Hauptmenü öffnen

Ski nordisch 2002, weitere Disziplinen: Skispringen Skispringen   Nordische Kombination Nordische Kombination

Skilanglauf bei den
Olympischen Winterspielen 2002
Olympische Spiele Salt Lake City 2002.svg
Cross country skiing pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Midway
Wettkampfstätte Soldier Hollow
Nationen 53
Athleten 260 (153 Blue Mars symbol.svg, 107 Symbol venus.svg)
Datum 9. – 24. Februar 2002
Entscheidungen 12
Nagano 1998

Bei den XIX. Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City fanden zwölf Wettbewerbe im Skilanglauf statt.

Austragungsort war das Soldier Hollow bei Midway. Das olympische Programm wurde im Vergleich zu den Spielen 1998 in Nagano um zwei Disziplinen erweitert. So kam für Frauen und Männer jeweils der Sprint hinzu.

Diese Spiele waren u. a. geprägt durch zahlreiche Dopingfälle bei den Langläufern. Der für Spanien startende Deutsche Johann Mühlegg hatte drei Goldmedaillen gewonnen, die er wegen nachgewiesenen Dopingmissbrauchs wieder abgeben musste. Außerdem handelte der immer als Sonderling hervorgetretene Mühlegg sich eine zweijährige Sperre ein.[1] Gleich mehrere Medaillen wurden den Russinnen Larissa Lasutina und Olga Danilowa aberkannt. Sie erhielten erstmal für die weiteren Wettbewerbe der Spiele eine Sperre. Dies erhöhte die Chancen der anderen Teams in der Staffel und die deutschen Langläuferinnen gewannen schließlich olympisches Gold. Schon vor Beginn der Wettbewerbe waren die beiden österreichischen Langläufer Achim Walcher und Marc Mayer sowie deren Trainer Walter Mayer abgereist. In ihren Zimmern fand man anschließend mehrere Spritzen und Blutbeutel. Es kam zu einem Eklat, die Athleten wurden von den Spielen ausgeschlossen, ihr Trainer bis einschließlich zu den Olympischen Winterspielen 2010 gesperrt.[2]

Skistadion Soldier Hollow

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Norwegen  Norwegen 5 2 4 11
2 Italien  Italien 2 2 2 6
3 Russland  Russland 2 1 1 4
4 Deutschland  Deutschland 1 2 2 5
5 Estland  Estland 1 1 1 3
6 Osterreich  Österreich 1 1 2
7 Kanada  Kanada 1 1
8 Tschechien  Tschechien 2 2
9 Schweden  Schweden 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Sprint klassisch Norwegen  Tor Arne Hetland Deutschland  Peter Schlickenrieder Italien  Cristian Zorzi
15 km klassisch Estland  Andrus Veerpalu Norwegen  Frode Estil Estland  Jaak Mae
2 × 10 km Verfolgung Norwegen  Thomas Alsgaard
Norwegen  Frode Estil
Schweden  Per Elofsson
30 km Massenstart Osterreich  Christian Hoffmann Osterreich  Michail Botwinow Norwegen  Kristen Skjeldal
50 km klassisch Russland  Michail Iwanow Estland  Andrus Veerpalu Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
4 × 10 km Staffel Norwegen  Thomas Alsgaard,
Anders Aukland,
Frode Estil,
Kristen Skjeldal
Italien  Giorgio Di Centa,
Fabio Maj,
Pietro Piller Cottrer,
Cristian Zorzi
Deutschland  Tobias Angerer,
Jens Filbrich,
Andreas Schlütter,
René Sommerfeldt
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Sprint klassisch Russland  Julija Tschepalowa Deutschland  Evi Sachenbacher Norwegen  Anita Moen
10 km klassisch Norwegen  Bente Skari Russland  Julija Tschepalowa Italien  Stefania Belmondo
2 × 5 km Verfolgung Kanada  Beckie Scott Tschechien  Kateřina Neumannová Deutschland  Viola Bauer
15 km Massenstart Italien  Stefania Belmondo Tschechien  Kateřina Neumannová Russland  Julija Tschepalowa
30 km klassisch Italien  Gabriella Paruzzi Italien  Stefania Belmondo Norwegen  Bente Skari
4 × 5 km Staffel Deutschland  Viola Bauer,
Manuela Henkel,
Claudia Künzel,
Evi Sachenbacher
Norwegen  Marit Bjørgen,
Anita Moen,
Hilde G. Pedersen,
Bente Skari
Schweiz  Brigitte Albrecht-Loretan,
Andrea Huber,
Natascia Leonardi Cortesi,
Laurence Rochat

