Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 2002/Teilnehmer (Italien)

Olympiamannschaft von Italien bei den Olympischen Winterspielen 2002
Olympische Spiele Salt Lake City 2002.svg
Olympische Ringe

ITA

ITA
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
4 4 5

Italien nahm an den Olympischen Winterspielen 2002 im US-amerikanischen Salt Lake City mit einer Delegation von 109 Athleten in zwölf Disziplinen teil, davon 63 Männer und 46 Frauen. Mit vier Gold-, vier Silber- und fünf Bronzemedaillen war Italien die siebterfolgreichste Nation bei den Spielen.

Olympiasieger wurden Armin Zöggeler im Rennrodeln, Daniela Ceccarelli im Super-G, Stefania Belmondo im Skilanglauf über 15 km sowie Gabriella Paruzzi, ebenfalls im Skilanglauf, über 30 km. Belmondo gewann außerdem Silber hinter Paruzzi über 30 km sowie Bronze über 10 km. Die weiteren Silbermedaillen gewannen die 4-×-10-km-Staffel der Herren im Skilanglauf, Isolde Kostner in der Abfahrt und die 5000-m-Staffel der Herren im Shorttrack. Bronze sicherten sich Barbara Fusar-Poli und Maurizio Margaglio im Eistanz, Karen Putzer im Super-G, Cristian Zorzi im Sprintrennen des Skilanglaufs über 1,5 km und die Snowboarderin Lidia Trettel im Parallel-Riesenslalom.[1]

Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier war die Skirennläuferin Isolde Kostner.

Teilnehmer nach SportartenBearbeiten

  BiathlonBearbeiten

Männer

  • René Cattarinussi
    10 km Sprint: 22. Platz (26:37,3 min)
    12,5 km Verfolgung: 20. Platz (35:00,9 min)
    20 km Einzel: 21. Platz (54:57,2 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 16. Platz (1:30:56,3 h)
  • Devis Da Canal
    10 km Sprint: 68. Platz (28:25,9 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 16. Platz (1:30:56,3 h)
  • Paolo Longo
    10 km Sprint: 49. Platz (27:31,9 min)
    12,5 km Verfolgung: 37. Platz (36:38,8 min)
    20 km Einzel: 33. Platz (56:11,9 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 16. Platz (1:30:56,3 h)
  • Wilfried Pallhuber
    10 km Sprint: 50. Platz (27:35,7 min)
    12,5 km Verfolgung: 33. Platz (36:19,7 min)
    20 km Einzel: 50. Platz (57:33,2 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 16. Platz (1:30:56,3 h)

Frauen

  • Katja Haller
    15 km Einzel: 47. Platz (53:44,0 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 11. Platz (1:34:03,7 h)
  • Michela Ponza
    7,5 km Sprint: 46. Platz (23:36,9 min)
    10 km Verfolgung: 38. Platz (35:54,7 min)
    15 km Einzel: 36. Platz (52:13,6 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 11. Platz (1:34:03,7 h)
  • Nathalie Santer
    7,5 km Sprint: 40. Platz (23:14,7 min)
    15 km Einzel: Rennen nicht beendet
    4 × 7,5 km Staffel: 11. Platz (1:34:03,7 h)
  • Saskia Santer
    7,5 km Sprint: 36. Platz (23:11,2 min)
    10 km Verfolgung: 42. Platz (36:41,8 min)
    15 km Einzel: 49. Platz (54:14,7 min)
    4 × 7,5 km Staffel: 11. Platz (1:34:03,7 h)

  BobBearbeiten

Männer, Zweier

Männer, Vierer

Frauen

  EiskunstlaufBearbeiten

Männer

Frauen

Paare

Eistanz

  EisschnelllaufBearbeiten

Männer

  • Davide Carta
    500 m: 23. Platz (71,39 s)
    1000 m: 26. Platz (1:09,81 min)
  • Enrico Fabris
    1500 m: 26. Platz (1:47,83 min)
    5000 m: 16. Platz (6:30,19 min)
  • Roberto Sighel
    1500 m: 31. Platz (1:48,40 min)
    5000 m: 7. Platz (6:25,11 min)
    10.000 m: 7. Platz (13:26,19 min)

