen Meisterschaft standen sich auf der Glaspalast-Bahn in München erneut der BSC und der SC Riessersee gegenüber. Das Spiel endete mit 2:1 nach Verlängerung, wurde allerdings aufgrund eines Torrichterfehlers annulliert und konnte wegen des einsetzenden Tauwetters zunächst nicht wiederholt werden. Erst Anfang der folgenden Saison gab es ein Nachholspiel im neugebauten Prinzregentenstadion in München, welches die Berliner mit 1:0 gewannen und die Oberbayern damit zum fünften Mal Vizemeister wurden. Dies wiederholte sich im darauf folgenden Jahr, als sich die Mannschaft wieder im Endspiel dem SC Brandenburg-Berlin geschlagen geben musste.

Im Dezember 1934 fanden zum ersten Mal Eishockeyspiele im Olympiastadion statt. Der erste Gegner hierbei war der HC Milano. In der deutschen Meisterschaft belegte der SCR nach der Vorrunde den ersten Platz und besiegte am 17. Februar 1935 den EV Füssen mit 2:1 und wurde damit zum zweiten Mal Deutscher Meister. Nach zwei weiteren Vizemeistertiteln konnte 1938 wieder im heimischen Olympiastadion die Meisterschaft errungen werden. Im Jahr darauf wurde der SCR vom Gauführer XVI des NSRL wegen unsportlichen Verhaltens anlässlich eines Spieles beim Drei-Städtewettkampf Berlin–München–Wien disqualifiziert und durfte nach einem ersten Platz nach der Vorrunde nicht in der Endrunde im Berliner Sportpalast teilnehmen.[5] Trotz Kriegsbeginn wurden im Winter 1939/40 weiterhin sportliche Wettkämpfe ausgetragen. Neben der „5. Internationalen Wintersportwoche“ erreichten die Garmisch-Partenkirchener den dritten Platz in der Finalrunde um die deutsche Meisterschaft. Unter dem späteren Reichstrainer Bobby Bell wurde der SCR 1941 zum vierten Mal zur besten deutschen Vereinsmannschaft gekürt,[5] nachdem die Mannschaft zunächst die Bayerische Meisterschaft gewann. In den Folgejahren wurden die Finalrunden jeweils nur bis zum Halbfinale gespielt, da viele Mannschaften aufgrund der Kriegsereignisse und -einberufungen mit Aufstellungsschwierigkeiten zu kämpfen hatten. Am 4. August 1944 gab der Nationalsozialistische Reichsbund für Leibesübungen schließlich bekannt, dass die Reichsmeisterschaften im deutschen Sport eingestellt werden und somit in den letzten Kriegsmonaten keine Sportwettbewerbe mehr ausgetragen wurden. Damit kam zunächst auch das Eishockey unter der Zugspitze zum Erliegen.

Anknüpfen an frühere Erfolge (1945 bis 1982)Bearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es erst wieder im November 1946 eine zunächst „Inoffizielle deutsche Meisterschaft“, bei der der SC Riessersee teilnahm. Zur regulären Saison kam Gustav Jaenecke zum SCR, der das Team 1947 zur ersten deutschen Meisterschaft nach dem Krieg führte, als das Endspiel gegen den Berliner Schlittschuhclub mit 10:1 gewonnen wurde. Ein Jahr später konnte die Meisterschaft erneut errungen werden. In dieser Spielzeit traten zwei Mannschaften aus Garmisch-Partenkirchen an, der SCR München und der SCR Garmisch-Partenkirchen, welche auch das Auftaktspiel in die Saison bestritten.[2] Im Sommer 1948 wurde die eingleisige Oberliga gegründet und in der zweiten Oberligasaison konnte sowohl die Senioren- als auch die Juniorenmannschaft die deutsche Meisterschaft gewinnen. In einem vorentscheidenden Spiel der Saison 1951/52 gewann der SCR zunächst das Spiel gegen den Rivalen Preussen Krefeld mit 6:5, allerdings legten die Rheinländer wegen eines irregulären Treffers Protest ein und es musste am Saisonende ein Entscheidungsspiel zwischen beiden Mannschaften geben, welches die Krefelder letztlich gewannen.

Gründungsmitglieder der Eishockey-Bundesliga
SC Riessersee • EV FüssenEC Bad TölzMannheimer ERCPreussen KrefeldKrefelder EVDüsseldorfer EGEG SC Weßling/TSV Starnberg

Aufgrund der guten Jugendarbeit des Vereins wechselten in den kommenden Spielzeiten zahlreiche Talente zu Konkurrenzvereinen und schwächten damit die eigene Mannschaft. So gewann der SCR erst 1960 die nächste Meisterschaft, nachdem man sich in den Jahren zuvor mehrfach dem damals dominierenden EV Füssen geschlagen geben musste. 1958/59 wurde die Eishockey-Bundesliga gegründet, bei der Riessersee eines der Gründungsmitglieder war. Nach der Vorrunde stand die Mannschaft auf dem dritten Platz, kam jedoch in der Endrunde nur auf den vierten Platz. Nach der Saison wechselte der Leistungsträger und die „lebende Legende“ Toni Biersack nach zwölf Jahren Vereinszugehörigkeit zur SG Nürnberg. 1968 erreichte das Team die deutsche Zweitliga-Meisterschaft (Oberliga).

