Hauptmenü öffnen
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 1970/71 nächste ►
Meister: Logo des EV Füssen EV Füssen
Absteiger: Mannheimer ERC
• Bundesliga  |  Oberliga ↓  |  Regionalliga ↓↓

Die Saison 1970/71 der Eishockey-Bundesliga war die 13. Spielzeit der höchsten deutschen Eishockeyliga und zugleich die erste, die wieder in einer einfachen Doppelrunde ausgespielt wurde. Deutscher Meister wurde der EV Füssen, der mit 13 Punkten Vorsprung seine 15. Meisterschaft gewinnen konnte. In die Oberliga musste der Mannheimer ERC absteigen, er wurde durch Preussen Krefeld ersetzt, das mit 22 Siegen in 22 Spielen Oberligameister geworden war.

VoraussetzungenBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

ModusBearbeiten

Im Gegensatz zum Vorjahr spielten die Mannschaften wieder in einer einfachen Doppelrunde den Deutschen Meister aus, sodass jeder Verein jeweils zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele gegen die übrigen Mannschaften bestritt. Der Letztplatzierte musste am Ende der Saison in die Oberliga absteigen und wurde durch den Meister dieser Liga ersetzt.

AbschlusstabelleBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EV Füssen 36 33 1 2 181:81 67:5
2. Düsseldorfer EG 36 26 2 8 195:114 54:18
3. EC Bad Tölz 36 24 3 9 181:113 51:21
4. EV Landshut (M) 36 23 3 10 195:111 49:23
5. SC Riessersee 36 19 4 13 143:111 42:30
6. Augsburger EV 36 12 3 21 135:165 27:45
7. Krefelder EV 36 11 2 23 155:179 24:48
8. ESV Kaufbeuren 36 11 1 24 96:166 23:49
9. VfL Bad Nauheim 36 8 1 27 130:218 17:55
10. Mannheimer ERC 36 3 0 33 112:265 6:66

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (M) = Titelverteidiger
Erläuterungen:     = Abstieg.

RanglistenBearbeiten

Beste ScorerBearbeiten

Spieler Team Spiele Tore Assists Punkte
Peter Hejma Düsseldorfer EG 36 34 20 54
Alois Schloder EV Landshut 36 17 53
Gustav Hanig EV Füssen 33 17 50

Beste VerteidigerBearbeiten

Spieler Team Tore Assists Punkte
Otto Schneitberger Düsseldorfer EG 21 11 31
Helmut Eberhardt EC Bad Tölz 17 10 27
Josef Capla Augsburger EV 13 11 24

Kader des Deutschen MeistersBearbeiten

WeblinksBearbeiten