Hauptmenü öffnen
32. Internationale Friedensfahrt 1979
Prag-Warschau-Berlin
Friedenstaube weiss blau kreis.svg
Austragungszeitraum 9. bis 24. Mai 1979
Etappen 14 + Prolog
Gesamtlänge 1.942 km
Sieger
Gesamtwertung 1. Sowjetunion 1955Sowjetunion Sergei Suchorutschenkow 47:03:56 h
2. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Andreas Petermann + 6:27 min
3. Polen 1944Polen Krzysztof Sujka + 6:41 min
Wertungstrikots
Gelbes Trikot Gelbes Trikot Sowjetunion 1955Sowjetunion Sergei Suchorutschenkow
Aktivster Fahrer Aktivster Fahrer Polen 1944Polen Jan Jankiewicz
Bester Bergfahrer Bester Bergfahrer Sowjetunion 1955Sowjetunion Sergei Suchorutschenkow
Punktbester Fahrer Punktbester Fahrer Sowjetunion 1955Sowjetunion Aavo Pikkuus
Beste Mannschaft Beste Mannschaft Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
1978 1980

Die 32. Internationale Friedensfahrt (Course de la paix) war ein Radrennen, das vom 9. bis 24. Mai 1979 ausgetragen wurde.

Die 32. Auflage dieses Radrennens bestand aus einem Prolog und 14 Einzeletappen, die auf einer Gesamtlänge von 1.942 km von Prag über Warschau nach Berlin führte. 112 Fahrer aus 19 Ländern starteten in Prag, 87 von ihnen erreichten das Ziel in Berlin. Sergei Suchorutschenkow aus der Sowjetunion gewann das Gelbe Trikot des Gesamteinzelsiegers. Des Weiteren gewann er das Grüne des besten Bergfahrers. Aavo Pikkuus ebenfalls aus der Sowjetunion gewann das Weiße des punktbesten Fahrers. Das Violette des aktivsten Fahrers ging an den Polen Jan Jankiewicz. Die beste Mannschaft dieser Rundfahrt kam aus der Sowjetunion.

Alle Teams und FahrerBearbeiten

112 Fahrer aus 19 Ländern starteten zum Prolog in Prag. 87 von ihnen erreichten das Ziel in Berlin. Pro Mannschaft waren sechs Fahrer zugelassen, wobei Ungarn und Jugoslawien nur mit fünf Fahrern starteten. Mit Hans-Joachim Hartnick (1976), Aavo Pikkuus (1977) und Alexander Awerin (1978) waren gleichzeitig die Sieger der letzten drei Rundfahrten dabei.

