Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 2006/Shorttrack

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 2006

Bei den XX. Olympischen Winterspielen 2006 fanden acht Wettbewerbe im Shorttrack statt. Austragungsort war die Halle Torino Palavela in Turin.

Shorttrack bei den
Olympischen Winterspielen 2006
Olympische Winterspiele 2006 logo.svg
Short track speed skating pictogram.svg
Information
Austragungsort ItalienItalien Turin
Wettkampfstätte Torino Palavela
Nationen 24
Athleten 106 (54 Blue Mars symbol.svg, 52 Symbol venus.svg)
Datum 12.–25. Februar 2006
Entscheidungen 8
Salt Lake City 2002

Inhaltsverzeichnis

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Korea Sud  Südkorea 6 3 1 10
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1 3 5
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 2 3
4 Kanada  Kanada 3 1 4
5 Bulgarien  Bulgarien 1 1
6 Italien  Italien 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
500 m Vereinigte Staaten  Apolo Anton Ohno Frankreich  François-Louis Tremblay Korea Sud  Ahn Hyun-soo
1000 m Korea Sud  Ahn Hyun-soo Korea Sud  Lee Ho-suk Vereinigte Staaten  Apolo Anton Ohno
1500 m Korea Sud  Ahn Hyun-soo Korea Sud  Lee Ho-suk China Volksrepublik  Li Jiajun
3000 m Staffel Korea Sud  Südkorea
Ahn Hyun-soo
Lee Ho-suk
Oh Se-jong
Seo Ho-jin
Song Suk-woo
Kanada  Kanada
Éric Bédard
Jonathan Guilmette
Charles Hamelin
François-Louis Tremblay
Mathieu Turcotte
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Alex Izykowski
J. P. Kepka
Apolo Anton Ohno
Rusty Smith
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
500 m China Volksrepublik  Wang Meng Bulgarien  Ewgenija Radanowa Kanada  Anouk Leblanc-Boucher
1000 m Korea Sud  Jin Sun-yu China Volksrepublik  Wang Meng China Volksrepublik  Yang Yang (A)
1500 m Korea Sud  Jin Sun-yu Korea Sud  Choi Eun-kyung China Volksrepublik  Wang Meng
3000 m Staffel Korea Sud  Südkorea
Byun Chun-sa
Choi Eun-kyung
Jeon Da-hye
Jin Sun-yu
Kanada  Kanada
Alanna Kraus
Anouk Leblanc-Boucher
Kalyna Roberge
Tania Vicent
Italien  Italien
Marta Capurso
Arianna Fontana
Katia Zini
Mara Zini

Ergebnisse MännerBearbeiten

500 mBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (s)
1 Vereinigte Staaten  USA Apolo Anton Ohno 41,935
2 Kanada  CAN François-Louis Tremblay 42,002
3 Korea Sud  KOR Ahn Hyun-soo 42,089
4 Kanada  CAN Éric Bédard 42,093
5 Vereinigtes Konigreich  GBR Jon Eley 42,497
6 Japan  JPN Satoru Terao 42,377
7 Italien  ITA Nicola Rodigari 42,398
8 Belgien  BEL Wim De Deyne 42,883

Qualifikation: 22. Februar 2006, 20:17 Uhr
Viertelfinale: 25. Februar 2006, 19:30 Uhr
Halbfinale: 25. Februar 2006, 20:14 Uhr
Finale: 25. Februar 2006, 20:45 Uhr

27 Teilnehmer aus 15 Ländern, davon 23 in der Wertung.

1000 mBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Korea Sud  KOR Ahn Hyun-soo 1:26,739 (OR)
2 Korea Sud  KOR Lee Ho-suk 1:26,764
3 Vereinigte Staaten  USA Apolo Anton Ohno 1:26,927
4 Vereinigte Staaten  USA Rusty Smith 1:27,435
5 China Volksrepublik  CHN Li Ye 1:29,918
6 China Volksrepublik  CHN Li Jiajun 1:27,765
7 Italien  ITA Nicola Rodigari 1:27,184
8 Italien  ITA Fabio Carta 1:27,656

Vorläufe: 15. Februar 2006, 19:57 Uhr
Viertelfinale: 18. Februar 20:15 Uhr
Halbfinale: 18. Februar 2006, 21:16 Uhr
Finale: 18. Februar 2006, 21:52 Uhr

26 Teilnehmer aus 17 Ländern, davon 20 in der Wertung.

Da nur zwei Läufer im Halbfinale disqualifiziert worden waren und der Chinese Li Ye wegen Behinderung ins A-Finale vorrücken durfte, stand der Chinese Li Jiajun als einziger im B-Finale. Mit neuem olympischen Rekord gewann Ahn Hyun-soo seine zweite Goldmedaille bei diesen Spielen. Sein Landsmann Lee Ho-suk belegte wie über 1500 Meter erneut den Silberrang. Apolo Anton Ohno, der Silbermedaillengewinner von Salt Lake City 2002 holte sich diesmal die Bronzemedaille.

1500 mBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Korea Sud  KOR Ahn Hyun-soo 2:25,341
2 Korea Sud  KOR Lee Ho-suk 2:25,600
3 China Volksrepublik  CHN Li Jiajun 2:26,005
4 Kanada  CAN Charles Hamelin 2:26,375
5 Ungarn  HUN Viktor Knoch 2:26,806
5 China Volksrepublik  CHN Li Ye 2:19,386
6 Kanada  CAN Mathieu Turcotte 2:24,558
7 Italien  ITA Fabio Carta 2:24,658
8 Vereinigte Staaten  USA Apolo Anton Ohno 2:24,789

Datum: 12. Februar 2006, 19:30 Uhr (Vorläufe), 20:54 Uhr (Halbfinale), 21:53 Uhr (Finale)

28 Teilnehmer aus 16 Ländern, davon 24 in der Wertung.

Die erste Shorttrack-Entscheidung dieser Spiele endete mit einem Doppelerfolg der Südkoreaner. Im A-Finale setzte sich der hohe Favorit und Weltrekordhalter Ahn Hyun-soo gegen seinen Landsmann Lee Ho-suk und den Chinesen Li Jiajun durch. Apolo Anton Ohno, Titelverteidiger von Salt Lake City 2002 und Mitfavorit auf eine Medaille, beging im Halbfinallauf ohne Einwirkung des Gegners einen Fahrfehler und verpasste somit das A-Finale.

