1. EV Weiden

deutscher Eishockeyverein

Der 1985 gegründete 1. EV Weiden ist ein Eishockeyverein aus Weiden in der Oberpfalz. Die Profimannschaft spielt unter dem Beinamen „Blue Devils“ seit der Saison 2012/13 durchgehend in der drittklassigen Eishockey-Oberliga.

1. EV Weiden
1. EV Weiden
Größte Erfolge

Aufstieg in die 2. Bundesliga 2003
Deutscher Oberligameister 2003
Aufstieg in die Oberliga 1991, 2012
Deutscher Regionalliga-Meister 1991
Bayerischer Vizemeister/4. Liga 2012
Meister Regionalliga Süd 2001

Vereinsinformationen
Geschichte 1. EV Weiden (1985–2000)
Blue Devils Weiden (seit 2000)
Standort Weiden in der Oberpfalz
Spitzname Blue Devils Weiden
Stammverein 1. EV Weiden e. V.
Vereinsfarben blau, weiß
Liga Eishockey-Oberliga
Spielstätte Hans-Schröpf-Arena / Freizeitzentrum Weiden
Kapazität 2.560 Plätze (davon 1.260 Sitzplätze)
Cheftrainer Ken Latta
Kapitän Ralf Herbst
Saison 2019/20 9. Platz OL–Süd

Als bislang größter sportlicher Erfolg des Clubs, der seine Heimspiele in der 2.560 Zuschauer fassenden Hans-Schröpf-Arena austrägt, gilt der Aufstieg in die 2. Eishockey-Bundesliga im Jahr 2003.

Seit 2018 ist die erste Mannschaft in der Blue Devils Spielbetriebs-GmbH ausgegliedert.[1]

GeschichteBearbeiten

Eishockey bei der SpVgg WeidenBearbeiten

Bereits im Winter 1949/50 richtete die SpVgg Weiden erstmals einen Natureisplatz ein, auf welchen am Wochenende 20. auf 21. Januar 1950 eine Eishockeymannschaft der SpVgg ihr erstes Spiel gegen eine kombinierte Mannschaft des EV Füssen (Endstand 1:22) austrug.[2] In den folgenden Wochen unterlag die Mannschaft noch beim SV Hof mit 0:8[2] und gewann daheim gegen die Mannschaft von Wacker Marktredwitz mit 4:0.[2] Da zu diesem Zeitpunkt keine richtige Eishalle in Weiden vorhanden war, konnte sich der Eishockey-Sport jedoch nie richtig etablieren und verschwand Mitte der sechziger Jahre wieder von der Bildfläche.

Gründung des 1. EV WeidenBearbeiten

Nachdem bekannt wurde, dass in Weiden ein Eisstadion errichtet werden soll, gründeten ein paar Eishockeyfans 1985 den 1. EV Weiden. Bevor 1987 erstmals eine Mannschaft am Ligenbetrieb teilnahm, war der Verein eine Hobbymannschaft. Das erste Freundschaftsspiel fand am 4. September vor 2.300 Zuschauern gegen den ESV Bayreuth statt und ging mit 1:19 verloren. In der ersten Saison 1987/88 spielte man in der Landesliga, am Ende war man mit 18:18 Punkten und 82:97 Toren Fünfter.

In der darauf folgenden Saison schaffte der 1. EV Weiden nach dem dritten Platz in der Hauptrunde als Erster der Aufstiegsrunde den Aufstieg in die Bayernliga. Neben dem sportlichen Erfolg konnte man zudem einen Anstieg der Zuschauerzahlen in den neun Heimspielen von durchschnittlich 1.633 (1987/88; insg. 14.694) auf 2.078 (1988/89; insg. 18.705) verzeichnen.

Von der Bayernliga in die Oberliga SüdBearbeiten

Nachdem in der Landesliga der Aufstieg „erst“ in der zweiten Saison gelang, schafften die Weidener in den beiden darauffolgenden Spielzeiten jeweils den Aufstieg von der Bayernliga in die Regionalliga Süd und von dort in die Oberliga Süd auf Anhieb.

