Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 2002/Shorttrack

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 2002

Bei den XIX. Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City fanden acht Wettbewerbe im Shorttrack statt. Austragungsort war das Salt Lake Ice Center (das IOC untersagte Delta Air Lines, dem Namensrechtspartner des Veranstaltungsortes, den Namen während der Veranstaltung zu verwenden und bezeichnete den Veranstaltungsort als Salt Lake Ice Center).

Shorttrack bei den
Olympischen Winterspielen 2002
Olympische Spiele Salt Lake City 2002.svg
Short track speed skating pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City
Wettkampfstätte Salt Lake Ice Center
Nationen 26
Athleten 111 (60 Blue Mars symbol.svg, 51 Symbol venus.svg)
Datum 13.–23. Februar 2002
Entscheidungen 8
Nagano 1998

Inhaltsverzeichnis

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 2 3 7
2 Korea Sud  Südkorea 2 2 4
3 Kanada  Kanada 2 1 3 6
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1 1 3
5 Australien  Australien 1 1
6 Bulgarien  Bulgarien 1 1 2
8 Italien  Italien 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
500 m Kanada  Marc Gagnon Kanada  Jonathan Guilmette Vereinigte Staaten  Rusty Smith
1000 m Australien  Steven Bradbury Vereinigte Staaten  Apolo Anton Ohno Kanada  Mathieu Turcotte
1500 m Vereinigte Staaten  Apolo Anton Ohno China Volksrepublik  Li Jiajun Kanada  Marc Gagnon
3000 m Staffel Kanada  Kanada
Éric Bédard
Marc Gagnon
Jonathan Guilmette
François-Louis Tremblay
Mathieu Turcotte
Italien  Italien
Michele Antonioli
Maurizio Carnino
Fabio Carta
Nicola Franceschina
Nicola Rodigari
China Volksrepublik  Volksrepublik China
An Yulong
Feng Kai
Guo Wei
Li Jiajun
Li Ye
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
500 m China Volksrepublik  Yang Yang (A) Bulgarien  Ewgenija Radanowa China Volksrepublik  Wang Chunlu
1000 m China Volksrepublik  Yang Yang (A) Korea Sud  Ko Gi-hyun China Volksrepublik  Yang Yang (S)
1500 m Korea Sud  Ko Gi-hyun Korea Sud  Choi Eun-kyung Bulgarien  Ewgenija Radanowa
3000 m Staffel Korea Sud  Südkorea
Choi Eun-kyung
Choi Min-kyung
Joo Min-jin
Park Hye-won
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Sun Dandan
Wang Chunlu
Yang Yang (A)
Yang Yang (S)
Kanada  Kanada
Isabelle Charest
Marie-Ève Drolet
Amélie Goulet-Nadon
Alanna Kraus

Ergebnisse MännerBearbeiten

500 mBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (s)
1 Kanada  CAN Marc Gagnon 41,802
2 Kanada  CAN Jonathan Guilmette 41,994
3 Vereinigte Staaten  USA Rusty Smith 42,027
4 China Volksrepublik  CHN Feng Kai 42,112
5 Japan  JPN Satoru Terao 42,219
6 Korea Sud  KOR Kim Dong-sung 42,076
7 Belgien  BEL Wim De Deyne 42,961
8 Japan  JPN Takafumi Nishitani 42,535
15 Deutschland  GER Arian Nachbar 43,626

Datum: 23. Februar 2002, 20:10 Uhr

Der bis dahin bestehende olympische Rekord wurde bereits in der Vorrunde unterboten. Für Aufsejem sorgte die Disqualifikation von Publikumsliebling Apolo Anton Ohno wegen Behinderung.