Polen 1944  Polen
01 – Jan Jankiewicz
02 – Jan Krawczyk
03 – Czesław Lang
04 – Tadeusz Mytnik
05 – Krzysztof Sujka
06 – Ireneusz Walczak
Frankreich  Frankreich
07 – Michel Demeyre
08 – Joel Soudais
09 – Thierry Desevres
10 – Roland Gaucher
11 – Charles Berard
12 – Bernard Rey
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
13 – Sergei Suchorutschenkow
14 – Alexander Awerin
15 – Aavo Pikkuus
16 – Sergej Nikitenko
17 – Said Gusseinow
18 – Ramasan Galjaletdinow
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
19 – Zdeněk Benáček
20 – Jiří Bartolsič
21 – Ladislav Ferebauer
22 – Ladislav Novák
23 – Vlastibor Konečný
24 – Michal Klasa
Rumänien 1965  Rumänien
25 – Teodor Vasile[1]
26 – Mircea Romașcanu
27 – Ion Cojocaru
28 – Valentin Ilie
29 – Costel Cirja
30 – Teodor Dragan
Danemark  Dänemark
31 – Per Kærsgaard
32 – Lars Udby
33 – Per Sandahl
34 – Allan Möller
35 – Per Rydicker
36 – Sten-Michael Petersen
Portugal  Portugal
37 – Adelino Teixeira
38 – Alexandre Rua
39 – Luis Teixeira
40 – Marco Chagas
41 – Belmiro Silva
42 – Alfredo Gouveia
Finnland  Finnland
43 – Kaarlo Hakala
44 – Kari Puisto
45 – Tapio Niemi
46 – Harri Hedgren
47 – Ossi Leskinen
48 – Hannu Jussila[2]
Bulgarien 1971  Bulgarien
49 – Jordan Pentschew
50 – Nentscho Stajkow
51 – Georgi Fortunow
52 – Jordan Jordanow
53 – Nasko Stoitschew
54 – Borislaw Assenow
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
55 – Bernd Drogan
56 – Hans-Joachim Hartnick
57 – Holger Kickeritz
58 – Andreas Neuer
59 – Andreas Petermann
60 – Joachim Vogel
Ungarn 1957  Ungarn
61 – Janos Sipos
62 – György Szuromi
63 – Andras Gabor
64 – Zoltan Halasz
65 – Andras Roth
66 – nicht besetzt
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
67 – John Harrison
68 – Stephen Wakefield
69 – Paul Milnes
70 – Andrew Llewellyn
71 – John Herety
72 – Stephen Noble
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
73 – Karel Frelih
74 – Ivan Colig
75 – Slodoban Arsovski
76 – Vlastimir Matic
77 – Radoslav Moravec
78 – nicht besetzt
Schweiz  Schweiz
79 – Kilian Blum
80 – Kurt Ehrensperger
81 – Marcel Russenberger
82 – Christian Vinzens
83 – Peter Schär
84 – Patrick Moerlen
Belgien  Belgien
85 – Jan Bogaert
86 – Patrick Buki
87 – Werner Devos
88 – Charles Jochums
89 – Benjamin Vermeulen
90 – Jean-Pierre Francken
Algerien  Algerien
91 – Malek Hamza
92 – Ahmed Haoues
93 – Mostefa Abdi
94 – Aziz Mahdi
95 – Messaoud Drareni
96 – Abdelkader Lagab
Schweden  Schweden
097 – Bengt Asplund
098 – Anders Adamson
099 – Per-Ove Carlsson
100 – Hakan Karisson
101 – Bengt Nyman
102 – Peter Jonson
Italien  Italien
103 – Gianfausto Scotti
104 – Domenico Perani[3]
105 – Luigi Trevellin[4]
106 – Walter Clivati[5]
107 – Giuseppe Mori
108 – Maurizio Orlandi
Kuba  Kuba
109 – Juan Pérez
110 – Ricardo Salazar
111 – Paul Torrez
112 – Oreste Echemendia
113 – Reinaldo Gonzales
114 – Ramon Orama

TrikotsBearbeiten

Bei dieser Rundfahrt wurden fünf Trikots vergeben: das Gelbe Trikot des Gesamtbesten, das Violette des aktivsten Fahrers, das Grüne des besten Bergfahrers, das Weiße des punktbesten Fahrers und das Blaue der besten Mannschaft.

Am Ende jeder Etappe (nicht Prolog) erhielt der Sieger 15 Sekunden, der Zweite 10 Sekunden und der Dritte 5 Sekunden weniger für die Gesamtwertung und damit für das gelbe Trikot.

Die jeweils ersten drei der Schlusswertungen des Violetten, Grünen und Weißen Trikots erhielten zusätzlich 15, 10 und 5 Sekunden Zeitgutschrift.

EtappenübersichtBearbeiten

Etappe Datum Start – Ziel Etappensieger Etappen-
länge
Fahrzeit
0Prolog 09. Mai   Prolog in Prag Polen 1944  Jan Jankiewicz 006 km 2:46:43
01. Etappe 10. Mai   Prag – Pardubice Bulgarien 1971  Nentscho Stajkow 127 km 2:51:38
02. Etappe 11. Mai   Pardubice – Olomouc Tschechoslowakei  Michal Klasa 163 km 3:51:01
03. Etappe 12. Mai   Olomouc – Dubnica nad Váhom Tschechoslowakei  Michal Klasa 175 km 4:28:56
04. Etappe 13. Mai   Dubnica nad Váhom – Banská Bystrica Sowjetunion 1955  Sergej Suchorutschenkow 137 km 3:34:56
05. Etappe 14. Mai   Pohronská PolhoraKošice Sowjetunion 1955  Sergej Suchorutschenkow 169 km 4:23:06
0R 15. Mai   Ruhetag
06. Etappe 16. Mai   SvidníkKrynica-Zdrój Italien  Walter Clivati[5] 180 km 4:38:23
07. Etappe 17. Mai   Einzelzeitfahren NaściszowaNowy Sącz Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan 029 km 2:41:09
08. Etappe 17. Mai   Nowy Sącz – Rzeszów Italien  Luigi Trevellin[4] 165 km 3:56:47
09. Etappe 18. Mai   SandomierzWarschau Polen 1944  Krzysztof Sujka 206 km 4:44:38
0R 19. Mai   Ruhetag
10. Etappe 20. Mai   Kriterium in Szczecin Polen 1944  Krzysztof Sujka 058 km 1:28:14
11. Etappe 21. Mai   Szczecin – Rostock Italien  Domenico Perani[3] 206 km 5:10:46
12. Etappe 22. Mai   Rostock – Neubrandenburg Belgien  Benjamin Vermeulen 154 km 3:23:25
13. Etappe 23. Mai   Einzelzeitfahren Neubrandenburg – Usadel – Neubrandenburg Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan 032 km 2:38:25
14. Etappe 24. Mai   Neubrandenburg – Berlin Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan 134 km 3:00:07

Trikots im RundfahrtverlaufBearbeiten

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung zu Beginn der jeweiligen Etappe an.