Erst in der Saison 1977/78 wurde die Mannschaft erneut Deutscher Meister, als der SCR nach einem zweiten Platz in der Hauptrunde, den bisher führenden Kölner EC noch überholen konnte. In der Saison 1978/79 wurde der SCR zum 15. Mal Deutscher Vizemeister (Deutscher Rekord). Der bislang letzte Meistertitel der Garmisch-Partenkirchener folgte 1981. In einer knappen Play-off-Finalserie schlug der SC Riessersee unter Trainer Jano Starsi die Düsseldorfer EG mit 2:1 Siegen.

Wirtschaftliche Probleme und Abstieg (1982 bis 1994)Bearbeiten

1982 wurde die Profimannschaft aus wirtschaftlichen Gründen vom Stammverein abgespaltet, nach fünf weiteren Bundesligajahren, in denen die Klasse dreimal erst in der Relegationsrunde gesichert wurde, erfolgte 1987 der Abstieg in die 2. Bundesliga. Als Gründungsmitglied von Ober- und Bundesliga war der SCR bis zu diesem Zeitpunkt mit Ausnahme der Saison 1967/68 bis zum Abstieg 1987 immer in der höchsten Spielklasse vertreten. Aufgrund der finanziellen Probleme durch den Abstieg musste der Verein schließlich Konkurs anmelden, sodass die Erste Mannschaft drei Jahre lang unter Konkursverwaltung und dem Zusatz i.K. am Spielbetrieb der zweiten Liga teilnahm. 1993 wurde schließlich der Klassenerhalt in der 2. Bundesliga verpasst, sodass der SC Riessersee im folgenden Jahr in der Oberliga antreten musste.

DEL und erneute Insolvenz (1994 bis 1998)Bearbeiten

Bei der Neueinteilung der Ligen mit der Einführung der Deutschen Eishockey Liga im Jahr 1994 wurde der SC Riessersee wieder in die zweite Spielklasse, die inzwischen den Namen „1. Liga“ trug, eingestuft. Durch die Einstellung des Spielbetriebs der Maddogs München im Dezember 1994 wurde ein Platz in der folgenden DEL-Saison frei. Da der sportlich qualifizierte EHC Freiburg ebenso wie der Nachrücker ETC Timmendorfer Strand auf eine mögliche Aufnahme verzichteten, konnte der SC Riessersee in die DEL nachrücken, nachdem der Unternehmer Thomas Fahlenbach, welcher zu Beginn der Saison beim SC Riessersee eingestiegen war, die entsprechende Lizenz käuflich erwarb.

Daraufhin wurde die Profimannschaft unter Führung des Unternehmers Thomas Fahlenbach zur finanziellen Absicherung in die SC Riessersee Eishockey-Vermarktungsgesellschaft mbH ausgelagert, dennoch musste sich die Mannschaft am Saisonende aus wirtschaftlichen Gründen aus der DEL zurückziehen, da Fahlenbach zwar rund 700.000 DM in dieser Saison in den SC Riessersee investierte, aber aufgrund mangelnder Anerkennung im März 1996 beim SC Riessersee ausstieg, was die kommenden wirtschaftlichen Probleme zur Folge hatte.[9] Das Team erreichte noch das Play-off-Achtelfinale, aber die wirtschaftlichen Verhältnisse durch den Ausstieg von Fahlenbach waren so schlecht, dass die GmbH zum ersten Mal in ihrer Geschichte in Insolvenz gehen musste. Im folgenden Jahr nahm der SCR wieder am Spielbetrieb der 1. Liga Süd teil, wo er im ersten Spieljahr zwar die Play-offs verpasste, aber den zwischen dem Neunt- und Zehntplatzierten ausgespielten „Alpenpokal“ gegen den ES Weißwasser gewinnen konnte.[6]

Gründungsmitglied der 2. Bundesliga (1998 bis 2004)Bearbeiten

1998 war der SC Riessersee Gründungsmitglied der neuen 2. Bundesliga, die zunächst noch eine Spielzeit lang unter dem Namen Bundesliga ausgetragen wurde. Mit der Auslagerung der Organisation des Spielbetriebs der Liga aus dem Deutschen Eishockey-Bund in die Eishockeyspielbetriebsgesellschaft wurde die GmbH anstelle des Vereins offizieller Lizenznehmer. Im Jahr 2002 stiegen der Unternehmer und Self-Made Millionär Horst Lasse (welcher in seiner Kindheit beim SC Riessersee spielte) und seine Frau Sybil Danning nach Werben durch den damaligen Geschäftsführers Nominikat beim SC Riessersee als vermeintliche Gesellschafter ein. Dieses Intermezzo endete allerdings bereits kurz nach dem Ausstieg des Managers Peppi Heiß im Frühling 2003, da die beiden durch Nominikat geblendet wurden und gar keine Gesellschafter waren.[9][10][11] Im Jahr 2002 wie 2003 auf 2004 musste die GmbH erneut ein Insolvenzverfahren bestreiten, die beide erfolgreich abgeschlossen werden konnten. In dieser Zeit wurden die Kölner Haie Mitgesellschafter der Spielbetriebs-GmbH. Sportlich erreichte der SCR in der Saison 2002/03 das Finale um die Zweitligameisterschaft, scheiterte dort aber am späteren DEL-Aufsteiger Wölfe Freiburg.

