Hauptmenü öffnen
Logo DEL2.png DEL2
◄ vorherige Saison 2014/15 nächste ►
Meister: Logo der Bietigheim Steelers Bietigheim Steelers
Absteiger: Logo des EVL Landshut Eishockey EV Landshut (Lizenzentzug)
↑ DEL  |  • DEL2  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 2014/15 war die zweite Spielzeit der zweithöchsten deutschen Eishockeyliga unter dem Namen DEL2. Sie startete am 12. September 2014 gemeinsam mit dem Beginn der DEL.[1] und endete am 28. April 2015. An der Liga nahmen 14 Clubs teil. Der Spielbetrieb wurde von der ESBG organisiert. Die DEL2-Meisterschaft gewannen die Bietigheim Steelers durch einen 4:2-Erfolg im Play-off-Finale gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven. In den Play-downs scheiterten die Heilbronner Falken, blieben aber trotz des sportlichen Abstiegs als Nachrücker in der DEL2, da dem EV Landshut im Juli 2015 die Lizenz entzogen wurde.[2]

Inhaltsverzeichnis

TeilnehmerBearbeiten

Für die DEL2-Saison 2014/2015 qualifizierten sich die acht Besten der Saison 2013/2014, die zwei Gewinner der Play-down-Spiele sowie die vier Besten der Qualifikationsrunde.

Clubs der DEL2 2014/15
Klub Ort Vorjahr Play-offs
  EC Bad Nauheim Bad Nauheim 9. Play-down
  Bietigheim Steelers Bietigheim-Bissingen 3. Vizemeister
Fischtown Pinguins Bremerhaven 1. Meister
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau 12. 1. Qualifikation
Dresdner Eislöwen Dresden 7. Viertelfinale
Löwen Frankfurt Frankfurt am Main 1. OL-West 3. Qualifikation
  SC Riessersee Garmisch-Partenkirchen 6. Viertelfinale
Heilbronner Falken Heilbronn 11. Play-down
EC Kassel Huskies Kassel 2. OL-West 2. Qualifikation
  ESV Kaufbeuren Kaufbeuren 10. 4. Qualifikation
  EVL Landshut Eishockey Landshut 5. Halbfinale
  Ravensburg Towerstars Ravensburg 4. Viertelfinale
Starbulls Rosenheim Rosenheim 2. Halbfinale
Lausitzer Füchse Weißwasser 8. Viertelfinale

ModusBearbeiten

Die DEL2-Vertreter beschlossen eine Reduzierung des Ausländerkontingents von fünf auf vier Spieler. Ebenso wurden die Lizenzen für deutsche Ü23-Spieler von zwölf auf elf reduziert. Das bedeutete im Umkehrschluss, dass die Anzahl der U23-Spieler um zwei auf sieben angehoben wurde.

Zunächst wurde die Hauptrunde gespielt. Die Mannschaften trafen in einer Doppelrunde in 52 Spielen jeweils viermal aufeinander. Die ersten sechs Mannschaften waren für die Play-offs direkt qualifiziert. Die vier Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielten in Pre-Play-offs zwei weitere Teilnehmer aus.[1] Die vier Letztplatzierten spielten in Play-downs um die Qualifikation für die nächste Saison, d. h. gegen den Abstieg.

StadienBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Hinrunde Verein Rückrunde
BHV SBR         DRE LFX     HNF EPC ECK FRA BHV SBR         DRE LFX     HNF EPC ECK FRA
0:1 0:5 6:4 1:4 6:3 6:3 3:2 4:3P 4:3 3:5 6:4 1:3 2:1V BHV 8:2 3:2 8:1 3:0 (1) 5:0 6:5P 6:3 5:2 3:0 4:3 8:5 6:4 3:5
0:2 4:3P 7:3 3:4 1:4 4:1 5:3 5:2 4:1 4:0 4:1 2:7 0:5 SBR 3:2V 2:3 1:2 3:0 3:2P 3:1 2:3P 4:3P 4:1 6:2 4:3P 4:6 5:2
3:4 3:5 5:0 6:2 4:2 5:2 6:2 5:2 7:3 5:3 3:0 5:3 3:2V   4:2 4:5P 3:4 4:3 5:3 5:4V 3:4V 4:1 6:3 8:2 3:5 2:3P 3:2
6:3 3:2V 6:4 4:1 3:4P 4:8 5:2 6:1 3:2 5:2 3:2 4:1 2:5   2:3 2:3V 3:2V 0:2 8:3 5:2 5:4 4:3 1:0 6:4 9:2 5:3 4:0
2:4 5:4 4:6 6:4 3:1 5:6P 3:4 5:4 1:2 5:2 4:1 5:2 4:3   6:4 3:0 5:6V 3:2 4:3 2:5 3:0 5:2 9:2 7:2 2:4 2:4 3:2
2:3 2:4 0:2 2:0 2:1 7:4 4:2 4:3V 3:4 1:2 5:1 2:0 2:4   6:2 3:2 4:2 6:3 2:5 4:3 3:2 3:4V 7:1 2:0 4:3P 5:3 2:3V
1:6 1:3 1:3 3:2 5:2 2:1 2:6 2:3V 5:0 5:1 6:4 3:2V 5:3 DRE 4:0 1:5 1:4 6:3 1:2P 2:1P 2:7 2:7 9:0 4:1 2:1 4:3 1:5
5:3 2:1 7:6P 2:3P 6:3 2:6 2:4 3:2 3:4 5:3 6:5 4:3V 3:6 LFX 2:4 5:2 4:7 4:3 3:4V 1:2P 3:4 4:2 6:1 2:1 4:3 2:4 5:7
4:3P 3:4 2:6 6:4 3:2 2:1V 7:4 2:5 4:2 4:2 3:1 3:5 3:2V   1:3 5:2 2:4 4:3P 1:0 4:3P 2:5 5:1 6:5V 5:2 6:5V 2:3 1:5
2:5 4:3 5:8 3:4 3:6 1:6 4:2 2:6 1:2V 2:3 6:1 2:5 3:7   4:1 1:7 3:5 3:4 2:3 4:5V 2:5 0:5 3:4V 3:2V 2:3 3:7 1:10
3:1 0:3 3:8 2:5 6:4 2:0 3:4 2:5 2:4 5:4 5:2 0:5 5:6V HNF 1:2 2:3 0:2 4:3P 1:2 1:6 5:1 1:4 2:4 8:2 0:3 1:7 0:3
4:2 4:3P 1:2 2:1 4:6 2:1 6:7 2:3 4:1 4:2 8:0 5:6 5:1 EPC 1:3 2:1P 4:6 2:5 6:2 4:6 5:2 8:3 2:3 5:2 9:4 5:7 1:4
2:3P 7:1 2:5 7:2 2:1 0:1P 4:3P 4:5 6:2 4:0 4:1 4:3V 1:2V ECK 2:3P 5:2 3:2 4:0 4:3P 6:1 1:2 3:0 2:5 2:5 7:3 8:2 2:5
2:1 5:1 3:4 3:7 6:3 2:4 4:6 5:4 4:5 5:3 5:3 5:6 1:4 FRA 2:3 4:1 8:6 8:2 2:3V 3:2 4:2 5:1 6:3 7:2 12:2 (2) 0:5 0:1

Anm.: V nach Verlängerung; P nach Penalty-Schießen
Endstand am 2. März 2015, 52. Spieltag[3]

(1) Das Spiel konnte aufgrund der verspäteten Anreise der Gastmannschaft nicht stattfinden und wird mit 5:0 gewertet.[4]
(2) Das Spiel wurde nachträglich mit 0:5 gewertet, da Frankfurt beim 8:2-Sieg einen gesperrten Spieler eingesetzt hat.[5]

TabelleBearbeiten

Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit wurden einer Mannschaft drei Punkte gutgeschrieben, war die Partie nach 60 Minuten unentschieden, erhielten beide Teams einen Punkt, dem Sieger der fünfminütigen Verlängerung (nur mit vier gegen vier Feldspielern) beziehungsweise nach einem nötigen Penaltyschießen wurde ein weiterer Punkt gutgeschrieben. Verlor eine Mannschaft in der regulären Spielzeit, erhielt sie keine Punkte.