Etappe Gelbes Trikot
 
Violettes Trikot
 
Grünes Trikot
 
Weißes Trikot
 
Teamwertung
 
0Prolog ohne
01. Etappe Jan Jankiewicz nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben Polen
02. Etappe Nentscho Stajkow Aavo Pikkuus
03. Etappe Michal Klasa Sowjetunion
04. Etappe Michal Klasa Sergei Suchorutschenkow Tschechoslowakei
05. Etappe Sergei Suchorutschenkow Sergej Nikitenko Sowjetunion
06. Etappe Aavo Pikkuus
07. Etappe Jan Jankiewicz
08. Etappe
09. Etappe
10. Etappe Sergej Nikitenko
11. Etappe Jan Jankiewicz
12. Etappe
13. Etappe
14. Etappe
Sieger Sergei Suchorutschenkow Jan Jankiewicz Sergei Suchorutschenkow Aavo Pikkuus Sowjetunion

Etappen im Detail[6]Bearbeiten

PrologBearbeiten

Am Start: 112 Fahrer

Der Prolog hatte eine Länge von 5,3 km und wurde in Prag ausgetragen. Jan Jankiewicz gewann mit einem Stundenmittel von 47,3 km/h.

Einzelwertung
Fahrer Zeit
1. Polen 1944  Jan Jankiewicz 6:43 min
2. Tschechoslowakei  Michal Klasa + 03 s
3. Sowjetunion 1955  Aavo Pikkuus + 10 s
4. Polen 1944  Krzysztof Sujka + 14 s
5. Belgien  Jan Bogaert + 15 s

1. Etappe: Prag – Pardubice, 127 kmBearbeiten

Am Start: 112 Fahrer

Die erste Etappe führte auf einer flachen Strecke von Prag nach Pardubice. Nach 78 km setzte sich der Bulgare Nentscho Stajkow vom Feld ab und überquerte nach 49 km Alleinfahrt als Erster die Ziellinie im Roter-Stern-Stadion von Pardubice. Damit übernahm er das Gelbe Trikot von Jan Jankiewicz, der mit dem Hauptfeld ins Ziel kam.

Die Prämiensprints gewannen Jan Jankiewicz (46 km), Lars Udby (63 km) und Nentscho Stajkow (100 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Bulgarien 1971  Nentscho Stajkow 2:51:38 h
2. Sowjetunion 1955  Sergej Nikitenko + 38 s
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan + 43 s
4. Italien  Luigi Trevellin[4] + 48 s
5. Sowjetunion 1955  Aavo Pikkuus + 48 s

2. Etappe: Pardubice – Olomouc, 163 kmBearbeiten

Am Start: 111 Fahrer – ausgeschieden: Hedgren (FIN)

Die zweite Etappe führte von Pardubice nach Olomouc. Auf dem flachen Streckenprofil kam es bei Kilometer 125 zu einem Massensturz in dem auch der Träger des Gelben Trikots Nentscho Stajkow verwickelt war. Stajkow und die meisten der abgefallenen Fahrer schafften jedoch wieder den Anschluss ans Hauptfeld. Vor den Toren Olomouc versuchte der Träger des Violetten Trikots und Prolog-Sieger Jan Jankiewicz mehrmals dem Feld zu entkommen, was jedoch nicht von Erfolg gekrönt wurde. Somit kam es zu einer Sprintentscheidung auf der Bitumenbahn im Spartakiádní Stadion von Olomouc. Aavo Pikkuus erreichte als erster die Einfahrt zum Stadion, wo er sich aber in der Kurve verschätzte und somit den Weg für Michal Klasa zum Etappensieg freimachte.