Neubeginn, Auf- und Abstiege (2004–2018)Bearbeiten

Nach dem Insolvenzantrag 2004 und der Rettung durch Garmisch-Partenkircheners Bürgermeister Thomas Schmid, den Insolvenzverwalter Martin Prager sowie den neuen Geschäftsführers Ralph Bader[12][13] wurde die Mannschaft zwar aus der zweiten Liga ausgeschlossen, konnte aber einen Etat für das folgende Spieljahr in der Oberliga stellen, wo der Klassenerhalt erst in der Abstiegsrunde gesichert werden konnte. In der Saison 2005/06 erreichte der SC Riessersee zwar die Play-offs, scheiterte dort aber bereits im Halbfinale am EV Ravensburg. Im Sommer 2006 übernahm der Alleingesellschafter der Nürnberg Ice Tigers, Günther Hertel, die noch nicht von ihm gehaltenen Anteile an der GmbH, die damit eine Kooperation mit den Ice Tigers eingegangen hat.

Im Laufe der Saison 2006/07 gelang es der Mannschaft, die Vorrunde als Erster zu beenden und das Play-off-Viertelfinale gegen den EC Peiting mit 4:1-Siegen zu gewinnen. Im entscheidenden Halbfinale um den Aufstieg in die 2. Bundesliga unterlag die Mannschaft jedoch erneut dem EV Ravensburg. Da allerdings die Grizzly Adams Wolfsburg durch den Gewinn der Zweitligameisterschaft den Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga schafften, durfte der SC Riessersee als Nachrücker in die 2. Bundesliga aufsteigen. Sowohl in der Saison 2007/08, als auch in der 2008/09 erreichte der SCR die Play-offs und scheiterte dort jeweils im Viertelfinale.

Im Frühling 2009 entging die GmbH nur knapp einer weiteren Insolvenz, welche durch eine Zuwendung von Seiten des Unternehmers Marcus Wolsdorf abgewendet wurde.[14] Aufgrund der finanziellen Lage wurde dem Verein Anfang Juni 2010 die Lizenz für die 2. Bundesliga verweigert und er stieg in die Oberliga Süd ab.[15]

Im Frühling 2011 gewann der SC Riessersee die Finalserie der Oberliga gegen den EHC Klostersee in nur zwei Spielen und gewann damit den ersten Titel seit 1981. Durch den sportlichen Aufstieg wurden auch finanziell die Weichen für die 2. Bundesliga gestellt. Die dafür nötigen finanziellen Mittel wurden im letzten Moment aufgetrieben.[16] Der seit 2006 im Amt des Assistenztrainers befindliche Hartelt gab mit dem Aufstieg des SC Riessersee seinen Ruhestand bekannt.[17]

Anfang August übernahm der ehemalige Verteidiger Andreas Raubal die vakante Position des Co-Trainers, welche zuvor von Hartelt besetzt war.[18] Somit war Raubal der vierte Trainer (nach Jozef Golonka, Vladimír Dzurilla und Marcus Bleicher) in der Vereinsgeschichte, der seine letzte Saison beim SC Riessersee spielte und darauf als Trainer zuerst beim SC Riessersee hinter der Bande anheuerte.

Ende August 2011 trat Marcus Bleicher, Meistertrainer der Saison 2010/11, nach nur einem Testspiel von seinem Traineramt mit sofortiger Wirkung zurück, da es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Trainer und Geschäftsführer Ralph Bader kam.[19] Neuer Trainer wurde Zdeněk Trávníček.

Am vorletzten Spieltag in der Abstiegsrunde, konnte der SC Riessersee nach einem 2:3 n. V. gegen den ETC Crimmitschau vorzeitig den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga sichern. Am 26. April 2012 wurde bekannt gegeben, dass der Vertrag von Trainer Zdeněk Trávníček nicht verlängert wird. Als Grund wurden diverse Differenzen genannt, die den Geschäftsführer Ralph Bader zu dieser Entscheidung bewegten.[20] Am 1. Mai wurde Axel Kammerer als neuer Trainer des SC Riessersee vorgestellt.[21]

Anfang Oktober 2012 bemühte sich Geschäftsführer Ralph Bader, bedingt durch den Lockout in der NHL, um ausgesperrte NHL-Spieler. Hierzu stellte er Kontakt mit dem Spieleragent Steve Bartlett, Vater des ehemaligen SC Riessersee-Stürmers Scott Bartlett, her und konnte bereits kurze Zeit später bestätigen, dass der Stürmer Matt D’Agostini von den St. Louis Blues und Rick DiPietro von den New York Islanders während des Lockouts zum SC Riessersee wechseln.[22][23]

