Hauptmenü öffnen
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg 2. Eishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 1987/88 nächste ►
Meister: Krefelder EV.png Krefelder EV (Nord), EHC Freiburg (Süd)
Aufsteiger: EHC Freiburg
Absteiger: EC Kassel (Rückzug), Herner EV
↑ Bundesliga  |  • 2. Bundesliga  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 1987/88 der 2. Eishockey-Bundesliga war die 15. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Eishockeyspielklasse. Am Saisonende stieg der Meister der 2. Bundesliga Süd, der EHC Freiburg, in die Bundesliga auf, während der Nord-Meister Krefelder EV in der Relegationsrunde scheiterte. In die Oberliga absteigen musste der Herner EV, zudem zog sich der EC Kassel freiwillig vom Spielbetrieb zurück.

Nach der Insolvenz des EHC 70 München nahm zudem mit dem EC Hedos München erstmals wieder eine Mannschaft aus der bayerischen Landeshauptstadt am Spielbetrieb teil. Der ehemalige Nationalspieler und mehrfache Deutsche Meister Lorenz Funk löste während der Saison Trainer Martin Wild als Trainer des EC Bad Tölz ab und ging schließlich zusammen mit seinen beiden Söhnen Lorenz und Florian aufs Eis, während in Füssen der spätere DEB-Verteidiger Jörg Mayr seine Debütsaison spielte. Ebenfalls neu in der Liga war der spätere Meister- und Nationaltrainer Hans Zach, der beim EC Ratingen sein Trainerdebüt gab und diesen in die Aufstiegsrunde führte.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Wie in der Vorsaison wurde die Liga zweigleisig ausgetragen, wobei beide Staffeln mit jeweils zehn Mannschaften starteten. Zunächst wurde eine Vorrunde in Form einer Doppelrunde ausgespielt, sodass jeder Verein jeweils zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele gegen die übrigen Mannschaften seiner Gruppe bestritt. Anschließend nahmen die besten vier Teams beider Gruppen an der Relegationsrunde zur Bundesliga teil. Da der Bundesligist ECD Iserlohn hatte Insolvenz anmelden müssen, qualifizierte sich auch der Fünftplatzierte der Vorrunde Nord für die Relegationsrunde. Währenddessen mussten die restlichen Mannschaften in den Relegationsrunden im Norden und im Süden um ihren Startplatz in der Liga spielen. Die Runde wurde dabei im Norden in einer, im Süden in zwei Gruppen ausgetragen.

VorrundeBearbeiten

NordBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Krefelder EV 36 27 2 7 240:127 56:16
2. EC Bad Nauheim 36 22 6 8 183:110 50:22
3. EC Kassel 36 24 2 10 268:151 50:22
4. EHC Essen-West (N) 36 18 3 15 166:171 39:33
5. EC Ratingen (N) 36 16 4 16 162:159 36:36
6. ESC Wolfsburg (N) 36 13 3 20 171:180 29:43
7. Neusser SC 36 11 5 20 139:208 27:45
8. Duisburger SV 36 11 3 22 159:231 25:47
9. SC Solingen 36 9 7 20 139:188 25:47
10. Herner EV 36 11 1 24 138:240 23:49

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling
Erläuterungen:     = Relegationsrunde zur Bundesliga,     = Relegationsrunde zur 2. Bundesliga.

SüdBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EHC Freiburg 36 29 2 5 221:115 60:12
2. EC Hedos München 36 25 1 10 258:189 51:21
3. EV Füssen 36 20 1 15 196:180 41:31
4. SV Bayreuth 36 17 5 14 166:157 39:33
5. Heilbronner EC (N) 36 16 5 15 168:163 37:35
6. EC Bad Tölz 36 17 2 17 194:203 36:36
7. SC Riessersee (A) 36 15 2 19 168:180 32:40
8. EV Stuttgart (N) 36 13 5 18 184:194 31:41
9. EV Landsberg 36 11 2 23 145:218 24:48
10. EHC 80 Nürnberg (N) 36 4 1 31 106:207 9:63

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling, (A) = Absteiger aus der Bundesliga
Erläuterungen:     = Relegationsrunde zur Bundesliga,     = Relegationsrunde zur 2. Bundesliga.

Entscheidungsspiel der Gruppen-Fünften in Bad Nauheim: EC Ratingen - Heilbronner EC 3:2 n. P.

RelegationBearbeiten

Für die Relegation zur Eishockey-Bundesliga siehe Eishockey-Bundesliga 1987/88#Relegationsrunde

NordBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. ESC Wolfsburg 20 15 2 3 160:90 32:8
2. Neusser SC 20 12 2 6 116:77 26:14
3. Duisburger SV 20 10 3 7 142:93 23:17
4. SC Solingen 20 11 1 8 116:92 23:17
5. EC Hannover 20 10 2 8 92:67 22:18
6. Westfalen Dortmund 20 9 4 7 92:74 22:18
7. 1. EHC Hamburg 20 9 3 8 103:118 21:19
8. Dinslakener EC 20 9 3 8 113:106 21:19
9. Herner EV 20 10 0 10 101:91 20:20
10. ESC Ahaus 20 4 2 14 79:125 10:30
11. EC Nordhorn 20 0 0 20 72:253 0:40

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen:     = im nächsten Jahr 2. Bundesliga,     = im nächsten Jahr Oberliga.

SüdBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Heilbronner EC 12 9 1 2 65:37 19:5
2. EV Stuttgart 12 8 2 2 74:43 18:6
3. EV Landsberg 12 6 3 3 58:41 15:9
4. EHC Klostersee 12 4 1 7 56:52 9:15
5. ERC Ingolstadt 12 4 1 7 52:65 9:15
6. TEV Miesbach 12 4 1 7 54:82 9:15
7. EC Peiting 12 2 1 9 37:76 7:17

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen:     = im nächsten Jahr 2. Bundesliga,     = im nächsten Jahr Oberliga.

Gruppe BBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EHC 80 Nürnberg 12 8 2 2 69:35 18:6
2. SC Riessersee 12 8 1 3 86:37 17:7
3. EC Bad Tölz 12 6 3 3 79:48 15:9
4. ERC Sonthofen 12 5 3 4 54:54 13:11
5. EV Dingolfing 12 5 2 5 58:59 12:12
6. Deggendorfer EC 12 2 2 8 40:84 6:18
7. TuS Geretsried 12 1 1 10 44:113 3:21

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen:     = im nächsten Jahr 2. Bundesliga,     = im nächsten Jahr Oberliga.

Top-ScorerBearbeiten

2. Bundesliga NordBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Spieler Team Nationalität Tore Assists Punkte
1. Mark Kosturik ESC Wolfsburg Kanada  55 56 111
2. Dave O’Brien EC Kassel DK 40 59 99
3. John Markell ESC Wolfsburg Kanada  36 62 98
4. Greg Evtushevski EC Bad Nauheim Kanada  33 60 93
5. Elias Vorlicek EC Kassel DK 40 48 88
6. Vic Stanfield (V) Krefelder EV Kanada  20 64 84
7. Darrin Sceviour Duisburger SV Kanada  41 38 79
8. Heiko Awizus EC Ratingen Deutschland  22 53 75
9. Wieslav Jobczyk EC Ratingen Polen  42 31 73
10. Thomas Barczikowski EC Bad Nauheim Deutschland  33 39 72
  • DK = Deutsch-Kanadier; (V) = Verteidiger

QualifikationBearbeiten

Spieler Team Nationalität Tore Assists Punkte
1. Tom St. James Duisburger SV Kanada  39 47 861
2. Mark Kosturik ESC Wolfsburg Kanada  47 33 80
3. John Markell ESC Wolfsburg Kanada  26 52 78
4. Darrin Sceviour Duisburger SV Kanada  35 34 69
5. Mark MacKay Neusser SC Kanada  32 28 60
6. Henri Marcoux Dinslakener EC Kanada  39 19 58
7. Klaus Guggemos ESC Wolfsburg Deutschland  25 32 57
8. John Neeld EC Nordhorn Kanada  30 26 56
9. Oleg Islamov 1. EHC Hamburg UdSSR 27 25 52
10. Brad Bennett Neusser SC Kanada  27 24 51

2. Bundesliga SüdBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Spieler Team Nationalität Tore Assists Punkte
1. Scott MacLeod EC Hedos München Kanada  60 81 141
2. Dave Morrison EV Stuttgart Kanada  62 61 123
3. Doug Morrison EC Hedos München Kanada  64 55 119
4. John Samanski EV Stuttgart Kanada  50 69 119
5. Rick Boehm EC Bad Tölz Kanada  28 72 100
6. Frederik Ledlin SC Riessersee Kanada  39 52 91
7. Georg Kislinger EC Hedos München Deutschland  29 46 75
8. Karel Svoboda EV Füssen Tschechoslowakei  32 42 74
9. Korbinian Reiter EC Bad Tölz Deutschland  34 36 70
10. Rick Laycock EHC Freiburg Kanada  43 26 69

QualifikationBearbeiten

Gruppe ABearbeiten
Spieler Team Nationalität Tore Assists Punkte
1. John Samanski EV Stuttgart Kanada  11 24 35
2. Dave Morrison EV Stuttgart Kanada  21 12 33
3. Adam Parsons ERC Ingolstadt Kanada  19 11 30
4. Robert Geale Heilbronner EC Kanada  13 16 29
5. Gary Sampson EV Landsberg Kanada  14 11 25
6. Ken Petrash EHC Klostersee Kanada  13 12 25
7. Jeff Vaive TEV Miesbach Kanada  11 14 25
8. Jürgen Lechl Heilbronner EC Deutschland  9 14 23
9. Robert Attwell Heilbronner EC Kanada  14 8 22
10. Trajan Cazacu EV Stuttgart Deutschland  10 10 20
Gruppe BBearbeiten
Spieler Team Nationalität Tore Assists Punkte
1. Rick Boehm EC Bad Tölz Kanada  14 24 38
2. Martin Müller EHC 80 Nürnberg Deutschland  22 15 37
3. Duanne Moeser ERC Sonthofen Kanada  20 13 33
4. Anton Krinner SC Riessersee Deutschland  16 16 32
5. Brian Varga ERC Sonthofen Kanada  13 15 28
6. Frederik Ledlin SC Riessersee Kanada  12 16 28
7. Gary Cummins SC Riessersee DK 14 11 25
8. Darryl Coldwell EHC 80 Nürnberg Kanada  11 14 25
Korbinian Reiter EC Bad Tölz Deutschland  11 14 25
10. Tim Dunlop (V) EC Bad Tölz Kanada  5 20 25
  • DK = Deutsch-Kanadier; (V) = Verteidiger