Ergebnisse MännerBearbeiten

Sprint klassischBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Norwegen  NOR Tor Arne Hetland 2:56,9 (F)
2 Deutschland  GER Peter Schlickenrieder 2:57,0 (F)
3 Italien  ITA Cristian Zorzi 2:57,2 (F)
4 Schweden  SWE Björn Lind 2:58,1 (F)
5 Italien  ITA Freddy Schwienbacher 2:56,1 (KF)
6 Norwegen  NOR Trond Iversen 2:56,6 (KF)
7 Deutschland  GER Tobias Angerer 2:58,0 (KF)
8 Finnland  FIN Hannu Manninen 2:59,5 (KF)
9 Polen  POL Janusz Krężelok 3:00,6 (HF)
10 Tschechien  CZE Martin Koukal 2:52,09 (Q)
12 Liechtenstein  LIE Markus Hasler 2:53,74 (Q)
19 Schweiz  SUI Christoph Eigenmann 2:54,76 (Q)
20 Deutschland  GER René Sommerfeldt 2:54,87 (Q)
23 Liechtenstein  LIE Stephan Kunz 2:55,91 (Q)
24 Osterreich  AUT Reinhard Neuner 2:56,20 (Q)

Datum: 19. Februar 2002, 09:30 Uhr
Streckenlänge: 1480 m; Höhendifferenz: 32 m; Maximalanstieg: 14 m; Totalanstieg: 50
71 Teilnehmer aus 36 Ländern, davon 69 in der Wertung. Disqualifiziert: Marc Mayer (AUT).

F = Finale; KF = Kleines Finale; HF = Halbfinale; Q = Qualifikation

15 km klassischBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Estland  EST Andrus Veerpalu 37:07,4
2 Norwegen  NOR Frode Estil 37:43,4
3 Estland  EST Jaak Mae 37:50,8
4 Norwegen  NOR Anders Aukland 38:03,3
5 Schweden  SWE Per Elofsson 38:10,8
6 Norwegen  NOR Erling Jevne 38:13,6
7 Russland  RUS Witali Denissow 38:17,9
8 Schweden  SWE Magnus Ingesson 38:38,5
9 Schweiz  SUI Reto Burgermeister 38:38,5
10 Russland  RUS Sergei Nowikow 38:38,5
14 Deutschland  GER Axel Teichmann 39:05,3
15 Deutschland  GER Andreas Schlütter 39:19,2
23 Osterreich  AUT Alexander Marent 39:36,2
33 Deutschland  GER Jens Filbrich 39:57,0
41 Osterreich  AUT Gerhard Urain 40:38,0
55 Deutschland  GER Peter Schlickenrieder 42:34,0

Datum: 12. Februar 2002, 12:00 Uhr
Höhendifferenz: 123 m; Maximalanstieg: 51 m; Totalanstieg: 563
67 Teilnehmer aus 26 Ländern, davon 66 in der Wertung.