Die Prämiensprints gewannen Said Gusseinow (57 km), Jan Jankiewicz (83 km) und Sergej Nikitenko (142 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Tschechoslowakei  Michal Klasa 3:51:03 h
2. Sowjetunion 1955  Sergej Nikitenko + 05 s
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan + 10 s
4. Sowjetunion 1955  Aavo Pikkuus + 15 s
5. Sowjetunion 1955  Alexander Awerin + 15 s

3. Etappe: Olomouc – Dubnica nad Váhom, 175 kmBearbeiten

Am Start: 109 Fahrer – ausgeschieden: Sipos (HUN) und Haoues (DZA)

Die dritte Etappe führte über bergiges Gelände von Olomouc nach Dubnica nad Váhom. Zum Anstieg der ersten Bergwertung bei Kilometer 70 setzte sich Sergei Suchorutschenkow vom Feld ab. Nach 125 km betrug sein Vorsprung 2:15 min, bevor seine Alleinfahrt nach 152 km beendet wurde. In dieser Zeit gewann er beide Bergwertungen und sicherte sich damit das Grüne Trikot. Eine 40-köpfige Spitzengruppe sprintete im Spartak-Stadion von Dubnica um den Etappensieg, den sich wie am Vortag Michal Klasa sicherte und gleichzeitig das Gelbe Trikot übernahm.

Die Prämiensprints gewannen ??? (?? km), ??? (?? km) und ?? (??? km).
Die Bergwertungen gewann Sergei Suchorutschenkow (?? km) und (??? km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Tschechoslowakei  Michal Klasa 4:28:56 h
2. Polen 1944  Jan Jankiewicz + 05 s
3. Portugal  Alexandre Rua + 10 s
4. Polen 1944  Krzysztof Sujka + 15 s
5. Sowjetunion 1955  Said Gusseinow + 15 s

4. Etappe: Dubnica nad Váhom – Banská Bystrica, 137 kmBearbeiten

Am Start: 105 Fahrer – ausgeschieden: Niemi (FIN), Moravec (YUG), Drareni (DZA) und Torrez (CUB)

Die bergreiche vierte Etappe mit fünf Bergwertungen führte bei sonnigen Wetter von Dubnica nad Váhom nach Banská Bystrica. Nentscho Stajkow sicherte sich im Alleingang die erste Bergwertung und hatte bei Kilometer 29 einen Vorsprung von drei Minuten. Nach 37 km gesellten sich weitere acht Fahrer zu deren auch Hans-Joachim Hartnick gehörte zum Bulgaren. Rund 60 km vor dem Ziel entwich Sergei Suchorutschenkow der Spitzengruppe und erreichte mit einem Vorsprung von 3:50 min alleine das Dukla-Stadion von Banská Bystrica.

Die Prämiensprints gewannen ??? (?? km), ??? (?? km) und ??? (?? km).
Die Bergwertungen gewann Nentscho Stajkow (?? km), Sergei Suchorutschenkow (?? km), (?? km), (?? km) und (?? km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Sowjetunion 1955  Sergei Suchorutschenkow 3:34:56 h
2. Sowjetunion 1955  Sergej Nikitenko + 3:55 min
3. Tschechoslowakei  Jiří Bartolsič + 4:00 min
4. Belgien  Charles Jochums + 4:05 min
5. Rumänien 1965  Mircea Romașcanu + 4:05 min

5. Etappe: Pohronská Polhora – Košice, 169 kmBearbeiten

Am Start: 99 Fahrer – ausgeschieden: Leskinen (FIN), Harrison (GBR), Devos (BEL), Francken (BEL), Lagab (DZA) und Gonzales (CUB)

Die fünfte Etappe mit acht Bergwertungen führte wiederum bei sonnigem Wetter von Pohronská Polhora nach Košice. Auf den härtesten Steigungen zwischen den Kilometern 21 und 38 bildete sich eine 13-köpfige Spitzengruppe die bis zum Anstieg der achten Bergwertung gemeinsame Sache machte. Dann setzte sich wie schon am Vortag Sergei Suchorutschenkow ab und gewann im Štadión Lokomotíva von Košice seine zweite Etappe in Folge.

Die Prämiensprints gewannen Benjamin Vermeulen (17 km), Aavo Pikkuus (47 km) und Krzysztof Sujka (97 km).
Die Bergwertungen gewann Sergei Suchorutschenkow (4 km), Luis Teixeira (21 km), Adelino Teixeira (34 km) und (38 km), Sujka (67 km) und (84 km), Pikkuus (143 km) sowie Suchorutschenkow (157 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Sowjetunion 1955  Sergei Suchorutschenkow 4:23:06 h
2. Sowjetunion 1955  Aavo Pikkuus + 20 s
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Petermann + 25 s
4. Sowjetunion 1955  Ramasan Galjaletdinow + 30 s
5. Rumänien 1965  Teodor Vasile[1] + 30 s

6. Etappe: Svidník – Krynica-Zdrój, 180 kmBearbeiten

Am Start: 97 Fahrer – ausgeschieden: Gouveia (PRT) und Colig (YUG)