Frauen

  • Nicola Mayr
    1500 m: 27. Platz (2:00,73 min)
    3000 m: 22. Platz (4:15,79 min)
  • Chiara Simionato
    500 m: 16. Platz (76,92 s)
    1000 m: 10. Platz (1:14,86 min)
    1500 m: 16. Platz (1:58,52 min)

  Freestyle-SkiingBearbeiten

Männer

  • Simone Galli
    Buckelpiste: 25. Platz (in der Qualifikation ausgeschieden)

  RennrodelnBearbeiten

Männer, Einsitzer

Männer, Doppelsitzer

Frauen

  ShorttrackBearbeiten

Männer

  • Fabio Carta
    500 m: 9. Platz (im Viertelfinale ausgeschieden)
    1000 m: 6. Platz (1:35,589 min)
    1500 m: 4. Platz (2:18,947 min)
    5000-m-Staffel: Silber   (6:56,327 min)
  • Nicola Franceschina
    500 m: 12. Platz (im Viertelfinale disqualifiziert)
    5000-m-Staffel: Silber   (6:56,327 min)
  • Nicola Rodigari
    1000 m: 13. Platz (im Viertelfinale ausgeschieden)
    1500 m: 14. Platz (im Halbfinale ausgeschieden)
    5000-m-Staffel: Silber   (6:56,327 min)

Frauen

  • Marta Capurso
    500 m: 11. Platz (im Viertelfinale ausgeschieden)
    3000-m-Staffel: 5. Platz (4:20,014 min)
  • Katia Zini
    1000 m: im Vorlauf disqualifiziert
    1500 m: 27. Platz (im Vorlauf ausgeschieden)
    3000-m-Staffel: 5. Platz (4:20,014 min)
  • Mara Zini
    500 m: 8. Platz (45,494 s)
    1000 m: 11. Platz (im Viertelfinale ausgeschieden)
    1500 m: 9. Platz (2:32,513 min)
    3000-m-Staffel: 5. Platz (4:20,014 min)

  SkeletonBearbeiten

Männer

Frauen

  Ski AlpinBearbeiten

Männer

  • Alessandro Fattori
    Abfahrt: 19. Platz (1:41,24 min)
    Super-G: Rennen nicht beendet
    Kombination: 13. Platz (3:25,57 min)
  • Giorgio Rocca
    Riesenslalom: 26. Platz (2:27,85 min)
    Slalom: Rennen nicht beendet
  • Kurt Sulzenbacher
    Abfahrt: 22. Platz (1:41,56 min)
    Super-G: 26. Platz (1:26,44 min)
    Kombination: Slalomrennen nicht beendet

Frauen

  • Silke Bachmann
    Riesenslalom: 16. Platz (2:33,94 min)
    Slalom: 18. Platz (1:52,94 min)
  • Patrizia Bassis
    Abfahrt: 17. Platz (1:41,56 min)
    Super-G: Rennen nicht beendet
    Kombination: 21. Platz (2:58,08 min)
  • Daniela Ceccarelli
    Abfahrt: 20. Platz (1:42,03 min)
    Super-G: Gold   (1:13,59 min)
    Kombination: 15. Platz (2:51,81 min)
  • Nicole Gius
    Riesenslalom: 19. Platz (2:35,54 min)
    Slalom: 10. Platz (1:51,01 min)
  • Denise Karbon
    Riesenslalom: 14. Platz (2:33,56 min)
    Slalom: Rennen nicht beendet
  • Isolde Kostner
    Abfahrt: Silber   (1:40,01 min)
    Super-G: 13. Platz (1:14,99 min)
  • Karen Putzer
    Super-G: Bronze   (1:13,86 min)
    Riesenslalom: 10. Platz (2:32,94 min)
  • Lucia Recchia
    Abfahrt: 24. Platz (1:42,80 min)
    Kombination: 18. Platz (2:53,10 min)