2 × 10 km Verfolgung FreistilBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Norwegen  NOR Thomas Alsgaard 49:48,9
Norwegen  NOR Frode Estil
3 Schweden  SWE Per Elofsson 49:52,9
4 Italien  ITA Giorgio Di Centa 49:53,8
5 Russland  RUS Witali Denissow 49:58,5
6 Italien  ITA Pietro Piller Cottrer 50:01,2
7 Norwegen  NOR Anders Aukland 50:10,8
8 Estland  EST Jaak Mae 50:12,1
9 Osterreich  AUT Michail Botwinow 50:17,2
10 Deutschland  DEU René Sommerfeldt 50:22,7
17 Deutschland  DEU Andreas Schlütter 50:48,2
23 Deutschland  DEU Tobias Angerer 50:57,9
26 Liechtenstein  LIE Markus Hasler 51:14,3
38 Deutschland  DEU Axel Teichmann 52:00,4
40 Schweiz  CHE Patrick Mächler 52:09,1
41 Schweiz  CHE Reto Burgermeister 52:18,1
43 Liechtenstein  LIE Stephan Kunz 52:21,2

Datum: 14. Februar 2002, 12:00 Uhr
Höhenunterschied: 77 m; Maximalanstieg: 50 m; Totalanstieg: 408 m
85 Teilnehmer aus 37 Ländern, davon 56 in der Wertung.

Johann Mühlegg (ESP) wurde die zunächst gewonnene Goldmedaille wegen Dopings aberkannt.

30 km Massenstart FreistilBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 Osterreich  AUT Christian Hoffmann 1:11:31,0
2 Osterreich  AUT Michail Botwinow 1:11:32,3
3 Norwegen  NOR Kristen Skjeldal 1:11:42,7
4 Italien  ITA Pietro Piller Cottrer 1:11:42,8
5 Norwegen  NOR Ole Einar Bjørndalen 1:11:44,5
6 Tschechien  CZE Lukáš Bauer 1:12:22,3
7 Russland  RUS Nikolai Bolschakow 1:12:50,6
8 Russland  RUS Sergei Krjanin 1:12:52,0
9 Italien  ITA Cristian Zorzi 1:13:10,0
10 Frankreich  FRA Emmanuel Jonnier 1:13:15,1
16 Deutschland  GER René Sommerfeldt 1:13:55,8
19 Deutschland  GER Axel Teichmann 1:14:23,8
23 Osterreich  AUT Gerhard Urain 1:14:33,9
25 Liechtenstein  LIE Markus Hasler 1:14:47,0
28 Schweiz  SUI Patrick Mächler 1:15:03,4
31 Liechtenstein  LIE Stephan Kunz 1:15:56,8
33 Deutschland  GER Tobias Angerer 1:16:13,1
34 Schweiz  SUI Gion-Andrea Bundi 1:16:19,6
38 Schweiz  SUI Wilhelm Aschwanden 1:16:32,4
39 Schweiz  SUI Patrick Rölli 1:16:36,5

Datum: 9. Februar 2002, 12:30 Uhr
Höhenunterschied: 80 m; Maximalanstieg: 52 m; Totalanstieg: 1144 m
78 Teilnehmer aus 31 Ländern, davon 68 in der Wertung.

Johann Mühlegg (ESP) wurde die zunächst gewonnene Goldmedaille wegen Dopings aberkannt.

50 km klassischBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 Russland  RUS Michail Iwanow 2:06:20,8
2 Estland  EST Andrus Veerpalu 2:06:44,5
3 Norwegen  NOR Odd-Bjørn Hjelmeset 2:08:41,5
4 Deutschland  DEU Andreas Schlütter 2:08:54,8
5 Osterreich  AUT Michail Botwinow 2:09:21,7
6 Japan  JPN Hiroyuki Imai 2:09:41,3
7 Norwegen  NOR Anders Aukland 2:10:05,7
8 Tschechien  CZE Lukáš Bauer 2:10:41,9
9 Norwegen  NOR Frode Estil 2:10:44,8
10 Norwegen  NOR Erling Jevne 2:12:06,6
21 Deutschland  GER Jens Filbrich 2:15:44,8
32 Schweiz  SUI Wilhelm Aschwanden 2:19:33,9
36 Liechtenstein  LIE Markus Hasler 2:20:31,8
37 Schweiz  SUI Reto Burgermeister 2:20:43,3
45 Schweiz  SUI Patrick Rölli 2:24:34,4

Datum: 23. Februar 2002, 09:30 Uhr
Höhenunterschied: 123 m; Maximalanstieg: 51 m; Totalanstieg: 1794 m
61 Teilnehmer aus 24 Ländern, davon 57 in der Wertung.