Nachdem Ruhetag führte die bergreiche sechste Etappe mit sieben Bergwertungen von Svidník ins polnische Krynica-Zdrój. Den ersten ernsthaften Vorstoß startete bei Kilometer 128 der Italiener Luigi Trevellin[4]. Dieser brachte ihm eine Bergwertung ein, bevor er nach einer 30 km Alleinfahrt wieder eingefangen wurde. Erst bei Kilometer 171 gelang es mit Walter Clivati[5] und Said Gusseinow zwei Fahrern sich vom Feld abzusetzen und ihren Vorsprung bis ins Ziel zu verteidigen. Bei der ersten Straßenankunft dieser Rundfahrt verschaffte sich Clivati in der letzten Kehre einen Vorsprung, der ihn den Tagessieg bescherte.

Die Prämiensprints gewannen Ireneusz Walczak (54 km), Sergej Nikitenko (81 km) und György Szuromi (114 km).
Die Bergwertungen gewannen Krzysztof Sujka (19 km), (29 km) und (44 km), Alexander Awerin (118 km), Luigi Trevellin[4] (141 km), Awerin (177 km) und Said Gusseinow (177 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Italien  Walter Clivati[5] 4:38:23 h
2. Sowjetunion 1955  Said Gusseinow + 05 s
3. Sowjetunion 1955  Sergej Nikitenko + 29 s
4. Rumänien 1965  Teodor Vasile[1] + 34 s
5. Belgien  Charles Jochums + 34 s

7. Etappe: Einzelzeitfahren Naściszowa – Nowy Sącz, 29 kmBearbeiten

Am Start: 96 Fahrer – ausgeschieden: Scotti (ITA)

Das am Vormittag ausgetragene Zeitfahren über bergiges Gelände wurde von Bernd Drogan dominiert. Bereits nach der ersten Zeitnahme bei 10 km lag er in Front und konnte seinen Vorsprung dann am längsten Anstieg der Strecke noch ausbauen.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan 41:09 min
2. Sowjetunion 1955  Sergei Suchorutschenkow + 0:18 min
3. Polen 1944  Jan Jankiewicz + 0:54 min
4. Polen 1944  Tadeusz Mytnik + 1:10 min
5. Polen 1944  Krzysztof Sujka + 1:12 min

8. Etappe: Nowy Sącz – Rzeszów, 165 kmBearbeiten

Am Start: 95 Fahrer – ausgeschieden: Herety (GBR)

Nachdem Zeitfahren am Vormittag, folgte am Nachmittag die achte Etappe mit den letzten drei Bergwertungen dieser Rundfahrt von Nowy Sącz nach Rzeszów. Nach 90 km löste sich der Franzose Michel Demeyre vom Feld und bekam bei Kilometer 112 mit dem Schweden Bengt Asplund einen Begleiter an seine Seite. Bei Kilometer 145 gesellte sich eine siebenköpfige Gruppe mit dem Gelben Suchorutschenkow zu dem Duo. Im Stal-Stadion von Rzeszów erwies sich der Italiener Luigi Trevellin[4] als der Spurtstärkste der Ausreißer und sorgte damit innerhalb von 24 Stunden für den zweiten italienischen Etappensieg in der Geschichte der Friedensfahrt.

Die Prämiensprints gewannen Peter Schär (24 km), Michel Demeyre (110 km) und Bengt Asplund (132 km).
Die Bergwertungen gewannen Schär (40 km), Demeyre (117 km) und Asplund (139 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Italien  Luigi Trevellin[4] 3:56:47 h
2. Tschechoslowakei  Michal Klasa + 05 s
3. Polen 1944  Czesław Lang + 10 s
4. Sowjetunion 1955  Said Gusseinow + 15 s
5. Deutschland Demokratische Republik 1949  Joachim Vogel + 15 s

9. Etappe: Sandomierz – Warschau, 206 kmBearbeiten

Am Start: 94 Fahrer – ausgeschieden: Carlsson (SWE)

Die neunte und zugleich längste Etappe führte von Sandomierz in die polnische Hauptstadt nach Warschau. Da es keine nennenswerte Ausreißversuche gab, kam es in Warschau zur Massenankunft, die der einheimische Krzysztof Sujka gewann.