  SkilanglaufBearbeiten

Männer

  • Giorgio Di Centa
    15 km klassisch: 35. Platz (40:22,6 min)
    20 km Verfolgung: 4. Platz (26:30,9 min + 23:46,8 min)
    50 km klassisch: 11. Platz (2:12:59,6 h)
    4 × 10 km Staffel: Silber   (1:32:45,8 h)
  • Silvio Fauner
    1,5 km Sprint: 14. Platz (2:53,9 min)
    30 km Freistil: 51. Platz (1:19:43,9 h)
  • Fabio Maj
    20 km Verfolgung: 20. Platz (27:16,4 min + 24:43,8 min)
    30 km Freistil: 13. Platz (1:13:43,5 h)
    50 km klassisch: 14. Platz (2:14:32,4 h)
    4 × 10 km Staffel: Silber   (1:32:45,8 h)
  • Pietro Piller Cottrer
    20 km Verfolgung: 6. Platz (27:06,2 min + 23:54,2 min)
    30 km Freistil: 4. Platz (1:11:42,8 h)
    4 × 10 km Staffel: Silber   (1:32:45,8 h)
  • Freddy Schwienbacher
    1,5 km Sprint: 5. Platz (2:56,1 min)
    15 km klassisch: 26. Platz (39:44,9 min)
  • Fulvio Valbusa
    1,5 km Sprint: 28. Platz (2:57,60 min)
    15 km klassisch: 31. Platz (39:50,6 min)
    20 km Verfolgung: 18. Platz (27:30,6 min + 24:42,7 min)
  • Cristian Zorzi
    1,5 km Sprint: Bronze   (2:57,2 min)
    30 km Freistil: 9. Platz (1:13:10,0 h)
    4 × 10 km Staffel: Silber   (1:32:45,8 h)

Frauen

  • Stefania Belmondo
    10 km klassisch: Bronze   (28:45,8 min)
    10 km Verfolgung: 11. Platz (13:50,4 min + 12:37,1 min)
    15 km Freistil: Gold   (39:54,4 min)
    30 km klassisch: Silber   (1:31:01,6 h)
    4 × 5 km Staffel: 6. Platz (50:38,6 min)
  • Antonella Confortola
    10 km klassisch: 34. Platz (30:42,2 min)
    15 km Freistil: 16. Platz (41:57,8 min)
    30 km klassisch: 19. Platz (1:37:47,4 h)
  • Marianna Longa
    10 km klassisch: 20. Platz (30:04,0 min)
    30 km klassisch: 33. Platz (1:44:02,5 h)
    4 × 5 km Staffel: 6. Platz (50:38,6 min)
  • Cristina Paluselli
    10 km klassisch: 39. Platz (30:59,4 min)
    10 km Verfolgung: 53. Platz (nicht für das Freistilrennen qualifiziert)
  • Gabriella Paruzzi
    1,5 km Sprint: 8. Platz (3:26,1 min)
    10 km Verfolgung: 8. Platz (13:33,9 min + 12:20,4 min)
    15 km Freistil: 6. Platz (40:25,7 min)
    30 km klassisch: Gold   (1:30:57,1 h)
    4 × 5 km Staffel: 6. Platz (50:38,6 min)
  • Sabina Valbusa
    1,5 km Sprint: 17. Platz (3:19,22 min)
    10 km Verfolgung: 9. Platz (13:41,9 min + 12:23,9 min)
    15 km Freistil: 10. Platz (40:48,3 min)
    4 × 5 km Staffel: 6. Platz (50:38,6 min)

  SkispringenBearbeiten

  • Roberto Cecon
    Normalschanze: 19. Platz (233,0)
    Großschanze: 19. Platz (225,6)

  SnowboardBearbeiten

Männer

Frauen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lake City 2002. In: coni.it. Comitato Olimpico Nazionale Italiano, abgerufen am 19. Dezember 2017 (italienisch).