Johann Mühlegg (ESP) wurde die zunächst gewonnene Goldmedaille wegen Dopings aberkannt.

4 × 10 km StaffelBearbeiten

Platz Land / Sportler Zeit
1 Norwegen  Norwegen
Thomas Alsgaard
Frode Estil
Kristen Skjeldal
Anders Aukland
1:32:45,6 h
24:27,4 min
24:22,9 min
22:10,5 min
21:44,7 min
2 Italien  Italien
Pietro Piller Cottrer
Cristian Zorzi
Fabio Maj
Giorgio Di Centa
1:32:45,9 h
24:35,8 min
24:38,4 min
21:47,1 min
21:44,5 min
3 Deutschland  Deutschland
René Sommerfeldt
Tobias Angerer
Andreas Schlütter
Jens Filbrich
1:33:34,5 h
24:39,9 min
24:21,4 min
22:12,4 min
22:20,8 min
4 Osterreich  Österreich
Alexander Marent
Michail Botwinow
Gerhard Urain
Christian Hoffmann
1:34:04,9 h
25:15,0 min
24:22,1 min
22:19,9 min
22:07,9 min
5 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
John Bauer
Kris Freeman
Justin Wadsworth
Carl Swenson
1:34:05,5 h
24:40,9 min
24:34,9 min
22:40,7 min
22:09,0 min
6 Russland  Russland
Sergei Nowikow
Michail Iwanow
Witali Denissow
Nikolai Bolschakow
1:34:50,2 h
25:17,6 min
24:14,3 min
22:34,9 min
22:43,3 min
7 Tschechien  Tschechien
Martin Koukal
Jiří Magál
Lukáš Bauer
Petr Michel
1:35:51,3 h
25:07,9 min
25:30,9 min
21:29,6 min
23:22,9 min
8 Frankreich  Frankreich
Alexandre Rousselet
Christophe Perrillat-Collomb
Vincent Vittoz
Emmanuel Jonnier
1:35:50,8 h
24:57,3 min
25:31,9 min
22:01,3 min
23:20,3 min
10 Schweiz  Schweiz
Wilhelm Aschwanden
Reto Burgermeister
Patrick Mächler
Gion-Andrea Bundi
1:37:26,4 h
25:54,9 min
25:09,4 min
23:05,5 min
23:16,6 min

Datum: 17. Februar 2002, 09:30 Uhr
Höhenunterschied: 76 m (A) / 77 m (B); Maximalanstieg: 41 m (A) / 50 m (B); Totalanstieg: 392 m (A) / 408 m (B)
15 Teams am Start, alle in der Wertung.

Ergebnisse FrauenBearbeiten

Sprint klassischBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Russland  RUS Julija Tschepalowa 3:10,6 (F)
2 Deutschland  GER Evi Sachenbacher 3:12,2 (F)
3 Norwegen  NOR Anita Moen 3:12,7 (F)
4 Deutschland  GER Claudia Künzel 3:13,3 (F)
5 Kanada  CAN Beckie Scott 3:24,9 (KF)
6 Norwegen  NOR Maj Helen Sorkmo 3:25,5 (KF)
7 Slowenien  SVN Andreja Mali 3:25,9 (KF)
8 Italien  ITA Gabriella Paruzzi 3:26,1 (KF)
9 Kanada  CAN Sara Renner 3:20,0 (HF)
10 Deutschland  GER Anke Reschwamm 3:17,45 (Q)
15 Deutschland  GER Manuela Henkel 3:16,89 (Q)
27 Schweiz  SUI Andrea Huber 3:22,18 (Q)

Datum: 19. Februar 2002, 09:30 Uhr
Streckenlänge: 1480 m; Höhendifferenz: 32 m; Maximalanstieg: 14 m; Totalanstieg: 50
61 Teilnehmerinnen aus 23 Ländern, davon 57 in der Wertung.