Die Prämiensprints gewannen Ireneusz Walczak (86 km), Alexandre Rua (168 km) und Sergej Nikitenko (201 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Polen 1944  Krzysztof Sujka 4:44:38 h
2. Sowjetunion 1955  Alexander Awerin + 05 s
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Petermann + 10 s
4. Rumänien 1965  Teodor Vasile[1] + 15 s
5. Tschechoslowakei  Michal Klasa + 15 s

10. Etappe: Kriterium in Szczecin, 58 kmBearbeiten

Am Start: 93 Fahrer – ausgeschieden: Adamson (SWE)

Nach dem Ruhetag stand für die zehnte Etappe ein Kriterium in Szczecin an. Ein Rundkurs von 3900 m, musste 15-mal bewältigt werden, bei dem es in jeder Runde Wertungen für das Violette Trikot gab. In der 4., 8. und 12. Runde wurden Spurts mit 5, 3, 2 und 1 Punkt ausgefahren und in den übrigen Runden erhielten die ersten zwei Rennfahrer 2 bzw. 1 Punkt. Der Violette Sergej Nikitenko war bereits in der ersten Runde in einen Sturz verwickelt und verlor damit den Anschluss an das Hauptfeld. Damit war für den Polen Jan Jankiewicz der Weg frei, sich das Trikot zurückzuerobern, welches ihm mit vierzehn gewonnenen Punkten gelang. Den Tagessieg sicherte sich im Spurt wie auf der letzten Etappe Krzysztof Sujka vor Alexander Awerin.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Polen 1944  Krzysztof Sujka 1:28:14 h
2. Sowjetunion 1955  Alexander Awerin + 05 s
3. Tschechoslowakei  Michal Klasa + 10 s
4. Deutschland Demokratische Republik 1949  Holger Kickeritz + 15 s
5. Belgien  Jan Bogaert + 15 s

11. Etappe: Szczecin – Rostock, 206 kmBearbeiten

Am Start: 92 Fahrer – ausgeschieden: Asplund (SWE)

Die elfte Etappe führte von Szczecin auf das Gebiet der DDR nach Rostock. Bei heftigem Kantenwind zerriss das Feld zweimal auf dieser Etappe, aber beide Male kämpften sich die abgehängten Gruppen wieder nach vorn, so dass die letzten Kilometer geschlossen in Angriff genommen wurden. Den Tagessieg im vollbesetzten Ostseestadion sicherte sich der Italiener Domenico Perani[3].

Die Prämiensprints gewannen Thierry Desevres in (Anklam 77 km), Sergej Nikitenko in (Jarmen 104 km) und Sergej Nikitenko in (Gnoien 154 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Italien  Domenico Perani[3] 5:10:46 h
2. Polen 1944  Krzysztof Sujka + 05 s
3. Schweden  Peter Jonson + 10 s
4. Tschechoslowakei  Vlastibor Konečný + 15 s
5. Algerien  Malek Hamza + 15 s

12. Etappe: Rostock – Neubrandenburg, 154 kmBearbeiten

Am Start: 89 Fahrer – ausgeschieden: Milnes (GBR), Abdi (DZA) und Karlsson (SWE)

Die zwölfte Etappe führte von Rostock nach Neubrandenburg. Da es auf dieser Etappe keine nennenswerte Ausreißversuche gab, kam es auf der Berliner Straße in Neubrandenburg zum Massensprint, den der Belgier Benjamin Vermeulen nach Zielfotoentscheid vor Andreas Petermann gewann.

Die Prämiensprints gewannen Jan Jankiewicz in (Güstrow 39 km), Jan Jankiewicz in (Alt Schwerin 79 km) und Per Sandahl in (Waren 108 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Belgien  Benjamin Vermeulen 3:23:25 h
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Petermann + 05 s
3. Belgien  Charles Jochums + 10 s
4. Sowjetunion 1955  Sergej Nikitenko + 15 s
5. Polen 1944  Krzysztof Sujka + 15 s

13. Etappe: Einzelzeitfahren Neubrandenburg – Usadel – Neubrandenburg, 32 kmBearbeiten

Am Start: 87 Fahrer – ausgeschieden: Hakala (FIN) und Buki (BEL)

Das Zeitfahren wurde von den Rennfahrern der DDR, aber insbesondere von Bernd Drogan dominiert. Bei der ersten Zeitnahme bei 8 km lag Andreas Petermann noch vor Drogan, welches sich aber auf den nächsten Kilometern ändern sollte, in dem Drogan seinen Vorsprung bis zum Ziel immer weiter ausbaute.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan 38:25 min
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Petermann + 0:43 min
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans-Joachim Hartnick + 1:07 min
4. Tschechoslowakei  Vlastibor Konečný + 1:17 min
5. Polen 1944  Tadeusz Mytnik + 1:19 min