In ihrer ersten Oberliga-Saison erreichte die Mannschaft zwar in der Vorrunde die Meisterschaft, wodurch sie sich erstmals im „Oberpfalz-Duell“ gegen den EV Regensburg behaupten konnte. Aufgrund einer Gesichtsverletzung von Pavel Richter konnte man in der anschließenden Meisterrunde lediglich einen Platz im Mittelfeld belegen.

1. Liga Süd / Hacker-Pschorr-LigaBearbeiten

Zwischen 1994 und 1998 spielten die Weidener in der 1. Liga Süd, welche ab 1996/97 umbenannt wurde in die Hacker-Pschorr-Liga. Diese war zur damaligen Zeit direkt unter der DEL angesiedelt.

1994/95 erreichte man in der Hauptrunde den siebten Tabellenplatz und war somit direkt für die Meisterrunde qualifiziert. Da man dort schließlich Vierter wurde, hatte man in den darauffolgenden Playoffs zunächst das Heimrecht im Achtelfinale. Jedoch unterlag man dort gegen den EC Wolfsburg in den ersten beiden Spielen der Best-of-three-Serie und war damit vorzeitig ausgeschieden.

In der darauffolgenden Saison belegte man nach der Hauptrunde nur den zehnten Platz. Somit musste man sich für die Meisterrunde noch qualifizieren, welche jedoch kein Problem darstellen sollte. In dieser wurde man Sechster und bekam als Gegner im Playoff-Achtelfinale den EC Bad Nauheim zugewiesen. Auch hier sollte die Saison für die Blue Devils sein Ende finden, nach einer 5:1-Niederlage im ersten sowie eines 5:2-Sieges im zweiten Spiel unterlag man im entscheidenden dritten Spiel mit 5:3.

Zur Saison 1996/97 änderte sich in der 1. Liga neben dem Namen der Südstaffel – die Staffel wurde von der Brauerei Hacker-Pschorr gesponsert – auch der Modus; dem EV Weiden gelang nach der Hauptrunde, bestehend aus einer gemeinsamen Einfachrunde sowie einer Gruppenphase, lediglich der 11. Platz, welcher bereits als „Abstiegsplatz“ zählte. Allerdings gewann man in der ersten sowie in der zweiten Runde die Serien gegen den EC Ulm/Neu-Ulm sowie den EC Peiting und sicherte sich somit einen Startplatz für die Saison 1997/98.

Durch die geplante Einführung einer eingleisigen Amateurliga unterhalb der DEL zur Saison 1998/99 fielen in der 1. Liga in dieser Saison die Abstiegsplätze weg, die besten 12 Mannschaften sollten direkt in die Bundesliga aufsteigen dürfen. Der EV Weiden erreichte in der Hauptrunde allerdings nur den 12. Platz – ein Aufstieg schien somit in weite Ferne gerückt, da man sich in der Qualifikationsrunde zunächst gegen 15 weitere Vereine, teilweise auch einige aus der damaligen 2. Liga, behaupten musste. Erneut traf man hier in der Gruppe A auf den EV Regensburg, der mittlerweile, nach zwischenzeitlichem Konkurs, wieder den Anschluss an den EVW gefunden hatte. In der Abschlusstabelle der Gruppe A behielt der EV Weiden die Oberhand und wurde mit 29 Punkten Gruppenzweiter, noch vor dem EVR (Platz 4, 24 Punkte). Somit traf man in der ersten Playoff-Runde auf den ESV Bayreuth, gegen den man im dritten Spiel mit 4:1 gewinnen konnte und somit knapp in die zweite Runde weiterkam. Dort konnte man sich, ebenfalls erst im entscheidenden Spiel, mit 6:3 gegen den ETC Crimmitschau durchsetzen. In der dritten Runde scheiterte man jedoch am Deggendorfer EC, also musste man das somit ausstehende Duell gegen den SC Bietigheim-Bissingen gewinnen, um einen Platz in der Bundesliga zu bekommen. Im ersten Spiel verlor man in Bietigheim knapp mit 3:2, konnte allerdings zuhause prompt mit einem 4:3-Sieg die Entscheidung offen halten. Die Entscheidung fiel jedoch zu Gunsten der Schwaben, die das dritte Spiel klar mit 5:2 gewinnen konnten und somit in die Bundesliga aufgestiegen sind. Trotzdem konnte man in Weiden auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken.