F = Finale; KF = Kleines Finale; HF = Halbfinale; Q = Qualifikation

10 km klassischBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Norwegen  NOR Bente Skari 28:05,6
2 Russland  RUS Julija Tschepalowa 28:09,9
3 Italien  ITA Stefania Belmondo 28:45,8
4 Kanada  CAN Beckie Scott 28:49,2
5 Russland  RUS Ljubow Jegorowa 28:50,7
6 Norwegen  NOR Hilde G. Pedersen 28:56,2
7 Finnland  FIN Satu Salonen 29:02,3
8 Slowenien  SVN Petra Majdič 29:03,9
9 Norwegen  NOR Anita Moen 29:15,5
10 Deutschland  GER Viola Bauer 29:03,9
15 Schweiz  SUI Natascia Leonardi Cortesi 29:57,5
18 Deutschland  GER Manuela Henkel 30:00,5

Datum: 12. Februar 2002, 09:00 Uhr
Höhenunterschied: 119 m; Maximalanstieg: 70 m; Totalanstieg: 382 m
61 Teilnehmerinnen aus 23 Ländern, davon 57 in der Wertung.

Wegen Dopings wurden Olga Danilowa die Silbermedaille und Larissa Lasutina (beide RUS) der vierte Platz aberkannt.

2 × 5 km Verfolgung FreistilBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Kanada  CAN Beckie Scott 25:09,9
2 Tschechien  CZE Kateřina Neumannová 25:10,0
3 Deutschland  GER Viola Bauer 25:11,1
4 Russland  RUS Julija Tschepalowa 25:11,3
5 Russland  RUS Nina Gawriljuk 25:13,5
6 Norwegen  NOR Bente Skari 25:14,2
7 Slowenien  SVN Petra Majdič 25:16,5
8 Italien  ITA Gabriella Paruzzi 25:18,6
9 Italien  ITA Sabina Valbusa 25:22,1
10 Ukraine  UKR Iryna Terelja 25:33,6
18 Deutschland  GER Evi Sachenbacher 26:11,0
20 Deutschland  GER Manuela Henkel 26:11,4
22 Schweiz  SUI Laurence Rochat 26:11,8
29 Schweiz  SUI Brigitte Albrecht-Loretan 26:27,3

Datum: 15. Februar 2002, 09:00 Uhr
Höhenunterschied: 76 m; Maximalanstieg: 41 m; Totalanstieg: 196 m
73 Teilnehmerinnen aus 27 Ländern, davon 48 in der Wertung.

Olga Danilowa und Larissa Lasutina (beide RUS) wurden die Gold- bzw. Silbermedaille wegen Dopings aberkannt.

15 km Massenstart FreistilBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Italien  ITA Stefania Belmondo 39:54,4
2 Tschechien  CZE Kateřina Neumannová 40:01,3
3 Russland  RUS Julija Tschepalowa 40:02,7
4 Finnland  FIN Kaisa Varis 40:04,1
5 Weissrussland 1995  BLR Swetlana Nageikina 40:17,9
6 Italien  ITA Gabriella Paruzzi 40:25,7
7 Estland  EST Kristina Šmigun 40:33,6
8 Frankreich  FRA Karine Philippot 40:38,6
9 Ukraine  UKR Iryna Terelja 40:39,4
10 Italien  ITA Sabina Valbusa 40:48,3
12 Deutschland  GER Evi Sachenbacher-Stehle 40:57,6
15 Schweiz  SUI Natascia Leonardi Cortesi 41:56,3
26 Deutschland  GER Claudia Künzel 42:49,5
31 Schweiz  SUI Brigitte Albrecht-Loretan 42:54,4
35 Deutschland  GER Anke Reschwamm 43:53,1

Datum: 9. Februar 2002, 09:00 Uhr
Höhenunterschied: 80 m; Maximalanstieg: 52 m; Totalanstieg: 572 m
60 Teilnehmerinnen aus 23 Ländern, davon 54 in der Wertung.

