Hauptmenü öffnen

Officine Turkheimer per Automobill e Velocipedi

ehemaliger Automobilhersteller
Società Anonima Officine Turkheimer per Automobill e Velocipedi
Rechtsform S.p.A.
Gründung 1905
Auflösung 1908
Sitz Mailand, Italien
Leitung Max Turkheimer
Branche Automobilhersteller

Zwei OTAV-Automobile in Mailand

Die Società Anonima Officine Turkheimer per Automobill e Velocipedi war ein italienischer Hersteller von Automobilen.

Inhaltsverzeichnis

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Max Turkheimer, der bereits seit 1888 Fahrräder herstellte, gründete 1905 in Mailand das Unternehmen zur Produktion von Automobilen. Die Markennamen lauteten für das kleine Modell Turkheimer und OTAV, für das große Modell nur OTAV. 1907 kam es zur Zusammenarbeit mit Junior. 1908 endete die Produktion. Außerdem vertrieb das Unternehmen Fahrzeuge von Turgan Foy.

FahrzeugeBearbeiten

Das erste Modell war ein Kleinwagen, der unter beiden Markennamen angeboten wurde und sich gut verkaufen ließ. Der luftgekühlte Einzylindermotor hatte zu Beginn der Bauzeit 4 PS Leistung, zum Ende 5,5 PS. Die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit war mit 35 km/h angegeben. Die Kraftübertragung zur Hinterachse erfolgte mittels Riemen.

Bereits 1906 kam der 18/24 HP dazu. Der Vierzylindermotor, der aus zwei Zylinderblöcken bestand, hatte 2800 cm³ Hubraum, Doppelzündung, ein Dreiganggetriebe und Kardanantrieb.

2019 wurde ein erhalten gebliebenes Fahrzeug von 1905 zum Kauf angeboten.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile, Volume 2 G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1 (englisch)
  • Autorenkollektiv: Enzyklopädie des Automobils. Marken · Modelle · Technik. Weltbild Verlag, Augsburg, 1989

WeblinksBearbeiten

  Commons: OTAV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Angebot 2019 (englisch, abgerufen am 13. April 2019)