Also startete man 1998/99 erneut in der – nun drittklassigen – 1. Liga Süd. Dort kam es nun auch wieder in der regulären Saison zum „Oberpfalz-Derby“ gegen den EV Regensburg. Hier sollten nun allerdings die Donaustädter die Oberhand behalten, so belegten die Regensburger nach der Hauptrunde den vierten Platz und nahmen an den Playoffs zur Bundesliga teil. Diese konnte man in Weiden nicht erreichen, so dass man sich, auf Platz 8 liegend, der Qualifikationsrunde stellen musste. In dieser allerdings wurde man abgeschlagen Letzter und ist somit sportlich in die Regionalliga abgestiegen.

Saisonbilanzen 1987 bis 1999
Saison Liga Klasse Gruppe Platzierung PO PD Endplatzierung Zuschauer Ø
1987/88 Landesliga V I Nord Vizemeister[3] 1.633
1988/89 Landesliga V I Nord Meister Meister 2.078
1989/90 Bayernliga V Gruppe A Meister BYL Bayr. Meister 2.330
1990/91 Regionalliga I V Süd Meister RL Meister 2.375
1991/92 Oberliga I I I Süd Meister OL 6. Platz 2.183
1992/93 Oberliga I I I Süd 10. Platz X 1. Gruppe B 2.018
1993/94 Oberliga I I I Süd 5. Platz OL 4. Platz 2.031
1994/95 1. Liga I I Süd 7. Platz 1. Liga Achtelfinale 1.900
1995/96 1. Liga I I Süd 10. Platz 1. Liga Achtelfinale 1.989
1996/97 1. Liga I I Süd/HPL 11. Platz X 1. Platz 1.774
1997/98 1. Liga I I Süd/HPL 12. Platz X 2. Gruppe A 1.799
1998/99 1. Liga I I I Süd 8. Platz X 7. Gruppe 1 1.556

Quelle: passionhockey.com[4], Quelle: eishockey-online.com[5], Auf-/Abstieg ↑ ↓

Von der Oberliga über die Regionalliga in die 2. BundesligaBearbeiten

Eigentlich wäre der 1. EV Weiden schon in der Saison 1998/99 aus der Oberliga abgestiegen. Da aber im Sommer 1999 einige Vereine Konkurs anmelden mussten, konnte man auch in der darauffolgenden Saison in der Oberliga Süd spielen. Man beendete die Qualifikationsrunde jedoch als Vorletzter und stieg somit in die Regionalliga ab. Zur Saison 2000/01 legte sich der EV Weiden einen Beinamen zu und nannte sich fortan Blue Devils. Man konnte auf Anhieb Meister in der Regionalliga Süd werden, jedoch ging das entscheidende 5. Playoff-Spiel in Füssen mit 5:2 verloren.