Im November 2012 konnte man zudem den Ottawa Senators-Stürmer Erik Condra verpflichten, welcher beim EV Füssen spielte, aber auf eigenen Wunsch Spielpraxis bei einem höherklassigen Verein sammeln wollte.[24][25]
Axel Kammerer wurde Anfang Januar 2013 von seinen Trainerpflichten entbunden, nachdem eine bis dato verhältnismäßig schlechte Saisonleistung erzielt wurde (9 Siege und 22 Niederlagen).[26] Da noch kein neuer Trainer verpflichtet werden konnte, wurde vorübergehend die Trainerstelle durch den ehemaligen Spieler und SC Riessersee-Trainer Marcus Bleicher übernommen.[27] Nachdem Bleicher für zwei Spiele eingesprungen war, übernahm der ehemalige Hannover Scorpions-Trainer Toni Krinner den Trainerposten beim SC Riessersee.[28]

Im Sommer 2013 feierte der SC Riessersee sein 90. Jubiläum. Am letzten August-Wochenende wurde deshalb der König Ludwig Weißbier-Cup ausgetragen. Teilnehmer waren neben dem SC Riessersee die Nürnberg Ice Tigers aus Nürnberg, der EHC Linz und der ESV Kaufbeuren. Die Saison 2013/14 verlief um einiges erfolgreicher als die vorherige, als der Verein Tabellenletzter der 2. Eishockey-Bundesliga wurde. So konnte schon Anfang Februar 2014 die Teilnahme an der Play-Off-Runde gesichert werden. Außerdem wurden bereits während der laufenden Saison einige Verträge verlängert. Den Anfang machte Trainer Toni Krinner, dessen Vertrag Ende Dezember 2013 bis einschließlich der Saison 2015/16 um zwei Jahre verlängert wurde. Dies war überraschend, da seit Ján Starší (1979 bis 1982) kein Trainer länger als zwei Jahre im Amt war.[29] Zudem konnte Anfang Januar 2014 trotz einiger Angebote aus der DEL der Vertrag mit dem Stürmertalent Maximilian Kastner um ein Jahr verlängert werden.[30] Außerdem wurde im Januar 2014 die Verlängerung des Vertrages von Tim Regan, dem Kapitän der aktuellen DEL2-Mannschaft verkündet. Am Ende belegte der SC Riessersee in der Hauptrunde den 6. Platz. Im Playoff-Viertelfinale schied das Team mit 1:4 gegen die Bietigheim Steelers aus.

Der SCR startete die Saison 2014/15 wieder mit einem Einladungsturnier. Diesmal waren die Düsseldorfer EG aus der DEL, die Haie Innsbruck aus der EBEL sowie der EV Landshut aus der DEL2 eingeladen. Spiel um Platz 3 fochten der SC Riessersee und der EV Landshut aus, welches die Landshuter für sich behaupten konnten. Das Finale gewannen die Haie Innsbruck mit 4:2 gegen die Düsseldorfer EG. Dennoch startete der SCR unter Führung von Toni Krinner ordentlich in die Saison und profilierte sich im Tabellen-Mittelfeld. Die ersten Kaderjustierungen ließen allerdings nicht lange auf sich warten. Publikumsliebling Morten Lie musste nach bereits 16 Spielen und einer nicht zufriedenstellenden Leistung seinen Spint räumen.[31] Sein Nachfolger wird David Brine. Nach nur 63 Tagen wird allerdings auch dieser Kontrakt aufgekündigt[32] und die Turbulenzen im SCR-Motor beginnen. Denn unter dem Vorwand der Brine-Kündigung schmeißt auch Trainer Toni Krinner hin.[33] Zunächst erntet Krinner für diese Entscheidung mehr Lob als Kritik, auch von SCR-Anhängern. Allerdings wendet sich das Blatt als bekannt wurde, dass Krinner künftig beim Ligarivalen EV Landshut hinter der Bande stehen soll und das, obwohl er sich ausdrücklich eine Auszeit nehmen wollte.[34] Hilfe kommt unterdessen von den Nürnberg Ice Tigers, welche dem SC Riessersee ihren freigestellten Trainer Maurizio Mansi zur Verfügung stellten. Die Kontroverse Krinner ist damit aber noch nicht abgeschlossen. Die Art und Weise, wie Krinner den SC Riessersee verließ, bewog SCR Manager Ralph Bader dazu, vor Gericht zu ziehen und vom EV Landshut eine Ablöse zu fordern.[35] Da sich Landshut weigerte, die geforderten 12500.-€ Ablöse zu bezahlen, erzielte der SCR vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen Krinner, welche ihm jegliche Trainertätigkeit oder eine andere Tätigkeit beim EVL untersagte. Das Gericht erkannte Krinners Kündigung beim SCR für ungültig an.[36] Gute vier Wochen später und wohl auch aufgrund des Gerichtsurteils bezahlte der EV Landshut jedoch die geforderte Ablösesumme und der SC Riessersee löste den Vertrag mit Toni Krinner auf.[37] Was blieb, war eine etwas unsichere Mannschaft, welche zwar an einer direkten Playoffteilnahme kratzte, sich jedoch nur für die Pre-Playoffs qualifizieren konnte. In den Pre-Playoffs, welche im Best-of-three-Modus ausgeführt wurden, unterlag der SCR dann den Dresdner Eislöwen mit 2:1. Die Saison war beendet und kurz darauf wurden auch schon die ersten Abgänge bekannt, unter anderem der zu erwartende Abgang von Maximilian Kastner, welcher zum Kooperationspartner EHC Red Bull München in die DEL wechselte.[38]

