Hauptmenü öffnen

Luc-sur-Mer (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i) ist eine französische Gemeinde mit 3182 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Calvados in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Caen und zum Kanton Courseulles-sur-Mer. Die Einwohner werden Lutins genannt.

Luc-sur-Mer
Wappen von Luc-sur-Mer
Luc-sur-Mer (Frankreich)
Luc-sur-Mer
Region Normandie
Département Calvados
Arrondissement Caen
Kanton Courseulles-sur-Mer
Gemeindeverband Cœur de Nacre
Koordinaten 49° 19′ N, 0° 21′ WKoordinaten: 49° 19′ N, 0° 21′ W
Höhe 4–33 m
Fläche 3,64 km2
Einwohner 3.182 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 874 Einw./km2
Postleitzahl 14530
INSEE-Code
Website www.luc-sur-mer.fr

Rathaus (Mairie) von Luc-sur-Mer

GeografieBearbeiten

Luc-sur-Mer liegt als Seebad am Ärmelkanal. Umgeben wird Luc-sur-Mer von den Nachbargemeinden Lion-sur-Mer im Osten und Südosten, Cresserons im Süden, Douvres-la-Délivrande im Südosten sowie Langrune-sur-Mer im Westen und Nordwesten.

Durch die Gemeinde führt die frühere Route nationale 814 (heutige D514).

GeschichteBearbeiten

1936 wurde eine Nekropole der Merowingerzeit entdeckt.

Der Strandabschnitt an der Côte de Nacre hatte die Bezeichnung Sword Beach, hier landeten drei Infanteriedivisionen der Alliierten am 6. Juni 1944.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1793 1836 1876 1926 1946 1968 1990 2008 2016
Einwohner 960 2.007 1.468 1.185 2.582 1.976 2.902 3.172 3.182
Quelle: Cassini,[1] und INSEE

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Saint-Quentin aus dem 19. Jahrhundert, daneben freistehender Glockenturm aus dem 12. Jahrhundert, der seit 1886 als Monument historique klassifiziert ist[2]
  • Friedhofs-Steinkreuz aus dem 17. Jahrhundert, seit 1907 Monument historique[3]
  • Menhir „Pierre de Luc“
  • Alter Bahnhof
  • Kino Le Drakkar von 1931
  • Klippen von Luc-sur-Mer
  • Zoologische Station

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Luc-sur-Mer unterhält mit der britischen Gemeinde Mildenhall in Suffolk (England) seit 1993 und mit der deutschen Gemeinde Frickenhausen am Main seit 1998 eine Gemeindepartnerschaft.[4]

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Calvados. Band 1, Flohic Editions, Paris 2001, ISBN 2-84234-111-2, S. 686–688.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Luc-sur-Mer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luc-sur-Mer – Cassini
  2. Glockenturm in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Steinkreuz in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Website Luc – Comité de Jumelage