Auch ein Jahr später schaffte man den Aufstieg nicht, allerdings wurde die Regionalliga Süd nach der Saison 2001/02 mit der Oberliga fusioniert. Somit konnten die Blue Devils 2002/03 in der Oberliga Süd-Ost spielen. Man verstärkte den Kader punktuell und erreichte in der Vorrunde den dritten Platz. In den Playoffs konnte man nacheinander die Serien gegen den EHC Klostersee (Viertelfinale) und den EC Peiting (Halbfinale) gewinnen. Im Finale konnte man nach zwei Siegen gegen die Dresdner Eislöwen den Aufstieg in die 2. Eishockey-Bundesliga feiern. Nachdem in der Saison 2003/04 der Klassenerhalt überraschend geschafft werden konnte, mussten die Blue Devils am Ende der Saison 2004/05 den bitteren Gang zurück in die Oberliga antreten. Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Region und den wenigen Sponsoren fehlten die finanziellen Mittel, um eine konkurrenzfähige Mannschaft ins Rennen zu schicken, die mit der finanzstärkeren Konkurrenz mithalten konnte.

Wieder in der OberligaBearbeiten

In der darauffolgenden Oberligasaison erreichten die Blue Devils über die Meisterschaftsrunde die Playoffs, in der sie im Viertelfinale dem späteren Vizemeister ETC Crimmitschau unterlagen. Angesichts der sehr schlechten wirtschaftlichen Lage in der Nordoberpfalz, vor allem in Weiden, ist es eine große Leistung, dass der EV Weiden jahrelang souverän, ohne große Sponsoren, in der Oberliga mitspielen konnte. Nach der Saison 2007/2008 wurden finanzielle Schwierigkeiten bekannt, die schließlich dazu führten, dass sich der Verein aus der Oberliga zurückzog.

Neustart in der Landesliga und Wiederaufstieg in die OberligaBearbeiten

Für die Saison 2008/09 übernahm die erste Mannschaft den Platz der zweiten Mannschaft in der Bayerischen Landesliga, Gruppe Nord.[6] Nachdem die Mannschaft in der Gruppenphase unter den ersten vier Mannschaften platziert war, konnte man in der Aufstiegsrunde antreten. Dort musste man in der Aufstiegsrunde den ersten Platz belegen, um aufzusteigen. Wiederum kam es hier zum Duell gegen den „Nachbarn“ aus Regensburg, da der EV Regensburg nach einer Insolvenz ebenfalls in der Landesliga gestartet war. Nachdem in der Hauptrunde die beiden Duelle mit 5:3 und 5:4 verloren wurden, konnte am 6. Februar 2009 zuhause ein 4:4-Unentschieden über die Zeit gebracht werden – die Entscheidung sollte zwei Wochen darauf in Regensburg fallen. Aufgrund einiger Verletzungen und Erkrankungen konnte die Mannschaft nicht in voller Kaderstärke antreten und erlebte eine 10:0-Niederlage, durch das der Aufstieg in die Bayerische Eishockey-Liga unmöglich geworden war. Zur Saison 2009/10 wurde die Mannschaft erneut in die Landesliga Gruppe Nord eingeteilt, wurde "Bayerischer Landesliga-Meister" und stieg in die Bayernliga auf. Zugleich gewann das Team den Bayernkrug, den bayerischen Eishockeypokal. Am Freitag, den 16. September 2011 gab der 1. EV Weiden in einer Pressekonferenz im Hotel Admira den erfolgreichen, außergerichtlichen Vergleich[7] bekannt. In der Saison 2011/12 wurde der Aufstieg in die Oberliga Süd erreicht.

