Hauptmenü öffnen
Logo DEL2.png DEL2
◄ vorherige Saison 2016/17 nächste ►
Meister: Löwen Frankfurt
Absteiger: Starbulls Rosenheim
↑ DEL  |  • DEL2  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 2016/17 war die vierte Spielzeit der zweithöchsten deutschen Eishockeyliga unter dem Namen DEL2. Sie startete am 10. September 2016 mit dem zweiten Event Game und endete am 25. April 2017. Der Spielbetrieb wurde von der ESBG organisiert. Die DEL2-Meisterschaft gewannen die Löwen Frankfurt durch einen 4:2-Erfolg im Play-off-Finale gegen die Bietigheim Steelers.[1] In der Liga-Relegation scheiterten die Starbulls Rosenheim, stiegen in die Eishockey-Oberliga ab und wurden zur folgenden Saison durch den EC Bad Tölz ersetzt.

Inhaltsverzeichnis

TeilnehmerBearbeiten

An der Liga nahmen 14 Mannschaften teil. Aufsteiger aus der Oberliga war der EHC Bayreuth. Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven wurden in die DEL aufgenommen.[2] Der sportliche Absteiger der Vorsaison, die Heilbronner Falken, verblieb damit als Nachrücker in der Liga. Die Erteilung der Lizenzen erfolgte am 4. Juli 2016.[3]

Vereine der DEL2 2016/17
Verein Ort Vorjahr Play-offs/-Downs
  EC Bad Nauheim Bad Nauheim 6. Viertelfinale
  EHC Bayreuth Bayreuth Oberliga
  Bietigheim Steelers Bietigheim-Bissingen 1. Vizemeister
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau 10. Pre-Play-offs
Dresdner Eislöwen Dresden 7. Halbfinale
Löwen Frankfurt Frankfurt am Main 5. Viertelfinale
EHC Freiburg Freiburg im Breisgau 13. Play-Downs
  SC Riessersee Garmisch-Partenkirchen 9. Pre-Play-Offs
  Heilbronner Falken Heilbronn 14. Play-Downs verloren
EC Kassel Huskies Kassel 4. Meister
  ESV Kaufbeuren Kaufbeuren 12. Play-Downs
  Ravensburg Towerstars Ravensburg 3. Halbfinale
Starbulls Rosenheim Rosenheim 8. Viertelfinale
Lausitzer Füchse Weißwasser 11. Play-Downs

StadienBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

Die Hauptrunde der Saison 2016/17 startete am 10. September mit dem Summer Game, bei dem die Löwen Frankfurt in der Commerzbank-Arena Frankfurt auf die Kassel Huskies trafen.[4] Die weiteren Partien des ersten Spieltags fanden am 16. September statt.

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Hinrunde Verein Rückrunde
    ECK FRA   DRE SBR   EPC LFX   FRB HNF       ECK FRA   DRE SBR   EPC LFX   FRB HNF  
1:0 6:2 2:3V 6:2 7:2 6:1 5:0 5:2 3:1 6:3 2:3 3:1 8:4   2:1P 1:4 1:6 2:4 4:3 6:3 4:1 3:4V 4:1 1:2 5:3 4:1 6:2
3:4P 2:3 4:1 4:0 2:3 3:2 2:3P 4:3P 4:2 4:1 3:5 4:0 5:3   0:4 3:6 2:3V 3:2 1:2V 3:6 4:0 6:1 2:1P 1:4 6:3 4:1 0:1
0:8 4:3V 2:1 7:1 1:5 4:3 2:3 5:2 3:1 6:0 2:1V 5:3 6:5 ECK 1:6 5:4 2:3 3:2 2:8 4:1 2:3 4:2 1:5 3:2 3:2P 5:1 0:1
4:1 5:3 4:5V 2:3V 6:4 8:2 6:4 5:2 5:4 2:3V 4:2 6:4 6:4 FRA 4:5 3:4V 2:3 4:1 5:2 3:1 5:2 10:4 3:5 5:3 4:5 2:3V 6:1
4:5V 3:6 2:3 4:3V 3:1 2:3 3:1 5:2 2:3 4:1 6:1 5:1 4:3P   0:2 4:1 3:4 2:3P 2:0 4:1 3:4P 4:2 0:2 2:3V 4:3P 2:0 2:1
3:7 5:2 1:3 5:6 2:3P 7:1 6:2 4:1 2:4 5:1 3:1 5:4 3:2 DRE 1:2 2:1 5:3 4:3V 1:0 3:1 2:3 6:1 5:2 1:3 5:2 3:2V 3:2V
4:3 6:2 3:1 2:3 4:3 3:4 0:1 6:1 0:3 4:3 3:5 4:3 3:2V SBR 1:7 4:3V 0:3 1:4 4:3 0:7 0:2 5:1 6:2 3:0 5:4V 2:1V 3:5
1:3 2:3V 3:2P 4:3 4:3 3:4P 6:1 3:1 2:5 2:3 2:1P 4:0 4:2   3:4P 0:1 6:3 2:5 4:7 4:2 2:5 3:2 3:1 1:2V 0:3 5:1 2:1P
3:0 1:5 1:2 3:1 6:5P 2:1 4:3V 2:4 1:4 5:4P 3:2 5:3 6:2 EPC 3:4V 3:4 1:4 3:2 3:5 3:2 0:1 2:5 3:4V 1:3 4:2 2:5 1:4
1:4 3:4 2:3 2:3P 4:5P 3:0 3:2P 4:2 7:1 2:1P 1:4 7:5 4:1 LFX 2:8 0:2 4:3 3:5 1:2 3:2 6:3 2:1 5:3 2:1 5:2 3:2 1:5
3:2V 2:3 2:0 3:4V 3:1 0:3 5:0 0:5 7:3 7:0 3:1 3:4 2:0   3:0 6:2 1:2P 3:6 3:2 2:1P 5:2 3:1 6:1 5:1 3:6 5:2 1:2
1:3 4:3V 2:5 4:5 5:2 3:1 6:5V 4:3 6:5V 4:5V 0:4 5:6P 3:4 FRB 4:2 3:2 3:0 5:7 3:2P 2:4 4:2 6:2 2:3 0:4 5:2 6:3 6:3
2:5 4:3 3:2V 3:6 3:6 0:3 6:1 0:3 4:3V 4:5P 1:2 6:1 3:4P HNF 6:2 2:0 3:5 4:2 5:3 1:5 1:3 5:3 7:2 1:2P 2:4 3:4 4:0
3:2 4:2 5:2 2:3 4:1 2:5 2:1 3:0 3:1 4:5V 1:2V 3:4P 3:2V   2:3 3:1 3:6 7:1 2:3 2:3V 4:0 4:2 4:3 4:2 2:5 2:4 4:0

Anm.: V nach Verlängerung; P nach Penalty-Schießen
Endstand am 5. März 2017, 52. Spieltag[5]

TabelleBearbeiten

Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit wurden einer Mannschaft drei Punkte gutgeschrieben, war die Partie nach 60 Minuten unentschieden, erhielten beide Teams einen Punkt, dem Sieger der fünfminütigen Verlängerung (nur mit drei gegen drei Feldspielern) beziehungsweise nach einem nötigen Penaltyschießen wurde ein weiterer Punkt gutgeschrieben. Verlor eine Mannschaft in der regulären Spielzeit, erhielt sie keine Punkte.

Pl. Mannschaft Sp S OTS PSS OTN PSN N Pkt % T GT Str. Heim Gast
1. Bietigheim Steelers 52 32 2 3 3 0 12 109 70% 199 121 654 18-1-2-5 14-4-1-7
2. Löwen Frankfurt 52 29 3 2 7 0 11 104 67% 211 159 681 17-0-5-4 12-5-2-7
3. EC Kassel Huskies (M) 52 28 3 2 1 1 17 96 62% 161 147 839 14-3-0-9 14-2-2-8
4. Dresdner Eislöwen 52 25 5 1 0 2 19 89 57% 169 128 727 15-3-1-7 10-3-1-12
5. ESV Kaufbeuren 52 24 5 1 1 3 18 88 56% 148 125 623 15-2-2-7 9-4-2-11
6. Lausitzer Füchse 52 22 3 4 0 3 20 83 53% 154 152 722 13-2-2-9 9-5-1-11
7. EHC Freiburg 52 20 3 2 2 5 20 77 49% 170 177 555 11-4-2-9 9-1-5-11
8. EHC Bayreuth (N) 52 21 1 1 5 3 21 75 48% 146 155 632 14-1-4-7 7-1-4-14
9. SC Riessersee 52 20 0 5 2 2 23 74 47% 135 147 630 11-3-4-8 9-2-0-15
10. Ravensburg Towerstars 52 19 2 2 5 3 21 73 47% 144 145 720 12-2-4-8 7-2-4-13
11. EC Bad Nauheim 52 18 2 4 2 4 22 72 46% 150 151 590 12-3-4-7 6-3-2-15
12. Starbulls Rosenheim 52 16 3 1 2 1 29 59 38% 130 183 652 11-4-0-11 5-0-3-18
13. Heilbronner Falken 52 12 3 1 3 3 30 50 32% 141 185 846 10-2-3-11 2-2-3-19
14. Eispiraten Crimmitschau 52 10 2 2 4 1 33 43 28% 127 210 819 9-3-2-12 1-1-3-21

Quelle: del-2.org[6]; Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, PSS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, PSN = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Gesamtpunkte, T = Tore, GT = Gegentore, Str. = Strafminuten; Erläuterungen:  = Play-offs;  = Pre-Play-offs;  = Play-downs

Beste ScorerBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten, PPT = Powerplay-Tore, SHT = Unterzahltore; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM PPT SHT
Matt McKnight Bietigheim 51 24 48 72 +21 20 4 2
Matthew Pistilli Frankfurt 52 32 32 64 +34 22 5 0
C.J. Stretch Frankfurt 52 26 34 60 +29 66 4 2
Roope Ranta Riessersee/Weißwasser 52 26 31 57 +6 34 8 0
Juuso Rajala Bad Nauheim/Dresden 48 14 42 56 −2 14 5 1
Christian Billich Freiburg 52 18 37 55 +18 32 4 0
Tyler Scofield Rosenheim 47 25 30 55 +2 16 7 1
Marcus Sommerfeld Bietigheim 46 25 29 54 +12 22 10 0
Nikolas Linsenmaier Freiburg 51 20 34 54 +22 103 7 1
Tyler McNeely Rosenheim 45 21 33 54 +1 48 7 1

Beste TorhüterBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), S = Siege, N = Niederlage, GT = Gegentore, SO = Shutouts, SaT = Schüsse aufs Tor, SVS = Saves (gehaltene Schüsse), Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N SO GT GTS SaT SVS Sv%
Kevin Nastiuk Dresden 25 1416:02 16 6 1 47 1,99 756 709 93,78
Siniša Martinović Bietigheim 46 2704:38 33 11 5 92 2,04 1045 953 91,20
Stefan Vajs Kaufbeuren 47 2841:38 29 17 6 100 2,11 1468 1368 93,19
Matthias Nemec Riessersee 40 2307:20 21 17 4 98 2,55 1149 1051 91,47
Maximilian Franzreb Weißwasser 29 1668:37 17 12 2 73 2,62 805 732 90,93
Tomáš Vošvrda Bayreuth 41 2314:34 21 19 5 102 2,64 1421 1319 92,82
Jonas Langmann Ravensburg 48 2864:08 19 28 5 128 2,68 1452 1324 91,18
Markus Keller Kassel 37 2160:12 23 13 1 101 2,81 1189 1088 91,51
Brett Jaeger Frankfurt 40 2305:04 25 13 0 111 2,89 1053 942 89,46
Mikko Rämö Bad Nauheim 38 2256:35 17 20 1 113 3,00 1143 1030 90,11
Andrew Hare Heilbronn 26 1555:18 10 16 2 79 3,05 965 886 91,81
Lukáš Mensator Freiburg 34 2015:10 15 18 2 106 3,16 1185 1079 91,05
Timo Herden Rosenheim 35 1948:38 13 20 1 108 3,33 1120 1012 90,36

Pre-Play-offsBearbeiten

In den Pre-Play-offs spielten die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 der Hauptrunde in zwei Best-of-Three-Serien zwei Teilnehmer an den Play-offs aus. Der Siebte der Hauptrunde spielte gegen den Zehnten und der Achte gegen den Neunten. Lautete der Spielstand nach der regulären Spielzeit von 3×20 Minuten unentschieden, erfolgte nach 15-minütiger Pause eine Verlängerung von 20 Minuten, solange bis ein Tor erzielt wurde. Die 20-minütigen Verlängerungen wurden, jeweils mit neuer Eisbereitung und 15-minütiger Pause, solange wiederholt, bis das entscheidende Tor gefallen war. Die Spiele fanden am 7., 10. und 12. März 2017 statt.

Serie 1 2 3 [HR]
EHC Freiburg  Ravensburg Towerstars 2:1 3:4V1 5:4V1 4:1 [3:1]
  EHC Bayreuth  SC Riessersee 2:1 5:1 1:3 2:1 [2:2]

Play-offsBearbeiten

ModusBearbeiten

Die ersten sechs Platzierten der Hauptrunde und die beiden Gewinner der Pre-Play-offs spielten in drei Runden und im Modus Best-of-Seven vom 14. März bis 25. April 2017 den Sieger aus.
Endeten Spiele nach der regulären Spielzeit von 3×20 Minuten unentschieden, erfolgte eine Verlängerung von 20 Minuten, jedoch nur solange, bis ein Tor erzielt wurde. Die das Tor erzielende Mannschaft wurde mit dem entsprechenden Ergebnis Sieger. Die 20-minütigen Verlängerungen wurden, jeweils mit neuer Eisbereitung und 15-minütiger Pause, solange wiederholt, bis das entscheidende Tor gefallen war.

Play-off-BaumBearbeiten

In jeder Runde trat der verbleibende Beste der Hauptrunde gegen den verbleibenden Schlechtplatziertesten der Hauptrunde und der verbleibende Zweitbeste gegen den verbleibenden Zweitschlechtesten der Hauptrunde (usw.) an.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1   Bietigheim Steelers 4        
8   EHC Bayreuth 1  
1   Bietigheim Steelers 4
  5   ESV Kaufbeuren 0  
4 Dresdner Eislöwen 3
5   ESV Kaufbeuren 4  
1   Bietigheim Steelers 2
  2 Löwen Frankfurt 4
2 Löwen Frankfurt 4    
7 EHC Freiburg 0  
2 Löwen Frankfurt 4
  3 EC Kassel Huskies 0  
3 EC Kassel Huskies 4
  6 Lausitzer Füchse 1  

Play-off-ViertelfinaleBearbeiten

Die Play-off-Viertelfinalspiele wurden im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 14., 17., 19., 21., 24, 26. und 28. März statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
  Bietigheim Steelers  EHC Bayreuth 4:1 5:2 3:2 9:0 0:3 11:3 [3:1]
Löwen Frankfurt – EHC Freiburg 4:0 6:2 6:2 4:2 5:2 [3:1]
EC Kassel Huskies – Lausitzer Füchse 4:1 4:1 1:2 6:1 5:1 5:3 [2:2]
Dresdner Eislöwen – ESV Kaufbeuren 3:4 1:4 3:4V1 3:0 3:6 5:2 4:3 2:3 [2:2]

Play-off-HalbfinaleBearbeiten

In den Halbfinalbegegnungen traten der verbleibende Beste gegen den verbleibenden Schlechtesten und die beiden anderen Mannschaften gegeneinander an. Die Play-off-Halbfinalspiele wurden ebenfalls im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 31. März und am 2., 4., und 7. April 2017 statt. Die Termine am 9., 11. und 13. April 2017 waren nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
  Bietigheim Steelers  ESV Kaufbeuren 4:0 5:4 5:2 2:1V1 7:3 [1:3]
Löwen Frankfurt – EC Kassel Huskies 4:0 4:1 5:2 3:1 7:6 [1:3]

Play-off-FinaleBearbeiten

Die Play-off-Finalspiele wurden ebenfalls im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 15., 17., 19., 21., 23. und 25. April statt. Der Termin am 28. April 2017 war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Bietigheim Steelers – Löwen Frankfurt 2:4 5:7 0:4 2:4 3:2 2:1 2:5 [1:3]

Kader des DEL2-MeistersBearbeiten

DEL2-Meister

Löwen Frankfurt

Torhüter: Brett Jaeger, Florian Proske

Verteidiger: Mike Card, David Cespiva, Pawel Dronia, Maximilian Gläßl, Joel Keussen, Eric Stephan, Matt Tomassoni

Angreifer: Brett Breitkreuz, Clarke Breitkreuz, Christoph Gawlik, Patrick Jarrett, Lukas Laub, Nils Liesegang, Richard Mueller, Nico Oprée, Roman Pfennings, Matthew Pistilli, Ricco Ratajczyk, Dennis Reimer, Eddy Rinke-Leitans, C.J. Stretch

Beste ScorerBearbeiten

Quelle: DEL2[7]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten, PPT = Powerplay-Tore, SHT = Unterzahltore; Fett: Bestwert; Strm. = Zum Vergleich - Spieler mit den meisten Strafminuten

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Nils Liesegang Frankfurt 14 5 18 23 +7 16
Brett Breitkreuz Frankfurt 14 13 9 22 +16 8
Matt McKnight Bietigheim 15 9 13 22 +5 10
Matthew Pistilli Frankfurt 14 5 14 19 +16 16
Robin Just Bietigheim 15 7 10 17 −2 14
Lukas Laub Frankfurt 14 8 8 16 +7 10
Dominic Auger Bietigheim 15 5 11 16 +4 8
C.J. Stretch Frankfurt 14 4 12 16 +14 8
Jeffrey SzwezStrm. Kaufbeuren 10 2 3 5 −4 68

Beste TorhüterBearbeiten

Quelle: DEL2[8]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), S = Siege, N = Niederlage, GT = Gegentore, SO = Shutouts, SaT = Schüsse aufs Tor, SVS = Saves (gehaltene Schüsse), Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N SaT GT GTS SVS Sv% SO
Brett Jaeger Frankfurt 14 802:18 11 2 369 28 2,09 341 92,41 1
Siniša Martinović Bietigheim 15 910:11 10 5 428 41 2,70 387 90,42 1
Marco Wölfl Freiburg 4 199:59 2 1 119 9 2,70 110 92,44 0
Kevin Nastiuk Dresden 6 325:09 3 3 197 15 2,77 182 92,39 1
Markus Keller Kassel 9 537:39 4 5 282 27 3,01 255 90,43 0
Tomáš Vošvrda Bayreuth 7 345:39 3 4 196 18 3,12 178 90,82 1
Stefan Vajs Kaufbeuren 11 663:22 4 7 384 39 3,53 345 89,84 0
Maximilian Franzreb Weißwasser 5 298:21 1 4 153 20 4,02 133 86,93 0
Lukáš Mensator Freiburg 5 241:58 0 4 150 19 4,71 131 87,33 0

Play-downsBearbeiten

In den Play-downs spielen die vier letztplatzierten Mannschaften der Hauptrunde in drei Best-of-Seven-Serien den sportlichen Absteiger aus.

Erste RundeBearbeiten

Die Spiele fanden am 14., 17., 19., 21., 24. und 26. März statt. Der Termin am 28. März 2017 war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
  EC Bad Nauheim – Eispiraten Crimmitschau 4:1 4:3V1 4:0 2:1 2:3 3:1 [3:1]
Starbulls Rosenheim – Heilbronner Falken 2:4 4:3V1 1:3 3:2V1 1:4 1:5 0:5 [3:1]

Zweite RundeBearbeiten

Die Spiele fanden am 31. März und am 2., 4., 7., 9. und 11. April 2017 statt. Der Termin am 13. April 2017 war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Starbulls Rosenheim – Eispiraten Crimmitschau 2:4 4:6 2:1 5:4V3 4:5V1 3:4V1 1:2 [3:1]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • DEL2. ESBG Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH, abgerufen am 31. März 2016 (Webseite der DEL2).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Diepold: Löwen Frankfurt feiern die DEL2-Meisterschaft! In: eishockey-online.com. 25. April 2017, abgerufen am 13. März 2019.
  2. Bremerhaven erhält 14. DEL-Lizenz für Saison 2016/17. In: del.org. 1. Juli 2016, abgerufen am 4. Juli 2016.
  3. DEL2 startet mit 14 Teams in die neue Saison. In: del-2.org. 4. Juli 2016, abgerufen am 4. Juli 2016.
  4. Knaller in der DEL2: 2. Event Game als Auftakt in die Saison 2016/17. In: del-2.org. 15. Februar 2016, abgerufen am 31. März 2016.
  5. DEL2 Spielplan, Hauptrunde 2016/17. ESBG Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH, abgerufen am 10. November 2017.
  6. DEL2 Tabelle, Hauptrunde 2016/17. ESBG Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH, abgerufen am 10. November 2017.
  7. del-2.org, Playoffs 2016/17: Top-Scorer
  8. del-2.org, Playoffs 2016/17: Top-Goalies
  9. DEL2: Stefan Vajs ist bester Spieler in der DEL2 - Torhüter des ESV Kaufbeuren in Köln ausgezeichnet. In: eishockey.info. 5. März 2017, abgerufen am 6. März 2017.
  10. Dennis Wach: Sensationell: Löwen Frankfurt krönen ihre Jubiläums-Saison mit dem DEL2-Meistertitel. In: metropoljournal.com. 26. April 2017, abgerufen am 13. März 2019.