14. Etappe: Neubrandenburg – Berlin, 134 kmBearbeiten

Am Start: 87 Fahrer

Die vierzehnte Etappe führte von Neubrandenburg in die Hauptstadt der DDR nach Berlin. Fast ausgelassen nahmen die Fahrer die letzte Etappe in Angriff und somit konnte der Letzte der Gesamtwertung Vlastimir Matic den zweiten Prämiensprint gewinnen. Danach kam noch einmal Bewegung ins Feld, in dem der Gesamtfünfte Aavo Pikkuus einen Reifenschaden erlitt und dies keinen Kilometer weiter dem Gelben Sergei Suchorutschenkow ebenfalls widerfuhr. Beide brauchten bis zum dritten Prämiensprint um wieder Anschluss an das Hauptfeld herzustellen. In Berlin kam es wieder zum Massensprint, wo sich Bernd Drogan auf dem Marx-Engels-Platz vor dem Palast der Republik seinen dritten Etappensieg dieser Rundfahrt sicherte.

Die Prämiensprints gewannen Jan Jankiewicz in (Neustrelitz 28 km), Vlastimir Matic in (Fürstenberg 50 km) und Luigi Trevellin[4] in (Oranienburg 99 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan 3:00:07 h
2. Italien  Maurizio Orlandi + 05 s
3. Polen 1944  Ireneusz Walczak + 10 s
4. Tschechoslowakei  Michal Klasa + 15 s
5. Italien  Domenico Perani[3] + 15 s

GesamtwertungenBearbeiten

Einzelwertung (Gelbes Trikot)Bearbeiten

Während der 32. Internationalen Friedensfahrt gab es insgesamt vier verschiedene Träger des Gelben Trikots. Nachdem Jan Jankiewicz für eine Etappe das Gelbe trug, folgte Nentscho Stajkow für zwei Etappen und Michal Klasa noch einmal für eine Etappe. Ab der 5. Etappe übernahm Sergei Suchorutschenkow das Gelbe, welches er über zehn Etappen bis nach Berlin trug.

Pl. Fahrer Land Zeit
01 Sergei Suchorutschenkow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 47:03:56 h
02 Andreas Petermann Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 06:27 min
03 Krzysztof Sujka Polen 1944  Polen + 06:41 min
04 Jan Jankiewicz Polen 1944  Polen + 06:42 min
05 Aavo Pikkuus Sowjetunion 1955  Sowjetunion + 07:17 min
06 Jan Krawczyk Polen 1944  Polen + 07:46 min
07 Nentscho Stajkow Bulgarien 1971  Bulgarien + 08:10 min
08 Bernd Drogan Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 08:11 min
09 Czesław Lang Polen 1944  Polen + 08:39 min
10 Hans-Joachim Hartnick Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 10:17 min
11 Ramasan Galjaletdinow Sowjetunion 1955  Sowjetunion + 10:19 min
12 Ladislav Novák Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 10:34 min
13 Mircea Romașcanu Rumänien 1965  Rumänien + 10:45 min
14 Tadeusz Mytnik Polen 1944  Polen + 11:02 min
15 Jordan Pentschew Bulgarien 1971  Bulgarien + 12:24 min
16 Said Gusseinow Sowjetunion 1955  Sowjetunion + 13:16 min
17 Michal Klasa Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 13:48 min
18 Teodor Vasile[1] Rumänien 1965  Rumänien + 13:55 min
19 Holger Kickeritz Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 14:16 min
20 Charles Berard Frankreich  Frankreich + 15:26 min
21 Kurt Ehrensperger Schweiz  Schweiz + 15:58 min
22 Marco Chagas Portugal  Portugal + 16:36 min
23 Jiří Bartolsič Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 17:02 min
24 Kari Puisto Finnland  Finnland + 18:29 min
25 Bernard Rey Frankreich  Frankreich + 18:53 min
51 Andreas Neuer Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 56:33 min
63 Joachim Vogel Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 1:17:35 h

Aktivster Fahrer (Violettes Trikot)Bearbeiten

Das Violette Trikot war bei dieser Rundfahrt nur im Besitz von zwei Fahrern. Der Pole Jan Jankiewicz der es als erster trug und schließlich auch in Berlin innehatte, musste es zwischenzeitlich für drei Etappen (5., 6. und 10.) an Sergej Nikitenko abgeben.