Die Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 schloss der SCR jeweils als Tabellen-Neunter ab und schied in den Pre-Playoffs nach drei Spielen aus.

Hauptrunden-Meister und Rückzug aus der DEL2 (seit 2018)Bearbeiten

Ralph Bader wurde vom Geschäftsführer des Alleingesellschafter des SC Riessersee TAA Group im März 2017 fristlos entlassen. Danach wurde der SCR neu organisiert. Tim Regan übernahm die neue Position als Sportdirektor. Der Alleingesellschafter investierte bis 2018 nach eigenen Angaben etwa 1,5 Mio. Euro in die Spielbetriebs GmbH. Daher konnten zur Saison 2017/18 ein sehr gutes Team zusammengestellt werden, dass die Hauptrunde gewann und letztlich Vizemeister der DEL2 wurde. Mitte Mai 2018 verkündete Udo Weisenburger keine weitere Bewerbung für die DEL2 abzugeben, da der Schuldenberg der GmbH auf 600.000 Euro angewachsen sei und DEL2-Eishockey in Garmisch-Partenkirchen nicht zu finanzieren sei.[39] Eine Woche darauf kam es doch zu einer fristgerechten Bewerbung für eine DEL2-Teilnahme[40] die jedoch scheiterte, da ein Gläubiger den angestrebten Schuldenschnitt nicht akzeptierte und man dadurch gegen die Lizenzbestimmungen der DEL2 verstieß, sodass die Lizenz von seiten der Liga nicht vergeben wurde.[41] Schließlich entschied man sich eine Lizenz für die Oberliga Süd zu beantragen, wozu allerdings eine erfolgreiche Planinsolvenz vonseiten des DEB gefordert wurde. Der Antrag zur Eröffnung des Verfahrens wurde Mitte Juli beim zuständigen Gericht eingereicht. Einen Monat später wurde der Insolvenzplan dann von Gericht und Gläubigern akzeptiert, wodurch der SC Riessersee in der Saison 2018/19 an der Vorrunde der Oberliga Süd teilnehmen darf.[42]

ErfolgeBearbeiten

MannschaftBearbeiten

Unter dem Lemma SC Riessersee/Kaderhistorie finden sich die Kader der vergangenen Jahre.

FrauenBearbeiten

Gegründet wurde das Team 1986 als TuS Geretsried, bis 1991 spielte der Verein in der Landesliga Bayern und erreichte in der Saison 1990/91 den Aufstieg in die Bundesliga. Die Mannschaft qualifizierte sich bis 2000 als Moskitos-Geretsried in jedem Jahr für die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft, die sie in der Saison 1993/94 zum ersten und bisher einzigen Mal gewinnen konnte. 1999 und 2000 wurde man jeweils Vizemeister.

2001 zog die Mannschaft nach Garmisch-Partenkirchen um und musste deshalb außer Konkurrenz in der Bundesliga spielen. 2002 folgte der Zwangsabstieg in die Bayernliga, aus der man nach nur einer Spielzeit wieder in die Bundesliga zurückkehren konnte. Die Frauenmannschaft wurde zwischen 2001 und 2010 vom Stammverein SC Riessersee organisiert und wurde im Mai 2010 in den eigenständigen Verein SC Garmisch-Partenkirchen ausgelagert. Die Mannschaft spielt aktuell in der Eishockey-Bundesliga.

AmateureBearbeiten

Nachdem die seit der Saison 2001/02 wieder existierende Mannschaft zur Saison 2004/05 nicht mehr gemeldet wurde, wurde sie zur Saison 2009/10 wieder vom SCR für die – sechstklassige – Bezirksliga Bayern gemeldet. Nach der Saison 2014/15, die der SC Riessersee als Tabellenletzter der Landesliga abgeschlossen hatte, wurde die 1b-Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet. Die Spieler wechselten größten Teils zum TSV Farchant.[44]

NachwuchsBearbeiten

Die Jugendmannschaft des SC Riessersee war Gründungsmitglied der Deutschen Nachwuchsliga, welche sie im Premierenjahr 2000 zum ersten und bisher einzigen Mal gewinnen konnte. Nach der Saison 2010/11 stieg die Mannschaft allerdings in die DNL2 ab. Die Schülermannschaft nimmt an der Bayernliga teil, während Knabenmannschaft sowie die Klein- und Kleinstschüler in der jeweiligen Leistungsklasse A spielen.

