2. Eishockey-Bundesliga 1992/93

Deutscher Eishockey Bund Logo.svg 2. Eishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 1992/93 nächste ►
Meister: SB Rosenheim logo.png SB Rosenheim
Aufsteiger: SB Rosenheim
Absteiger: SC Riessersee, EC Bad Nauheim
↑ Bundesliga  |  • 2. Bundesliga  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 1992/93 der 2. Eishockey-Bundesliga war die 20. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Eishockeyspielklasse. Meister und damit sportlicher Aufsteiger in die Bundesliga wurde der SB Rosenheim, während der Vizemeister ES Weißwasser in den Relegationsspielen zur höchsten Spielklasse am EHC Freiburg scheiterte. In die Oberliga mussten der SC Riessersee und der EC Bad Nauheim absteigen.

Während der Saison konnte der EHC Essen-West den drohenden Entzug der Lizenz wegen finanzieller Probleme verhindern, zudem konnte eine Spielbetriebseinstellung beim SC Memmingen durch einen außergerichtlichen Vergleich abgewendet werden.

VoraussetzungenBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

Der deutsche Vizemeister 1993 SB Rosenheim war aus finanziellen Gründen freiwillig aus der Bundesliga abgestiegen. Der sportliche Absteiger aus der Bundesliga ES Weißwasser konnte aber nicht nachrücken, da der DEB die Lizenz für die Bundesliga verweigerte, so dass der zweite sportliche Absteiger EV Landshut in der Bundesliga verblieb. Aufgestiegen in die Bundesliga waren der EHC Dynamo Berlin und der EC Ratingen. Aufgrund der Zusammenlegung der beiden Gruppen Nord und Süd hatte es keinen Aufsteiger aus der Oberliga gegeben.

Der EV Füssen hatte trotz sportlicher Qualifikation auf die Teilnahme verzichtet. Dafür war der ECD Sauerland Iserlohn nachgerückt.

ModusBearbeiten

Im Gegensatz zum Vorjahr wurde die Liga wieder eingleisig ausgespielt. Die zwölf Mannschaften bestritten zunächst eine Vorrunde in Form einer Doppelrunde, sodass jeder Verein jeweils zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele gegen die übrigen Mannschaften bestritt. Anschließend qualifizierten sich die besten acht Mannschaften für die Aufstiegs-Play-offs, während die letzten vier Mannschaften an den Play-downs teilnehmen mussten.

Der Sieger des Finales qualifizierte sich schließlich sportlich für die Bundesliga, der Verlierer konnte durch einen Sieg in den Relegationsspielen gegen den Vorletzten der Bundesliga ebenfalls in die erste Spielklasse aufsteigen. Die Sieger der ersten Play-down-Runde sicherten den Klassenerhalt, während die beiden Verlierer die zweite Runde bestritten. Der Verlierer der zweiten Runde stieg direkt in die Oberliga ab, während der Sieger in einem Relegationsspiel gegen den Oberliga-Zweiten um seinen Platz in der 2. Bundesliga spielen musste.

VorrundeBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
01. Augsburger EV 44 32 02 10 260:129 66:22
02. SB Rosenheim 44 29 05 10 228:138 63:25
03. EHC 80 Nürnberg 44 28 05 11 240:165 61:27
04. ES Weißwasser 44 26 03 15 208:159 55:33
05. EC Kassel 44 23 07 14 228:156 53:35
06. EC Hannover 44 20 10 14 215:172 50:38
07. ECD Sauerland Iserlohn 44 21 03 20 233:213 45:43
08. SV Bayreuth 44 20 04 20 189:184 44:44
09. EHC Essen-West 44 15 03 26 198:258 33:55
10. SC Memmingen 44 11 01 32 173:289 23:65
11. SC Riessersee 44 06 07 31 127:263 19:69
12. EC Bad Nauheim 44 06 04 34 166:339 16:72

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Qualifiziert für Playoffs, Teilnahme an Play-Downs

Play-offsBearbeiten

Viertel- und Halbfinale wurden im Modus „Best of Five“ ausgetragen, das Finale wurde im Best-of-Three-Modus gespielt.

ViertelfinaleBearbeiten

Serie 1 2 3 4 5
Augsburger EV SV Bayreuth 3:0 4:2 4:2 7:1
SB Rosenheim ECD Sauerland Iserlohn 3:0 10:3 6:1 4:3
EHC 80 Nürnberg EC Hannover 3:1 6:3 4:5 8:3 4:2
ES Weißwasser EC Kassel 3:2 5:3 2:3 3:1 3:4 7:6 n. V.

HalbfinaleBearbeiten

Serie 1 2 3 4 5
Augsburger EV ES Weißwasser 2:3 5:4 n. V. 3:6 8:2 1:6 5:6
SB Rosenheim EHC 80 Nürnberg 3:0 3:2 n. V. 5:4 3:1

FinaleBearbeiten

Serie 1 2 3
SB Rosenheim ES Weißwasser 3:0 5:1 1:0 n. V. 5:4

Der SB Rosenheim ist damit Meister der 2. Bundesliga und sportlicher Aufsteiger in die Bundesliga. Der ES Weißwasser nahm als Vizemeister an den Relegationsspielen zur Bundesliga teil.

Play-downsBearbeiten

Alle Play-down-Spiele wurden im Modus „Best of Seven“ ausgetragen.

1. RundeBearbeiten

Serie 1 2 3 4 5 6 7
EHC Essen-West EC Bad Nauheim 4:1 10:3 7:9 6:4 4:3 n. V. 6:3
SC Memmingen SC Riessersee 4:1 4:3 n. V. 2:6 7:5 8:7 n. P. 5:4

Essen und Memmingen qualifizierten sich damit sportlich für die 2. Bundesliga.

2. RundeBearbeiten

Serie 1 2 3 4 5 6 7
SC Riessersee EC Bad Nauheim 4:0 6:4 3:4 n. V. 3:0 5:3

Bad Nauheim stieg damit sportlich in die Oberliga Nord ab.

RelegationsspieleBearbeiten

Die Relegation wurde im Modus „Best of Three“ ausgetragen.

Serie 1 2 3
SC Riessersee EV Landsberg 1:2 4:3 n. V. 2:6 1:6

Riessersee stieg damit sportlich in die Oberliga Süd ab, während sich Landsberg für die 2. Bundesliga qualifizierte.

WeblinksBearbeiten