Saisonbilanzen ab 1999/2000
Saison Liga Klasse Gruppe Platzierung PO PD Endplatzierung Zuschauer Ø
2020/21 Oberliga I I I Süd
2019/20 Oberliga I I I Süd 9. Platz 1.202
2018/19 Oberliga I I I Süd 7. Platz OL Achtelfinale 1.380
2017/18 Oberliga I I I Süd 8. Platz OL Achtelfinale 1.266
2016/17 Oberliga I I I Süd 7. Platz OL Achtelfinale 1.416
2015/16 Oberliga I I I Süd 8. Platz OL Achtelfinale 1.537
2014/15 Oberliga I I I Süd 12. Platz X 2. Runde 1.284
2013/14 Oberliga I I I Süd 11. Platz X 2. Runde 1.448
2012/13 Oberliga I I I Süd 8. Platz OL Viertelfinale 1.629
2011/12 Regionalliga I V (BYL) 5. Platz X Vizemeister 1.481
2010/11 Regionalliga I V BYL 7. Platz X 4. Platz 1.435
2009/10 Landesliga V Nord Meister BLL Meister 1.301
2008/09 Landesliga V Nord 3. Platz BLL 3. Platz 1.287
2007/08 Oberliga I I I Nord 4. Platz X VF (Rückzug) 1.259
2006/07 Oberliga I I I 6. Platz X Viertelfinale 1.266
2005/06 Oberliga I I I 6. Platz X Halbfinale 1.330
2004/05 2. Bundesliga I I 14. Platz X 6. Platz 1.568
2003/04 2. Bundesliga I I 13. Platz X 1. Platz 1.710
2002/03 Oberliga I I I 3. Platz X Meister 1.580
2001/02 Regionalliga I V Süd 3. Platz X Halbfinale 1.122
2000/01 Regionalliga I V Süd Meister X Viertelfinale 1.237
1999/00 Oberliga I I I Süd 14. Platz X 10. Platz 1.141

Quelle: passionhockey.com[8], Quelle: eishockey-online.com[9], Auf-/Abstieg ↑ ↓

ErfolgeBearbeiten

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2003
  • Deutscher Oberligameister 2003
  • Aufstieg in die Oberliga 1991, 2012
  • Meister Oberliga Süd 1992
  • Deutscher Regionalliga-Meister 1991
  • Meister Regionalliga Süd 1991, 2001
  • Aufstieg in die Regionalliga 1990, 2010
  • Bayerischer Vizemeister/4. Liga 2012
  • Bayerischer Meister 1990
  • Vizemeister Bayernliga Gr. B 1990[10]
  • Aufstieg in die Bayernliga 1989
  • Bayernkrug Pokal-Sieger 2010
  • Bayerischer Landesliga-Meister 1989, 2010
  • Meister Landesliga-Nord 1989, 2010
  • Vizemeister Landesliga Nord 1988[11]
  • "EVW-1b" Meister Landesliga-Nord 1989
  • "EVW-1b" Meister Bezirksliga-Nord 1996

SpielerBearbeiten

Die Blue Devils Weiden dienten vielen Spielern als Sprungbrett für höhere Ligen. Unter anderem schafften die Topspieler der 2. Bundesliga, Conny Strömberg, Dustin Whitecotton und Carl-Johan Johansson ihren Durchbruch in Weiden. Das wichtigste Fundament des Vereins ist allerdings die vorbildliche Nachwuchsarbeit und die zahlreichen Eigengewächse, die alle Jugendmannschaften durchlaufen haben und das Gerüst der 1. Mannschaft bilden.

Benedikt Schopper (Straubing Tigers) gelang als erstem „echten“ Weidener der Sprung in die DEL. Ihm folgten die Weidener Eigengewächse Michal Bartosch (EHC Wolfsburg) und Sandro Schönberger (Straubing Tigers). Als bislang prominentester Spieler, welcher bereits für den Weidener Nachwuchs auf dem Eis stand, gilt der Nationalspieler Dominik Kahun, der heute bei den Buffalo Sabres in der NHL unter Vertrag steht.

Einheimische, ehrgeizige Spieler, gepaart mit guten, aber meist unbekannten und somit bezahlbaren Ausländern ergeben eine Mannschaft, die durch Teamgeist, Moral und Leidenschaft besticht. Mit Tomáš Jelínek und Tomáš Divíšek standen aber auch bereits zwei ehemalige NHL-Spieler bei den Blue Devils Weiden unter Vertrag. Jelínek spielte in der Saison 1992/93 für die Ottawa Senators, Divíšek von 2000 bis 2002 für die Philadelphia Flyers.