Spieler und SpielerinnenBearbeiten

Mitglieder der Hockey Hall of Fame DeutschlandBearbeiten

 
Innenraum des deutschen Eishockeymuseums in Augsburg

In die „Hall of Fame“ des deutschen Eishockeymuseums werden Persönlichkeiten aufgenommen, die sich um den Eishockeysport in Deutschland verdient gemacht haben. Von den aufgenommenen Akteuren wirkten beim SC Riessersee:

Weitere bedeutende (ehemalige) SpielerBearbeiten

Trainer in der Hockey Hall of Fame DeutschlandBearbeiten

Teilnahmen von Spielern am ESBG All-Star GameBearbeiten

Das ESBG All-Star Game findet seit 2006 jährlich statt und vereint die besten Spieler der 2. Bundes- und Oberliga.

Teilnahmen am All-Star-Game während der Teamzugehörigkeit
Name Position Teilnahme(n) Team
Kanada  Mark McArthur Torwart 2006, 2007, 2008 Team United Nations
Kanada  Jade Galbraith Stürmer 2007 Team United Nations
Deutschland  Andreas Brockmann Trainer 2007 Team Schwarz-Rot-Gold
  Mats Lindmark Verteidiger 2008 Team Schwarz-Rot-Gold
Deutschland  Marcus Bleicher Trainer 2008 Team Schwarz-Rot-Gold

Trainer seit 1975Bearbeiten

Saison Trainer
2017–2018 Finnland  Toni Söderholm
04/2015–2017   Tim Regan[45]
01/2015-04/2015   Maurizio Mansi
01/2013-01/2015 Deutschland  Toni Krinner
01/2013 Deutschland  Marcus Bleicher Interimstrainer
05/2012–01/2013 Deutschland  Axel Kammerer
08/2011–04/2012 Tschechien  Zdeněk Trávníček
06/2010–08/2011 Deutschland  Marcus Bleicher
04/2009–06/2010   Maurizio Mansi
10/2008–04/2009 Deutschland  Gerhard Brunner
08/2008–10/2008 Kanada  Kim Collins
08/2007–03/2008 Deutschland  Marcus Bleicher
10/2005–04/2007 Deutschland  Andreas Brockmann
Saison Trainer
2004–10/2005 Deutschland  Georg Holzmann
11/2003–03/2004 Deutschland  Peter Gailer
10/2003–12/2003 Kanada  Douglas Bradley
01/2002–09/2003 Deutschland  Peter Gailer
04/2000–12/2001 Deutschland  Peter Kathan senior
02/2000–03/2000 Slowakei  Jozef Golonka
12/1999–01/2000 Kanada  Doug McKay
05/1998–12/1999 Kanada  Ron Chyzowski
1997–1998 Deutschland  Ernst Höfner
1996–1997 Deutschland  Berthold Hartelt
anschließend Deutschland  Ernst Höfner
1995–1996 Deutschland  Peter Anholt
anschließend Deutschland  Georg Kink
Saison Trainer
1994–1995 Deutschland  Georg Kink
1992–1993 Deutschland  Joachim Ziesche
1991–1992 Deutschland  Günther Loher
1990–1991 Deutschland  Franz Reindl
1988–1989 Deutschland Bundesrepublik  Franz Reindl
1987–1988 Tschechoslowakei  Vladimír Dzurilla
anschließend Deutschland Bundesrepublik  Gerhard Kießling
1985–1987 Deutschland Bundesrepublik  Peter Ustorf
anschließend Tschechoslowakei  Vladimír Dzurilla
11/1983–1985 Deutschland Bundesrepublik  Jan Eysselt
1982–1983 Tschechoslowakei  Jozef Golonka
1979–1982 Tschechoslowakei  Ján Starší
1975–1979 Tschechoslowakei  Jozef Golonka

SpielstätteBearbeiten

Bis 1936 trug der Verein seine Spiele auf dem zugefrorenen Rießersee aus. Das Olympia-Eisstadion wurde für die Olympischen Winterspiele 1936 in Garmisch-Partenkirchen errichtet. Das heutige Eissport-Zentrum umfasst neben dem Olympia-Eisstadion eine zweite Halle mit Eisfläche und einer 670 Zuschauer fassenden Tribüne, zudem gibt es eine Curling-Halle mit drei Bahnen sowie eine Eisfläche im Freien mit einem Spielfeld für die Eisstockschützen.

Der Bau des von Hanns Ostler und Theo Pabst (Eisanlage) entworfenen Hauptstadions des Zentrums wurde bereits 1934 nach nur 106 Arbeitstagen abgeschlossen, sodass das reine Freiluftstadion mit einer Kapazität von 7.000 Zuschauern zu den Olympischen Spielen 1936 vollständig funktionsbereit war. Schon 1939 wurde die Arena nochmals modernisiert und ausgebaut.