Pl. Mannschaft Sp S OTS PSS OTN PSN N Pkt % T GT Str. Heim Gast
1. Bietigheim Steelers 52 34 3 0 2 4 9 114 73% 227 151 615 17-2-3-4 17-1-3-5
2. Fischtown Pinguins (M) 52 29 1 4 1 1 16 99 63% 182 147 968 17-3-0-6 12-2-2-10
3. EC Kassel Huskies (N) 52 27 2 3 3 3 14 97 62% 197 140 951 13-3-4-6 14-2-2-8
4. Löwen Frankfurt (N) 52 28 3 0 4 0 17 94 60% 211 153 939 15-0-1-10 13-3-3-7
5. Ravensburg Towerstars 52 26 2 1 1 3 19 88 56% 186 174 707 19-2-2-3 7-1-2-16
6. EV Landshut 52 25 2 1 1 2 21 84 54% 174 162 860 17-0-2-7 8-3-1-14
7. SC Riessersee 52 21 2 4 3 3 19 81 52% 158 143 589 15-2-2-7 6-4-4-12
8. Starbulls Rosenheim 52 21 2 5 1 3 20 81 52% 157 150 724 12-5-1-8 9-2-3-12
9. Lausitzer Füchse 52 22 2 2 1 2 23 77 49% 181 184 829 12-2-3-9 10-2-0-14
10. Dresdner Eislöwen 52 22 1 2 2 3 22 77 49% 171 187 620 13-2-2-9 9-1-3-13
11. EC Bad Nauheim 52 16 8 3 2 2 21 74 47% 167 179 656 10-7-1-8 6-4-3-13
12. Eispiraten Crimmitschau 52 18 0 2 2 2 28 62 40% 180 195 837 12-2-0-12 6-0-4-16
13. Heilbronner Falken 52 10 0 1 2 0 39 34 22% 119 224 831 7-1-1-17 3-0-1-22
14. ESV Kaufbeuren 52 8 1 0 4 0 39 30 19% 123 244 727 4-1-3-18 4-0-1-21

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, PSS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, PSN = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Gesamtpunkte, T = Tore, GT = Gegentore, Str. = Strafminuten; Endstand: 2. März 2015, 52. Spieltag[6]; Erläuterungen: direkte Play-off-Qualifikation, Pre-Play-off-Teilnehmer, Teilnehmer der Play-downs

Beste ScorerBearbeiten

Quelle: DEL2[7]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt SM
Mike Collins Kassel 51 27 54 81 32
David Wrigley Bietigheim 43 32 46 78 70
Matt McKnight Bietigheim 51 21 56 77 14
Robin Just Bietigheim 51 25 42 67 22
P. J. Fenton Landshut 51 24 40 64 66
Patrick Jarrett Landshut 50 29 34 63 34
Lubor Dibelka Riessersee 47 24 39 63 18
Richard Mueller Frankfurt 50 40 22 62 26
Alexander Hutchings Crimmitschau 50 22 40 62 54
Nick Mazzolini Frankfurt 51 31 30 61 46
Max Campbell Bad Nauheim 51 30 31 61 10
Jamie MacQueen Crimmitschau 43 30 31 61 104

Beste TorhüterBearbeiten

Quelle: pointstreak.com[8]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), S = Siege, N = Niederlagen, GT = Gegentore, SO = Shutouts, GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N GT GTS SO
Timo Herden Rosenheim 27 1545:36 18 8 62 2,41 3
Jochen Vollmer Riessersee 22 1300:18 13 9 54 2,49 2
Antti Ore Frankfurt 29 1798:06 20 9 75 2,50 2
Mika Järvinen Kassel 25 1488:20 16 8 63 2,54 3
Siniša Martinović Bietigheim 43 2576:22 31 12 109 2,54 5
Jonas Langmann Bremerhaven 22 1264:15 12 10 54 2,56 3
Tyler Weiman Landshut 29 1744:16 15 14 80 2,75 2
Jan Guryca Bad Nauheim 43 2613:44 24 19 140 3,21 0
Jonathan Boutin Weißwasser 47 2694:11 25 19 144 3,21 1
Stefan Vajs Kaufbeuren 21 1174:01 8 12 63 3,22 0
Ryan Nie Crimmitschau 40 2416:48 18 22 130 3,23 2
Christian Rohde Ravensburg 45 2617:04 23 21 141 3,23 2
Kevin Nastiuk Dresden 33 1951:11 15 18 107 3,29 2

Pre-Play-offsBearbeiten

In den Pre-Play-offs spielten die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 der Hauptrunde in zwei Best-of-Three-Serien zwei Teilnehmer an den Play-offs aus. Der Siebte der Hauptrunde spielte gegen den Zehnten und der Achte gegen den Neunten. Lautete der Spielstand nach der regulären Spielzeit von 3×20 Minuten unentschieden, erfolgte nach 15-minütiger Pause eine Verlängerung solange bis ein Tor erzielt wurde.

Die Spiele fanden am 6., 8. und am 10. März 2015 statt.

Serie 1 2 3 [HR]
  SC Riessersee – Dresdner Eislöwen 1:2 0:2 5:2 1:4 [2:2]
Starbulls Rosenheim – Lausitzer Füchse 2:1 2:4 3:2V 4:1 [1:3]

Play-offsBearbeiten

ModusBearbeiten

Die ersten sechs Platzierten der Hauptrunde und die beiden Gewinner der Pre-Play-offs spielten in drei Runden und im Modus Best-of-Seven vom 13. März bis 28. April den Sieger aus.
Endeten Spiele nach der regulären Spielzeit von 3×20 Minuten unentschieden, erfolgte eine Verlängerung von 20 Minuten, jedoch nur solange, bis ein Tor erzielt wurde. Die das Tor erzielende Mannschaft war mit dem entsprechenden Ergebnis Sieger. Die 20-minütigen Verlängerungen wurden, jeweils mit neuer Eisbereitung und 15-minütiger Pause, solange wiederholt, bis das entscheidende Tor gefallen war.

Play-off-BaumBearbeiten

In jeder Runde trat der verbleibende Beste der Hauptrunde gegen den verbleibenden Schlechtplatziertesten der Hauptrunde und der verbleibende Zweitbeste gegen den verbleibenden Zweitschlechtesten der Hauptrunde (usw.) an.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Bietigheim Steelers 4        
10 Dresdner Eislöwen 0  
1 Bietigheim Steelers 4
  6 EV Landshut 0  
3 EC Kassel Huskies 1
6 EV Landshut 4  
1 Bietigheim Steelers 4
  2 Fischtown Pinguins 2
2 Fischtown Pinguins 4    
8 Starbulls Rosenheim 0  
2 Fischtown Pinguins 4
  4 Löwen Frankfurt 2  
4 Löwen Frankfurt 4
  5 Ravensburg Towerstars 0  

Play-off-ViertelfinaleBearbeiten

Die Play-off-Viertelfinalspiele wurden im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 13., 15., 17., 20. und 22. März 2015 statt. Die Termine am 25. und 27. März waren nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
  Bietigheim Steelers – Dresdner Eislöwen 4:0 2:1V 2:1V 5:0 4:3V [4:0]
Fischtown Pinguins – Starbulls Rosenheim 4:0 3:2V 3:2V 3:2V 4:3 [2:2]
EC Kassel Huskies –   EV Landshut 1:4 2:3V 1:4 6:3 2:3V 2:3V [3:1]
Löwen Frankfurt  Ravensburg Towerstars 4:0 4:2 7:2 4:1 5:2 [2:2]

Play-off-HalbfinaleBearbeiten

In den Halbfinalbegegnungen traten der verbleibende Beste gegen den verbleibenden Schlechtesten und die beiden anderen Mannschaften gegeneinander an. Die Play-off-Halbfinalspiele wurden ebenfalls im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 2., 4., 6., 8., 10. und 12. April 2015 statt. Der Termin am 14. April war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
  Bietigheim Steelers  EV Landshut 4:0 5:2 6:0 7:2 6:3 [4:0]
Fischtown Pinguins – Löwen Frankfurt 4:2 4:0 1:4 2:4 6:4 5:4V 4:3 [2:2]

Play-off-FinaleBearbeiten

Die Play-off-Finalspiele wurden ebenfalls im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Die Spiele fanden am 17., 19., 21., 24., 26. und 28. April statt. Der Termin am 30. April 2015 war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
  Bietigheim Steelers – Fischtown Pinguins 4:2 4:3 3:4 4:3 4:3V 1:6 4:3V - [2:2]

Kader des DEL2-MeistersBearbeiten

DEL2-Meister
 
Bietigheim Steelers

Torhüter: Siniša Martinović, Andreas Mechel

Verteidiger: Dominic Auger, Adam Borzęcki, Markus Gleich, Benjamin Hüfner, Max Prommersberger, Bastian Steingroß

Angreifer: Frederik Cabana, Michael Fink, Lukas Fröhlich, Mark Heatley, Robin Just, Marcel Kahle, Justin Kelly, Benjamin Kronawitter, Matt McKnight, Jason Pinizzotto, René Schoofs, Archie Skalbeck, Marcus Sommerfeld, Chris St Jacques, Marco Windisch, David Wrigley

Trainerstab: Kevin Gaudet, Marc St. Jean

Beste TorhüterBearbeiten

Quelle: pointstreak.com[9]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), S = Siege, N = Niederlagen, GT = Gegentore, SO = Shutouts, GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N GT GTS SO
Tomáš Tomek Riessersee 3 178:19 1 2 6 2,02 0
Jeff Frazee Kassel 2 165:40 0 2 6 2,17 0
Siniša Martinović Bietigheim 14 876:54 12 2 34 2,33 2
Kevin Nastiuk Dresden 7 409:14 2 5 17 2,49 1
Ben Meisner Bremerhaven 9 575:54 6 2 24 2,50 1
Jonathan Boutin Weißwasser 3 184:33 1 2 8 2,60 0
Timo Herden Rosenheim 7 455:02 2 5 20 2,64 0
Antti Ore Frankfurt 10 605:16 6 4 28 2,78 0

Beste ScorerBearbeiten

Quelle: pointstreak.com[10]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt SM
David Wrigley Bietigheim 14 13 11 24 26
Jan Kopecký Bremerhaven 16 7 14 21 28
Brendan Cook Bremerhaven 16 10 8 18 10
Justin Kelly Bietigheim 14 6 12 18 8
Marcus Sommerfeld Bietigheim 14 3 15 18 24
Dominic Auger Bietigheim 14 7 10 17 32
Brock Hooton Bremerhaven 16 6 11 17 4
Andrew McPherson Bremerhaven 16 5 12 17 26

Play-downsBearbeiten

In den Play-downs spielten die vier letztplatzierten Mannschaften der Hauptrunde in drei Best-of-Seven-Serien den sportlichen Absteiger aus.

Erste Runde

Die Spiele fanden am 13., 15., 17., 20., 22. und 25. März 2015 statt. Der Termin am 27. März war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
  EC Bad Nauheim  ESV Kaufbeuren 4:2 4:3V 3:6 5:2 4:7 1:0 6:3 [4:0]
Eispiraten Crimmitschau – Heilbronner Falken 4:1 6:5V 2:6 6:4 6:0 3:2 [3:1]
Zweite Runde

Die Spiele fanden am 2., 4., 6., 8., 10. und 12. April 2015 statt. Der Termin am 14. April war nicht mehr erforderlich.

Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
Heilbronner Falken –   ESV Kaufbeuren 2:4 4:1 4:6 4:0 4:5V 0:4 0:2 [3:1]

Damit standen die Heilbronner Falken als sportlicher Absteiger in die Oberliga fest.

AuszeichnungenBearbeiten

Die Spieler des Jahres wurden in Zusammenarbeit von Eishockey News und der Liga durch eine Umfrage bei den Trainern und Managern der 14 DEL2-Clubs ermittelt.[11]

WeblinksBearbeiten

  • Webseite der DEL2. ESBG Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH, abgerufen am 14. März 2014.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b EC Bad Nauheims Geschäftsführer Andreas Ortwein im Interview: Kämpfen für den Klassenerhalt! hockeyweb.de, 4. März 2014, abgerufen am 14. März 2014.
  2. Heilbronner Falken komplettieren die DEL2. In: del-2.org. 24. Juli 2015, abgerufen am 14. März 2019.
  3. DEL2 Spielplan, Hauptrunde 2014/15. Pointstreak.com, abgerufen am 2. März 2015.
  4. Fischtown gegen Riessersee abgesagt. In: DEL-2.org. 30. Januar 2015, abgerufen am 28. Februar 2015.
  5. Crimmitschau siegt am „Grünen Tisch“: Schiedsgericht kippt DEL2-Entscheidung. In: DEL-2.org. 27. Februar 2015, abgerufen am 28. Februar 2015.
  6. DEL2 Tabelle, Hauptrunde 2014/15. Pointstreak.com, abgerufen am 2. März 2015.
  7. del-2.org, Hauptrunde 2014/15: Top-Scorer
  8. pointstreak.com, Hauptrunde 2014/15: Top-Torhüter
  9. pointstreak.com, Play-offs 2014/15: Top-Torhüter
  10. pointstreak.com, Play-offs 2014/15: Top-Scorer
  11. Järvinen Spieler und Torhüter des Jahres, Wrigley bester Stürmer, Edwards Top-Verteidiger. In: Eishockey News. 8. März 2015, abgerufen am 13. März 2019.