1000 mBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Australien  AUS Steven Bradbury 1:29,109
2 Vereinigte Staaten  USA Apolo Anton Ohno 1:30,160
3 Kanada  CAN Mathieu Turcotte 1:30,563
4 Korea Sud  KOR Ahn Hyun-soo 1:32,519
5 Korea Sud  KOR Kim Dong-sung 1:35,582
6 Italien  ITA Fabio Carta 1:35,589
7 Japan  JPN Naoya Tamura 1:35,823
8 China Volksrepublik  CHN Li Jiajun DSQ
23 Deutschland  GER Arian Nachbar 1:33,585

Datum: 16. Februar 2002, 20:45 Uhr

Der Olympiasieg des australischen Shorttrackers Steven Bradbury war einer der kuriosesten der olympischen Geschichte. Bradbury schaffte die Qualifikationen für Halbfinale und Finale nur, weil jeweils in der letzten Kurve andere Athleten stürzten. Im Finale lag Bradbury in der letzten Runde weit zurück; da aber in der letzten Kurve erneut ein Athlet stürzte und alle bis auf Bradbury dabei mitriss, konnte dieser ungehindert über die Ziellinie laufen. Er war damit der erste australische Goldmedaillengewinner bei Winterspielen.[1]

1500 mBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten  USA Apolo Anton Ohno 2:18,541
2 China Volksrepublik  CHN Li Jiajun 2:18,731
3 Kanada  CAN Marc Gagnon 2:18,806
4 Italien  ITA Fabio Carta 2:18,947
5 Frankreich  FRA Bruno Loscos 2:19,587
6 Vereinigte Staaten  USA Rusty Smith 2:27,155
7 China Volksrepublik  CHN Guo Wei 2:27,376
8 Niederlande  NED Cees Juffermans 2:27,611
15 Deutschland  GER André Hartwig 2:22,541

Datum: 20. Februar 2002, 20:15 Uhr

5000 m StaffelBearbeiten

Datum: 23. Februar 2002, 20:45 Uhr

Ergebnisse FrauenBearbeiten

500 mBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (s)
1 China Volksrepublik  CHN Yang Yang (A) 44,187
2 Bulgarien  BUL Ewgenija Radanowa 44,252
3 China Volksrepublik  CHN Wang Chunlu 44,272
4 Kanada  CAN Isabelle Charest 44,662
5 Vereinigte Staaten  USA Caroline Hallisey 44,679
6 Kanada  CAN Alanna Kraus 44,930
7 Korea Sud  KOR Choi Eun-kyung 45,383
8 Italien  ITA Mara Zini 45,494
14 Deutschland  GER Yvonne Kunze 45,717
17 Deutschland  GER Susanne Rudolph 45,288

Datum: 16. Februar 2002, 20:55 Uhr

1000 mBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 China Volksrepublik  CHN Yang Yang (A) 1:36,391
2 Korea Sud  KOR Ko Gi-hyun 1:36,427
3 China Volksrepublik  CHN Yang Yang (S) 1:37,008
4 Kanada  CAN Marie-Ève Drolet 1:37,563
5 Bulgarien  BUL Ewgenija Radanowa 1:34,702
6 Korea Sud  KOR Choi Eun-kyung 1:34,808
7 Japan  JPN Chikage Tanaka 1:35,125
8 Kanada  CAN Alanna Kraus 1:35,642
14 Deutschland  GER Yvonne Kunze 1:35,830
16 Deutschland  GER Christin Priebst 1:36,848

Datum: 23. Februar 2002, 20:20 Uhr

1500 mBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Korea Sud  KOR Ko Gi-hyun 2:31,581
2 Korea Sud  KOR Choi Eun-kyung 2:31,610
3 Bulgarien  BUL Ewgenija Radanowa 2:31,723
4 China Volksrepublik  CHN Yang Yang (A) 2:31,791
5 Kanada  CAN Alanna Kraus 3:05,002
6 Kanada  CAN Marie-Ève Drolet 2:31,203
7 Japan  JPN Chikage Tanaka 2:31,479
8 Deutschland  GER Christin Priebst 2:32,442
22 Deutschland  GER Yvonne Kunze 2:29,779

Datum: 13. Februar 2002, 20:35 Uhr

3000 m StaffelBearbeiten

Datum: 20. Februar 2002, 20:00 Uhr

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Australia win first ever gold. BBC Online, 7. Februar 2002, abgerufen am 6. April 2014.