Für internationales Aufsehen sorgte Rekordspieler und Publikumsliebling Marcel Waldowsky, der für insgesamt 14 Jahre die Farben der Blue Devils trug, mit seinem legendären Interview aus dem Jahr 2018.[12]

Im aktuellen Kader steht mit Tomáš Rubeš einer der Top-Scorer der Oberliga, welcher sich ab seinem ersten Auftritt in der Hans-Schröpf Arena in die Herzen der Weidener Fans spielte. Dienstältester Spieler im derzeitigen Team ist der Weidener Michael Kirchberger, der seit 2009 ununterbrochen für die blauen Teufel aufläuft. Das Weidener Eigengewächs Florian Zellner, der während seiner Karriere als Spieler insgesamt 734 Spiele für seine Blue Devils absolvierte steht heute erfolgreich als Co-Trainer hinter der Bande.

RekordspielerBearbeiten

Name Position Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Jan Penk Verteidiger 532 128 337 465 1071
Michal Piskor Stürmer 294 157 247 404 344
Stefan Peschek Stürmer 233 165 224 389 128
Milan Blaha Stürmer 206 202 150 352 477
Marcel Waldowsky Stürmer 512 228 402 630 838
Florian Zellner Stürmer 734 166 192 358 697
Joe Hayse Stürmer 105 142 141 283 196
Pavel Richter sen. Stürmer 61 100 169 269 114
Jiri Hlinka Stürmer 162 105 141 246 382
Mark Butler Stürmer 67 146 121 267 66
Florian Bartels Stürmer 426 81 177 258 213
Lubos Thür Stürmer 236 106 137 243 216
Sergei Ageikin Stürmer 111 133 106 239 123
Miikka Jäske Stürmer 143 84 149 233 201

TrainerBearbeiten

NachwuchsBearbeiten

In der Saison 2019/20 nahmen beim 1. EV Weiden folgende Mannschaften unter dem Namen „Young Blue Devils Weiden“ am Spielbetrieb teil:

  • die Junioren U20 in der DNL Division III Süd (4. Tabellenplatz)
  • die Jugend U17 in der Bundesliga Division II Süd (4. Tabellenplatz)
  • die Schüler U15 in der Bayernliga (5. Tabellenplatz)
  • die Knaben U13 in der Bayernliga (4. Tabellenplatz)
  • die Kleinschüler U11 in der Meldeklasse A
  • die Kleinstschüler U9 in der Meldeklasse B
  • die Bambini U7 im Turnierspielbetrieb (keine Wertung)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Blue Devils gründen Spielbetriebs GmbH. Abgerufen am 7. August 2020.
  2. a b c Bayerische Sportschau Jahrgang 1950 eingesehen in Bayerischer Staatsbibliothek
  3. Championnat d'Allemagne de hockey sur glace 1987/88. Abgerufen am 7. August 2020 (französisch).
  4. Archiv Eishockey Deutschland ab 1908 / 09 Passionhockey
  5. Zuschauer eishockey-online
  6. Weidener Eishockeyverein zieht sich aus der Oberliga zurück – Blue Devils spielen in der Landesliga. In: onetz.de. 19. Mai 2008, abgerufen am 24. August 2017.
  7. admin: Der 1.EV Weiden e.V. ist gerettet. In: evweiden.de. 4. Oktober 2011, abgerufen am 24. August 2017.
  8. Archiv Eishockey Deutschland ab 1908 / 09 Passionhockey
  9. Zuschauerstatistik eishockey-online
  10. Championnat d'Allemagne de hockey sur glace 1989/90. Abgerufen am 7. August 2020 (französisch).
  11. Championnat d'Allemagne de hockey sur glace 1987/88. Abgerufen am 7. August 2020 (französisch).
  12. Wut-Interview von Marcel Waldowsky wird zum Internet-Hit - keine Sanktionen "World Wide Waldi". Abgerufen am 7. August 2020.

WeblinksBearbeiten