Larissa Lasutina (RUS) wurde die Silbermedaille wegen Dopings aberkannt.

30 km klassischBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (h)
1 Italien  ITA Gabriella Paruzzi 1:30:57,1
2 Italien  ITA Stefania Belmondo 1:31:01,6
3 Norwegen  NOR Bente Skari 1:31:36,3
4 Norwegen  NOR Anita Moen 1:31:36,3
5 Ukraine  UKR Walentyna Schewtschenko 1:33:03,1
6 Deutschland  GER Viola Bauer 1:33:25,1
7 Estland  EST Kristina Šmigun 1:33:52,7
8 Norwegen  NOR Vibeke Skofterud 1:35:02,3
9 Russland  RUS Julija Tschepalowa 1:35:37,4
10 Schweiz  SUI Natascia Leonardi Cortesi 1:35:46,8
19 Schweiz  SUI Laurence Rochat 1:38:24,2

Datum: 24. Februar 2002, 09:30 Uhr
Höhenunterschied: 123 m; Maximalanstieg: 51 m; Totalanstieg: 1126 m
49 Teilnehmerinnen aus 17 Ländern, davon 42 in der Wertung.

4 × 5 km StaffelBearbeiten

Platz Land / Sportlerinnen Zeit (min)
1 Deutschland  Deutschland
Manuela Henkel
Viola Bauer
Claudia Künzel
Evi Sachenbacher
49:30,6
13:01,8
12:58,0
11:47,7
11:43,1
2 Norwegen  Norwegen
Marit Bjørgen
Bente Skari
Hilde G. Pedersen
Anita Moen
49:31,9
13:15,9
12:41,2
11:41,0
11:53,8
3 Schweiz  Schweiz
Andrea Huber
Laurence Rochat
Brigitte Albrecht-Loretan
Natascia Leonardi Cortesi
50:03,6
13:08,2
13:02,7
11:43,3
12:09,4
4 Tschechien  Tschechien
Helena Balatková
Kamila Rajdlová
Kateřina Neumannová
Kateřina Hanušová
50:35,2
13:33,6
13:24,6
11:26,4
12:10,6
5 Weissrussland 1995  Weißrussland
Jelena Kalugina
Swetlana Nageikina
Wera Sjatikowa
Natalja Sjatikowa
50:37,9
13:45,1
12:47,9
12:11,1
11:53,8
6 Italien  Italien
Marianna Longa
Gabriella Paruzzi
Sabina Valbusa
Stefania Belmondo
50:38,6
14:14,2
13:13,2
11:41,3
11:29,9
7 Finnland  Finnland
Kati Sundqvist
Satu Salonen
Riitta-Liisa Lassila
Kaisa Varis
50:45,5
13:48,5
12:44,8
12:09,3
12:02,9
8 Kanada  Kanada
Sara Renner
Milaine Thériault
Amanda Fortier
Beckie Scott
50:49,6
13:19,8
13:39,7
12:10,7
11:39,4

Datum: 21. Februar 2002, 12:30 Uhr
Höhenunterschied: 76 m (A) / 77 m (B); Maximalanstieg: 41 m (A) / 50 m (B); Totalanstieg: 196 m (A) / 204 m (B)
13 Staffeln am Start, alle in der Wertung.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Doping, Geister und Verschwörung. Wie Johann Mühlegg zum Phantom wurde Die Welt / ntv, 5. März 2017 auf n-tv.de/sport, abgerufen am 29. April 2017
  2. Doping bei Winterspielen – 2002 Salt Lake City Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 29. April 2017