5000 m StaffelBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Korea Sud  KOR Ahn Hyun-soo
Lee Ho-suk
Seo Ho-jin
Song Suk-woo
(Oh Se-jong)
6:43,376 (OR)
2 Kanada  CAN Éric Bédard
Charles Hamelin
François-Louis Tremblay
Mathieu Turcotte
(Jonathan Guilmette)
6:43,707
3 Vereinigte Staaten  USA Alex Izykowski
J. P. Kepka
Apolo Anton Ohno
Rusty Smith
6:47,990
4 Italien  ITA Fabio Carta
Yuri Confortola
Nicola Franceschina
Nicola Rodigari
6:48,597
5 China Volksrepublik  CHN Li Haonan
Li Jiajun
Li Ye
Sui Baoku
6:53,989
6 Australien  AUS Lachlan Hay
Stephen Lee
Mark McNee
Elliott Shriane
7:01,666
7 Deutschland  GER Thomas Bauer
Tyson Heung
Arian Nachbar
Sebastian Praus
(André Hartwig)
7:13,338
Japan  JPN Yoshiharu Arino
Takahiro Fujimoto
Takafumi Nishitani
Hayato Sueyoshi
Satoru Terao
DSQ

Erklärung: Die in Klammern aufgeführten Athleten liefen im Halbfinale.
Für sie zählt die gleiche Platzierung wie für die Finalläufer.

Datum: 15. Februar 2006, 21:05 Uhr (Halbfinale), 25. Februar 2006, 21:17 Uhr (Finale)

Insgesamt waren acht Teams am Start. Es wurden zwei Halbfinalläufe mit jeweils vier Team absolviert. Kanada, die USA, Südkorea und China erreichten als Erst- und Zweitplatzierten das A-Finale. Da die Italiener von den Japaner behindert worden waren, wurde Japan disqualifiziert und Italien durfte ebenfalls ins A-Finale einziehen. Das B-Finale bestritten die beiden verbliebenen Teams aus Australien und Deutschland. Im A-Finale setzten sich erwartungsgemäß die Favoriten aus Südkorea durch. Ahn Hyun-soo gewann hiermit seine dritte Goldmedaille dieser Spiele.

Ergebnisse FrauenBearbeiten

500 mBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (s)
1 China Volksrepublik  CHN Wang Meng 44,345
2 Bulgarien  BGR Ewgenija Radanowa 44,374
3 Kanada  CAN Anouk Leblanc-Boucher 44,759
4 Kanada  CAN Kalyna Roberge 46,605
5 Italien  ITA Marta Capurso 46,899
6 Tschechien  CZE Kateřina Novotná 55,378
7 Vereinigte Staaten  USA Allison Baver 55,689
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Sarah Lindsay 46,060

Qualifikation: 12. Februar 2006, 20:15 Uhr
Viertelfinale: 15. Februar 2006, 19:30 Uhr
Halbfinale: 15. Februar 2006, 20:44 Uhr
Finale: 15. Februar 2006, 21:38 Uhr

28 Teilnehmerinnen aus 17 Ländern, davon 24 in der Wertung.

1000 mBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Korea Sud  KOR Jin Sun-yu 1:32,859
2 China Volksrepublik  CHN Wang Meng 1:33,079
3 China Volksrepublik  CHN Yang Yang (A) 1:33,937
4 Kanada  CAN Tania Vicent 1:34,099
5 Kanada  CAN Amanda Overland 1:34,191
6 Italien  ITA Arianna Fontana 1:34,269
7 Deutschland  GER Yvonne Kunze 1:34,789
8 Vereinigte Staaten  USA Kim Hyo-Jung 1:34,164

Vorläufe: 22. Februar 2006, 19:30 Uhr
Viertelfinale: 25. Februar 19:44 Uhr
Halbfinale: 25. Februar 2006, 20:22 Uhr
Finale: 25. Februar 2006, 20:53 Uhr

29 Teilnehmerinnen aus 22 Ländern, davon 22 in der Wertung.

1500 mBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Korea Sud  KOR Jin Sun-yu 2:23,494
2 Korea Sud  KOR Choi Eun-kyung 2:24,069
3 China Volksrepublik  CHN Wang Meng 2:24,469
4 Ungarn  HUN Erika Huszár 2:25,405
5 Kanada  CAN Amanda Overland 2:26,495
6 Bulgarien  BGR Ewgenija Radanowa 2:29,314
7 Japan  JPN Yuka Kamino 2:29,540
8 Vereinigte Staaten  USA Kim Hyo-jung 2:29,978

Datum: 18. Februar 2006, 19:30 Uhr (Vorläufe), 20:46 Uhr (Halbfinale), 21:39 Uhr (Finale)

30 Teilnehmerinnen aus 20 Ländern, davon 27 in der Wertung.

3000 m StaffelBearbeiten

Datum: 12. Februar 2006, 21:24 Uhr (Halbfinale), 22. Februar 2006, 20:56 Uhr (Finale)

Acht Teams am Start, sieben in der Wertung.

WeblinksBearbeiten