Die vollständige Überdachung des Stadions erfolgte erst im Jahr 1964 nach einem Entwurf von Franz Hart durch die Unternehmen Frisch/Krupp-Altlach. Zu den damaligen Umbauarbeiten gehörte zudem der Umbau der Tribünen, sodass die maximale Kapazität ab 1964 10.500 Plätze betrug.

Seit dem letzten Umbau im Jahr 1994, bei dem die komplette Südtribüne, die vormals aus Stehplätzen bestand, in eine Sitztribüne umgewandelt wurde, finden 6.929 Zuschauer in dem Stadion Platz.

ZuschauerzahlenBearbeiten

Saison Liga Spiele
Hauptrunde
Zuschauers Ø
Hauptrunde
Spiele
PO/PD
Zuschauer Ø
PO/PD
Zuschauer
Gesamt
Zuschauer Ø
Gesamt
2019/20 OL
2018/19 OL/BYL 16 1.382 9 1.401 34.721 1.389
2017/18 DEL2 26 2.359 10 3.447 95.822 2.661
2016/17 DEL2 26 1.892 1 2.226 51.469 1.906
2015/16 DEL2 26 1.853 1 4.252 (Pre-Playoffs) 52.430 1.942
2014/15 DEL2 26 1.874 2 2.148 (Pre-Playoffs) 53.020 1.894
2013/14 DEL2 27 1.826 2 2.134 (Playoffs) 53.585 1.478
2012/13 2. BL 24 1.421 nicht ausgetragen 34.104 1.421
2011/12 2. BL 24 1.526 4 1.662 (Abstiegsrunde) 43.272 1.545
2010/11 OL 22 1.490 8 1.866 (inkl. OL-Süd PO) 47.708 1.590
2009/10 2. BL 26 1.940 1 1.578 (Playoffs) 52.018 1.927
2008/09 2. BL 24 1.926 3 1.727 (Playoffs) 51.405 1.904
2007/08 2. BL 26 2.017 3 3.410 (Playoffs) 62.672 2.161
2006/07 OL 24 2.275 5 3.139 70.297 2.424
2005/06 OL 26 1.307 1 1.425 35.422 1.311
2004/05 OL 24 1.444 34.671 1.444
2003/04 2. BL 1.694 1.694
2002/03 2. BL 28 2.444 7 4.044 96.771 2.764
2001/02 2. BL 26 1.435 5 1.363 44.146 1.424
2000/01 2. BL 22 1.658 2 4.227 44.936 1.872
1999/00 2. BL 26 1.475 38.374 1.475
1998/99 2. BL 29 1.807 1 1.833 54.247 1.808
1997/98 1. Liga 15 1.746 13 1.898 50.881 1.817
1996/97 1. Liga 1.644
1995/96 DEL 25 2.832 2 1.810 74.420 2.756
1986/87 2. BL 2.122
1985/86 1. BL 1.842
1984/85 1. BL 1.949
1982/83 1. BL 2.070
1981/82 1. BL 2.800

Quelle: pointstreak.com[46]; ab Saison 2015/16 Quelle: DEL-2.org[47]

Bob- und SchlittenabteilungBearbeiten

Der SC Riessersee war der Heimatverein zahlreicher erfolgreicher Bobpiloten.

5-facher Deutscher Meister (zwischen 1930 und 1949)
Deutscher Meister 1949
7-facher Deutscher Meister (1950 bis 1954), Doppelweltmeister 1951, Doppel-Olympiasieger 1952
Weltmeister im Viererbob 1958, zweimaliger Vizeweltmeister und viermaliger Deutscher Meister
3-facher Deutscher Meister (1963 bis 1967)
Welt- Europa- und Deutscher Meister (2×) sowie zweifacher Bronzemedaillengewinner bei Olympischen Spielen
Deutscher Meister 1971 und 1973
Deutscher Meister 1978 und 1980
Deutscher Meister 1988

Aktuell gehört der Naturbahnrodler Björn Kierspel dem Nationalkader an.

CurlingabteilungBearbeiten

Zu der Curlingabteilung gehören Spielerinnen wie:

  • Andrea Schöpp, Weltmeisterin, Europameisterin, Siegerin des Demonstrationswettbewerbs der Olympischen Winterspiele 1992 in Albertville
  • Monika Wagner, Weltmeisterin, Europameisterin, Siegerin des Demonstrationswettbewerbs der Olympischen Winterspiele 1992 in Albertville
  • Stella Heiß, Weltmeisterin, Europameisterin, Olympiateilnehmerin Olympische Winterspiele 2010 in Vancouver

