Hauptmenü öffnen

Eishockey-Europapokal

von 1965 bis 1996 der höchste Wettbewerb im europäischen Club-Eishockey
Logo der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF

Der Europapokal war von 1965 bis 1996 der höchste Wettbewerb im europäischen Eishockey. Teilnahmeberechtigt waren in der Regel der Titelverteidiger und die Landesmeister der europäische Mitgliedsverbände der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF.

Rekordmeister war der HK ZSKA Moskau, welcher den Titel 20 Mal, von 1977/78 bis 1989/90 13 Mal in Folge, gewann. Alexei Kassatonow, Wjatscheslaw Fetissow und Wladislaw Tretjak sind mit jeweils 13 Erfolgen, alle in Diensten des HK ZSKA Moskau, die individuellen Rekordsieger des Europapokals. Kassatonow gelang es als einzigem Spieler der Geschichte seine 13 Titel in Serie zu erringen. Wladimir Krutow und Sergei Makarow hatten mit dem zentralen Armeesportklub zwölf Europapokalsiege errungen, bevor sie in der National Hockey League aktiv waren.

In der Saison 1995/96 wurde parallel zum Europapokal die European Hockey League ausgespielt, welche den Europapokal 1996/97 endgültig ablöste. Spätere Nachfolgewettbewerbe waren der IIHF European Champions Cup von 2005 bis 2008 und die Champions Hockey League in der Saison 2008/09. Für die Landesmeister der schwächeren IIHF-Verbände wurde 1996 der IIHF Continental Cup eingeführt.

ModusBearbeiten

Zwischen 1965 und 1983 wurde der Europapokal in einem K.-o.-System mit Hin- und Rückspielen ausgespielt. Ab 1984 gab es Vorrunden und Finalrunde in Turnierform.

GeschichteBearbeiten

Die Idee für diesen Wettbewerb stammte vom damaligen Co-Präsidenten des Deutschen Eishockey-Bundes Günther Sabetzki. Nachdem er am 29. Dezember 1964 erstmals die Einführung des Europapokals forderte, wurde beim IIHF-Kongress 1965 in Tampere (Finnland) die Austragung des Wettbewerbs beschlossen.

Am 23. Oktober 1965 startete der Wettbewerb mit 14 nationalen Meistern. Die ersten drei Austragungen gewann die tschechoslowakische Mannschaft TJ ZKL Brno. Allerdings fehlte in den ersten drei Spielzeiten ein Vertreter der spielstarken Sowjetunion. 1966/67 sollte ZSKA Moskau teilnehmen, zog aber kurzfristig zurück. Erst ab 1968 nahm der sowjetische Meister am Wettbewerb teil. In den folgenden 22 Jahren gewannen sowjetische Mannschaften 21 Mal den Wettbewerb.

Titelträger und PlatzierungenBearbeiten

In den Austragungen 1965/66 bis 1976/77 wurde kein 3. Platz ausgespielt.

