Hauptmenü öffnen

Olympische Winterspiele 2002/Skeleton

Wettbewerb bei den Olympischen Winterspielen 2002

Bei den XIX. Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City fanden zwei Wettbewerbe im Skeleton statt (erstmals wieder seit 1948). Austragungsort war der Utah Olympic Park.

Skeleton bei den
Olympischen Winterspielen 2002
Olympische Spiele Salt Lake City 2002.svg
Skeleton pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Park City
Wettkampfstätte Utah Olympic Park
Nationen 19
Athleten 39 (26 Blue Mars symbol.svg, 13 Symbol venus.svg)
Datum 20. Februar 2002
Entscheidungen 2
St. Moritz 1948

Inhaltsverzeichnis

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 1 3
2 Osterreich  Österreich 1 1
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1
3 Schweiz  Schweiz 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Männer Vereinigte Staaten  Jim Shea Osterreich  Martin Rettl Schweiz  Gregor Stähli
Frauen Vereinigte Staaten  Tristan Gale Vereinigte Staaten  Lea Ann Parsley Vereinigtes Konigreich  Alexandra Coomber

ErgebnisseBearbeiten

(alle Laufzeiten in Sekunden, Gesamtzeiten in Minuten)

MännerBearbeiten

Platz Land Sportler 1. Lauf 2. Lauf Gesamt
1 Vereinigte Staaten  USA Jim Shea 50,89 51,07 1:41,96
2 Osterreich  AUT Martin Rettl 51,02 50,99 1:42,01
3 Schweiz  SUI Gregor Stähli 51,16 50,99 1:42,15
4 Irland  IRL Clifton Wrottesley 51,07 51,50 1:42,57
5 Vereinigte Staaten  USA Lincoln DeWitt 51,63 51,20 1:42,83
6 Kanada  CAN Jeff Pain 51,51 51,41 1:42,92
7 Vereinigte Staaten  USA Chris Soule 51,89 51,09 1:42,98
8 Japan  JPN Kazuhiro Koshi 51,50 51,52 1:43,02
9 Deutschland  GER Willi Schneider 51,67 51,47 1:43,14
10 Kanada  CAN Duff Gibson 51,40 51,76 1:43,16
11 Deutschland  GER Frank Kleber 51,58 51,76 1:43,34
12 Osterreich  AUT Christian Auer 51,81 51,56 1:43,37
13 Vereinigtes Konigreich  GBR Kristan Bromley 52,17 51,26 1:43,43
14 Norwegen  NOR Snorre Pedersen 52,07 51,70 1:43,77
15 Kanada  CAN Pascal Richard 51,98 51,86 1:43,84
16 Schweiz  SUI Felix Poletti 51,76 52,11 1:43,87
17 Frankreich  FRA Philippe Cavoret 51,92 51,96 1:43,88
18 Japan  JPN Masaru Inada 52,05 51,93 1:43,98
19 Italien  ITA Christian Steger 52,25 52,15 1:44,40
20 Korea Sud  KOR Kang Kwang-bae 52,11 52,40 1:44,51
21 Lettland  LAT Tomass Dukurs 52,29 52,38 1:44,67
22 Russland  RUS Konstantin Aladaschwili 52,92 52,67 1:45,59
23 Griechenland  GRE Michael Voudouris 54,11 54,33 1:48,44
24 Tschechien  CZE Josef Chuchla 54,02 54,64 1:48,66
25 Mexiko  MEX Luis Carrasco 54,32 54,66 1:48,98
26 Argentinien  ARG Germán Glessner 55,40 57,25 1:52,65

Datum: 20. Februar 2002, 09:00 Uhr (1. Lauf), 10:20 Uhr (2. Lauf)

26 Teilnehmer aus 19 Ländern, alle in der Wertung.

Jim Shea wurde der erste Olympiasieger der Sportart seit 1948. Die Grundlage für den Sieg legte er im ersten von zwei Durchgängen. Im zweiten Durchgang lagen die beiden anderen Medaillengewinner, Martin Rettl und Gregor Stähli, zeitgleich vor Shea.

FrauenBearbeiten

Platz Land Sportlerin 1. Lauf 2. Lauf Gesamt
1 Vereinigte Staaten  USA Tristan Gale 52,26 52,85 1:45,11
2 Vereinigte Staaten  USA Lea Ann Parsley 52,27 52,94 1:45,21
3 Vereinigtes Konigreich  GBR Alexandra Coomber 52,48 52,89 1:45,37
4 Deutschland  GER Diana Sartor 52,55 52,98 1:45,53
5 Schweiz  SUI Maya Pedersen-Bieri 52,92 52,63 1:45,55
6 Kanada  CAN Lindsay Alcock 52,62 53,07 1:45,69
7 Russland  RUS Jekaterina Mironowa 52,97 52,98 1:45,95
Deutschland  GER Steffi Hanzlik 52,82 53,13 1:45,95
9 Italien  ITA Dany Locati 53,19 53,46 1:46,65
10 Kanada  CAN Michelle Kelly 53,76 53,56 1:47,32
11 Neuseeland  NZL Liz Couch 53,62 54,18 1:47,80
12 Japan  JPN Eiko Nakayama 54,00 54,72 1:47,72
13 Griechenland  GRE Cindy Ninos 54,54 54,74 1:49,28

Datum: 20. Februar 2002, 09:50 Uhr (1. Lauf), 11:05 Uhr (2. Lauf)

13 Teilnehmerinnen aus 10 Ländern, alle in der Wertung.

Tristan Gale wurde die erste Olympiasiegerin in der Sportart Skeleton überhaupt. Nach dem ersten Lauf, in dem sie die Laufbestzeit gefahren war, führte sie nur eine Hundertstelsekunde vor Lea Ann Parsley. Auch im zweiten Durchgang fuhr Gale Laufbestzeit.

WeblinksBearbeiten