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. scriessersee.de: Der SCR in Zahlen – Tabellen seit 1923
  2. a b c Gerdy Sperger: 1923–2003. 80 Jahre Eishockey Sportclub Riessersee. 2003, S. 16 ff.
  3. Österreichische Nationalbibliothek-Anno, (Wiener) Sporttagblatt 31. Dezember 1926
  4. Österreichische Nationalbibliothek-Anno, (Wiener) Sporttagblatt 3. Januar 1927
  5. a b c Stephan Müller: Deutsche Eishockey Meisterschaften. Books on Demand, Norderstedt 2000, ISBN 3-8311-0997-4, S. 6–7.
  6. a b scriessersee.de, Chronik des SC Riessersee
  7. mev-eisschnelllauf.de: Münchener Eislauf-Verein v. 1883 e.V. Chronik (Memento des Originals vom 12. August 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mev-eisschnelllauf.de, Zugriff am 9. August 2009.
  8. azhockey.com: Edmonton Superiors (Memento des Originals vom 2. Oktober 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.azhockey.com, Zugriff am 9. August 2009.
  9. a b br-online.de: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.br-online.deEishockey in Bayern – SC Riessersee, Zugriff am 30. August 2010.
  10. welt.de: Riessersee, der Onkel aus Amerika und das Ziel: Aufstieg in die DEL, Zugriff am 23. August 2011.
  11. merkur-online.de: Regentschaft mit Lug und Trug, Zugriff am 23. August 2011.
  12. merkur-online.de: Schmid gibt Profi-Eishockey eine Chance. Zugriff am 23. August 2011.
  13. merkur-online.de: SCR: Bürge dringend gesucht. Zugriff am 23. August 2011.
  14. merkur-online.de: Geheimnis gelüftet: Marcus Wolsdorf ist der Retter des SC Riessersee, Zugriff am 28. August 2009.
  15. merkur-online.de Aufsichtsrat entscheidet über Rückzug
  16. merkur-online.de: SC Riessersee startet in der 2. Bundesliga, Zugriff am 24. Juni 2011.
  17. merkur-online.de: Der Lohn für den Meistertrainer, Zugriff am 14. Juli 2011.
  18. merkur-online.de: Torjäger Tim Regan bleibt beim SC Riessersee, Zugriff am 3. August 2011.
  19. merkur-online.de: Paukenschlag beim SC Riessersee: Trainer Marcus Bleicher tritt zurück
  20. merkur-online.de: SC Riessersee und Trainer Travnicek gehen getrennte Wege
  21. eishockeynews.de: Axel Kammerer neuer Trainer des SC Riessersee
  22. eishockeynews.de: Hammer-Transfer in der Zweiten Liga: Garmisch bestätigt Verpflichtung von NHL-Goalie Rick DiPietro
  23. eishockeynews.de: Jetzt auch ein Lockout-Spieler für Riessersee: Matt D`Agostini wechselt unter die Zugspitze
  24. merkur-online.de: Alles hängt von Füssen ab
  25. merkur-online.de: Der etwas andere Weg
  26. merkur-online.de: Kammerers Abrechnung
  27. merkur-online.de: Für vier Spiele: Bleicher beerbt Kammerer
  28. merkur-online.de: SC Riessersee verpflichtet Toni Krinner
  29. merkur-online.de: Auf dem Weg zum Rekordtrainer
  30. merkur-online.de: Geburtstagskind bricht den Bann
  31. merkur-online.de: Geschiedene Leute
  32. merkur-online.de: Das Ende kommt nach 63 Tagen
  33. merkur-online.de: Toni Krinner schmeißt beim SC Riessersee hin
  34. merkur-online.de: Krinner in Landshut – Mansi beim SCR
  35. merkur-online.de: SC Riessersee will Ablöse und zieht vor Gericht
  36. merkur-online.de: Kündigung ungültig: Krinner darf nicht zur Konkurrenz
  37. merkur-online.de: Riessersee hat Vertrag mit Krinner aufgelöst
  38. merkur-online.de: Großer Umbruch: Neun Abgänge beim SCR
  39. Finanzielles Loch nicht mehr zu stopfen: SCR kann nicht mehr in der DEL 2 spielen – SC Riessersee. In: merkur.de. 17. Mai 2018, abgerufen am 17. Mai 2018.
  40. Jetzt also doch: SC Riessersee bewirbt sich für die DEL2. In: https://www.merkur.de. 24. Mai 2018 (merkur.de [abgerufen am 26. Mai 2018]).
  41. Sports Trade GmbH: DEL2-Lizenzprüfung abgeschlossen | del-2.org. Abgerufen am 29. Juni 2018.
  42. Einstimmig! Gläubiger sichern Zukunft des SC Riessersee. In: https://www.merkur.de. 14. August 2018 (merkur.de [abgerufen am 20. August 2018]).
  43. Herzlich Willkommen beim Bayerischen Eissport-Verband. bev-eissport.de. Abgerufen am 14. Oktober 2019.
  44. Merkur.de: Kurios: TSV Farchant übernimmt SCR-1b-Team, abgerufen am 14. August 2015.
  45. eishockeynews.de: Tim Regan beendet seine aktive Laufbahn und wird Trainer beim SC Riessersee
  46. Top Stories (englisch) pointstreak.com. Abgerufen am 14. Oktober 2019.
  47. Von Herzblut getragen. DEL-2.org. Abgerufen am 14. Oktober 2019.

WeblinksBearbeiten