Jahr      
1965/66 Tschechoslowakei  TJ ZKL Brno Deutschland Bundesrepublik  EV Füssen Osterreich  EC Klagenfurter AC
Norwegen  Vålerenga IF Oslo
1966/67 Tschechoslowakei  TJ ZKL Brno Finnland  Ilves Tampere Osterreich  EC Klagenfurter AC
Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau
1967/68 Tschechoslowakei  TJ ZKL Brno Tschechoslowakei  ASD Dukla Jihlava Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin
Osterreich  EC Klagenfurter AC
1968/69 Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau Osterreich  EC Klagenfurter AC Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin
Tschechoslowakei  TJ ZKL Brno
1969/70 Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau Sowjetunion 1955  Spartak Moskau Schweden  Leksands IF
Tschechoslowakei  ASD Dukla Jihlava
1970/71 Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  ASD Dukla Jihlava Schweden  Brynäs IF Gävle
Italien  SG Cortina d’Ampezzo
1971/72 Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau Schweden  Brynäs IF Gävle Deutschland Demokratische Republik 1949  SG Dynamo Weißwasser
Tschechoslowakei  ASD Dukla Jihlava
1972/73 Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau Schweden  Brynäs IF Gävle Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorfer EG
Tschechoslowakei  ASD Dukla Jihlava
1973/74 Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  TJ Tesla Pardubice Niederlande  Tilburg Trappers
1974/75 Sowjetunion 1955  Krylja Sowetow Moskau Tschechoslowakei  ASD Dukla Jihlava Deutschland Demokratische Republik 1949  SG Dynamo Weißwasser
Finnland  HIFK Helsinki
1975/76 Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  TJ Sokol Kladno Deutschland Bundesrepublik  Düsseldorfer EG
Finnland  Tappara Tampere
1976/77 Tschechoslowakei  TJ Sokol Kladno Sowjetunion 1955  HK Spartak Moskau Schweden  Brynäs IF Gävle
Finnland  TPS Turku
1977/78 Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  TJ Poldi SONP Kladno Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin
1978/79 Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  TJ Poldi SONP Kladno Finnland  Porin Ässät
1979/80 Sowjetunion 1955  ZSKA Moskau Finnland  Tappara Tampere Tschechoslowakei  Slovan ChZJD Bratislava
1980/81 Sowjetunion  ZSKA Moskau Finnland  HIFK Helsinki Tschechoslowakei  TJ Poldi SONP Kladno
1981/82 Sowjetunion  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  TJ Vítkovice Deutschland Bundesrepublik  SC Riessersee
1982/83 Sowjetunion  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  ASD Dukla Jihlava Finnland  Tappara Tampere
1983/84 Sowjetunion  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  ASD Dukla Jihlava Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin
1984/85 Sowjetunion  ZSKA Moskau Deutschland Bundesrepublik  Kölner EC Tschechoslowakei  ASD Dukla Jihlava
1985/86 Sowjetunion  ZSKA Moskau Schweden  Södertälje SK Deutschland Bundesrepublik  Sportbund DJK Rosenheim
1986/87 Sowjetunion  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  TJ VSŽ Košice Schweden  Färjestad BK Karlstad
1987/88 Sowjetunion  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  TJ Tesla Pardubice Finnland  Tappara Tampere
1988/89 Sowjetunion  ZSKA Moskau Tschechoslowakei  TJ VSŽ Košice Deutschland Bundesrepublik  Kölner EC
1989/90 Sowjetunion  ZSKA Moskau Finnland  TPS Turku Schweden  Djurgårdens IF Stockholm
1990 Schweden  Djurgårdens IF Stockholm Sowjetunion  Dynamo Moskau Finnland  TPS Turku
1991 Schweden  Djurgårdens IF Stockholm Deutschland  Düsseldorfer EG Russland 1991  HK Dynamo Moskau
1992 Schweden  Malmö IF Russland 1991  HK Dynamo Moskau Finnland  Jokerit Helsinki
1993 Finnland  TPS Turku Russland  HK Dynamo Moskau Schweden  Malmö IF
1994 Finnland  Jokerit Helsinki Russland  HK Lada Toljatti Finnland  TPS Turku
1995 Finnland  Jokerit Helsinki Deutschland  Kölner EC Schweden  HV 71 Jönköping
1996 Russland  HK Lada Toljatti Schweden  MoDo Hockey Örnsköldsvik Deutschland  Düsseldorfer EG

Teilnehmer nach LändernBearbeiten

In Klammern: Anzahl der Teilnahmen

Belgien  Belgien
Bulgarien  Bulgarien
Danemark  Dänemark
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Deutschland  BR Deutschland
Finnland  Finnland
Frankreich  Frankreich
Griechenland  Griechenland
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Israel  Israel
Italien  Italien
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Luxemburg  Luxemburg
Niederlande  Niederlande
Norwegen  Norwegen
Osterreich  Österreich
Polen  Polen
Rumänien  Rumänien
Schweden  Schweden
Schweiz  Schweiz
Spanien  Spanien
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Turkei  Türkei
Ungarn  Ungarn
Sowjetunion  UdSSR

LiteraturBearbeiten

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 398–435.