Pl. Fahrer Land Punkte
01
Polen 1944  Polen
63
02 Sergej Nikitenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 53
03 Aavo Pikkuus Sowjetunion 1955  Sowjetunion 23
04 Benjamin Vermeulen Belgien  Belgien 23
05 Ireneusz Walczak Polen 1944  Polen 18
06 Sergei Suchorutschenkow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11
07 Holger Kickeritz Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 11
08 Luigi Trevellin[4] Italien  Italien 11
09 Nentscho Stajkow Bulgarien 1971  Bulgarien 10
10 Michel Demeyre Frankreich  Frankreich 09

Bester Bergfahrer (Grünes Trikot)Bearbeiten

Das zur vierten Etappe erstmals vergebene Grüne Trikot, übernahm Sergei Suchorutschenkow und gab es bis zum Ende der Rundfahrt nicht mehr ab.

Pl. Fahrer Land Punkte
01 Sergei Suchorutschenkow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 66
02 Nentscho Stajkow Bulgarien 1971  Bulgarien 35
03 Georgi Fortunow Bulgarien 1971  Bulgarien 35
04 Krzysztof Sujka Polen 1944  Polen 30
05 Aavo Pikkuus Sowjetunion 1955  Sowjetunion 27
06 Luis Teixeira Portugal  Portugal 17
07 Said Gusseinow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 12
08 Michel Demeyre Frankreich  Frankreich 12
09 Alexander Awerin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11
10 Sergej Nikitenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10

Punktbester Fahrer (Weißes Trikot)Bearbeiten

Für eine Etappe trug Aavo Pikkuus als erster dieses Trikot, bevor es für zwei Etappen an Michal Klasa und eine Etappe an Sergej Nikitenko ging. Danach übernahm ab der 6. Etappe wieder Pikkuus das Trikot, welches ihm dann über neun Etappen bis nach Berlin gehörte.

Pl. Fahrer Land Punkte
01 Aavo Pikkuus Sowjetunion 1955  Sowjetunion 136
02 Michal Klasa Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 182
03 Andreas Petermann Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 189
04 Krzysztof Sujka Polen 1944  Polen 216
05 Teodor Vasile[1] Rumänien 1965  Rumänien 216
06 Bernd Drogan Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 262
07 Jan Bogaert Belgien  Belgien 286
08 Alexander Awerin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 297
09 Holger Kickeritz Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 335
10 Mircea Romașcanu Rumänien 1965  Rumänien 373

Mannschaftswertung (Blaues Trikot)Bearbeiten

Polen übernahm mit dem Prolog das Trikot für zwei Etappen, bevor es in den Besitz der Sowjetunion über ging. Diese trugen es mit Ausnahme der 4. Etappe (Tschechoslowakei) bis nach Berlin.

Pl. Land Zeit
01 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 141:25:10 h
02 Polen 1944  Polen + 0:06:15 h
03 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 0:10:48 h
04 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 0:17:58 h
05 Bulgarien 1971  Bulgarien + 0:20:44 h
06 Portugal  Portugal + 0:31:51 h
07 Rumänien 1965  Rumänien + 0:34:32 h
08 Frankreich  Frankreich + 0:34:46 h
09 Schweiz  Schweiz + 0:40:29 h
10 Belgien  Belgien + 1:30:21 h
11 Italien  Italien + 2:45:57 h
12 Danemark  Dänemark + 2:47:43 h
13 Ungarn 1957  Ungarn + 2:50:44 h
14 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich + 3:40:28 h
15 Kuba  Kuba + 6:28:18 h
16 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien + 6:42:15 h
Finnland  Finnland ausgeschieden (12. Etappe)
Schweden  Schweden ausgeschieden (11. Etappe)
Algerien  Algerien ausgeschieden (11. Etappe)

LiteraturBearbeiten

  • 32. Friedensfahrt 1979, Neues Deutschland, Berlin 1979, 34 Seiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c d e f Teodor Vasile   (* 16. August 1947) → Radsportseiten 51875
  2. Hannu Jussila → tour-racing, Ergebnisse für die Friedensfahrten
    • 1969 – Teilnahme an der Britannien-Rundfahrt
    • 1977 – 86. der Friedensfahrt
    • 1978 – 49. der Friedensfahrt
    • 1979 – 83. der Friedensfahrt
    • 1980 – 63. der Friedensfahrt
    • 1981 – 72. der Friedensfahrt
    • 1982 – 78. der Friedensfahrt
  3. a b c d e Domenico Perani (* 11. Januar 1956 in Cazzago San Martino, Italien) → Radsportseiten 3623
  4. a b c d e f g h i Luigi Trevellin (* 12. Mai 1957 in Poggiana di Riese, Italien) → Radsportseiten 7589
  5. a b c d Walter Clivati (* 6. Mai 1955 in Bergamo, Italien) war Profi von 1981 bis 1983. → Radsportseiten 1462
  6. Bei allen Zeitangaben sind die Etappenzeitgutschriften bereits mit eingerechnet.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten